Rode Wireless GO II

167

Digitales 2-Kanal Drahtlos-Mikrofonsystem

  • kompaktes Komplettsystem mit 2 Sendemodulen
  • Serie IV 2,4 GHz-Band
  • 2 Anklemmsender TX mit integriertem Mikrofon (Kugelkapsel)
  • Grenzschalldruckpegel: 100 dB SPL
  • Frequenzbereich: 50 - 20000 Hz (internes Mikrofon)
  • 3,5 mm TRS-Buchse für externes Mikrofon
  • Reichweite: 200 m bei freier Sichtlinie
  • Empfänger RX zum Anklemmen oder zur Blitzschuhmontage
  • eingebautes USB-C Audio-Interface zur digitalen Signalausgabe
  • zum direkten Anschluss an Rechner oder Android- und iOS-Geräte (in diesem Fall optionales Kabel erforderlich, nicht im Lieferumfang enthalten)
  • 3,5 mm TRS Analog-Ausgang mit schaltbarer Pegelanpassung (0 dB, - 12 dB, -24 dB)
  • Ausgabe wahlweise in Stereo (L/R separat) oder mono (TX1 + TX2 zusammengelegt)
  • Recording-Funktion – über 40 Stunden interner Speicher
  • Stromversorgung: interner LiPo-Akku (TX und RX)
  • Akkukapazität: bis zu 7 Stunden (Aufladen über USB-C-Buchse)
  • Abmessungen (je Modul): 44 x 44x 19 mm
  • Gewicht (je Modul): 32 g
  • inkl. 1x 3,5 mm TRS-Anschlusskabel SC5, 3x USB-Kabel (A auf C), 3x Fellwindschutz und Neopren-Transportetui
Erhältlich seit Februar 2021
Artikelnummer 514740
Verkaufseinheit 1 Stück
Kapseltyp Kondensator
Farbe Mic schwarz
Receivertyp Mobil
Frequenz 2400 MHz
Übertragungstechnik digital
Kanäle Lavalier 2
Charakteristik Kugel
Kanäle Funk 2
Handheldsender 0
Taschensender 1
Aufstecksender 0
Power Transmitter USB
Receiverbreite mm 44 mm
Receiverhöhe in mm 19 mm
Multikanal Nein
Mic-Typ Lavalier Omni
Receivertiefe in mm 47 mm
Receivergewicht in kg 0,032 kg
Anschluss Sender 3,5mm TRS
Blitzschuhadapter Nein
Power Receiver USB
Abnehmbare Antenne Nein
Batteriestandsanzeige 1
Ausgang 3,5mm TRS
Ladesystem Nein
Rackkit Nein
Rackkit Artnr. Nein
Antennen Umsetzer Nein
Splitter Nein
Integrierter Akku 1
Mehr anzeigen
299 €
379 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieses Produkt ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Dienstag, 31.01. und Mittwoch, 1.02.
1

Volle Freiheit für Filmer

Auch und gerade für uns Musiker ist es ein ganz wichtiger Teil unseres „Jobs“, dass wir es verstehen, uns optimal zu präsentieren, sei es bei anderen Musikern, auf der Bühne oder – besonders wichtig – im Internet. Dazu gehören heutzutage zweifellos professionelle Videos. Doch während die Bildqualität mit modernen Smartphones oder Digitalkameras kein großes Thema mehr ist, ist toller Sound gerade im Musikbereich nicht ganz so einfach zu erreichen. Doch kein Problem, denn mit dem Rode Wireless GO II kann man für verhältnismäßig schmales Geld eine einfache, flexibel einsetzbare und klanglich gute Lösung für die Aufnahmen mehrerer Personen erzielen.

Endlich optimaler Sound zum Video

Wer als Musiker oder Band mehr Leute erreichen möchte, kommt um Auftritte im Internet nicht herum. Das bedeutet Facebook, Instagram, YouTube & Co – und damit den Bedarf an coolen Videos in guter Qualität. Also, das Smartphone oder die Kamera gezückt und losgefilmt, egal ob Bandprobe, Gig oder Ankündigung der Bandnews. So einfach könnte es sein, wenn Handys denn auch guten Ton (auch in schwierigen akustischen Umgebungen) aufnehmen könnten. Doch zum Glück bietet der renommierte Mikrofonhersteller Rode mit dem Wireless GO II ein Set, mit dem dieses Problem ab sofort der Vergangenheit angehört – übrigens auch und gerade für Digitalkameras. Und das Beste dabei: Einfach einschalten, koppeln und sofort loslegen. Natürlich funktioniert das auch ohne Video für reine Audio-Aufnahmen, wie beispielsweise Podcasts mit zwei Sprechern.

Klang, wie man sich ihn vorstellt

Gerade bei spontanen Videodrehs, wie während der Fahrt zum Konzert, bei der Bandprobe oder im Studio, will man sich nicht noch groß mit der Technik, die man dazu benötigt, befassen müssen. Umso cooler ist das Setup des Rode Wireless GO II, denn es funktioniert megaeasy mit jedem Smartphone oder jeder Kamera, die per Miniklinkeneingang ein Mikrofonsignal aufnehmen kann, oder auch einfach mit dem Line-Eingang des Rechners. Die Sender arbeiten sowohl als Ansteck- wie auch als Beltpack-Lavalier-Mikrofon (mit optionalem Ansteckmikro) und liefern drahtlos ein kristallklares Audiosignal zum kompakten Empfänger. Das bedeutet Plug-&-Play in Reinkultur – und die Ergebnisse überzeugen auch kritische Ohren. Durch die Ausstattung mit zwei Sendern kann man stereo arbeiten und ist auch perfekt auf Interviews und Podcasts vorbereitet.

Über Rode

Die 1990 im australischen Sydney gegründete Marke Rode ist Spezialist für hochwertige Studiomikrofone. Bereits mit dem ersten eigenen, komplett in Australien gebauten Modell, dem Großmembranmikrofon NT2, entwickelte man einen Klassiker, der nach wie vor als inzwischen verbesserte Version NT2-A hergestellt wird. Dazu ist im Laufe der Jahre ein umfangreiches Portfolio an Studio- und Live-Mikrofonen hinzugekommen, das regelmäßig gepflegt und erweitert wird. In den letzten Jahren wurde das Sortiment auch um verschiedene professionelle Mikrofone für Video- und Mobil-Anwendungen erweitert, die sich direkt an Spiegelreflexkameras oder Smartphones anschließen lassen.

Aufnahmen nach Lust und Laune ohne klangliche Kompromisse

Der ganz große Vorteil des Rode Wireless GO II ist die Einfachheit der Bedienung. Die Hauptkomponenten des kompakten Sets sind die beiden Anklemmsender TX mit integriertem Mikro in Kugelcharakteristik und der Empfänger RX, den man sich ans Shirt klemmen oder in den Blitzschuh seiner Kamera packen kann. Dank der Funkverbindung im kosten- und anmeldefreien Bereich kann man sich sogar ganz schön weit von der Kamera entfernen - bei optimalen Verhältnissen bis zu 200m - und bekommt dennoch besten Sound. In der Praxis bedeutet das: Geräte einschalten, den Empfänger per Kabel mit der Klinkenbuchse von Kamera, Smartphone oder Rechner verbinden und schon kann es losgehen. Übrigens: Fellwindschutze sowie die Kabel zum Laden der Akkus von Sendern und Empfänger sind ebenso mit dabei wie ein praktisches Transportetui. Tolles Paket zum kleinen Preis.

Im Detail erklärt

Hinweise zu den unterstützten Frequenzbereichen

Hier sehen Sie, welche Frequenzbereiche von dieser Drahtlosanlage unterstützt werden und in welchen Ländern diese Frequenzen auch in Zukunft für Drahtlos-Anwendungen erlaubt sind.

Alle Angaben ohne Gewähr!

167 Kundenbewertungen

129 Rezensionen

T
Super zum Filmen mit Kamera/Smartphone, nicht so gut für online Meetings
Thomann-Kunde*in 14.03.2021
UPDATE: Ich verwende das Wireless GO II nun seit einem Jahr zum Filmen, beim Streaming (über ATEM Mini) und in online Meetings. Ich habe meine Bewertung etwas angepasst.

Es gibt schon einige YouTube Reviews zum Rode Wireless GO II, jedoch beschäftigen sich die meisten nur mit den Main-Features wie Ton-Qualität, Verarbeitung, Reichweite. Hier möchte ein paar Randpunkte beleuchten, die mir vorher nicht klar waren.

Vorweg: die Tonqualität, Akkulaufzeit und Verarbeitung sind in der Tat auf sehr hohem Niveau. Da gibt es den meisten positiven Bewertungen nichts hinzuzufügen. Gute Infos zum Verwenden gibt es im offiziellen "Wireless GO II Learning Hub".

Ein paar Punkte die mir vor dem Kauf nicht klar waren:

## Aufladen Sender/Empfänger
Eigentlich klar, aber dennoch überraschend nervig: möchte man vor dem Dreh die Geräte aufladen braucht man entweder ein USB-Lader mit 3 USB-A Ports oder 3 normale USB-Lader und 3 Steckdosen.

## Anschluss des Empfängers an PC/Mac
Man kann den Empfänger per USB-C direkt an verschiedene Geräte anschließen. Dabei wird er sofort als externe Soundkarte erkannt und kann verwendet werden. Super!
Leider kann man auf einem Mac die Lautstärke dabei _nicht_ einstellen, auch nicht über die Tasten des Empfängers. Die Lautstärke ist gut fürs Recording jedoch deutlich zu leise für Video-Konferenzen (getestet mit Google Meet und Microsoft Teams). Ich kann das Wireless GO II somit nicht direkt über USB für Videocalls verwenden. Die Lösung ist ein TRRS-TRS Adapter (z.B. Rode SC7) oder ein Headset Splitter (mein Tipp, da man so zusätzlich einen Kopfhörer anschließen kann).
Unter Windows kann man die Lautstärke manuell anpassen und bei ca. 90% eignet sie sich gut für Videocalls.

## Anschluss des Empfängers an iPhone/iPad/Android
Man kann den Wireless GO II Empfänger auch an iPhones und Android Smartphones über USB anschließen. Dies hat bei mir zunächst nicht funktioniert, nun weiß ich warum!
Zum Verbinden mit dem iPhone/iPad wird zwingend das Rode Lightning zu USB-C Kabel "SC15" benötigt. Das beim iPhone mitgelieferte USB-C auf Lightning Kabel funktioniert nicht (Getestet: iPhone 11 und 12 Pro). Bei einem iPad mit USB-C muss man evtl. einen TRRS auf TRS Adapter verwenden (nicht selbst getestet).

Zum Verbinden mit einem Android Smartphone kann ein beliebiges USB-C auf USB-C Kabel verwendet werden (Getestet: Pixel 3a, Galaxy Tab S7). Ein Anschluss an ein Smartphone mit Micro-USB Anschluss (Nexus 5) über Adapter hat nicht funktioniert.

## Videocalls mit iPhone/iPad/Android
Videocalls mit dem Wireless GO II auf Android oder iOS sind kaum möglich: Unter Android und iOS kann man in Videocalls (Microsoft Teams/Google Meet/...) die Ton-Ein/Ausgabe nicht manuell einstellen. Egal wie man das Wireless GO anschließt (USB, Klinke, Lightning), sobald angeschlossen wird das Wireless GO für die gesamte Ton-Ein und Ausgabe verwendet. Man kann deshalb die anderen im Call nicht hören. Das ist kein Problem unter Windows/Mac da man hier den Audioausgang unabhängig vom Mikrophon wählen kann.

## Software für PC/Mac/Smartphone
Seit neuestem gibt es nicht nur eine Software für Mac/PC sondern auch eine App für iOS und Android. Achtung: bevor die Verbindung mit iOS oder Android funktioniert, müsst ihr eventuell den Empfänger und die Mikrophone über die Mac/PC Software updaten!
Leider kann man den Empfänger nicht über Bluetooth mit einem Smartphone verbinden. Nutzt man ein iPhone muss man das Kabel Rode SC15 dazukaufen.


Abschließend möchte ich sagen, dass ich immer noch sehr zufrieden bin. Im letzten Jahr sind jedoch sehr viele günstigere Alternativen zum Wireless GO II auf den Markt gekommen. Es ist bei Rode schon etwas nervig, dass man so viele Adapter teuer dazukaufen muss (Lightning, TRRS-TRS, …). Deshalb ist das Wireless GO nun nicht mehr so alternativlos wie noch vor einem Jahr.
Ich hoffe ich kann dem einen oder anderen damit helfen :)
Bedienung
Features
Verarbeitung
62
11
Bewertung melden

Bewertung melden

A
Tonqualität spitze, Konnektivität mau
Anonym 27.12.2022
Es ist schade, aber ich kann das Røde Wireless GO 2 nicht in vollem Umfang empfehlen.

Das Gute vorneweg: Die Tonqualität ist super, der Anschluss an eine Kamera kein Problem und wenn man die von Røde erwartete Softwareumgebung hat, ist die Bedienung auch okay.

Aber: Ich habe nicht die von Røde erwartete Softwareumgebung und da fängt der Ärger an.

Die Software Røde Central, die man zum Einstellen der Transmitter und des Receivers braucht, läuft nur auf Windows und Mac. Als passionierter Linux-Nutzer bin ich das natürlich gewohnt, und konnte mir meine Workarounds bisher immer bauen. So dachte ich auch hier und versuchte mittels Windows 10 Pro über VirtualBox die Geräte zu konfigurieren. Das klappte für die Firmware-Updates auch einigermaßen und den Receiver konnte ich dann auch anschließen und einstellen. Bei den Transmittern ist es jedoch so, dass nach Anschluss nur der Ladebalken angezeigt wird. Die Einstellungen lassen sich zwar öffnen, aber durch den Ladeprozess ("Calculating") nicht ändern. Nagut, dann eben nicht über den Linux-Laptop.

Bei der Android-App war ich aber ebenfalls raus: Es braucht Minimum Android 9, mein altes Smartphone konnte ich also auch nicht nehmen. Ich finde es hier nicht wichtig, dass auch alte Android-Versionen unterstützt werden – wenn sich alle anderen Möglichkeiten aber ebenfalls als problematisch herausstellen, wäre das vielleicht ein gangbarer Weg gewesen.

Nungut, dann halt über meinen iPod. Ach Mist, dafür brauche ich dann ein USB-C-to-Lightning-Kabel, was nicht zum Lieferumfang gehört und nochmal 25 € kostet. Puh, noch mehr Geld ausgeben, nur um die Geräte überhaupt anzuschließen?

Also weiter zum iPad, zu dem ich ein passenden USB-C-zu-USB-C-Kabel da hatte. App ging zu installieren, und erkannte auch alle Geräte – allerdings erst, nachdem ich im Handbuch nachgelesen habe, dass die Transmitter auch über den Receiver angeschlossen werden – ein Umstand der nicht intuitiv ist und mich ca. 1h Try&Error kostete (jaja, RTFM).
Da wurde nun alles erkannt und ich konnte auch die Transmitter einstellen. Allerdings kann ich über die iOS-App die Aufnahmen nicht herunterladen. Eine Einschränkung, die für ein speicherarmes iPhone vielleicht noch Sinn ergibt – für ein iPad mit entsprechend Speicherkapazitäten nicht mehr.

Also sitze ich nun da, und kann das System nicht nutzen, da ich zwar die Aufnahmen machen kann, die aber mit 4 Geräten zur Hand nicht heruntergeladen bekomme.

Bleibt der Anschluss über das mitgelieferte TRS-Kabel an eine Kamera. Das funktioniert problemlos. Will ich den Receiver aber mittels TRS-Kabel an den iPod anschließen, geht das nicht; liegt diesmal an Apple, die ein TRRS-Kabel verlangen (was ich für 12 € nachkaufen kann...).

Ende vom Lied: Ich hab hier ein schönes System, was wir in der Firma (mit einem Windows-Rechner) gut benutzen und was schöne Aufnahmen macht. Aber ich kann es mit 4 mir zur Verfügung stehenden Geräten nicht sinnvoll einsetzen.

Das ist schade, da die sonstige Verarbeitung und Tonqualität gut ist. Die Alternative für mich lautet "DJI Mic", die alle Adapter mitliefern und die gleiche Funktionalität bieten ohne dass ich (buggy) Companion Software wie das Røde Central oder die beschränkten (für mich nutzlosen) Røde-Apps nutzen muss.
Bedienung
Features
Verarbeitung
1
1
Bewertung melden

Bewertung melden

K
ziemlich perfekte Lavalier / mobile Mic Kombo
Kabelfreak 05.12.2021
Habe für hochwertige Video-Aufnahmen unterwegs etwas Einfaches und Kleines gesucht und hiermit gefunden.
Absolut genial, dass die Original-Aufnahme jeweils auf dem Sender gespeichert wird. Auf Empfänger-Seite kann das Signal dann in die Kamera eingespeist werden für Sync von Audio / Video.
Was dort ankommt hat zwar nur Mic Pegel, aber das Signal ist absolut sauber - auch bei längeren Distanzen.

Dass man die Ansteck-Sender - mit nicht enthaltenem Zubehör - auch zu einem Handmikro umfunktionieren kann ist prima.
Und wem die Kugel-Charekteristik der eingebauten und sauber klingenden Sender-Mikros nicht zusagt, kann mit separatem Lavalier-Mikrofon ergänzen. Hier funktioniert aber nicht jedes - Ausprobieren ist angesagt!

Flexible Einstell-Möglichkeiten (doppel-mono / stereo Umschaltung) und das aussagekräftige Display am Empfänger sowie die lange Akku-Laufzeit aller Komponenten runden das positive Bild ab.

Wermutstropfen ist die Rode Central Software:
Export der einzelnen Aufnahmen gelingt mit derzeitigem Software-Stand nur umständlich mit jedem File einzeln. Das ist Nerv- und Zeitraubend.

Dennoch eine Kaufempfehlung ... und die Hoffnung, dass Rode da nachbessert.
##################
Nachtrag von 12/2021:
Ab Version 1.3.5 der Rode Central Software ist der "bulk-download" aller Aufnahmen auf einmal möglich.
Somit korrigiere ich meine Bewertung entsprechend - bin begeistert!
Bedienung
Features
Verarbeitung
2
0
Bewertung melden

Bewertung melden

H
Die Lösung für alle Youtuber, Influencer und Videoproduzenten
Hubshubs 28.03.2022
Was früher nur mit einem erheblichen finanziellen Aufwand möglich war, nämlich die drahtlose Übertragung von Audiosignalen beim Videodreh geht jetzt Dank dieser Rode Wireless Übertragung sehr mühelos. Die Qualität schon mit den eingebauten Mikros ist sehr gut, schließt man an die mini Klinken noch ein hochwertiges Mikro an ist das Ganze fast perfekt. Schade dass das nicht mit Tonaderspeisung funktioniert, das wäre dann noch eine echte Steigerung. Auf jeden Fall jetzt schon ein Knaller für alle die professionelle Videos mit professionellem Sound zu Amateurpreisen drehen wollen
Bedienung
Features
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube