Radial Engineering Pro 48

125

Aktive DI-Box

  • Klinke in/thru
  • XLR out
  • - 15 dB Pad
  • Ground/Lift
  • Betrieb über 48V Phantomspeisung
Erhältlich seit November 2007
Artikelnummer 134088
Verkaufseinheit 1 Stück
Mehrkanalig Nein
Kanäle 1
Aktiv / Passiv Aktiv
19" Nein
Schaltbarer Pad Ja
Schaltbarer Gnd/Lift Ja
Batteriespeisung Nein
Speaker Simulation Nein
138 €
169 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Dienstag, 11.10. und Mittwoch, 12.10.
1

125 Kundenbewertungen

67 Rezensionen

s
Super für Fender Rhodes bei paralleler Nutzung eines Röhren-Amps
soulcat 17.07.2017
Ich möchte mein Fender Rhodes (stage model, passiv) über einen 1977er Fender ProReverb (mit Mikrofon oder per line out), und gleichzeitig direkt von der Harp mit einem RME UFX II aufnehmen.
Das UFX II verfügt sowohl über High-Z als auch Mic/Line Eingänge mit P48, ein High-Z Splitter kommt daher genauso in Frage wie ein externer Preamp mit Bypass oder eine DI-Box. Daher habe ich einen UAD Solo 110 Studio-Preamp, zwei aktive DI-Boxen und den Lehle P-Split auf Ihre Eignung im Einsatz mit dem beschriebenen Setup hin getestet:

1) UAD Solo 110 ('through' in den ProReverb): Schöner, klarer Sound mit allen Vorteilen eines Studio-Preamps, generiert aber leider eine Brummschleife, da der in / through nicht erdfrei ausgelegt ist.

2) Neve RNDI ('through' in den ProReverb): Der in der RNDI verwendete Übertrager im Ausgang macht den Rhodes Sound etwas 'dreckiger', ganz interessant, aber der in / through generiert leider auch hier eine Brummschleife, diesmal da er indirekt über die P48 des UFX geerdet ist...

3) Lehle P-Split ('ISO' in den ProReverb, 'DIR' in einen High-Z Eingang des UFX, oder umgekehrt): Der spezielle High-Z Übertrager des P-Split direkt im Eingangsweg nimmt dem Rhodes leider etwas Höhen und Transparenz, und der Tiefbass leidet auch deutlich, und zwar sowohl am 'ISO' als auch am 'DIR' port - dafür zum ersten mal KEINE Brummschleife mehr...

4) Radial Pro48 ('through' in den ProReverb):
Beide Signale werden fast 1:1 übersetzt, et voilà: KEINE Brummschleife, da die Pro48 die P48 des UFX intern erdfrei aufbereitet - eindeutig die beste (und dazu recht preiswerte) Lösung!
Features
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

K
Eine DI-Box der Oberklasse !!!
Kethakone 14.10.2009
Verarbeitung:
Spitzenverarbeitung, Radial typisch sehr gut. Die Klinkenbuchsen und XLR Buchse greift super und zeigt absolut keine Mängel. Die Schalter funktionieren auch tadellos. Ein Schalte für PAD (-15dB) und Schalter für GROUND LIFT bei Brummschleifen. Lackierung ist auch super aufgetragen.

Sound:
Benutze die DI-Box um meine Parker Nitefly Gitarre mit passivem Piezo direkt in die PA zu schicken. Der Sound der Gitarre wird nochmal um einiges aufgewertet.

Fazit:
Anhand der geringen Größe, lässt sich die DI-Box auch spitze auf einem Effektboard platzieren. Auf der Seite von die Klinkenbuchsen (INPUT und THRU) sind, leuchtet der PAD Schalter von innen blau. So lässt sich immer erkennen, ob die Phantomspeisung an ist und die DI-Box betriebsbereit ist. Absoluter Kauftipp!
Features
Sound
Verarbeitung
2
0
Bewertung melden

Bewertung melden

FH
Top!
Flo H 19.01.2022
Recorde damit den Bass als DI Signal.
Macht was es soll! Alles Top.
Features
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

HV
mein Liebling
Horst V. 15.11.2015
Habe die AR-133, die J48 und auch die Passive von Radial. Diese ist meine Lieblings-DI! Den großen Bruder hatte ich mal gekauft, weil ich dachte, ich brauch die Phasenumkehr. Habe ich aber noch nie benutzt (zur Feedbackbekämpfung). Also reicht auch der kleine Bruder. Das Gehäuse ist angenehmt kleiner und sie hat alles, was ich brauche.
Und - sie - klingt - geil!
Hatte eine Palmer da, die ging gleich wieder zurück. Kein Vergleich zu Radial.
Die Pro48 ist mein Favorit und ich werde wohl noch mehr von ihr anschaffen.
Nur eins ist schade: Diese Kleine hätte ich auch gern in einer Stereoversion (so wie die ProD2, nur halt aktiv). Aber Radial hat nur den großen Bruder in Stereo. Und da würde ich Sachen bezahlen, die ich nicht benötige.

Wen es interessiert, mein Eindruck im Vergleich zur AR-133: Ich fand die AR immer etwas neutraler. Mittlerweile mag ich aber diese leicht warme Färbung der Radial sehr gern (riesig ist der Unterschied nicht). Und das Packmaß ist einfach wesentlich geringer. Für mich wichtig. Die AR nimmt in meinem Zubehörkoffer viel Platz weg. Dabei brauch ich zum Beispiel die Batterieoption nicht.
Die Pro 48 ist meine Lieblingsbox geworden.
Features
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube