Kundencenter – Anmeldung
Land und Sprache Country and Language

Neumann KH 80 DSP

51

Studiomonitor mit DSP

  • 24bit 48 kHz Signalverarbeitung
  • Bestückung: 4” Tieftöner + 1” Hochtöner
  • Frequenzgang (+/- 3 dB): 57 Hz - 21 kHz
  • Maximalpegel: 108,8 dB SPL
  • Leistung: 90 W Tiefton und 50 W Hochton
  • Controlpanel für Standby und Acoustical control
  • elektronische Peak-/Thermo-Limiter-Schutzschaltung getrennt für Tief- und Hochtöner
  • Eingangs-/Ausgangs-Pegelregler
  • linearphasiges DSP-Frequenzweiche 8. Ordnung
  • externer 4-stufiger Akustikregler für Low-Mid oder interne automatische oder manuelle Raumakorrektur (Precision Alignment) mit max. 8 IIR-Filtern plus global wirkenden Low/High Shelf Balance-Filtern
  • 70-ms-Delay-Funktion für Laufzeit- und Lipsync-Einstellungen
  • Eigenstörgeräusch <20 dB(A) in 10 cm
  • Eingang: symmetrisch XLR, magnetisch geschirmt
  • Netzwerkanschluss
  • 2x M6 Gewindeaufnahme für Ständer/Halterungen
  • Abmessungen (H x B x T): 233 x 154 x 194 mm
  • Gewicht: 3,5 kg
Bestückung (gerundet) 1x 4", 1x 1"
Verstärkerleistung pro Stück (RMS) 140 W
Magnetische Abschirmung Nein
Analoger Eingang XLR Ja
Analoger Eingang Klinke Ja
Analoger Eingang Miniklinke Nein
Analoger Eingang Cinch Nein
Digitaleingang Nein
Manuelle Frequenzkorrektur Ja
Erhältlich seit März 2017
Artikelnummer 406223
Frequenzgang von 57 Hz
Frequenzgang bis 21000 Hz
Maße 233 x 154 x 194 mm
Gewicht 3,5 kg
Gehäusebauform - Bassabstimmung Bassreflex
Mehr anzeigen
475 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Freitag, 3.12. und Samstag, 4.12.
1
34 Verkaufsrang

34 Kundenbewertungen

DM
Diese Box ist der Hammer!
Don Miguel 14.05.2020
Kurze Vorgeschichte: für mein kleines Projektstudio waren nach längerem Kampf mit faulen Kompromissen nun endlich vernünftige Monitorlautsprecher fällig. Neumann hatte ich als Hersteller schon länger auf dem Schirm, wenn da nicht die recht sportlichen Preise wären. Am Ende habe ich mich entschieden, nicht einen bestehenden Kompromiss durch einen neuen zu ersetzen, sondern etwas tiefer in die Tasche greifen und bei der KH 80 zuzuschlagen.
Und das habe ich nicht bereut: die KH 80 ist eine feine kleine Box, sehr wertig verarbeitet und optisch sehr edel. Dem trägt auch das Detail Rechnung, dass Netz- und XLR-Anschluss nach unten und nicht nach hinten gerichtet sind.
Zum Sound muss ich voranstellen, dass mein Arbeitsplatz akustisch recht problematisch ist: rechtwinklig in einer Dachschräge, die linke Box sehr nahe an dieser Schräge und keine Möglichkeit, die Lautsprecher auf Stative zu setzen. Also stehen sie links und rechts neben dem PC-Monitor auf dem Schreibtisch, und zwar auf Fluid Audio DS 5 (siehe meine Besprechung dort).
Angeschlossen, eingeschaltet - und dann hat mich bereits der Grundsound der KH 80 umgehauen. Nur grob über die Schalter auf der Rückseite angepasst, haben die Lautsprecher sogleich die analytische Präzision gezeigt, die ich lange vermisst habe. Unterschiedliche Frequenzen kamen in der Wiedergabe so ausgewogen, dass ich dachte, das könnte eigentlich nicht mehr besser werden.
Denkste. Denn dann habe die KH 80 über die iPad-App kalibriert. Was soll ich sagen - es ist einfach unglaublich, was jetzt die Monitore, selbst im Bassbereich, leisten. Ja, sicher, eine größere Box mit einem größeren Bass-Chassis käme tiefer runter. Weil meine Projekte aber mit und für eine kleine Bluesband entstehen, liefern die KH 80 auch mehr als ausreichende Bässe ab. Die nächstgrößere Box KH 120 kann an der Stelle wahrscheinlich mehr, war mir für den rein privaten Zweck dann aber doch zu teuer. Die Kalibrierung lief übrigens durch eine sehr einfache Benutzerführung reibungslos ab.
Gibt es denn gar nichts zu meckern? Doch, aber bei dem positiven Gesamteindruck nur sehr widerwillig. Ich finde halt, auch die KH 80 hätte einen Netzanschluss mit einer vernünftigen, großen Kaltgerätebuchse verdient. Stattdessen gibt es ein Netzkabel wie von einem Rasierapparat mit dem schmalen Zweipolstecker. Das Kabel sitzt fest im Anschluss, alles gut, aber ich finde die großen, dreipoligen Kaltgeräteanschlüsse einfach vertrauenswürdiger.
Fazit also: für ein kleines Studio ist diese feine Box aufgrund ihres analytischen, dennoch sehr angenehmen Sounds eine klare Empfehlung, wenn man nicht ausufernde Ansprüche im Tiefbassbereich stellt. Die Kalibrierbarkeit macht sie zudem für schwierige Abhörräume zu einer guten Wahl.
Ach ja, fast vergessen: die gewohnt gute Beratung bei Big-T und ein Versand knapp unter Lichtgeschwindigkeit (1 Tag nach Bestellung war die Box am Ziel). Danke, Leute!
Features
Verarbeitung
Sound
13
0
Bewertung melden

Bewertung melden

r
Sehr gute Lautsprecher mit kleinen Schwächen
raschmo 07.02.2021
Der Klang der Lautsprecher ist sehr gut, so wie schon in vielen anderen Rezensionen hier beschrieben. Durch die Verwendung des Einmess-Systems "Neumann MA 1" konnte ich den Bass in meinem nicht optimierten Raum nochmal sehr deutlich verbessern. Leider schließt die Verwendung der PC Software "MA 1" aber die Benutzung der IPAD Software "Neumann Control" aus. Im Handbuch zu MA 1" heißt es dazu:

- "Uninstall the Neumann Control app from your Pad"
- "Do not use the Neumann Control app on an aligned system"

Das heißt im Klartext, wenn man aus seinen KH 80 alles an Klang herausholen will, muss man aktuell (Februar 2021) auf die Einstellung der LED-Helligkeit oder der Standby-Zeit und -Einschaltschwelle verzichten, jedenfalls so lange, wie diese Merkmale nicht auch in der PC Software zur Verfügung stehen.

Mit der Standby Funktion habe ich allerdings ohnehin Probleme. Die Lautsprecher wachen bei mir nach mehrstündiger Pause nicht mehr aus dem Standby auf. Man muss sie hinten am Schalter ausschalten, etwas warten und wieder einschalten. Das konnte ich an zwei Paaren feststellen, nachdem Thomann das erste Paar anstandslos ersetzt hatte.

Auf eine weitere Rücksendung werde ich verzichten, da ich nicht glaube, dass so etwas ein Individualfehler an vier Exemplaren sein kann. Ich empfehle statt dessen eine Master/Slave Steckdosenleiste mit dem PC als Master und den Boxen als Slave zu benutzen.
Features
Verarbeitung
Sound
3
0
Bewertung melden

Bewertung melden

C
Phänomenaler Unterschied zum Mixen
Creeper 21.12.2020
Werte LeserInnen:

Ich schreibe und produziere Musik.
Studioraum 17m² verwendet hauptsächlich zum Komponieren

Feedback zu den Studioboxen Neumann KH 80 DSP:
Da ich wenig Platz zum Komponieren benötige habe ich mich für die KH 80 DSP und nicht für "lautere/stärkere" Studioboxen entschieden.
Vorweg: Natürlich benötigt man eine separate SUB Monitorbox für klarere Tiefen - eh klar. Ich gehe nicht genauer auf die technischen Details der Boxen ein, ist ja in der Monitorbeschreibung ja ersichtlich :)
Ich verwende zuerst ein Monomixing für meine Detailarbeit am Mix. Für meinen Stereomix kommen dann meine neuen KH 80 DSP ins Spiel.
PLUS:
+ die Mitten und Höhen sind "unbarmherzig" klar und helfen ungemein zum Verfeinern meines Soundmixings
+ Lautstärke vollkommend ausreichend (drehe für Maximal Lautstärke Mixing ca. 2/3 die Gain auf und bin da am Raumlimit angelangt
+ Nebenbei Youtube Sounds (mpeg3) zur Kaffeepause NICHT empfehlenswert, da diese komprimierten Klänge noch furchtbarer klingen als sonst :) ... eben schamlos direkt ... schalte hier im Cubase Control Room auf meine Stereoanlage um ;)

MINUS noch nichts entdeckt

Fazit: Bis jetzt keine negativen Punkte herausgehört...Die Boxen tun, wofür ich sie bei Thomann erworben habe und helfen mir, meine Produktionen noch mehr zu verbessern. Also absolute Kaufempfehlung meinerseits. Ausgezeichnete Boxen von Neumann in diesem Preissegment - Gratulation an Neumann!

Mit freundlichen Grüßen

Mein Setting (grob)
Hardware:
+ PC alles SSD und viel RAM (Details hier nicht notwendig :))
+ Yamaha Clavinova CVP 809 B
+ Midikeyboard Komplete S88 MK2
+ Steinberg Audio Interface UR816 C
+ 4-CH Headphone AMP Behringer
+ Minibrute 2S Analog Synthesizer
+ Faderport 16 Production Controller PreSonus
+ MPD218 Akai pro
+ Midimix Akai pro

Software:
+ DAW Cubase 11 pro
+ Spitfire (alle wichtigen klassischen Orchester Instrumente, Ensemble PlugIns, Hans Zimmer Percussion u.v.m.)
+ noch viele andere PlugIns (Instrumente, Klanggestaltung, Effekte,...
Features
Verarbeitung
Sound
3
2
Bewertung melden

Bewertung melden

W
Großer Klang bei kleinen Abmessungen
Wearn 29.01.2020
Wie bei den meisten hier, gestaltete sich die Suche nach dem richtigen Paar Monitorlautsprecher nicht gerade einfach. Viel Auswahl auf dem Markt und all die Werbeversprechen der Hersteller klangen stets so verlockend, dass eigentlich schon die günstigsten Lautsprecher optimal klingen und für den anspruchsvollen Studioeinsatz taugen würden.

Doch weit gefehlt – die Unterschiede sind gravierend – zumindest für mein Hörempfinden. Zahlreiche Besuche bei Thomann brachten dies an den Tag. Gut das die Mitarbeiter nicht immer darauf aus sind, etwas schnell zu verkaufen, sondern Wert darauf legt, das der Kunde zufrieden ist. Noch zögerte ich, doch im Rahmen der Preisaktion kurz vor Jahresende bestellte ich mir dann die Neumann KH 80 DSP.

Erster Klangtest dann im Wohnzimmer. Dafür wurden die Lautsprecher direkt mit hochauflösenden Signalen vom Streamer gefüttert. Trotz provisorischer Aufstellung der Boxen ergab sich ein schlüssiges und klares Klangbild. Während dieses ersten Hörtestes habe ich dann die Neumann noch etwas angewinkelt, bzw. entsprechend anders aufgestellt, was der Stereoabbildung durchaus noch weiter entgegen gekommen ist.

Zum Klang selber: Ultra präzise und sehr detailreich. Überraschend viel und vor allem straffer Bass für die kleinen Dinger. Natürlich habe ich mit verschiedenen Musikstilen und Aufnahmen „experimentiert“. Das Ergebnis war durchweg immer gut. Was nicht gut geklungen hat, waren Musikstücke welche von vornherein schlecht aufgenommen waren. Hier kennt die Neumann KH 80 keine Gnade. Aber so soll es ja auch sein!

Das gleiche positive Klangerlebnis dann auch im Studio, sprich auf dem Schreibtisch wo die Speaker mit ca. 20 cm Wandabstand auf dem Ständer Millenium Desktop Monitor Stand DM3 stehen.

Klanglich ein voller Gewinn diese Ständer bei stabilem Stand und schicker Optik. Nun verfüge ich über eine für meine Ansprüche hochwertige Abhöre. Sicher gibt es da noch viel Raum nach „oben“, aber mangels Platz sind es dieses mal halt die Neumänner geworden.

So wollte ich das haben, kleine Lautsprecher, großer Klang. Dreht man in der DAW an irgendeinen Knöpfchen ist dies sofort und klar zu vernehmen. Unterm Strich genau die richtigen Lautsprecher für mich und meine Projekte. Danke auch die Thomann-Mitarbeiter für die vielen guten Tipps vor Ort in Trepperndorf.
Features
Verarbeitung
Sound
4
1
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube

Beratung