RME Octamic XTC

8-Kanal Vorverstärker

  • für Mikrofon-, Instrumenten und Line-Signale
  • 192 kHz A/D Wandlung
  • 8x digital kontrollierte High-End Mic/Line Preamps
  • 1x MADI I/O (optisch)
  • 4x AES/EBU I/O per D-Sub
  • 8 Kanäle @ 192 kHz
  • 2x ADAT Out
  • 8 Kanäle @ 96 kHz
  • 1x ADAT In
  • 4 Kanäle @ 96 kHz
  • 2x Stereo Analog Output (Phones)
  • 1x MIDI I/O
  • 1x wordclock I/O
  • 1x USB Anschluss - Class Compliant Modus für Betrieb als Soundkarte am Apple iPad (benötigt optionales camera connection kit) oder Apple Computer mit OSX (keine weiteren Treiber benötigt)
  • Gehäuse: 19" / 1HE
  • inkl. Opto-Kabel, Manual, Netzkabel

Weitere Infos

Kanäle 8
Anzahl der Mikrofoneingänge 8
Instrumenten Eingang Ja
Röhre Nein
Kompressor/Limiter Nein
Equalizer Nein
De-Esser Nein
Phantomspeisung Ja
Phasenumkehrung Ja
Externer Effektweg Nein
Analoge Ausgänge Klinke
Digitale Ausgänge ADAT, AES, MADI
Kopfhöreranschluss Ja
Pegelanzeige Ja
10 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.7 / 5.0
  • Bedienung
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
5 Textbewertungen Alle Bewertungen lesen
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Eierlegende Wollmilchsau
Maxelott, 19.11.2018
So oder so ähnlich wird ja das Octamic XTC vermarktet. Aber dazu gleich mehr ...

Positiv:
+ Sehr gute, natürliche, nicht färbende AD Wandler.
+ Extrem flexible Routing Möglichkeiten über diverse digitale und analoge Ein- und Ausgangsformate simultan.
+ USB Audio / MIDI Class Unterstützung (und daher auch Einsatz über USB an einem iPad oder iPhone möglich).
+ Alles in allem qualitativ sehr hochwertig.
+ Läuft sehr zuverlässig und stabil.

Negativ:
- Zukauf eines weiteren RME Gerätes wie dem MADIFace USB o.ä. fast unausweichlich (siehe "USB Audio/MIDI Class Unterstützung" unten).
- Optionaler Pad nur auf Eingang 1 bis 4.
- Optionaler Hi-Z (Instrumenten) Eingang nur auf Eingang 5 bis 8.
- Konfiguration und Fehlersuche könnte wesentlich einfacher sein.
- Vorsicht beim Kopfhörer Gain: neigt schnell zur Verzerrung.

Einsatz:
Ich persönlich habe mittlerweile mehrere Octamic XTC im Verbund seit mehreren Monaten im Einsatz und werde wahrscheinlich noch weitere XTCs für weitere Eingangskanäle nachkaufen. Die XTCs laufen bei mir meistens im Verbund über MADI Verbindung und gehen dann alle zusammen über ein MADI LWL Duplex Kabel in ein RME MADIFace USB und von dort aus über ein einziges USB Kabel in einen Mac. Das man so die Eingangskanäle bequem modular jederzeit in seinem Studio skalieren kann ist natürlich schon klasse. Hin und wieder habe ich aber auch die XTCs für einzelne Projekte diverse andere heterogene Setups mit anderen digitalen Geräten verwendet (siehe "Alles geht" unten).

Konfiguration und Stabilität:
Wenn man mal alles richtig konfiguriert hat, dann laufen die XTCs einwandfrei und total zuverlässig stabil. Allerdings empfand ich das erste Einrichten selbst nur mit anfänglich einem XTC und einem RME MADIFace USB doch viel komplizierter als es sein müsste. Doch zu diesem Thema habe ich schon ausführlich in meiner Rezension zum RME MADIFace USB geschrieben, also für mehr Details zum Thema Konfiguration einfach mal meine Rezension dort lesen.

Klang:
Wer einen absolut natürlichen und ungefärbten Klang möchte, der liegt allgemein bei Wandlern von RME richtig, und so liefert auch das Octamic XTC klanglich genau das was man von RME gewohnt ist. Die Besonderheit des XTC im Vergleich zu anderen RME Produkten liegt aber wo anders ...

Alles geht (theoretisch):
Genau das ist (nach wie vor anno 2018) das Alleinstellungsmerkmal des Octamic XTC. Es verfügt über so ziemlich alle im Audio Bereich existierenden Anschlussvarianten, und man kann (zumindest theoretisch) zwischen all diesen unterschiedlichen Ein- und Ausgangsformaten (MADI, ADAT, AES/EBU (und SPDIF mit Adapter), Wordclock, Unsymmetrisch/Symmetrisch XLR, Hi Z Klinke, etc.) beliebig hin und herrouten. Theoretisch deshalb, da man in der Praxis immer mal wieder das Problem mit dem XTC bekommt, dass bei bestimmten Setups im Verbund mit anderen digitalen Kollegen auf einmal einfach z.B. die MADI LED am XTC blinkt und TotalMix auf dem Mac/PC dann rumspinnt. Das Problem nur dabei ist, man erkennt zwar anhand der blinkenden LED am XTC natürlich das *etwas* faul ist, aber das XTC gibt einem keinerlei Hinweis *was* denn genau faul sein könnte. Ich meine das Gerät verfügt über ein TFT Display, da hätte es schon Sinn gemacht wenn man als Nutzer auch irgendwo eine einfache Fehlermeldungen lesen könnte oder gar ein Diagnose Tool integriert hätte. Dieses "Wtf" Problem kann nicht nur mit Geräten anderer (gar exotischer) Hersteller auftreten sondern z.B. auch wenn man die XTCs mit einem Micstasy von RME im MADI Verbund betreiben möchte, also selbst bei einem reinen RME Familientreffen.

USB Audio/MIDI Class Unterstützung:
Das XTC verfügt außerdem über einen USB Anschluss. Damit kann man das XTC ohne Installation von Treibern z.B. sofort als Audio und MIDI Schnittstelle an einem Mac, iPad oder iPhone betreiben, einfach per USB (und ggf. Lightning Adapter bei iPad/iPhone) anschließen und fertig. Das ganze hat jedoch ein paar Haken: der Betrieb über den direkten USB Anschluss des XTCs hat diverse Einschränkungen. Z.B. sind die *insgesamten* Audio Kanäle über USB auf 8 Eingänge & 4 Ausgänge bei 192 kHz, bzw. 24 Eingänge & 24 Ausgänge bei 96 kHz beschränkt. Des Weiteren ist die Verwendung von TotalMix über diese direkte USB Verbindung ausgeschlossen, und letzteres ist mir doch etwas schleierhaft und kann ich mir nur als bewusste produktpolitische Entscheidung durch RME erklären, da ja TotalMix lediglich MIDI Daten zur Fernsteuerung verwendet. Wer also auf TotalMix nicht verzichten möchte und mehr als ein XTC gleichzeitig verwenden möchte, der kommt im Grunde nicht um den Betrieb über MADI und dem weiteren Kauf eines RME Gerätes wie dem MADIFace USB (oder gar ein noch teureres Gerät) herum. Was ich auch suboptimal gelöst finde, ist dass im USB Class Betrieb das XTC automatisch die Standard Samplerate von der jeweiligen Software auf PC/Mac/iOS übernimmt. Und da kommt jetzt wieder die blinkende "Wtf" LED ins Spiel: Meine anderen XTCs laufen z.B. fest mit 96 kHz hin zum Mac, wenn ich jetzt einfach eines der XTCs direkt über USB z.b. als Brücke zu einen anderen PC anschließe, dann schaltet dieses XTC automatisch auf 44.1 kHz, die MADI LEDs fangen an zu blinken und alles spinnt, da sowohl die Clock Raten zwischen den Geräten, als auch die Verteilung der Daten über die einzelnen digitale Kanäle nicht mehr stimmt. Wenn man eine gute und brave Software auf dem PC hat, kann man die Samplerate zwar von dort wahrscheinlich ändern, aber besser wäre es gelöst gewesen, wenn man in den Einstellungen direkt am XTC optional selber die Samplerate im USB Class Betrieb fest auf eine bestimmte Samplerate forcieren könnte. Dann würde das über USB angeschlossene iPad/iPhone/Mac/PC einfach die am XTC festgelegte Samplerate verwenden und man könnte sich diversen Ärger ersparen.

Pad vs. Hi-Z:
Zu beachten ist auch, dass die Pad Option (also Abschwächung es Eingangssignals um -20 dB) nur auf den Eingangskanälen 1 bis 4 zur Verfügung steht. Und andererseits stehen die optionalen Hi-Z (Instrumenten) Eingänge nur auf den Eingangskanälen 5 bis 8 zur Verfügung. Ein Detail das man beim Erstkauf leicht übersehen kann.

Analoge Ausgänge:
Da gibt es nur zwei, nämlich die zwei Kopfhöreranschlüsse an der Front des XTC. Viele andere Geräte haben häufig zu ihren 8 analogen Eingängen auch 8 analoge Ausgänge, aber mal ehrlich, wer braucht die? Dass RME die analogen Ausgänge hier auf 2x Stereo (also 4x Mono) reduziert hat und das Gerät dafür auf 1 HE Platz hat, ist für mich ein sinnvoller Kompromiss. Ich habe ohnehin mehrere XTCs, und da ergo jedes XTC je 2 Stereo Ausgänge hinzufügt, habe ich insgesamt damit mehr als genug Ausgänge um selbst einzelne Künstler mit ihrem individuellen Live-Mix Monitor zu versorgen. Letzteres, also individuelle Mixes für die einzelnen Kopfhörerausänge ist nämlich sehr bequem und einfach über die TotalMix Software fernsteuerbar.

Fazit:
Ich möchte bei keiner Aufnahme mehr die XTCs missen. Mich hat das XTC voll und ganz überzeugt, auch wenn es hier und da gewisse kleinere Schönheitsfehler gibt. Aber natürlich ist das beim XTC schon eher Jammern auf hohem Niveau.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Zugegeben, es ist 'ne Menge Geld - abe res lohnt sich!
Rainer & Carmen, 31.12.2013
Ich bin im klassischen Bereich unterwegs, und nutze seit einem guten Jahr schon ein fireface UFX, und bin mit diesem schon sehr glücklich.

Nun habe ich seit kurzer Zeit das Octamic XTC, und die ersten beiden Aufnahmen hinter mir.

Das wichtigste für mich ist der Klang, und der ist bei dem XTC einfach genial. Seit der Digitalisierung hatte ich immer mal wieder das Gefühl, dass trotz steigender Abtastraten und Bittiefen, der Klang einfach immer mal wieder unnatürlich wirkt.
Das ist beim Octamic XTC überhaupt anders, er klingt rein und absolut authentisch. Es ist einfach eine Wonne ihm zuzuhören. Schon bei niedrigen Abtastraten klingt es unvergleichlich, was sich bei höheren Abtastraten auch noch steigert.
Klanglich also über jeglche Zweifel erhaben.

Wichtig ist aber auch, dass das Gerät sich sehr sicher einbinden lässt. Ich steuere das XTC wie auch das UFX über firewire und TotalMix. UFX und XTC sind audiomäßig über Adat verbunden. Das Set bediene ich über TotalMix, dazu sind XTC und UFX über Midi verbunden.

Lobend erwähnen muß ich auch noch die Systemstabilität. Bei der letzten Konzertaufnahme schaltete mir jemand mehrfach kurz hintereinander die Sicherung aus. Notbook lief auf Batterie weiter, aber XTC und UFX, sowie die über den Memory-USB-Port angeschlossene Backup-Harddisk waren stromlos.
Ein echter Schock, von dem ich mich aber bald erholen konnte, da das ganze Set ca. 1 Minute später wieder synchron und ohne Sprünge zur Verfügung stand.

Die Phantomspannung macht selbst bei meinen stromhungrigen Mikros lange Kabelwege (> 100m) auch gut mit.

Ich bin also rundum zufrieden, und kann das Octamic XTC nur jedem empfehlen.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
1.999 €
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-30
Fax: 09546-922328
Testbericht
 
 
 
 
 
Online-Ratgeber
Mikrofon-Preamps
Mikrofon-Preamps
Brauche ich einen Preamp oder doch eher einen Channelstrip? Reicht nicht sogar der Preamp in meinem Mischpult oder Audio­in­ter­face?
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Preise inkl. MwSt. und Versandkosten. Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei ab einem Bestellwert von 25 €. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. UVP = Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers.
(6)
Kürzlich besucht
MWM Phase Essential

MWM Phase Essential, der erste drahtlose Controller für DVS (Digital Vinyl System), 1 Phase Empfangsstation, 2 Phase Sendeeinheiten, 2 RCA Kabel, 1 USB Kabel, 4 magnetische Aufkleber, ultrapräzise Sensoren, Akkulaufzeit bis zu 10 Stunden, Sender werden in der Empfängerstation geladen,...

(1)
Kürzlich besucht
tc electronic BAM200

tc electronic BAM200; Transistor Verstärker Topteil für E-Bass; Ultra Kompakt und leicht, Kopfhörer Ausgang mit Lautsprecher Simulation ; Kanäle: 1; Leistung: 200 Watt; Regler: Gain, Bass Middle, Treble, Master; Anschlüsse: Input (6,3 mm Klinke), DI Out (XLR), Headphones (6,3 mm...

Kürzlich besucht
Joyo Joyo R-12 Band Controller EQ

Joyo R-12 Band Controller EQ; Effektpedal für E-Gitarre, grafischer 10-Band Equalizer; Frequenzbereich von 31,25 Hz bis 16 kHz; True Bypass; Ambient LED Beleuchtung; Aluminiumgehäuse; 1x 6,3 mm Klinkeneingang, 1x 6,3 mm Klinkenausgang; DC-Input für 9 V DC Netzteile, MInuspol innen...

(1)
Kürzlich besucht
Casio PX-S3000 BK Privia

Casio PX-S3000 BK Privia Digitalpiano, 88 Tasten mit Skalierter Hammer Mechanik Tastatur (Smart Scaled Hammer Action Keyboard), 700 Sounds, 200 Rhythmen, 192 stimmige Polyphonie, Audio- und Midi-Recorder, Hammer-Response, Dämpfer-Resonaz, Split und Layer Funktion, Chorus, DSP, Brillianz, Pitch Bend, 60 interne...

Kürzlich besucht
Dreadbox Hypnosis

Dreadbox Hypnosis; Multieffekt- Prozessor; drei voneinander unabhängige Effekte: analoger BBD Chorus/Flanger inkl. LFO mit drei Wellenformen, Digital-Delay mit drei Modi und Freeze-Funktion sowie analoger Federhall mit drei Hallspiralen und Pitch-Modulation; Ein- und Ausgangspegel können variabel angepasst werden (von Mikrofonsignalen bis...

Kürzlich besucht
Tannoy Life Buds

Tannoy Life Buds; Wireless In-Ear Kopfhörer; Bluetooth 5.0; DSP-Steuerung für präzise Klangwiedergabe; Bluetooth-Profil: HSP / HFP / A2DP / AVRCP; bis zu 4 Stunden Betriebszeit für Musikwiedergabe oder Telefonate; bis zu 120 Stunden Stand-By; integriertes Mikrofon; Multifunktionstaste zur Steuerung von...

Kürzlich besucht
Arturia MiniLab MKII Deep Black

Arturia MiniLab MKII Deep Black; USB Controller Keyboard; Limitierte Sonderedition mit schwarzem Gehäuse und schwarzer Tastatur; 25 Minitasten anschlagdynamisch; 16 Encoder (zwei davon klickbar); 2 Bänke mit 8 anschlag- und druckempfindlichen Pads mit RGB Beleuchtung (einstellbare Farben); Touchstrips für Pitchbend...

Kürzlich besucht
the t.mix Rackmix 821 FX USB

the t.mix Rackmix 821 FX, 8 Kanal Rackmixer mit eingebautem USB Audio Player und Multieffektgerät, 3 Band Klangregelung, +48V Phantomspeisung und Panorama pro Kanal, 2 Auxwege (1x FX 1x Aux), Main Out mit XLR oder Klinke möglich, Record Out via...

Kürzlich besucht
Arturia 3 Compressors You Actually Use

Arturia 3 Compressors You'll Actually Use (ESD); Plugin-Bundle; Simulation von 3 bekannten Kompressoren basierend auf TAE-Schaltungsemulationen; Comp FET-76 ist eine virtuelle Nachbildung des wohl bekanntestn FET-Kompressors mit erweitertem Sidechain und Parallelkompression; Comp VCA-65 simuliert einen beliebteb VCA-Kompressor mit Peakstop-Limiter und...

Kürzlich besucht
Tech 21 Fly Rig RK5 v2

Tech 21 Fly Rig RK5 v2; Effektpedal für E-Gitarre; Richie Kotzen Signature Pedal, die gleiche analoge SansAmp-Schaltung, Delay mit Tap-Tempo, Boost und der Richie Kotzen Signature OMG der ersten Version, plus einige zusätzliche Features, wie z.B. unabhängiger Hall mit wählbarer...

Kürzlich besucht
tc electronic BC208 Bass Cab

tc electronic BC208 Bass Cab ; E-Bass Lautsprecherbox; Kompakt und leicht, horizontal & vertikal stapelbar, rutschfester Überzug; Lautsprecher: 2 x 8" Turbosound custom drivers; Boxen Konstruktion: Bassreflex; Belastbarkeit: 200 Watt; Impedanz: 8 Ohm; Frequenzgang: 70-4000 Hz ±3dB, 50-6000 Hz -10...

(2)
Kürzlich besucht
Korg Volca Drum

Korg Volca Drum; Digital Percussion Synthesizer; 6 Drum-Parts mit Analog Modeling Synthese; zwei Sound-Layer pro Part; jedes Layer besteht aus einer Grundwellenform die einen stimmbaren Resonator anregt; interner Stepsequenzer mit Pattern-Chain-Funktion; Motion-Sequenz-Funktion zur Aufnahme von Reglerbewegungen; Slice-Funktion zur Erzeugung von...

Feedback geben
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.