Presonus Eris E5

959

Aktives Studiomonitore-Set

  • 5,25" (133 mm) Tieftöner mit Kevlar-Membran
  • 1" (25 mm) Hochtöner mit Seidenmembran
  • Leistung: Class-AB-Endstufen mit 45 / 35 W
  • Frequenzbereich: 53 - 22.000 Hz
  • Gain-Regler
  • Eingangsimpedanz: 10 kOhm
  • Mittenregler: Peak EQ, 1 kHz, +/-6 dB
  • Höhenregler: Kuhschwanzfilter, 4,5 kHz, +/-6 dB
  • schaltbarer Hochpassfilter: 80 Hz / 100 Hz
  • Acoustic-Space-Schalter: -2 dB, -4 dB
  • Trennfrequenz: 3 kHz
  • 102 dB SPL (Dauerbetrieb)
  • Eingang: XLR und Klinke (symmetrisch) sowie Cinch (unsymmetrisch)
  • geschirmt gegen HF-Einstreuungen
  • Einschaltverzögerung
  • Ausgangsstrombegrenzer
  • Überhitzungs-, Transienten- und Subsonic-Schutzschaltung
  • Abmessungen (B x T x H): 178 x 198 x 260 mm
  • Gewicht: 4,63 kg
  • Lieferumfang: 2 Monitore (1 Paar)
Erhältlich seit Juni 2013
Artikelnummer 317500
Verkaufseinheit 1 Paar
Bestückung (gerundet) 1x 5,25"
Verstärkerleistung pro Stück (RMS) 70 W
Magnetische Abschirmung Nein
Analoger Eingang XLR Ja
Analoger Eingang Klinke Ja
Analoger Eingang Miniklinke Nein
Analoger Eingang Cinch Ja
Digitaleingang Nein
Manuelle Frequenzkorrektur Ja
Frequenzgang von 53 Hz
Frequenzgang bis 22000 Hz
Maße in mm 178 x 198 x 260 mm
Gewicht in kg 4,6 kg
Gehäusebauform - Bassabstimmung Bassreflex
Mehr anzeigen
B-Stock ab 189 € verfügbar
204 €
230 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieses Produkt ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Dienstag, 12.12. und Mittwoch, 13.12.
1

Verlässlicher Budget-Monitor im Stereoset

Bei der Presonus Eris E5 handelt es sich um einen paarweise angebotenen, aktiven 2-Wege-Studiomonitor, der mit einem 5,25-Zoll-Tieftöner sowie einem 1-Zoll-Hochtöner ausgestattet ist. Als Klassiker der umfangreichen Eris-Serie bietet die E5 einen für ihre Preisklasse ungewöhnlich ausgewogenen und natürlichen Gesamtklang mit präziser Stereo-Abbildung und hohen Pegelreserven. Dank einer umfangreichen und flexiblen Filtersektion lässt sich der Grundklang der Box problemlos an die akustischen Gegebenheiten eines Raumes anpassen. Die Presonus Eris E5 ist interessant für alle, die einen verlässlichen Studiomonitor zum kleinen Preis suchen.

Presonus Eris E5 von vorne

Ausgewogener Klang dank stimmiger Komponenten

Die Presonus Eris E5 kommt in einem zurückhaltend gestalteten und grundsolide gebauten Bassreflexgehäuse aus Vinyl-foliertem MDF. Bei der Membran des Tieftöners setzt die Eris-Serie auf Kevlargewebe, um eine saubere Basswiedergabe sowie ein gleichmäßiges Abstrahlverhalten über das gesamte Frequenzspektrum zu gewährleisten. Gleichzeitig sorgt der Silk-Dome-Hochtöner mit seiner Seidenkalotte für eine natürliche Darstellung der Höhen und einen breiten Sweetspot an der Abhörposition. Hoch- und Tieftöner der Eris E5 werden dabei über Bi-Amping von zwei separaten Class-AB-Endstufen (35 und 40 Watt) befeuert. Als Eris E5 XT ist die Box auch in einer Variante mit größerem Bassreflexgehäuse und Waveguide für den Tweeter erhältlich.

Anschlüsse und Regler auf  der Rückseite der Presonus Eris E5

Ideal fürs Heimstudio

Die Presonus Eris E5 eignet sich für alle Anwender, die nach einer ehrlich klingenden und gleichzeitig preiswerten Monitorbox für ihr Heimstudio suchen. Gerade in Räumen, die nicht ausschließlich zur Musik- oder Medienproduktion genutzt werden, sind Maßnahmen zur Verbesserung der Raumakustik oftmals nur begrenzt umsetzbar. In solchen Fällen ist die umfangreiche Filtersektion der Eris E5 ausgesprochen hilfreich. Neben einem schaltbaren Lowcut zur Bassabsenkung (z.B. bei wandnaher Aufstellung) und zwei stufenlos regelbaren Filtern für Mitten und Höhen (+/-6dB) findet sich hier auch eine Acoustic-Space-Schaltung, die im oftmals kritischen Bereich der tiefen Mitten aufräumt und für eine saubere Klangwiedergabe sorgt.

Presonus Eris E5 Tieftöner

Über Presonus

Die Firma Presonus ist ein US-amerikanisches Unternehmen, das 1995 von Jim Odom und Brian Smith in Baton Rouge, Lousiana gegründet wurde und sowohl professionelle als auch preiswerte Hard- und Software für Musiker und Produzenten anbietet. Erstes Aufsehen erregte Presonus Mitte der 90er mit dem DCP8, einem analogen Acht-Kanal-Kompressor/Limiter/Gate mit Fader und Mute Automation, der digital durch MIDI gesteuert werden konnte. Es folgten eine Serie von Mikrofonverstärkern sowie erste Audio-Interfaces für die damals aufkommende Home-Recording Szene Anfang der 2000er Jahre. Heute finden sich im Katalog des Herstellers neben Audio-Interfaces, Mikrofonvorverstärkern, digitalen Mischpulten und Studiomonitoren auch die etablierte DAW-Software Studio One.

Vielfältige Anschlussmöglichkeiten

Im Regelfall wird ein Paar der Presonus Eris E5 mit einem analogen Stereoausgang eines Audiointerfaces oder eines Monitorcontrollers verbunden. Für dieses Szenario finden sich auf der Rückseite des Gehäuses sowohl ein 6,3mm-Klinkeneingang als auch ein klassischer XLR-Eingang, was eventuelle Adapterkabel unnötig macht. So wie für Studio-Equipment üblich, sind diese Eingänge symmetrisch und für einen Referenzpegel von +4dBu ausgelegt. Alternativ bietet die Eris E5 aber auch einen unsymmetrischen Cinch-Eingang, der dazu konzipiert ist, Signale auf -10dBV entgegenzunehmen, wie sie beispielsweise von HiFi-Systemen ausgegeben werden.

959 Kundenbewertungen

4.7 / 5

Sie müssen eingeloggt sein, um Produkte bewerten zu können.

Hinweis: Um zu verhindern, dass Bewertungen auf Hörensagen, Halbwissen oder Schleichwerbung basieren, erlauben wir auf unserer Webseite nur Bewertungen von echten Usern, die das Equipment auch bei uns gekauft haben.

Nach dem Login finden Sie auch im Kundencenter unter "Produkte bewerten" alle Artikel, die Sie bewerten können.

Features

Sound

Verarbeitung

608 Rezensionen

A
Gute Monitore, schlechte Abschirmung
Anonym 17.03.2016
Ich schreibe extrem selten Bewertungen.
Hier gibt es allerdings etwas, was man wissen sollte.

Die ganze Geschichte:
Beim ersten Paar ging eine Box nicht.
Problemlose Reklamation.

Beim zweiten Paar ging alles.

Allerdings ergab sich beim Betrieb über die unsymmetrischen Ausgänge meiner Soundkarte ein sehr unschönes Rauschen und starke Nebengeräusche.

Also habe ich mir die UR 242 von Steinberg dazu gekauft.
(Weil sie Class Compliant ist und also auch mit IPhone und Co auskommt).

Der Klang ist nun wirklich sehr gut.

ABER: alle 7 Sekunden hatte ich ein leises,aber auf Dauer sehr unangenehmes Zirpen aus, wie ich dachte, einer Box.
Da das Nahfeldmonitore für so zeitaufwendige Tätigkeiten wie Soundmischung für Videos sind, war das auf Dauer nicht auszuhalten.
Ich habe Thomann eine Aufnahme geschickt.
Die meinten, wahrscheinlich defekt.

Als ich die eine Box zurücksenden wollte, bemerkte ich das Problem auch bei der anderen Box.
Wenn auch etwas leiser.

Ich habe dann viel rumprobiert. Verschiedene Kabel, alle Funkenpfänger und Sender (fritzbox, Telefone etc.) aus bzw Flugmodus.
Hat alles nicht geholfen.

Schließlich habe ich die Boxen von allen Seiten, außer der Vorderseite, vor allem aber von hinten, in Alupapier gepackt
Und siehe da: das Zirpen ist nur noch direkt mit dem Ohr an der Box wahrzunehmen.
So ist alles super.
So benutze ich sie nun.

Sieht zwar schräg aus, ist mir aber alle mal lieber, als dieses Störgeräusche.

Ich tippe bei dem Störgeräusch auf ein Dect Telefonsignal der Basisstation der Nachbarn.
Ich wohne im Altbaumietshaus mit dicken Wänden!
Wer also ohne Schnurloses Telefon auf dem Land in einem Einfamilienhaus wohnt, dem könnte es egal sein.

Allen Anderen empfehle ich bei Problemen die Abschirmung zu verbessern und gute symmetrische Kabel und Quellen zu verwenden.

Also :

+ klein
+ sehr guter Klang
+ mehrere Einstellmöglichkeiten
- unsymmetrischer (Chinchilla) Eingang eigentlich nicht zu gebrauchen
- Abschirmung mangelhaft

By the way: zusammen mit der UR242 kann ich nun den Sound meines Mobiltelefons (Android) und IPads über spezielle Softwareplayer via USB wiedergeben. Der Soundunterschied zwischen Kopfhörerausgang und USB Wiedergabe ist GIGANTISCH!

Ich hoffe, ich könnte zu Eurer Entscheidungsfindung beitragen.
Features
Verarbeitung
Sound
53
4
Bewertung melden

Bewertung melden

J
Ich liebe die Dinger!
Julian103 09.03.2022
Mega was diese Monitore für das investierte Geld einem bieten.
War auf der Suche nach kleinen Monitoren auf dem Schreibtisch für Homerecording Anwendung bzw. einfach zum Musikhören.
Im A/B Vergleich mit den Adam T5V fiel die Wahl dann auf die Presonus.
Sicherlich bei Boxen immer auch Geschmacksache, aber für mich ergaben sich allgemein folgende Pluspunkte bei den Eris E5
- Sehr ausgewogenes, tendenziell flaches, Klangbild mit guten Details
- unaufgeregte (!!) Klangwiedergabe der detailreichen Höhen (Die Adams dagegen in meinen Ohren zu überspitzt)
- Nützliche und gute Einstellmöglichkeiten auf den Rückseiten um die Boxen an den Raum anzupassen.
- Super Stereo Abbildung.
- Gute Abbildung des Mittenbereichs (Mixing).
- Sehr gute Verarbeitungsqualität (besser als bei den Adams!)

Negatives gibt es nur wenig:
- Keine Abschaltautomatik. Recht helle Front Led´s (man gewöhnt sich dran).
- Fürs Mixing etwas eingeschränkt. Die Basswiedergabe ist nicht ganz so transparent auf allen Frequenzen für hohe Ansprüche. Lässt sich aber im Homerecording Bereich ausgleichen, durch Gegenhören mit zb. einem Beyerdynamik DT770.

Insgesamt für den Preis unschlagbar! Habe sie nun 2 Jahre und es ist immer noch ein Genuss. Einer meiner besten Käufe :-)

Tipp: Falls sie auf dem Schreibtisch Platz finden sollen, unbedingt noch Iso Pad 5 Schaumstoffunterlagen mitbestellen. Damit verbessert sich der Sound nochmals und man kann sie gut auf Ohrhöhe ausrichten.
Features
Verarbeitung
Sound
9
1
Bewertung melden

Bewertung melden

F
Tolles P/L, aber
Folivara 21.10.2022
Bassöffnung vorne, Preis und gute Bewertungen haben mich zum Kauf bewogen.
Dies sind meine ersten Monitorboxen. Ich höre schon immer Musik und seit 3 Jahren mache ich auch welche größtenteils am PC, vorher "nur" Lagerfeuerpopstar ohne je Unterricht gehabt zu haben.
Also nur subjektive Eindrücke ohne Anspruch auf Professionalität.

Ich hab leider die falschen Kabel bestellt, weswegen ich die Boxen (auf 2 Tischstativen, ohne weitere Isopads) zunächst mit älteren Klinkenkabeln nur mal testweise ausprobiert habe.

Kurzer Dämpfer vorweg kam, als die Boxen, wie hier und da schon erwähnt, ein Funkrauschen abgeben. Ich habe hier aber auch noch den PC, Router etc. recht nah beieinander stehen und wie gesagt ältere Kabel und das Ganze bislang auch nur über ca 5h getestet. Sobald ich Zeit und die neuen Kabel habe, baue ich hier um und gebe ein Update.
Ich selbst höre das "Handygeräusch" (aber bissl leiser) dann auch nicht mehr, sobald die Mukke losgeht. Auch hier würde ich ein Langzeitupdate geben.

Ansonsten bin ich (persönlich) absolut glücklich und zufrieden, vor allem mit dem PreisLeistungsverhältnis! Die Verarbeitung/ der Look geht in Ordnung. Schlicht und einfach (ja halt nicht DIE Hingucker, aber auch überhaupt nicht hässlich) mir fallen sie kaum auf. Licht auch nicht zu hell oder so.
Der Sound haut mich um. sollte wohl auch so sein, da es ja meine ersten Boxen sind. Vorher immer nur über billige Studiokopfhörer komponiert/ abgemischt (Superlux HD ??) und auf verschiedenen "Radios & Handys" gegengehört. An dieser Stelle sei erwähnt, dass ich das scheinbar meistens ganz gut gemacht habe, aber in jedem Lied Schwächen auftreten. Also dass hier und da bestimmte eingespielte Instrumente oder Samples noch zu laut oder matschig oder schrill oderoderoder sind.

Dies herauszuhören war mir plötzlich und auf Anhieb möglich. Die Boxen sind also für mein Hobby schon sowas wie ein Quantensprung.
Ich persönlich finde, dass die Höhen/Mitten/Bässe sehr klar voneinander getrennt sind, einzelne Tonspuren deutlich herauszuhören sind (im Gesamtmix). Die Bässe gehen leider nicht unendlich weit runter (s. Hz- Angaben). An diesen Stellen kann ich jedoch zum Kopfhörer wechseln (was man ja sowieso tut). Also ich kann damit gut leben, vor allem für den Preis.
Ich saß wirklich an meinem Schreibtisch und wie sich der Sound
- zunächst von persönlichen Referenzstücken und später von den eigenen Songs (KarmÆleon)- vor mir ausgebreitet hat und durch mich durchgebreitet hat...das war bombastisch und wie gesagt sofort erkenntnisreich und geil!

Die Einstellungsmöglichkeiten (und der PowerButton) auf der Rückseite finde ich super und als jemand, der es gerne "out of the box" mag, auch nicht überfordernd.
Ich hoffe, das Rauschen wird noch verschwinden, aber solang Musik etc läuft stört es mich nicht und dann schalte ich sie aus (sollte es so bleiben).
Deswegen habe ich vorerst 2 Sterne bei der Verarbeitung abgezogen. Das muss aber auch so sein, schließlich muss ich einer enorm hübsch aussehenden Box, die aus hochwertigen Materialien gefertigt wurde, ja auch irgendwie eine bessere Note geben können. Wenn das Rauschen verschwindet gibt es noch 4 Sterne.
Genauso kann es passieren, dass ich in x Jahren beim Sound Punkte abziehe, weil mein Gehör vllt ausgeprägter ist, aber vom jetzigen Standpunkt aus, klare 5 Sterne.

Fetter Sound, Fettes Grinsen, Fettes P/L Verhältnis,
Fettes Dankeschön an Thomann!
Features
Verarbeitung
Sound
4
1
Bewertung melden

Bewertung melden

H
Zum abhören TOP
Holliman 23.12.2020
Ich nutze diese Lautsprecher für das , wofür sie ja eigentlich gemacht sind, als Monitorlautsprecher zum abhören meiner Aufnahmen in meinem kleinen Homerecordingstudio. Da es meine ersten Nahfeldlautsprecher sind , habe Ich keine Vergleichsmöglichkeiten , will aber gerne eine vorläufige Bewertung abgeben.
---------------------
+ Die möglichen Einstellungsmöglichkeiten für verschiedene Räumlichkeiten und Abhörabstand
+ ein gutes Stereobild
+ ein für mein Gehör ehrlicher Frequenzverlauf
+ Wenn man möchte, wohl auch recht laut für die Größe
+ 3 verschiedene Eingangsanschlüsse , daher wohl für jeden ohne Adapterzukauf was dabei
+ P/L Verhältnis für Leistung und Klang/Verarbeitung mehr als gut

- konnte ( noch ) nichts finden
----------------------
Begründung der Bewertung:
Wie schon Eingangs beschrieben, meine ersten Nahfelder. Jedoch konnte Ich mit diesen Lautsprechern in meinen Aufnahmen einige Fehler meiner Keyboardsequenzen finden ( kurzes antippen falscher Instrumente die dort nicht hingehörten ) . Diese Makel in meinen Aufnahmen hatte Ich vorher nie bemerkt , weder mit Kopfhörer , auf der Stereoanlage oder gar auf den im Keyboard eingebauten Lautsprechern selbst , überall gehen sie unter. Aber weil Ich jetzt weiß , daß sie da sind , höre Ich sie unter Anstrengung auch auf den anderen beschriebenen Lauschern.

Von daher hat sich der Kauf schon gelohnt. Zum Musikgenießen bevorzuge Ich allerdings weiterhin meine Stereoanlage im Wohnzimmer. Da Ich aber hier auf dem 15qm Dachboden nichts anderes stehen habe , reichen mir diese Teile hier auch zum Musikhören allemal aus. Andererseits habe Ich sie auch noch nicht mit mehr als vielleicht 10% aufgezogenem Lautstärkekepoti betrieben und kann somit auch nicht viel zur Verwendung in größeren Räumen sagen. Aber dafür sind sie ja eigentlich auch nicht gemacht.

Im übrigen kann Ich ein Rauschen oder eine schlechte Abschirmung/Störgeräusche , wie in manchen Bewertungen hier beschrieben wurden , in keinster Weise bestätigen. Hier liegen 2 Handys daneben , und in meinem Homestudio laufen etliche Geräte , einige sogar noch aus den 1970er Jahren , ein PC und ein W-Lan Router nebenher , absolut störungsfrei.
---------------------
Mein Fazit:
Zum abhören eigener Aufnahmen und zur Fehlerauffindung/Aussteuerung/EQ-Einstellungen bestens geignet. Für die Beschallung größerer Raüme würde Ich sie nicht verwenden , obwohl Ich`s noch nicht getestet habe, dafür würde dann wohl doch vermutlich einfach auch das Volumen fehlen. Als PC Lautsprecher am Schreibtisch könnte Ich sie mir aber auch noch vorstellen , doch ihre Stärken liegen für mich ganz klar beim analytischem abhören.
Features
Verarbeitung
Sound
6
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube