Phil Jones Bass Combo S-77

7

Comboverstärker für E-Bass

  • Solid-State Design
  • Leistung: 100 W (RMS)
  • Class D Verstärkerschaltung
  • 3-Band Equalizer mit +/- 18 dB Boost/Cut per Band
  • belüftetes Lightweight Gehäuse
  • Lautsprecher Bestückung: 2 x 7" PJB Ferrit A Lautsprecher und 3" PJB Hochtöner
  • Impedanz: 8 Ohm
  • Frequenzspektrum: 30 bis 20.000 Hz
  • Regler für Level, Bass, Mid, Treble, Master Volume und Aux Input Level
  • 3-Wege Kippschalter für Mute / Low / High
  • Power Schalter
  • Eingang: 6,3 mm Monoklinke
  • Aux-Eingang: 3,5 mm Stereoklinke
  • Kopfhörer-Ausgang: 3,5 mm Stereoklinke
  • Line-Ausgang: 6,3 mm Monoklinke
  • IEC-Kaltgerätebuchse
  • Eingangsspannung 100-240 V AC
  • Abmessungen (B x H x T): 432 x 290 x 317 mm
  • Gewicht 12,5 kg
  • inkl. Stromanschlusskabel mit EU-Stecker
Hinweis Registrieren Sie Ihr Produkt auf www.w-distribution.de/Warranty und verlängern Sie die Garantie auf 4 Jahre.
Leistung in W 100 W
Lautsprecher Bestückung 2x 7"
HF-Horn Nein
Equalizer 3-Band
Kompressor Nein
Limiter Nein
Effektgerät Nein
Kopfhöreranschluss Ja
DI-Ausgang Ja
Lautsprecheranschluss Ja
CD/mp3 Eingang Ja
Erhältlich seit Juli 2019
Artikelnummer 467160
Verkaufseinheit 1 Stück
349 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Freitag, 21.01. und Samstag, 22.01.
1

7 Kundenbewertungen

B
Guter Bedroom-/Klein-Sessionamp
Basspekoe 19.06.2021
Ich hatte kurz den Micro7 von Phil Jones und war mit dem Sound eigentlich zufrieden. Nur ist der Micro7 hier und dort etwas zu leise für mich. Ich spiele überwiegend 6-Saiter und die H-Saite gibt der Micro7 nicht mehr laut genug für einige kleine Akustiksessions wieder. Nun hat meine Freundin den Micro7 fürs E-Piano entdeckt und dort klingt er unglaublich gut und definitiv laut genug. (Sogar m.M.n. besser als der Session77, da weniger Bass Frequenzen und damit in der Band klarer abgegrenzt zum Bass). Der bleibt bei ihr, als sehr edler Monitor für's E-Piano...


Also für meine Bässe den Session77 geordert und gehofft, das dieser laut genug ist. Kurz gesagt: Ja, er ist definitiv laut genug.
Der Session77 klingt extrem sauber und vor allem in den Höhen sehr klar. Ich habe viele Vergleichsmöglichkeiten, unter anderem auch zwei Phil Jones Briefcase.
Der Briefcase klingt erwachsener und hat die tieferen und etwas sauberen Bässe, ist aber in den Höhen nicht so klar und sauber wie der Session77. Die Höhen des Session77 (und Micro7) sind sehr fein und klar, ohne nervige Frequenzen. (Die Kombination aus 2 Briefcase und dem Session77 klingt unglaublich... )

Zugespielte Musik (AuxIn) klingt über den Session77 wie über eine vernünftige Musikanlage. Zum üben zur Musik über Lautsprecher oder Kopfhörer klingt der Session77 besser, als alles was ich je gehört habe.
Eine Akustiksession mit kleiner Band auf der Terrasse hat der Session77 mit Bravour bestanden.
Wer einen 100W-Amp sucht, mit dem man Rock in einer Band spielen kann, ist hier komplett falsch. Der Session77 ist für eher ruhigere Sessions gedacht, bei der der Bass nicht einfach losdrückt, sondern klar und sauber zu hören ist. Akkorde, Slap, Hifi-Sounds, usw sind sein Revier...

Fazit: der Session77 ist ein sehr guter und sehr edler Amp für Zuhause, kleine Sessions, Akustiksessions, üben zu Playbacks und er eignet sich sogar sehr gut, um Musik drüber laufen zu lassen...
Auch empfehlenswert für andere Instrumente, die eine saubere klare Verstärkung benötigen (guter Akustikamp)...

Nachtrag:

Mein Session77 von Phil Jones hatte immer eine leicht nölige Note in Ton, was sich nicht wegregeln ließ.
MP3-Musik über AuxIn klang besser, als bei jedem anderen Bassamp, aber etwas dicht und zugezogen...

Nun hatte ich den Combo mal geöffnet (Amp oben ausgeschraubt, später auch 1 Speaker) und einen Blick hinein geworfen...
Da hatten die Buben beim Zusammenbau wohl einen schlechten Tag erwischt. Die Dämmung hin direkt an den Speakern und das Bassreflexrohr bekam die Reflexionen der blanken Wände ab... Eieiei...
Dazu hin fast die gesamte Dämmung auf einer Seite...
Ich habe die Dämmung dann vernünftig verteilt und an den Wände befestigt (Doppelklebeband), obwohl die Dämmung wahrscheinlich auch so in dem Gehäuse ihr Position halten würde. Vor allem habe ich die Dämmung auch hinter/unters Reflexrohr gezogen.
Nach dem ich alles wieder zusammen geschraubt hatte, kam der erste Soundtest mit einem Bass.... Ergebnis: Der Combo klingt saugut! Keine störende Frequenz mehr, superklar und sauber.... Meine 6-Saiter (Marleaux Consat, Yamaha TRB-6JP) werden sehr klar und differenziert, ohne Mulm/Dröhn über alle Saiten wiedergegeben. So soll es sein...
Der nächste Test folgte mit MP3-Musik in AuxIn. Ergebnis: Das klingt richtig gut. Ersetzt auch mal eine Musikanlage, wenn nötig. Ich kenne keinen einzigen Basscombo, der zu so einem Klangverhalten bei zugespielter Musik auch nur ansatzweise fähig wäre... Klingt wie eine sehr gute(!) aktive PA-Box.

Wer einen Session77 hat, sollte unbedingt einen Blick hinein werfen. Es lohnt sich absolut, der Combo ist wirklich richtig gut.... Und für kleine Sessions, Akustikbands, usw meiner Meinung nach definitiv einer der besten Combos und zu dem Preis nicht zu schlagen. Wer mehr will, muss richtig tief in die Taschen greifen... Kann auch gut zur Beschallung mit Musik zweckentfremdet werden... ;)
Features
Sound
Verarbeitung
Bedienung
2
0
Bewertung melden

Bewertung melden

T
Klein aber fein
Tieftöner 07.09.2019
Der S-77 wird bei mir zu Hause eingesetzt.

Erstaunlich ist die geringe Größe. Umso erstaunlicher kann ich den beiden 7-Zöllern mit Unterstützung eines Zoom B1on tatsächlich einen erwachsenen Sound entlocken. Die 40 Hz der E-Saite kommen dann spürbar und ohne Probleme (H-Saite habe ich nicht), einen HiFi-Sound kann ich so tatsächlich realisieren. Ohne Zoom B1on ist der Sound schon recht gut, wird aber auch mit Bassregler nicht so tiefbassig. Knackige Präsenz kann der S-77 auch. Der Combo scheint nur wenig störende Resonanzen zu haben. Die Hardware macht einen soliden Eindruck. Ein Rauschen ist erst bei hohen Mastervolume-Pegeln überhaupt hörbar, bleibt aber vernachlässigbar. Der S-77 macht beim Einschalten keinen Mucks (nicht so wie mein Hartke A35, der jedesmal fast explodiert ist).

Leicht negativ ist, dass der Ein-/Ausschalter scheinbar nicht vom Stromnetz trennt, so dass in der Anleitung empfohlen wird, den Netzstecker zu ziehen. Leider knackt der Mute-Schalter beim ersten Betätigen im Lautsprecher, aber man kann stattdessen ja auch einfach abschalten, das knackt nicht.

Alles in allem erfüllt er meine Erwartungen sehr gut.
Features
Sound
Verarbeitung
Bedienung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

G
Enttäuschend...
Grundtonakkrobat 19.08.2019
Ich wollte einen gut klingenden Übungsamp für zu Hause. Bei geringer Lautstärke klingt der Amp total stumpf und leblos. Erst bei hoher Lautstärke kann er etwas Sound entfalten, aber selbst der überzeugt nicht wirklich. Wo das Teil 100 Watt haben soll erschließt sich mir nicht - ich glaube für eine Bandprobe reicht das nicht. Da klingt mein kleiner Ampeg BA 108 für € 100,00 wesentlich offener und klarer. Habe mit einem Freund den Phil Jones mit Batterie pack verglichen - kein Vergleich zum S-77...
...aber dieser Amp kostet auch über € 1000,-
Features
Sound
Verarbeitung
Bedienung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

google translate fr
Leider ist ein Fehler aufgetreten. Bitte wiederholen Sie diese Aktion später.
JD
Excelente combo para estudiar, grabar y ensayos muy pequenos
Jac Ditte 01.11.2020
Es un gran combo que utilizo bastante para grabaciones pero no tiene gran potencia para un ensayo "normal" con una bateria, puede ser util en gigs en cafes o espacios pequenos.
El sonido y la calidad son extraordinarios, puedes apreciar el tono real de tu bajo.
Features
Sound
Verarbeitung
Bedienung
2
0
Bewertung melden

Bewertung melden