Roland Aerophone AE-10 G

29

Digitales Blasinstrument

  • mit Saxophongriffweise und interner Klangerzeugung
  • zahlreiche Klangfarben
  • Griffweise wie bei akustischen Saxophonen
  • Mundstück mit Rohrblatt und Anblassensor für ein ebenso vertrautes wie differenziertes Spiel und die Möglichkeit, Vibrato und Tonhöhe zu kontrollieren
  • SuperNATURAL-Technologie von Roland bildet feinste Klang-Nuancen nach und ermöglicht so ein dynamisches und artikuliertes Spiel
  • authentische Saxophonklangfarben wie Sopran, Alt, Tenor und Bariton, zwischen denen jederzeit leicht gewechselt werden kann
  • weitere akustische Sounds wie Blasinstrumente (Klarinette, Flöte und Trompete) und Violine
  • enthält Rolands aktuellste Synthesizer-Sounds, optimiert für die Verwendung in einem Blasinstrument
  • intuitive Bedienung dank Klanganwahl und Einstellungsänderungen über ein Display
  • flexibler Einsatz dank interner Lautsprecher
  • Batteriespeisung (6x AA) mit einer Laufzeit von 7 Stunden im Dauereinsatz mit Kopfhörerbetrieb
  • USB-Anschluss für das Verbinden mit einem Rechner
  • Audio-Eingang zum Anschließen eines Smartphones oder Musikplayers, um zu Begleitsongs spielen zu können
  • Farbe: Graphit Grau
  • inkl. Netzteil
  • passender Ständer erhältlich unter Art. 404693 (nicht im Lieferumfang enthalten)
Erhältlich seit Oktober 2017
Artikelnummer 421871
779 €
942,48 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Mittwoch, 8.12. und Donnerstag, 9.12.
1
14 Verkaufsrang

Der erste Wind-Controller von Roland in Grau

Das Aerophone AE-10 G ist Rolands erster Wind-Controller mit integrierter Tonerzeugung in Grau. Vorgestellt wurde das AE-10 erstmals 2017. Es verwendet die SuperNATURAL-Technologie, welche auch in den legendären Jupiter-Keyboards zu finden ist. Mit dem Aerophone sind nicht nur die klassische Klänge Alt, Tenor, Sopran und Baritone Saxophone möglich, auch Klarinette, Flöte, Oboe, Trompete und Violine sind als spielbare Klänge im Instrument vorhanden. Darüber hinaus ist das AE-10 G mit Effekten wie Reverb und Chorus ausgestattet. Ausgegeben werden können die Klänge entweder über die beiden internen Lautsprecher mit einer Leistung von jeweils 1,5 Watt oder über den Kopfhörerausgang.

Digitales Saxophon

Alle Klappen und Tasten sind genauso wie bei einem Saxophon angeordnet. So entspricht auch die Spieltechnik des AE-10 G der eines echten Saxophons. Ein geübter Saxophonist muss somit keine neuen Grifftechniken für dieses digitale Instrument erlernen. Der Windsensor erkennt, wie stark Luft in das Instrument geblasen wird. Über das Mundstück lassen sich auch Vibrato und Pitch kontrollieren, da es über eine Kombination aus luftdruck- und beißempfindlichem Sensor verfügt. Die 55 Klänge des AE-10 G lassen sich über das Display auf der Rückseite einstellen. Hier sind 40 interne Presets vorhanden und 100 zusätzliche Speicherplätze für eigene Presets möglich. Über den USB-Anschluss lassen sich MIDI-Daten ausgeben, die über einen Computer aufgezeichnet werden können. Die Tonerzeugung erfolgt über einen PCM-Synthesizer. Alternativ zum Batteriebetrieb lässt sich ein Netzteil anschließen.

Lautloses Üben mit abwechslungsreichen Klängen

Saxophonisten finden mit dem AE-10 G ein digitales Musikinstrument zum lautlosen Üben über Kopfhörer. Zudem verfügt es durch seine abwechslungsreichen Klänge über eine enorme Ausdrucksweise. Eine Full-Range-Funktion sorgt dafür, dass beim Verlassen des Tonumfangs des gewählten Klanges automatisch das passende Modell in der angrenzenden Lage gewählt wird. Dieser Effekt sorgt für eine flexible Spielweise. Mit einem Gewicht von 0,85 kg ist das AE-10 G leichter als ein echtes Saxophon und ist somit auch für Anfänger leichter zu handhaben. Mit der kostenlosen App lässt sich das AE-10 G noch weiter individualisieren und an die eigene Spielweise angleichen. Hiermit können Klanglisten erstellt werden, wodurch das Instrument den Umständen jeder denkbaren Situation - ob Konzert oder Übung - angepasst ist.

Über Roland

Die Firma Roland wurde 1972 in Osaka, Japan, gegründet und entwickelt und baut seitdem elektronische Musikinstrumente. In seiner erfolgreichen Geschichte hat Roland viele wegweisende Instrumente auf den Markt gebracht, von legendären Drumcomputern wie TR-808 oder TR-909 bis hin zu Synthesizer-Klassikern wie Jupiter-8, SH-101 oder der kultigen TB-303. Neben den Synthesizern sind auch die Workstations und E-Pianos aus dem Hause Roland sehr beliebt. Ebenso bekannt ist die zu Roland gehörende Marke Boss, unter der vor allem Gitarreneffektgeräte entworfen und vertrieben werden.

Personalisierung mit der Aerophone-Editor-App

Mit der im Google Play Store und im App Store kostenlos erhältlichen App lässt sich das AE-10 individualisieren. Hier können Sounds und Spielparameter verändert werden. Unter anderem sind damit Multilayer-Sounds möglich, bei denen mehrere Klänge miteinander kombiniert werden. Auf diese Weise lässt sich ein klassischer Saxophonsound mit einem Synthesizer-Leadsound kombinieren. Zudem kann die Atem-, Lippendruck- und Oktavklappen-Steuerung eingestellt werden, sodass das AE-10 auf deine Spielweise reagiert, und zwar genau so, wie du es dir wünschst. Über die App lassen sich auch interne Effekte wie Chorus und Hall zuschalten. Soundtüftler können individuell auf die MIDI-Steuerdaten des Instrumentes zugreifen und somit externe Klangerzeuger und Softwareinstrumente individuell ansteuern.

22 Kundenbewertungen

s
v.a. für Saxophonisten
saxwood 22.10.2019
Ich bin Saxophonist und wollte schon seit längerem einen Wind-Controller probieren. Eins vorweg: ich bin ein riesiger Michael Brecker-Fan und habe nach einer Möglichkeit zur Erzeugung von Synth-Klängen gesucht.

Vergangenen Monat war es dann soweit und ich bestellte mir einmal das Roland Aerophone AE-10 und einmal das Akai EWI 5000.

Aerophone:
Ich war eigentlich überrascht, wie leicht das Aerophone ist. Gut zum Halten, aber insgesamt wirkte es dann doch eher wie ein Spielzeug auf mich. Sehr viel Plastik, bei dem ich mir nicht sicher bin, wie robust das Teil dann wirklich ist. Für mich aber wichtig, da ich es auch live einsetzen möchte.

Als Saxophonist gewöhnt man sich aber durch das "Blatt" und der starken Anlehnung ans Saxophonist sehr schnell an die Spielweise mit dem Aerophone - beim EWI musste ich da schon etwas mehr üben. Der integrierte Lautsprecher ist aber eher nur zum Üben gut, der Sound haute mich nicht um. Da spielte ich dann doch lieber über meine Studio-Monitore.
Die Sounds waren im großen und ganzen ok. Synthetische Klänge waren dann doch nicht so viele drauf, da hätte ich mehr erwartet. Dafür sehr viele Samples realer Instrumente. Digitale Saxophon-Sounds finde ich jedoch oft sehr furchtbar, leider konnten auch die des Aerophone nicht völlig überzeugen. Positiv überrascht war ich jedoch vom Bass-Sound.
Die Funktionen des Joy-Sticks mit dem rechten Daumen waren zwar nett, aber etwas ungeschickt in der Bedienung.

Ich habe mich dann doch für den EWI entschieden. Grund waren zusammengefasst
- mehr synthetische Sounds
- Verarbeitung wirkte fertiger
- meiner Meinung nach mehr Möglichkeiten

Saxophonisten, die jedoch keinen zu großen Unterschied zum akustischen Instrument möchten oder eher nach einem Instrument mit Sounds von realen Instrumenten suchen empfehle ich jedoch eher zum Aerophone als zum EWI zu greifen.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
8
0
Bewertung melden

Bewertung melden

S
Überraschend gut
SigiFlam 02.04.2019
Nachdem ich vor mehr als einem Jahrzehnt aus gesundheitlichen Problemen mit meinen Zähnen das Saxophonspielen aufgeben musste, habe ich mir zum Wiedereinstieg versuchsweise statt eines neuen Tenonsaxophons das AE-10 gekauft. Ich habe mich bereits nach 10 Minuten gut darauf zurechtgefunden (früher spielte ich ein Yamaha TS-62). Sehr überrascht haben mich die guten Sounds - vor allem die mit SN (Supernatural) bezeichneten. Viele davon sind zwar mit Effekten überladen (sehr viel Reverb, Delay oder Chorus), das kann aber direkt am Display relativ schnell korrigiert werden. Etwas störend für mich war, dass die obere Oktave bei den Saxophonen etwas lauter kommt als die tiefe, was man durch die Anblasstärke korrigieren muss. Selbst der 4-bändige Equalizer, der allerdings nur über die (sehr gute) Handy-App von Roland zur Verfügung steht, kann das nicht vollständig korrigieren. Das Umspeichern von Werkssounds in den User-Bereich direkt am Instrument ist leider etwas umständlich. Die Möglichkeiten zum Experimentieren bei den User-Sounds sind natürlich enorm. Der kleine "Joystick", der mit dem rechten Daumen bedient wird, kann über die App mit 4 verschiedenen Funktionen belegt werden. Damit kann man dann zum Grundton z.B. wahlweise eine kleine oder große Terz dazuspielen. Das Instrument ist überraschend leicht und macht trotz des Kunststoffgehäuses einen wertigen Eindruck. Die NiMH-Akkus halten bei mir sicher länger als die angegebenen 7 Stunden, weil ich nie über den eingebauten Lautsprecher, sondern immer über eine PA oder Kopfhörer spiele. Der Frequenzgang des eingebauten Lautsprechers ist naturgemäß sehr beschränkt, aber zum Üben ausreichend. Mein Fazit: professionelle Saxophonisten werden natürlich immer ein "richtiges" Sax bevorzugen, aber mich hat das AE-10 sehr positiv überrascht. Das Transponieren in beliebige Tonarten ist toll. Ich bin zwar in erster Linie Gitarrist, setze es aber schon Live bei meinen Bands bei einigen Stücken ein - da waren sogar meine sonst "soundkritischen" Kollegen zufrieden ,,,
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
3
1
Bewertung melden

Bewertung melden

S
Synthi als Sax
Sax-Appeal 29.04.2020
Das Aerophone ist eine großartige Sache: Es erlaubt einem Saxophonisten, die verschiedensten Instrumente zu spielen, ohne sie lernen zu müssen. Die Klänge sind bei vielen Instrumenten (z.B. Trompete) ziemlich natürlich. Am synthetischsten wirken letztlich doch die Saxophonklänge. Dafür ist das Instrument extrem praktisch, um abends oder auf Reisen im Hotel zu spielen. Wer Saxophon spielen kann, kann sofort loslegen (anders als bei anderen EWIs).
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

HR
Für Übungszwecke gut geeignet
Herr Rossi 13.11.2021
Für den ins Auge gefassten Einsatz ist das Gerät sehr gut geeignet - abendliches Üben, Mitnahme in den Urlaub. Mit einem guten Mischpult ist der Sound auch zu verbessern. Dann wäre auch die eingebaute Transponierungsmöglichkeit gut einzusetzen, denn man müsste sich nicht von den Kreuztonarten beeindrucken lassen.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube

Beratung