Native Instruments Komplete Audio 1

140

USB Audio-Interface

  • 24 Bit / 192 kHz
  • 1 Mikrofoneingang (XLR) mit 48 V Phantomspeisung
  • 1 Eingang für Instruments oder Line-Signale: 6.3 mm Klinke
  • 1 Stereo Kopfhörerausgang: 6.3 mm Klinke
  • 1 Stereo Line-Ausgang: Cinch
  • Regler für Lautstärke und Direct-Monitoring-Mix
  • Stromversorgung über USB
  • kompatibel mit Win10 und ab Mac OS X 10.12
  • Abmessungen (B x T x H): 140 x 117,5 x 52 mm
  • Gewicht: 360 g
  • inkl. Ableton Live 10 Lite, Maschine Essentials, Monark, Replika, Phasis, Solid Bus Comp
Recording / Playback Kanäle 1x2
Anzahl der Mikrofoneingänge 1
Anzahl der Line Eingänge 1
Anzahl der Instrumenten Eingänge 1
Anzahl der Line Ausgänge 2
Kopfhöreranschlüsse 1
Phantomspeisung Ja
S/PDIF Anschlüsse 0
ADAT Anschlüsse 0
AES/EBU Anschlüsse 0
MADI Anschlüsse 0
Ethernet 0
Sonstige Schnittstellen USB
MIDI Schnittstelle Nein
Word Clock Nein
Maximale Abtastrate in kHz 192 kHz
Maximale Auflösung in bit 24 bit
USB Bus-Powered Ja
Inkl. Netzteil Nein
USB Version 2.0
Breite in mm 140 mm
Tiefe in mm 117,5 mm
Höhe in mm 52 mm
Anschlussformat USB-Buchse Typ B
Erhältlich seit März 2019
Artikelnummer 458019
Verkaufseinheit 1 Stück
Lieferumfang Softwarepaket
Null Latency Monitoring 1
Mehr anzeigen
B-Stock ab 81 € verfügbar
88 €
99 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Dienstag, 1.02. und Mittwoch, 2.02.
1

Komplettpaket

Native Instruments Komplete Audio 1, ein Einsteiger-USB-Audiointerface für Mac und PC, verfügt über einen Mikrofoneingang samt 48 V Phantomspannung sowie einen Klinkenanschluss, der zwischen Line und Instrument umgeschaltet werden kann. Beide Anschlüsse bieten einen Gainregler zum Aussteuern der Aufnahme. Für das Direct Monitoring, also das latenzfreie Abhören des gerade Gespielten oder Gesungenen, gibt es einen weiteren Regler, der die Balance zwischen Input und Host bestimmt. Das Interface ist für Singer/Songwriter konzipiert, die zum Beispiel gleichzeitig Gesang und Gitarre auf nehmen möchten - zu einem sensationell niedrigen Preis.

Big Knob

Auf der Oberfläche des Audiointerfaces befindet sich ein großer Drehregler, den man von Monitorcontrollern her kennt. Mit ihm lässt sich komfortabel die Lautstärke der zwei Ausgänge regeln (Cinchbuchsen). Ebenfalls auf der der Rückseite befindet sich die USB-Buchse (2.0). Auf der Oberseite des Interfaces gibt es noch praktische Statusleuchten für USB, 48 V Phantomspannung und zwei LED-Ketten zum Aussteuern der Eingänge. Insgesamt arbeitet das Native Instruments Komplete Audio 1 mit 24 Bit und 192 kHz und sollte so in Sachen Klangqualität keine Wünsche offen lassen.

Leichtgewicht

Als Desktopinterface mit kompakten Abmessungen ist Native Instruments Komplete Audio 1 leicht und damit transportabel, aber dennoch stabil gebaut. Es bietet einen guten Einstieg für Singer-/Songwriter, die keine MIDI-Anschlüsse brauchen und denen Cinchanschlüsse entgegenkommen. MIDI In/Out ist heutzutage oft nicht mehr wichtig, denn viele Keyboards und andere Geräte bieten ebenfalls eine USB-Schnittstelle, um sie direkt an den Rechner anzuschließen. Native Instruments Komplete Audio 1 ist bus-powered, es ist also kein Netzteil nötig, wenn man es per USB-Kabel an den Rechner anschließt.

Über Native Instruments

Native Instruments ist ein 1996 in Berlin gegründetes Unternehmen, das Produkte für die rechnerbasierte Musikproduktion herstellt. Die Produktspanne der Firma reicht von Software wie Komplete, die „reale“ Instrumente und Synthesizer in höchster Qualität emuliert, oder Reaktor, mit der sich eigene Synthesizer kreieren lassen, bis hin zu Hardware wie Groove- und DJ-Controllern. Ziel von Native Instruments ist es, Musikschaffende mit innovativen Produkten zu inspirieren und zu bereichern. Dafür arbeiten insgesamt mehr als 500 Menschen am Hauptsitz in Berlin sowie an den weiteren Standorten in Los Angeles, Toronto, Tokio, London, Paris und Shenzhen.

Softwarepaket

Das Native Instruments Komplete Audio 1 ist kompatibel mit macOS und Windows (ASIO/Core Audio/DirectSound/WASAPI). Um mit einem Audiointerface etwas anfangen zu können, braucht man aber nicht nur einen Computer, sondern auch entsprechende Software. Umso schöner, dass Native Instruments mit Ableton Live Lite und Maschine Essentials gleich zwei Einsteiger-DAWs mitliefert und diese durch den monofonen Analog-Synthesizer Monark, das Delay Replika, das Modpack mit Phaser, Chorus und Flanger, den Kompressor NI Solid Bus Comp, Traktor LE 3, Komplete Start und Gutscheine für den NI-Online-Shop ergänzt.

81 Kundenbewertungen

P
Kleiner Preis, überrangendes Interface!
PaulVofficial 18.05.2020
Vorab, als Jahrelanger User eines Audient ID interfaces, war ich auf der Suche nach einem kleinen Interface fürs Home Studio. ich verwende es mit einem Shure SM7B OHNE!!!! Preamt, habe das gain über 75% aufgedreht und quasi kein Background rauschen. bin mehr als begeistert. verarbeitung ist top, auch wenn ich mir etwas mehr metall gewünscht hätte. Auch der Main Out hätte Klinke statt Cinch sein können aber alles in allem, dicke Kaufempfehlung
Verarbeitung
Features
Bedienung
Sound
2
0
Bewertung melden

Bewertung melden

r
Massive Treiber- und Audioausgabeprobleme (edit)
rakali 25.03.2019
Vorab: Ich habe das Gerät direkt zum Release gekauft, daher könnten die Probleme aktuell schon wieder in Ordnung sein.

Nach 4 Jahren mit dem Focusrite Scarlett Solo (First Gen), welches unendlich viele Probleme mit USB 3.0 hatte, wodurch es zu regelmäßigen Tonausfällen und -Störungen kam dachte ich mir, dass es mal Zeit für etwas neues würde.

Das Komplete Audio 1 führt bei mir allerdings zu wesentlich mehr Problemen.
1. Audio lässt sich teilweise gar nicht abspielen (-> Neustart),
2. es können keine zwei Quellen gleichzeitig verwendet werden (mal eben n Tutorial gucken und dabei in der DAW bleiben geht nicht). Es folgt ein komisches Knacken und der Ton fällt aus. (-> Neustart),
3. die zu installierende Treibersoftware ist recht unnütz, da hier lediglich die ASIO-Pufferrate eingestellt werden kann. Für normalen Gebrauch am Rechner ist das Gerät auf 24bit 48000Hz festgelegt.
4. Der XLR-Eingang funktioniert nicht mit bestimmten XLR-Ausgängen, so kann ich zum Beispiel meinen gewünschten Gitarrenpreamp (Mooer Preamp Live) nur über den Klinkeneingang benutzen, genauere Angaben ob es mit der Impedanz des Eingangs oder Ähnlichem zu tun haben könnte fand ich nirgendwo.

Um noch einmal auf die positiven Dinge zu sprechen zu kommen:
Die mitgelieferte Software ist ziemlich nützlich, die Sounds sind echt nicht schlecht und das Gerät ist gut verarbeitet, allerdings hatte auch hier das Scarlett Solo eine bessere Verarbeitung (Metall statt Kunststoff).
Praktisch ist der separate Headphone-Gain, der bei ähnlichpreisigen Geräten (Steinberg UR12, Scarlett Solo) nicht vorhanden ist. Der Direct Input/Host Drehknopf hat bei mir keine Anwendung gefunden, kann aber in anderen Situationen durchaus auch nützlich sein.

Mein Fazit: Wartet lieber mit dem Kauf noch bis die ersten Treiberaktualisierungen für das Komplete Audio 1/2 erscheinen, ich werd das Gerät auch auf gut Glück mal behalten, das Potential ist sicher vorhanden. Native Instruments ist tendenziell eigentlich ja für gute Software bekannt ;)

Edit: ein Jahr später und nach dem Test an verschiedenen Devices stellte ich dann fest, dass es ein reines Hardwareproblem meinerseits war. Die Ausgänge funktionieren alle hervorragend und auch das Interface an sich produziert kein Rauschen oder ähnliches. Die Latenz ist auch top, kann ich also jetzt final doch weiterempfehlen!
Verarbeitung
Features
Bedienung
Sound
5
4
Bewertung melden

Bewertung melden

MM
Als Interface nur eingeschränkt nutzbar.
Medison Merkur 22.11.2020
Einsatzzweck:
Das Interface sollte als Musikinterface zur Nutzung an einer DAW als auch zur Kommunikation via Teamspeak genutzt werden.

Aussehen/Verarbeitung:
Als erstes zum Aussehen und der Verarbeitung des Interfaces. An sich ist es schick, zwar komplett aus Plastik, doch fühlt es sich dadurch auf keinen fall Billig an. Auf der Vorderseite finden sich XLR Port, 6,3mm Klinken Port und deren Gain Regler, ein 6,3mm Kopfhörer Port und ein Regler der Zwischen USB Sound und Input Sound regelt.
Auf der Oberseite ist der Regler für den Output zu den Lautsprechern/Monitoren, sowie die Input anzeigen.
Auf der Rückseite ist der USB Port sowie die Chinch Ausgänge.

Benutzbarkeit/Sound:
An sich ist das Interface bis auf den Download der ASIO Treiber von Naitive?s Internetseite selbsterklärend. Die Einstellungen funktionieren gut und die Regler fühlen sich wertig an. Das einzige was mich hier stört ist der gelter für die Kopfhörer, der zwischen USB Input und XLR/6,3mm Klinke nahtlos umschalten kann. Dieser lässt es nicht zu Richtig zu Monitoren, da ich entweder USB oder XLR voll hören kann, aber nicht beides gleichzeitig. Somit ist z.B. Einsingen schwierig, da man sich und die Musik nur leise hören kann.
Was das Interface für mich weiterhin unattraktiv macht ist, dass der Linke Kanal für Input über XLR und der Rechte für Input über 6,3mm Klinke geschaltet ist. Heißt bei Nutzung mit einer DAW ein kleines Problem, einfach den Kanal als MONO auf Links oder Rechts schalten. Die Soundqualität hierbei ist auch okay, bei weitem nicht auf der Höhe eines RME Interface aber für die Preisklasse auf jeden fall gut. Aber sobald man probiert ein Voiceover aufzunehmen oder über Teamspeak, Discord oder Zoom mit anderen Reden will, wird schnell klar, dass das Interface hierfür unbrauchbar ist. Sollte es in einer Software nicht Möglich sein den Input MONO zu schalten heißt es, alle die mit einem reden hören nur Links einen Ton.
Somit ist es Komplett unbrauchbar, für alles was außerhalb einer DAW stattfindet und selbst da ist das ständige Umgeschalte nervig. Da dieser Umstand bei vielen günstigen Interfaces vorhanden ist, Empfehle ich mindestens ein Interface mit Zwei XLR Ports zu Kaufen, da dort Zwei anstatt ein Vorverstärker eingebaut werden. Leider hat Native Instruments hier aus Kostengründen wohl nur einen verbaut, was das Interface für mich mehr oder weniger unbrauchbar macht.

Fazit:
Von der Verarbeitung und vom Sound für den Preis ein gutes Interface, was aber leider für meinen Anwendungsbereich aufgrund von Sparmaßnahmen seitens Native unbrauchbar ist.
Verarbeitung
Features
Bedienung
Sound
0
3
Bewertung melden

Bewertung melden

ss
Alles Top
steve shadforth 07.11.2021
Great backup AD.DA convertor, but what made this deal soooo sweet was the included Guitar Rig 6, I’ve now sold most of my studio amps as this is such a good plug in!
Verarbeitung
Features
Bedienung
Sound
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube