Kundencenter – Anmeldung
Land und Sprache Country and Language

Neumann MA 1

21

Automatic Monitor Alignment

  • Einmess-System für Stereo-Setups mit Neumann KH 80 DSP sowie alle analogen (nicht-DSP-basierten) Neumann-Monitoren in Verbindung mit dem KH 750 DSP Subwoofer
  • Kalibrierungsalgorithmen gemeinsam entwickelt mit dem Fraunhofer IIS
  • individuell kalibriertes Messmikrofon
  • raumadaptive Zielkurve
  • Phasen- und Amplitudenoptimierung für analoge Neumann-Monitore
  • Übertragungsbereich: 20 - 20000 Hz
  • Richtcharakteristik: Kugel
  • für Mac und PC
  • Abmessungen (Länge x Durchmesser): 117 x 23 mm
  • Gewicht: 37 g
  • Systemvoraussetzungen: Windows 10 (64 Bit) oder macOS 10.13 / 10.14 / 10.15, Audiointerface mit symmetrischem, analogem Eingang mit 48 V Phantomspeisung und 2 symmetrischen, analogen Ausgängen oder digitalem AES3-Ausgang (nur KH 750 DSP), ASIO-Treiber (für Windows), Netzwerk-Switch
Erhältlich seit Dezember 2020
Artikelnummer 508756
239 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Samstag, 4.12. und Montag, 6.12.
1
3 Verkaufsrang
GB
Nicht wie Tag und Nacht, aber mindestens wie früher Morgen und später Nachmittag
Gero B. 21.12.2020
Worum geht es eigentlich?

Geliefert wird ein Messmikrofon von Neumann mit Kugelcharakteristik. Wenn man dem Mess-Schrieb glauben darf, und das tu ich, hat das Mikrofon eine nahezu perfekte Kugelcharakteristik über den gesamten Frequenzbereich hinweg. Damit spielen wir hier in einer komplett anderen Liga als die anderen Produkte in der Preisklasse.

Dazu ist natürlich die passende Klammer enthalten.

Gedruckte Sicherheitshinweise und Schnellanleitung auch in deutscher Sprache.

Nicht im Karton enthalten ist die Software, die gibt es kostenlos bei Neumann ( Seriennummer und ein Code, die auf dem Mikrofon aufgeklebt sind, schalten die Software frei und laden aus dem Netz eine Korrekturkurve für das Mikrofon (wie gesagt, die Richtcharakteristik ist nahezu perfekt, aber es mag ja doch kleine Abweichungen im statischen Frequenzbereich geben). Aufkleber also nicht entfernen!!!!

Das Mikrofon ist klein und leicht, aber aus Metall und so robust wie man das bei Neumann erwartet. Da kann z.B. IK Multimedia mit dem Plastik-Mikro nicht mithalten.

Mit dem Mikrofon, der Software und einem Audiointerface hat man dann schon fast alle Voraussetzungen erfüllt. Fehlt nur noch der KH 750 DSP Subwoofer und zwei Neumann-Lautsprecher, in meinem Fall die KH 120, analog an den SUB angeschlossen.

Wie bei Konkurrenzprodukten wie Sonarworks oder IK Multimedia ARC auch, werden über die Lautsprecher Testsignale ausgegeben, über das Neumann-Mikrofon gemessen und damit dann eine Korrektur berechnet, die den Frequenzgang linearisiert. Die Neumann-Software kann darüber hinaus noch Phasenbeziehungen zwischen SUB, Tieftöner und Hochtöner korrigieren. Phasenabweichungen entstehen beispielweise durch den unterschiedlichen Abstand der einzelnen Lautsprecher zum Hörer, aber auch an der Trennfrequenz der Frequenzweiche.

Im Gegensatz zu Sonarworks oder ARC speichert die Neumann-Software die Korrekturkurve im Subwoofer-Modul (Netzwerkverbindung zwischen SUB und Computer wird dafür vorausgesetzt).

Damit funktioniert die Korrektur zwar nur an der Neumann-Abhöre (Pech, wenn man noch andere Lautsprecher zum Gegenhören nutzt und die auch gern korrigieren will), dafür ist keine Software auf dem Computer mehr nötig (weder als Plug-In, noch als Hintergrund-Service, durch den das System-Audio geschickt werden muss). Und das bedeutet: keine nennenswerte zusätzliche Latenz beim Abhören.

Wie gut funktioniert das System?

Die Messung ist ein bisschen... manueller als z.B. Sonarworks. Bei Neumann muss man die Abstände mit dem Zollstock messen und es wird schlicht vorausgesetzt, dass man sie in einem echten gleichseitigen Dreieck aufstellt (Abstand zwischen den KH 120 = Abstand zwischen KH 120 und Sitzposition).

Und dann muss man wiederum mit dem Maßband arbeiten, um das Mikrofon auf Ohrenhöhe am Hörplatz aufzustellen und (in meinem Fall) einmal genau in der Mitte, 26 cm links davon, 26 cm rechts davon, 20 cm vor der Mitte, 26 cm hinter der Mitte, in der Mitte 20 cm unter dem Ohr und 20 cm über dem Ohr zu messen.

Dann wird das Ergebnis berechnet (ca 30 Sekunden) und man kann es auf dem System anhören (einfach ein bisschen Musik laufen lassen und auf der Ergebnisseite der Software an- und ausschalten). Bei Bedarf kann man noch manuelle EQ-Anpassungen ergänzen. Wenn es gefällt, kann man es auf den Subwoofer übertragen.

Dabei wird die Default-Einstellung überschrieben. Keine Möglichkeit, das Ergebnis als Preset unter eigenem Namen abzuspeichern. Wenn man die iPad-App zur Lautstärkeregelung nutzt, ist dort nirgends zu erkennen, dass man die Korrektur geladen hat. Wie gesagt, es ist ganz einfach das neue Default. Es gibt auch leider keine Möglichkeit, das Messergebnis auf dem Computer zu speichern, um es später neu aufrufen zu können. Wenn man das Neumann-Programm beendet, muss man erst wieder messen, bevor man etwas auf den SUB übertragen kann.

** Das sind aber die Eigenschaften der allerersten Version. Schauen wir mal, wie Neumann das über die Jahre weiterentwickelt. **

Hier ist Sonarworks klar besser, es misst die Abstände automatisch anhand von Klicksignalen und hilft einem während der Messung durch die kontinuierliche Messung, das Mikrofon am richtigen Ort zu positionieren. Und es gibt ein umfassendes und gutes Preset-System.

Und nun zur Kern-Frage: wie klingt es?

Mein Raum ist professionell behandelt. Nachhallzeit über den gesamten Frequenzgang gleichmäßig < 500ms. Keine Flatterechos. Vorn gedämpft, hinten diffus.

Die KH 120 mit dem KH 750 sind an sich schon sehr linear. Und in der Abstimmung neutral. In meinen vorherigen Messungen mit Sonarworks und manueller Messung und Anpassung über den KH 750 gab es nur kleinere Probleme zu beheben (ein Loch bei ca. 60 Hz von - 6dB und ein 2,5 dB-Loch bei 120 Hz).

Die hat auch die Neumann-Software korrigiert. Sie hat aber von sich aus eine (nicht lineare) Zielkurve vorgeschlagen, die genau meinen Bedürfnissen entspricht, die ich annäherungsweise in Sonarworks mit der B&O-Zielkurve realisiert hatte. Es gibt bei Neumann nur eine Darstellung der Zielkurve und des korrigierten Frequenzgangs, weshalb ich nicht genau sagen kann, wieviele Korrekturen vorgenommen werden. Allerdings stehen zur zusätzlichen Anpassung an den persönlichen Geschmack alle 8 Frequenzbänder des KH 750 weiterhin zur Verfügung. Nett!

Um es kurz zu machen: das Ergebnis macht die Neumann-Messung zum eindeutigen Sieger. Wahrscheinlich macht in diesem Fall die präzise Phasenkorrektur den Unterschied, die man allerdings auch nicht angezeigt bekommt. Vielleicht ist die Korrektur im Frequenzgang auch nur noch einmal präziser. Ich habe persönlich mit der Low Latency-Korrektur von Sonarworks so meine Probleme, da klang der integrierte EQ im KH 750 schon immer neutraler, mindestens so gut wie der Linear Phase-Modus von Sonarworks, aber ohne die Latenz.

Jetzt mit der automatischen Messung und Korrektur im SUB bin ich am Ziel angekommen.

Ich kann so noch präziser die Dynamikverhältnisse und Probleme im EQ hören, Delay und Reverb sind einfach da, man muss sich nicht anstrengen, um sie zu beurteilen. Und alles, was mit dem Panorama zu tun hat, kann man auf den cm genau orten.

Eine leichte Rauhheit, die es zuvor beim Gesang gab - weg. Eine leicht diffuse Phantommitte - weg. Der Sweetspot ist gefühlt größer geworden, genau wie die Sprachverständlichkeit. Bisher konnte ich niemandem auf dem Besucher-Sofa hinter dem Chefsessel etwas vorspielen, weil da der Bassbereich deutlich anders klang als auf dem Chefsessel.

Der gesamte Bassbereich klingt jetzt noch kontrollierter, man hört richtig schön, wieviel Smack und Body eine Snare hat und wo sich Kick und Bass trennen. Und der Klang auf den billigen Plätzen ist sehr nah an dem Klang auf dem teuersten Sitzplatz im Raum.

Wir sprechen insgesamt nicht über Unterschiede wie Tag und Nacht. Wie gesagt, auch ohne Korrektur klingt Neumann in meinem Raum schon sehr neutral und ich habe vorher noch nie so einen natürlichen Klang gehabt wie mit diesem System.

Das mag in akustisch schwierigen Räumen einen größeren Unterschied machen. Aber es ist eine definitiv hörbare Verbesserung in allen Bereichen.

Je nachdem, welchen Song man sich anhört, ist der Unterschied klein oder doch sehr sehr deutlich. Es gibt Songs (siehe Daft Punk), die einfach auf jedem System funktionieren. Da ist der Unterschied mit und ohne die Kalibrierung gering. Es gibt aber eben auch Songs, die nicht auf jedem System funktionieren und da habe ich nach der Kalibrierung jetzt eine deutlich bessere Referenz und höre viele Dinge, die mich auf schlechteren Lautsprechern stören, deutlicher heraus (z.B. wenn ein Element zu dynamisch ist und teils heraussticht, teils verschwindet). Oder Elemente, die auf kleinen System wummern erzeugen.

Für mich gibt es jetzt kein Argument mehr für eine Softwarelösung. Mein KH 750 ist mit dem Messmikrofon das Rundum-Sorglos-Paket. Hut ab nach Berlin!
Features
Verarbeitung
14
0
Bewertung melden

Bewertung melden

he
Verwendung für Audyssey MultEQ XT32
high end tuning 30.09.2021
Das Neumann MA 1 wurde für Audyssey MultEQ XT32 verwendet.
Mit der Seriennummer und dem Kalibrierungs- Code des Mikrofons erhält man ein Calibration curve von 19,69 Hz bis 20159 Hz innerhalb eines Tages von Sennheiser.
Zur Anpassung des MA 1 an einen DENON AVR-X4400H wurde ein ART Tube MP Projekt Series verwendet.
Das Ergebnis ist neutrale Wiedergabe über den gesamten Frequenzbereich.
Features
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

MG
Push it to the Limit
Mike GT 14.01.2021
Das Neumann MA1 bringt - wissenschaftlich fundiert, mit tatsächlicher Unterstützung des Fraunhofer IIS - eine Einmessung auf professionellem Niveau ins Studio, die mit geringem Aufwand umsetzbar ist.

Persönlich verwende ich folgendes Neumann Setup:
- KH 120 A - also die analoge (!) Version - auch das funktioniert perfekt
- KH 750 DSP - hier steckt alle benötigte DSP Power drin

Bisher habe ich die Einmessung "manuell" mit diversen Messsignalen, einem Beyerdynamic MM1, und entsprechender Mess SW vorgenommen. Ein relativ zeitraubendes Verfahren - auch wenn das Ergebnis durchaus gut ist/war.

Mit dem MA1 setzt man den Neumanns nun aber - sogar im Schnelldurchlauf - die digitale Krone auf. Bei der Einmessung gilt es zwar auch, das Mic nach Vorgaben exakt an verschiedene Messpunkte zu positionieren - aber das klappt problemlos und man wird komplett durchgeführt.

Das Ergebnis ist klanglich hervorragend und man wird mit dem wirklich letzten Quäntchen an Neutralität und Transparenz belohnt. Die klanglichen Qualitäten der Neumanns werden irgendwie auch "raumgreifender" - das heißt auch jenseits der "Pole Position" klingt es immer noch fantastisch. Der Sweet Spot - besonders im Bassbereich - wird erweitert. Ich schätze, das dies nicht nur an der Frequenzgangkorrektur liegt (diese ist bei mir relativ gering ausgefallen) sondern auch an der Optimierung der Phasenlagen - oder schlicht an der Neumann Magie :-)!

Das Mic selbst ist hochwertig verarbeitet - einzige Kritikpunkte:
- Die Seriennummer ist mit einem relativ simplen Aufkleber angebracht, das ist dumm, denn dieser wird nicht ewig halten - und man muss die Seriennummer in die Mess-SW eingeben, da die individuelle MIC Kurve nachgeladen wird
- Im Vergleich zum Beyerdynamic findet sich kein individuelles Messsprotokoll beim MA1 - das ist schade

Die Klangoptimierung in Verbindung mit dem Sub - und vor allem die einfache Eleganz mit der diese ermöglicht wird - ist hinreißend. Allerdings sollte man in Kombi mit der DSP Korrektur dann auch konsequent den digitalen Eingang des Sub nutzen - um eine zusätzliche D/A Wandlung zu vermeiden.

Natürlich klingen die Neumanns bereits "out of the Box" phantastisch - und es gibt tatsächlich Fälle, in denen auch ich persönlich sie - besonders an High End Wandlern - weiterhin rein analog (also ohne DSP/SUB) betreibe. Aber auch die Neumann Wandler spielen auf einem extrem hohen Niveau - so dass der Unterschied im Gesamtpaket letztendlich marginal ist. Sobald man aber basslastigeres Material hat oder höhere Lautstärken erzielen will/muss oder das Studio auch auf den "hinteren Plätzen" - mit Klang füllen will ist die Kombination mit SUB/DSP einfach unschlagbar! Persönlich habe ich in dieser Preisklasse zumindest noch nichts Vergleichbares gehört.

Main Fazit: GRANDIOS, die logische Konsequenz, die DSP Power professionell einzusetzen und unbedingt empfehlenswert.
Features
Verarbeitung
5
1
Bewertung melden

Bewertung melden

M
Kleine Revolution im Hörraum
MS-Do 24.01.2021
Nach dem Erwerb der tollen KH310A war der nächste Schritt konsequent: KH750 und die Messoftware samt Mikrofon.
Vorrauszuschicken ist, das der Hörraum relativ klein und etwas niedriger ist, also kritisch. Aber Diffusoren und eine optimierte Nachhallzeit waren dennoch durch viele Experimente gegeben. Problem: ein Ripol war einfach nicht zu bändigen.
Kurzum: 48 Stunden nach Bestellung waren die beiden Pakete da. Neugierig machte ich erst den Fehler, über die Anlage also den Vorverstärker einzuspeisen. Dabei soll das Steinberg UR22 DIREKT in den KH750.
Deshalb der Tip, unter der Software ZUERST die help Datei zu lesen.
Die Einmesssung ist dann dank der animierten Software kein Problem. Um das Messen um den zentralen Hörpunkt einfacher zu machen, habe ich den Mikroständer auf der Erde markiert und von der Decke eine Schnur mit Gewicht abgehängt: sozusagen zwischen den Ohren. Damit waren auch wiederholte Messung einfacher zu realisieren.
Nach einigen Minten lag dann das Ergebnis vor - und das war verblüffend: die Raummoden waren weg, nicht nur messtechnisch sondern auch real.
MA1 macht einen neuen Hörraum. Die neue Linearität und das nahezu vollständige Aufheben der raumtypischen Mode verschafft ein müheloseres Hören, das nicht ermüdet.
Spannend scheint der neue Messalgorhythmus zu sein, der um die Hörposition ein eliptoides Messfeld kreiert, aus dem die Daten berechnet werden.
So gewinnen ALLLE Musikquellen, ob digital über den Digitaleingang des KH750 oder analog noch einmal wesentlich dazu. Da hat Neumann ein ganz rundes, fabelhaftes Paket geschnürt, das jeden Cent wert ist.
Nachzutragen bleibt, das nach der Messung das Netzwerkkabel abgezogen werden sollte, um ein versehentliches Löschen der Einstellungen beim Aufruf anderer Software von Neumann zu verhindern. Und: ein erneutes Abrufen von Messungen wäre sehr hilfreich. Durch kleine Bedienfehler musste ich 4 mal messen, bis ich das Ergebnis hatte.
Aber unter dem Strich bleiben 5 Sterne, da das klangliche Ergebis zählt!!
Features
Verarbeitung
2
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Beratung