Novation Launchkey 61 MK2

USB MIDI-Keyboard mit 61 Tasten

  • 16 anschlagempfindliche Mehrfarb-Launch-Pads mit RGB-LEDs
  • 2 Launchpad-Control-Tasten
  • 8 Dreh-Poti
  • 9 Fader
  • LED-Display
  • Transportsteuerung
  • Transpose-Tasten
  • Pitch- und Modulation-Rad
  • hintergrundbeleuchtete Mode-Tasten
  • 8 Mute/Solo-Tasten
  • Anschlüsse: USB
  • Sustain-Pedal
  • Abmessungen: 940 x 90 x 270 mm
  • Gewicht: 3.5 kg
  • inkl. Novation V-Station und Bass Station Software, Loopmasters Sample-Pack und Ableton Live Lite

Weitere Infos

Aftertouch Nein
Splitzonen 0
Layerfunktion Nein
Pitch Bend / Modulation Ja
Drehregler 8
Fader 9
Pads 16
Display Ja
MIDI Schnittstelle Keine
Fußcontroller Anschluss Ja
USB Anschluss Ja
Netzbetrieb Nein
Batteriebetrieb Nein
Bus-Powered Ja

Creative Bundle selbst zusammenstellen und sparen

Wenn Sie diesen Artikel zusammen mit Anderen im Set bestellen, können Sie zusätzlich bis zu 3 % sparen!
Novation Launchkey 61 MK2 + the sssnake SK366-1-BLK Midi +
8 Weitere
29 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.1 / 5.0
  • Bedienung
  • Features
  • Verarbeitung
24 Textbewertungen Alle Bewertungen lesen
Gesamt
Bedienung
Features
Verarbeitung
Ein idealer Begleiter für DAW-Einsteiger
Alex Mik., 01.08.2013
Ich habe mir das Launchkey 61 bestellt, weil mir die 37 Tasten meines Novation UltraNova, den ich als "Key für alles" auch als Audio-Interface und DAW-Controller benutzte, nicht ausreichten, zumal das Spielgefühl bei dynamischen Sounds etwas zu wünschen übrig ließ.

Nach dem Auspacken der erste Eindruck: schlichtes, aber angenehmes Design, leichtes Gewicht und angenehme Haptik. Im Lieferumfang war neben dem Launchkey noch eine kleine Plastiktüte mit Lizenzschlüsseln für die Soft-Synths und Ableton Live Lite sowie ein USB-Kabel enthalten; da ich mit Software schon versorgt bin und Kabel sich bei mir bereits stapeln, habe ich die Tüte wieder unbenutzt in den Karton des Keys gelegt.

Aber das Keyboard ist ja schließlich zum Spielen da. Also an mein MacBook angeschlossen und Logic Pro 9 gestartet. Treiber-Installation war freudigerweise keine notwendig. Noten und Pitchbend/Modwheel wurden bereits übertragen, die zusätzlichen Regler oberhalb der 61 ungewichteten Tasten allerdings nicht. Nach einer kleinen Änderung in den Controll-Interface-Einstellungen von Logic klappte dann auch das ohne Probleme. Die "Installation" ist somit recht einfach und selbst für Anfänger mühelos zu verstehen.

Die Tasten sind zum Einspielen durchaus nicht zu verachten. Velocity-Werte über 90 (also etwa alles über Forte) sind meiner Meinung nach etwas schwer und unpräzise zu erreichen, was für meine derzeitigen, eher ruhigen Werke kein all zu großer Nachteil ist, aber bei energischeren Songs womöglich wenig Anlass zur Freude gibt.
Bei sanfterem Spiel (z.B. smoothe Jazz-E-Pianos) hatte ich mit der Dynamik allerdings durchaus meinen Spaß. Und bei undynamischen Sounds (Orgeln, klassische Synths) ist davon sowieso nichts zu spüren.

A propos Dynamik: Die 16 leuchtenden Pads wurden unter anderem zum Einspielen von Drum Parts beworben, das konnte ich zumindest bei meinem Modell nicht empfehlen. Die "Dynamik" rangierte hier nur zwischen ~65-70 für einen leichten und ~113-127 für einen etwas festeren Anschlag. Zwischendrin gab es praktisch nichts. Das mag für Drum Machine-Sounds, die nur zwischen betont und unbetont unterscheiden, ausreichen, ist aber für tatsächliche Schlagzeugspielereien unbefriedigend. Dafür habe ich dann lieber die Klaviatur-Tasten benutzt. Das Clip-Launch-Feature habe ich nicht getestet, da ich Ableton Live nicht nutze und auch keinen wirklichen Nutzen daraus ziehen würde.

Modwheel und Pitchbend-Rad sind für meine Verhältnisse etwas arg leicht zu bedienen. Von dem Ultranova bin ich da bedeutend mehr Widerstand gewöhnt, als gelegentlicher Gitarrist möchte ich zudem mehr zum "Greifen" haben, wenn ich die Parameter verändere. Erreicht man schon den Maximalwert durch sanftes Drüberstreichen mit der Hand, ist das in meinen Augen zu lasch. Aber manche mögen es vielleicht genauso oder gewöhnen sich dran.

Die Fader und Drehregler tun ihren Job hingegen recht gut. Beim Abmischen werden damit grundsätzlich Kanallautstärke (Fader) und Panning (Regler) gesteuert, was in meinen Augen wesentlich bequemer ist als die Bearbeitung mit der Maus. Auch die Tasten für Vorspulen, Abspielen, Aufnehmen etc. sind bei der Produktion äußerst praktisch, wenn man die Hand nicht immer zwischen Keyboard und Computer-Peripherie bewegen will (und das wird auf Dauer nervig, so viel sei gesagt). Für Projekte mit mehr als 8 Spuren lässt sich mit zwei Buttons jeweils um 8 Kanäle auf oder ab springen. In der DAW (zumindest in Logic) wird durch ein kleines weißes Band neben bzw. unter dem Spurnamen angezeigt, über welche Kanäle man gerade Kontrolle hat. Dezent, aber dennoch sichtbar und zur Übersicht durchaus praktisch.

Das Display ist mit seiner dreistelligen Anzeige gerade so noch hilfreich. Bei Änderungen an Fadern, Drehreglern etc. wird eine Zahl im Display angezeigt, den den gerade geänderten Wert darstellt. Man sollte sich allerdings merken, woran man gerade schraubt, für eine Wertanzeige wie beim Novation Impulse ist nämlich kein Platz vorgesehen. Gut, das spiegelt sich dann auch am niedrigeren Preis wieder...

Die Ausgänge/Eingänge sind äußerst spärlich. Ein Anschluss für USB, einen für ein Sustainpedal, einen für ein optionales Netzteil. Letzteres scheint mir nicht sehr sinnvoll, die Stromversorgung über USB hat auch am Laptop problemlos geklappt und ohne Rechner/iPad (und damit USB) lässt sich das Launchkey ohnehin nicht verwenden, da es keinen Midi-Ausgang hat.

Genug der Worte: Bedroom-Producer kriegen mit dem Launchkey ein günstiges und brauchbares Controller-Werkzeug. Mit dem beiligenden Softwarepaket ist auch ein Einstieg in die DAW-Welt im Preis inbegriffen. Das Preis-/Leistungsverhältnis ist durchaus gut, da kann man über ein paar Nachteile hinwegsehen.
Wer mehr Funktionen will oder einen höheren Anspruch an Tastaturen hat, der sollte sich vielleicht im etwas höheren Preis-Segment umschauen.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Verarbeitung
Pietelius, 17.09.2018
Ich benutze das Launchkey in erster Linie zum einspielen von MIDI Records innerhalb Ableton Lives. Dort findet man sich schnell zurecht auch wenn es im ersten Moment sehr kompliziert aussieht. Die Benutzung der Pads funktioniert nach einiger Zeit sehr intuitiv. Insgesamt lohnt sich das Launchkey sehr und ich kann es guten Gewissens weiterempfehlen.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
249 €
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-30
Fax: 09546-922328
Online-Ratgeber
Masterkeyboards
Mas­ter­key­boards
Der Markt bietet eine verwirrende Vielzahl an Modellen von Mas­ter­key­boards. Unsere Übersicht verschafft Ihnen den Überblick.
Online-Ratgeber
Controller
Controller
Musiker erleben hautnah die zunehmende Komplexität ihrer Gerätschaften und Instrumente - gewinnen Sie ein Stück Kontrolle zurück!
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Preise inkl. MwSt. und Versandkosten. Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei ab einem Bestellwert von 25 €. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. UVP = Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers.
(2)
Kürzlich besucht
Casio PX-S3000 BK Privia

Casio PX-S3000 BK Privia Digitalpiano, 88 Tasten mit Skalierter Hammer Mechanik Tastatur (Smart Scaled Hammer Action Keyboard), 700 Sounds, 200 Rhythmen, 192 stimmige Polyphonie, Audio- und Midi-Recorder, Hammer-Response, Dämpfer-Resonaz, Split und Layer Funktion, Chorus, DSP, Brillianz, Pitch Bend, 60 interne...

Kürzlich besucht
Walrus Audio Slö Multi Texture Reverb

Walrus Audio; Slö Multi Texture Reverb; Effekt Pedal; Drei verschiedene Hall-Typen; Drei wählbare Reverb-Modi: Dark, Rise, Dream; Dark: Hall mit tiefer Oktave; Rise: Räumlicher, anschwellender Nachhall; Dream: Langer, flächiger Nachhall mit Vibrato; Drei wählbare Wellenformen zur Modulation der Hallfahne: Sine,...

Kürzlich besucht
Arturia MiniLab MKII Deep Black

Arturia MiniLab MKII Deep Black; USB Controller Keyboard; Limitierte Sonderedition mit schwarzem Gehäuse und schwarzer Tastatur; 25 Minitasten anschlagdynamisch; 16 Encoder (zwei davon klickbar); 2 Bänke mit 8 anschlag- und druckempfindlichen Pads mit RGB Beleuchtung (einstellbare Farben); Touchstrips für Pitchbend...

Kürzlich besucht
Tannoy Life Buds

Tannoy Life Buds; Wireless In-Ear Kopfhörer; Bluetooth 5.0; DSP-Steuerung für präzise Klangwiedergabe; Bluetooth-Profil: HSP / HFP / A2DP / AVRCP; bis zu 4 Stunden Betriebszeit für Musikwiedergabe oder Telefonate; bis zu 120 Stunden Stand-By; integriertes Mikrofon; Multifunktionstaste zur Steuerung von...

Kürzlich besucht
Moog Sirin

Moog Sirin; Analog Desktop Synthesizer; Limitierte Auflage - basierend auf der Moog Taurus Sound Engine; monophon; 2 VCOs mit Sägezahn und Rechteck Wellenformen; Oszillator-Sync; Mixer für VCO-Signale; klassischer Moog Ladder-Filter (Tiefpass); 2 ADSR-Hüllkurven; LFO für VCO und VCF Modulation, zur...

(1)
Kürzlich besucht
KRK Rokit RP5 G4

KRK Rokit RP5 G4; Aktiver Nahfeld Studiomonitor; 5" Glass-Aramid Tieftöner; 1" Glas-Aramid-Hochtöner; Class-D Verstärker 55 Watt bi-amped: 20 Watt Hochtöner, 35 Watt Tieftöner; max. Schalldruck: 104 dB (SPL); Frequenzbereich: 43 Hz - 40 kHz; integriertes beleuchtetes LC-Display; 25 visuelle Grafik-EQ-Presets...

(1)
Kürzlich besucht
tc electronic BC208 Bass Cab

tc electronic BC208 Bass Cab ; E-Bass Lautsprecherbox; Kompakt und leicht, horizontal & vertikal stapelbar, rutschfester Überzug; Lautsprecher: 2 x 8" Turbosound custom drivers; Boxen Konstruktion: Bassreflex; Belastbarkeit: 200 Watt; Impedanz: 8 Ohm; Frequenzgang: 70-4000 Hz ±3dB, 50-6000 Hz -10...

Kürzlich besucht
the t.mix Rackmix 821 FX USB

the t.mix Rackmix 821 FX, 8 Kanal Rackmixer mit eingebautem USB Audio Player und Multieffektgerät, 3 Band Klangregelung, +48V Phantomspeisung und Panorama pro Kanal, 2 Auxwege (1x FX 1x Aux), Main Out mit XLR oder Klinke möglich, Record Out via...

Kürzlich besucht
Fender Newport RED Bluetooth Speaker

Fender Newport RED Bluetooth Speaker, portabler Bluetooth Lautsprecher, Fender Classic design, (Bluetooth V4.2, aptX, AAC,SBC) 30 Watt, exzellentes Hörerlebnis, 3,5 mm Klinkeneingang, 2 Fullrange Lautsprecher und 1 Tweeter, Akkulaufzeit bis zu 12 Std. USB Anschluss zum Aufladen externer Geräte (Smartphone...

Kürzlich besucht
Tech 21 Fly Rig RK5 v2

Tech 21 Fly Rig RK5 v2; Effektpedal für E-Gitarre; Richie Kotzen Signature Pedal, die gleiche analoge SansAmp-Schaltung, Delay mit Tap-Tempo, Boost und der Richie Kotzen Signature OMG der ersten Version, plus einige zusätzliche Features, wie z.B. unabhängiger Hall mit wählbarer...

Kürzlich besucht
Dreadbox Hypnosis

Dreadbox Hypnosis; Multieffekt- Prozessor; drei voneinander unabhängige Effekte: analoger BBD Chorus/Flanger inkl. LFO mit drei Wellenformen, Digital-Delay mit drei Modi und Freeze-Funktion sowie analoger Federhall mit drei Hallspiralen und Pitch-Modulation; Ein- und Ausgangspegel können variabel angepasst werden (von Mikrofonsignalen bis...

(1)
Kürzlich besucht
KRK Rokit RP7 G4

KRK Rokit RP7 G4; Aktiver Nahfeld Studiomonitor; 6.5" Glass-Aramid Tieftöner; 1" Glas-Aramid-Hochtöner; Class-D Verstärker 145 Watt bi-amped: 48 Watt Hochtöner, 97 Watt Tieftöner; max. Schalldruck: 110 dB (SPL); Frequenzbereich: 42 Hz - 40 kHz; integriertes beleuchtetes LC-Display; 25 visuelle Grafik-EQ-Presets...

Feedback geben
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.