Presonus Eris E5

750

Aktives Studiomonitore-Set

  • 5,25" (133 mm) Tieftöner mit Kevlar-Membran
  • 1" (25 mm) Hochtöner mit Seidenmembran
  • Leistung: Class-AB-Endstufen mit 45 / 35 W
  • Frequenzbereich: 53 - 22.000 Hz
  • Gain-Regler
  • Eingangsimpedanz: 10 kOhm
  • Mittenregler: Peak EQ, 1 kHz, +/-6 dB
  • Höhenregler: Kuhschwanzfilter, 4,5 kHz, +/-6 dB
  • schaltbarer Hochpassfilter: 80 Hz / 100 Hz
  • Acoustic-Space-Schalter: -2 dB, -4 dB
  • Trennfrequenz: 3 kHz
  • 102 dB SPL (Dauerbetrieb)
  • Eingang: XLR und Klinke (symmetrisch) sowie Cinch (unsymmetrisch)
  • geschirmt gegen HF-Einstreuungen
  • Einschaltverzögerung
  • Ausgangsstrombegrenzer
  • Überhitzungs-, Transienten- und Subsonic-Schutzschaltung
  • Abmessungen (B x T x H): 178 x 198 x 260 mm
  • Gewicht: 4,63 kg
  • Lieferumfang: 2 Monitore (1 Paar)
Bestückung (gerundet) 1x 5,25"
Verstärkerleistung pro Stück (RMS) 70 W
Magnetische Abschirmung Nein
Analoger Eingang XLR Ja
Analoger Eingang Klinke Ja
Analoger Eingang Miniklinke Nein
Analoger Eingang Cinch Ja
Digitaleingang Nein
Manuelle Frequenzkorrektur Ja
Erhältlich seit Juni 2013
Artikelnummer 317500
Verkaufseinheit 1 Paar
Frequenzgang von 53 Hz
Frequenzgang bis 22000 Hz
Maße 178 x 198 x 260 mm
Gewicht 4,6 kg
Gehäusebauform - Bassabstimmung Bassreflex
Mehr anzeigen
B-Stock ab 199 € verfügbar
215 €
250 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Samstag, 22.01. und Montag, 24.01.
1

Verlässlicher Monitor aus dem Budget-Bereich

Bei der Presonus Eris E5 handelt es sich um einen paarweise angebotenen, aktiven 2-Wege-Studiomonitor, der mit einem 5,25-Zoll-Tieftöner sowie einem 1-Zoll-Hochtöner ausgestattet ist. Als Klassiker der umfangreichen Eris-Serie bietet die E5 einen für ihre Preisklasse ungewöhnlich ausgewogenen und natürlichen Gesamtklang mit präziser Stereo-Abbildung und hohen Pegelreserven. Dank einer umfangreichen und flexiblen Filtersektion lässt sich der Grundklang der Box problemlos an die akustischen Gegebenheiten eines Raumes anpassen. Die Presonus Eris E5 ist interessant für alle, die einen verlässlichen Studiomonitor zum kleinen Preis suchen.

Ausgewogener Klang dank stimmiger Komponenten

Die Presonus Eris E5 kommt in einem zurückhaltend gestalteten und grundsolide gebauten Bassreflexgehäuse aus Vinyl-foliertem MDF. Bei der Membran des Tieftöners setzt die Eris-Serie auf Kevlargewebe, um eine saubere Basswiedergabe sowie ein gleichmäßiges Abstrahlverhalten über das gesamte Frequenzspektrum zu gewährleisten. Gleichzeitig sorgt der Silk-Dome-Hochtöner mit seiner Seidenkalotte für eine natürliche Darstellung der Höhen und einen breiten Sweetspot an der Abhörposition. Hoch- und Tieftöner der Eris E5 werden dabei über Bi-Amping von zwei separaten Class-AB-Endstufen (35 und 40 Watt) befeuert. Als Eris E5 XT ist die Box auch in einer Variante mit größerem Bassreflexgehäuse und Waveguide für den Tweeter erhältlich.

Ideal fürs Heimstudio

Die Presonus Eris E5 eignet sich für alle Anwender, die nach einer ehrlich klingenden und gleichzeitig preiswerten Monitorbox für ihr Heimstudio suchen. Gerade in Räumen, die nicht ausschließlich zur Musik- oder Medienproduktion genutzt werden, sind Maßnahmen zur Verbesserung der Raumakustik oftmals nur begrenzt umsetzbar. In solchen Fällen ist die umfangreiche Filtersektion der Eris E5 ausgesprochen hilfreich. Neben einem schaltbaren Lowcut zur Bassabsenkung (z.B. bei wandnaher Aufstellung) und zwei stufenlos regelbaren Filtern für Mitten und Höhen (+/- 6 dB) findet sich hier auch eine Acoustic-Space-Schaltung, die im oftmals kritischen Bereich der tiefen Mitten aufräumt und für eine saubere Klangwiedergabe sorgt.

Über Presonus

Die Firma Presonus ist ein US-amerikanisches Unternehmen, das 1995 von Jim Odom und Brian Smith in Baton Rouge, Lousiana gegründet wurde und sowohl professionelle als auch preiswerte Hard- und Software für Musiker und Produzenten anbietet. Erstes Aufsehen erregte Presonus Mitte der 90er mit dem DCP8, einem analogen Acht-Kanal-Kompressor/Limiter/Gate mit Fader und Mute Automation, der digital durch MIDI gesteuert werden konnte. Es folgten eine Serie von Mikrofonverstärkern sowie erste Audio-Interfaces für die damals aufkommende Home-Recording Szene Anfang der 2000er Jahre. Heute finden sich im Katalog des Herstellers neben Audio-Interfaces, Mikrofonvorverstärkern, digitalen Mischpulten und Studiomonitoren auch die etablierte DAW-Software Studio One.

Vielfältige Anschlussmöglichkeiten

Im Regelfall wird ein Paar der Presonus Eris E5 mit einem analogen Stereoausgang eines Audiointerfaces oder eines Monitorcontrollers verbunden. Für dieses Szenario finden sich auf der Rückseite des Gehäuses sowohl ein 6,3mm-Klinkeneingang als auch ein klassischer XLR-Eingang, was eventuelle Adapterkabel unnötig macht. So wie für Studio-Equipment üblich, sind diese Eingänge symmetrisch und für einen Referenzpegel von +4 dBu ausgelegt. Alternativ bietet die Eris E5 aber auch einen unsymmetrischen Cinch-Eingang, der dazu konzipiert ist, Signale auf -10 dBV entgegenzunehmen, wie sie beispielsweise von HiFi-Systemen ausgegeben werden.

475 Kundenbewertungen

A
Gute Monitore, schlechte Abschirmung
Anonym 17.03.2016
Ich schreibe extrem selten Bewertungen.
Hier gibt es allerdings etwas, was man wissen sollte.

Die ganze Geschichte:
Beim ersten Paar ging eine Box nicht.
Problemlose Reklamation.

Beim zweiten Paar ging alles.

Allerdings ergab sich beim Betrieb über die unsymmetrischen Ausgänge meiner Soundkarte ein sehr unschönes Rauschen und starke Nebengeräusche.

Also habe ich mir die UR 242 von Steinberg dazu gekauft.
(Weil sie Class Compliant ist und also auch mit IPhone und Co auskommt).

Der Klang ist nun wirklich sehr gut.

ABER: alle 7 Sekunden hatte ich ein leises,aber auf Dauer sehr unangenehmes Zirpen aus, wie ich dachte, einer Box.
Da das Nahfeldmonitore für so zeitaufwendige Tätigkeiten wie Soundmischung für Videos sind, war das auf Dauer nicht auszuhalten.
Ich habe Thomann eine Aufnahme geschickt.
Die meinten, wahrscheinlich defekt.

Als ich die eine Box zurücksenden wollte, bemerkte ich das Problem auch bei der anderen Box.
Wenn auch etwas leiser.

Ich habe dann viel rumprobiert. Verschiedene Kabel, alle Funkenpfänger und Sender (fritzbox, Telefone etc.) aus bzw Flugmodus.
Hat alles nicht geholfen.

Schließlich habe ich die Boxen von allen Seiten, außer der Vorderseite, vor allem aber von hinten, in Alupapier gepackt
Und siehe da: das Zirpen ist nur noch direkt mit dem Ohr an der Box wahrzunehmen.
So ist alles super.
So benutze ich sie nun.

Sieht zwar schräg aus, ist mir aber alle mal lieber, als dieses Störgeräusche.

Ich tippe bei dem Störgeräusch auf ein Dect Telefonsignal der Basisstation der Nachbarn.
Ich wohne im Altbaumietshaus mit dicken Wänden!
Wer also ohne Schnurloses Telefon auf dem Land in einem Einfamilienhaus wohnt, dem könnte es egal sein.

Allen Anderen empfehle ich bei Problemen die Abschirmung zu verbessern und gute symmetrische Kabel und Quellen zu verwenden.

Also :

+ klein
+ sehr guter Klang
+ mehrere Einstellmöglichkeiten
- unsymmetrischer (Chinchilla) Eingang eigentlich nicht zu gebrauchen
- Abschirmung mangelhaft

By the way: zusammen mit der UR242 kann ich nun den Sound meines Mobiltelefons (Android) und IPads über spezielle Softwareplayer via USB wiedergeben. Der Soundunterschied zwischen Kopfhörerausgang und USB Wiedergabe ist GIGANTISCH!

Ich hoffe, ich könnte zu Eurer Entscheidungsfindung beitragen.
Features
Verarbeitung
Sound
31
1
Bewertung melden

Bewertung melden

TS
The Masters of Midrange
Tyrone Sasha 18.06.2020
Hallo Zusammen,

Zunächst, die sind super leise. Auch bei voll aufgedrehtem Interface kein Rauschen oder irgendwas zu hören. Bin begeistert! Meine Rokit 8 G2 sind da ganz anders....

Ich habe sie mir vor allem wegen dem flachen Frequenz Verlauf geholt, und sie klingen in der Tat sehr flach, eigentlich schon langweilig, wie es sich für einen guten Monitor gehört.
Also für das reine Musikhören das Loudness EQs preset am player aktivieren, die Böxchen können nämlich auch Bass wenn man darauf besteht! WICHTIG 2-3 Tage (Nicht am Stück sondern einfach ganz normal benutzen) einspielen lassen. Dann entwickelt sich der Bass noch deutlich.

Jetzt aber die Mitten:

Die Ansprache ist sehr schnell und sehr gut auflösend, hervorragend daher zum arbeiten im Bereich ab 120Hz. Von mir absolute Empfehlung.

Höhen ebenfalls schnell, unaufgeregt und nicht überhyped. Präzise bis sogar Fein aber ohne Mojo.

Stereobild sauber und präzise.

Tiefenstaffelung akkurat, nicht zu flach, alles in allem ein schönes, sauberes 3d Bild.

Wie gesagt Bass, Bassdrum und co werden auch gut dargestellt, aber ggfs. doch nochmal auf was größerem oder Kopfhörer gegenchecken. Wenn irgendwo unterhalb 60Hz was wummert oder dröhnt, das können sie nicht, dafür sind sie auch nicht ausgelegt. Im Bereich um die ca 80 – 100 hz sind sie etwas topfig, das siehst man aber auch am Schaubild. Von daher also auch Ok wenn sie genau das machen was auch beschrieben steht.

Fazit:
Für den Preis überragend, ein echtes Arbeitswerkzeug ohne Schnörkel. Wenn die Mitten auf den Dingern Stimmen dann klingt’s auch überall anders.
Sozusagen der Edelersatz für die Breitbandquäken.
Features
Verarbeitung
Sound
7
0
Bewertung melden

Bewertung melden

H
Zum abhören TOP
Holliman 23.12.2020
Ich nutze diese Lautsprecher für das , wofür sie ja eigentlich gemacht sind, als Monitorlautsprecher zum abhören meiner Aufnahmen in meinem kleinen Homerecordingstudio. Da es meine ersten Nahfeldlautsprecher sind , habe Ich keine Vergleichsmöglichkeiten , will aber gerne eine vorläufige Bewertung abgeben.
---------------------
+ Die möglichen Einstellungsmöglichkeiten für verschiedene Räumlichkeiten und Abhörabstand
+ ein gutes Stereobild
+ ein für mein Gehör ehrlicher Frequenzverlauf
+ Wenn man möchte, wohl auch recht laut für die Größe
+ 3 verschiedene Eingangsanschlüsse , daher wohl für jeden ohne Adapterzukauf was dabei
+ P/L Verhältnis für Leistung und Klang/Verarbeitung mehr als gut

- konnte ( noch ) nichts finden
----------------------
Begründung der Bewertung:
Wie schon Eingangs beschrieben, meine ersten Nahfelder. Jedoch konnte Ich mit diesen Lautsprechern in meinen Aufnahmen einige Fehler meiner Keyboardsequenzen finden ( kurzes antippen falscher Instrumente die dort nicht hingehörten ) . Diese Makel in meinen Aufnahmen hatte Ich vorher nie bemerkt , weder mit Kopfhörer , auf der Stereoanlage oder gar auf den im Keyboard eingebauten Lautsprechern selbst , überall gehen sie unter. Aber weil Ich jetzt weiß , daß sie da sind , höre Ich sie unter Anstrengung auch auf den anderen beschriebenen Lauschern.

Von daher hat sich der Kauf schon gelohnt. Zum Musikgenießen bevorzuge Ich allerdings weiterhin meine Stereoanlage im Wohnzimmer. Da Ich aber hier auf dem 15qm Dachboden nichts anderes stehen habe , reichen mir diese Teile hier auch zum Musikhören allemal aus. Andererseits habe Ich sie auch noch nicht mit mehr als vielleicht 10% aufgezogenem Lautstärkekepoti betrieben und kann somit auch nicht viel zur Verwendung in größeren Räumen sagen. Aber dafür sind sie ja eigentlich auch nicht gemacht.

Im übrigen kann Ich ein Rauschen oder eine schlechte Abschirmung/Störgeräusche , wie in manchen Bewertungen hier beschrieben wurden , in keinster Weise bestätigen. Hier liegen 2 Handys daneben , und in meinem Homestudio laufen etliche Geräte , einige sogar noch aus den 1970er Jahren , ein PC und ein W-Lan Router nebenher , absolut störungsfrei.
---------------------
Mein Fazit:
Zum abhören eigener Aufnahmen und zur Fehlerauffindung/Aussteuerung/EQ-Einstellungen bestens geignet. Für die Beschallung größerer Raüme würde Ich sie nicht verwenden , obwohl Ich`s noch nicht getestet habe, dafür würde dann wohl doch vermutlich einfach auch das Volumen fehlen. Als PC Lautsprecher am Schreibtisch könnte Ich sie mir aber auch noch vorstellen , doch ihre Stärken liegen für mich ganz klar beim analytischem abhören.
Features
Verarbeitung
Sound
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

A
Hochwertige Lautsprecher für den Gebrauch am PC
Anonym 29.04.2014
Vorweg muss ich erwähnen, dass ich nicht aus dem Studio-Recording-Bereich komme. Ich habe lediglich gute Boxen für meinen PC gesucht. Ich werde also meine Erfahrungen für den Gebrauch am heimischen Rechner kundtun.

Jedem, der vor hat dasselbe zu tun, kann ich in erster Linie raten, dass er die Platzverhältnisse auf seinem Schreibtisch genauestens ausmisst. Ich ging etwas gar optimistisch ans Werk und war dann überrascht, wie groß die beiden Schmuckstücke dann waren. Es sollte zudem bedacht werden, dass jeder der beiden Monitore über einen eigenen Stromanschluss benötigt und keine Audio-Anschlusskabel im Lieferumfang enthalten sind. Zudem befinden sich die Lautstärkeregler auf der Rückseite der Boxen. Es wäre daher optimal, wenn man die Lautstärke per Tastatur oder einem anderen Eingabegerät regeln könnte.

Sollte der Platz ausreichen und auch die anderen angesprochenen Sachen kein Problem sein, kann ich die beiden Monitore nur empfehlen. Sie machen nicht nur aufgrund des wertigen Äusseren einen sehr guten Eindruck auf dem Schreibtisch. Sie schlagen mit Leichtigkeit alles, was ich bisher an PC-Lautsprechern hören durfte (hauptächlich Lautsprechersysteme von Creative oder Logitech). Es ist faszinierend, wieveil Druck die beiden Monitore erzeugen können. Die Lautstärkenregler an den Boxen auf Standard-Einstellung belassend, musste ich den Laustärkeregler am Computer auf 20% reduzieren, damit mir die Monitore aus rund einem halben Meter Entfernung nicht dass Gehirn aus dem Schädel pusten. Auch der Bass kommt dabei nicht zu kurz. Es sollte jedoch nicht erwartet werden, dass die beiden Laustsprecher genausoviel Druck im Bassbereich produzieren können, wie Systeme mit einem Subwoofer. All diejenigen, die Bedenken haben sollten, dass diese eigentlich für den Studio-Bereich konzipierten Monitore zu geschliffen und langweilig klingen sollten, kann ich beruhigen. Es macht eine Menge Spaß mit diesen Boxen Musik zu hören, Filme anzusehen oder gar Spiele zu spielen. Das Einzige was passieren könnte ist, dass man sich von einigen alten, stark komprimierten MP3-Dateien trennen wird, da diese die Monitore nicht annähernd fordern werden und so schlecht klingen, wie sie auch tatsächlich sind.

Das Highlight für Monitore in dieser Preisklasse finde ich jedoch die Einstellungsmöglichkeiten an der Rückseite der Monitore. Neben dem üblichen Lautstärkeregler, bieten die Presonus Eris 5 auch noch Regler für die Mitten, die Höhen und den Bass im Bezug auf die Position der Monitore im Raum an. In der übersichtlich gestalteten Gebrauchsanweisung werden diese Funktionen eingehend erklärt. So lassen sich die Monitore bestens auf die individuellen Bedürfnisse anpassen.
Features
Verarbeitung
Sound
14
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube