Moog One - 8

8-stimmiger polyphoner Analog-Synthesizer

  • 3 neu entwickelte VCOs pro Stimme: analoger Oszillator mit stufenloser Überblendung von Dreieck über Sägezahn zu Rechteck, Pulsweitenmodulation, Hard Sync, Ringmodulation und FM
  • 2 unabhängige Filter Pro Stimme: Multimode State Variable Filter (Tiefpass-, Hochpass-, Bandpass-
  • Notch-Charakteristika) und klassischer Ladder-Filter (Hochpass- / Tiefpass-Charakteristika mit 6 - 24 dB/Okt.)
  • Filter können parallel und seriell genutzt werden
  • analoger Rauschgenerator mit 6 Klangfarben und eigener AR-Hüllkurve
  • analoger Mixer für Oszillator-Pegel, Ringmodulator, Rauschen und externem Audioeingang inkl. Filter-Routing
  • 3 DAHDSR-Hüllkurven mit Loop-Mode, Synchronisation und Skalierung
  • 4 LFOs mit 4 Wellenformen - Frequenzbereich von 0,001 - 1000 Hz
  • flexible Modulationsmatrix
  • 3-fach multitimbral mit Split-, Layer- und Stack-Modi
  • Arpeggiator und Sequenzer pro Part
  • klassische Modulationseffekte, Vocoder und Eventide Halleffekte pro Part und für Master Ausgang
  • 61-Tasten Fatar TP-8S Premium-Tastatur mit Anschlagdynamik und Aftertouch
  • Pitch- und Modulationsrad
  • druckempfindliches X/Y-Touchpad
  • komfortable und übersichtliche Bedienung durch großes Farb-Display
  • 73 Drehknöpfe und 144 Taster
  • Abmessungen: 107 x 51 x 18 cm
  • Gewicht: ca. 20,4 kg
  • inkl. externem Netzteil

Anschlüsse:

  • MIDI Eingang / Ausgang
  • 2x USB-Anschluss
  • LAN-Anschluss
  • 1x 6,3 mm Audio Eingang
  • 1x XLR/TRS-Combo Audio Eingang
  • 2x 6,3 mm Kopfhörerausgang
  • 4x 6,3 mm Audio Ausgang
  • 4x 6,3 mm Insert
  • 5x 6,3 mm CV / Gate Eingang
  • 4x 6,3 mm CV Ausgang

Weitere Infos

Anzahl der Tasten 61
Anschlagdynamik Ja
Aftertouch Ja
Keyboard Split Ja
Modulation Wheel Ja
Anzahl der Stimmen 8
Tonerzeugung Analog
MIDI Schnittstelle 1x in, 1x Out
Speichermedium Intern
USB Anschluss Ja
Effekte 4 Multieffektprozessoren
Arpeggiator Ja
Anzahl der analogen Ausgänge 4
Digitalausgang Nein
Display Ja

The Moogership has landed

Den „ultimativen Moog-Synthesizer“ nennt der amerikanische Traditionshersteller selbst seinen Moog One, einen polyphonen, analogen Synthesizer, der nach mehr als drei Jahrzehnten Entwicklungszeit das Machbare in diesem Bereich definiert. Erhältlich als 8- oder 16-stimmige Ausgabe lehnt sich das Flaggschiff optisch an den legendären Memorymoog an und bietet alle Möglichkeiten für nahezu unbegrenztes Sound-Design. Ambitionierte Klangtüftler finden im Moog One ein Werkzeug der Superlative, Elektro-Musiker die kreative Basis für ihre Sounds und Studios eine unerschöpfliche Quelle an Klängen. Zusätzlich macht die übersichtliche Bedienung und die Möglichkeit, jederzeit direkt in die Klangerzeugung und -bearbeitung eingreifen zu können, den Moog One zum idealen Bühneninstrument.

Funktion & Technik

Die 8- wie die 16-stimmige Version des Moog One verfügt über eine komplett analoge Klangerzeugung und bietet sogar die Option, digitale Effekte für einen völlig analogen Signalweg in den Bypass zu schalten. Basis für die nahezu unbegrenzten Möglichkeiten des dreifach multitimbralen Synthesizers sind neben vielen weiteren Features drei neu designte analoge VCOs und zwei analoge Filter pro Stimme. Dazu kommt ein Dual-Source-Rauschgenerator, der bei Bedarf perkussive und viele weitere Soundeffekte ermöglicht. Analoge klassische Klänge sind genau so im Repertoire wie komplexe Wellenformen, wobei jede der drei Klangquellen Split-, Layer- und Stack-Modi beherrscht. Jeder Part verfügt außerdem über seinen eigenen Sequenzer, Arpeggiator sowie Effektprozessor. Und last, but not least können externe Quellen wie Line- oder Mikrofonsignale über einen separaten Eingang in den analogen Mixer eingespeist und mit diversen unabhängigen Filtern des Moog One bearbeitet werden.

Über Moog Music

Der Moog One fügt sich nahtlos in eine legendenreiche Ahnenreihe ein, denn seine vielen Vorgänger haben seit den Sechzigerjahren genreübergreifend Musikgeschichte geschrieben. Der US-amerikanische Hersteller von Synthesizern mit Sitz in Asheville, North Carolina, gehört zu den Pionieren auf diesem Gebiet und genießt einen legendären Ruf. Robert Moog befasste sich seit den 50er Jahren mit elektronischer Klangerzeugung und sammelte erste Erfahrungen mit der Herstellung von Theremins. Den Durchbruch brachte 1968 das mit mehreren Grammys ausgezeichnete Album Switched-On Bach des Musikers Walter Carlos, das im Mehrspurverfahren mit einem Mono-Synthesizer eingespielt wurde. Der 1971 erschienene Minimoog wurde zum beliebtesten Synthesizer der 70er Jahre und gilt bis heute als Messlatte für die Klangqualität von Synthesizersounds. Er und die folgenden Geräte wie Memorymoog, Polymoog oder Prodigy prägten den Sound zahlreicher Alben, von Stevie Wonder bis Police und von Saga bis Kraftwerk.

Der Poly-Use-Synthesizer

Trotz des großen Funktionsumfangs und der umfassenden Möglichkeiten, die er bietet, erweist sich die Bedienung des Moog One als sehr übersichtlich und intuitiv. Wichtig vor allem für den Live-Keyboarder, der auf der Bühne jederzeit über die aktuellen Einstellungen informiert ist und bei Bedarf direkt in die Klangerzeugung und -formung eingreifen kann. Im Studio deckt der Moog One als Soundgenerator eine breite Palette ab, einschließlich aller Trendsounds, die für aktuelle Elektro- und Pop-Produktionen unverzichtbar sind, und die er auf der Bühne eins zu eins reproduziert. Wer kreativ mit Klängen arbeitet, Sounds erstellt, Filme, Werbung oder sonstige Medien vertont oder die Synthesizer-Klänge legendärer Hits für seine Performance benötigt, findet im Moog One den idealen Partner.

Der Moog One im Einsatz

Abgesehen von seinen eindrucksvollen klanglichen Möglichkeiten ist auch das imposante und am Memorymoog angelehnte Erscheinungsbild des Moog One ein Statement, vor allem auf der Bühne. Mit wenig über 20 kg bleibt er transportabel, natürlich geschützt durch ein optionales Cover oder Case. Als zentraler Soundgenerator lässt sich der Moog One im Studio auch an entsprechender Stelle in den Workflow einbinden, wobei seine vielfältigen Anschlussoptionen einschließlich MIDI und USB quasi uneingeschränkte Kommunikation und Kombinationen mit externen Signalquellen und Studiogeräten ermöglichen.

Moog-Sounds, die jeder kennt

Der Minimoog, das legendäre Vorbild des Moog One, wurde von 1970 bis 1981 gebaut und prägte die Popmusik der damaligen Zeit und weit darüber hinaus. Trotz einiger Unwägbarkeiten – er neigte zum Beispiel dazu, sich bei Temperaturschwankungen zu verstimmen – zeichnet er für unzählige Hits verantwortlich. So eroberte die deutsche Band Kraftwerk mit „Autobahn“ die internationalen Charts, Pink Floyd schätzte seine Sounds, unter anderem ausgiebig zu hören in dem Titel „Shine On You Crazy Diamond“. Es heißt, Herbie Hancock habe bei dem Chaka Khan Titel „And the Melodie Still Lingers On“ zwei Minimoogs zusammengeschaltet und gleichzeitig eingesetzt. Unvergesslich auch die Schlusssequenz des Songs „Lucky Man“ von Emerson, Lake & Palmer, um nur einige Beispiele zu nennen. Kaum ein Künstler der 70er, 80er und 90er Jahre kam ohne Moog-Sounds aus, und von den Beatles bis Zappa bietet die Aufzählung einen Querschnitt durch die Musikgeschichte der letzten fünf Jahrzehnte.

2 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
5 /5
  • Bedienung
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung

Alle Preise inkl. MwSt.

Versandkostenfreie Lieferung bis voraussichtlich Di, 18. August

Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-30
Fax: 09546-922328
Testbericht
 
 
 
 
 
Online-Ratgeber
Synthesizer
Synthesizer
Tauchen Sie in die Welt der synthetischen Klang­er­zeu­gung ein! Hier wird der Einstieg leicht gemacht.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. UVP = Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers.
(4)
Kürzlich besucht
Behringer 140 Dual Envelope/LFO

Behringer 140 Dual Envelope/LFO; Eurorack Modul; zwei unabhängige analoge ADSR-Hüllkurven; für jede Hüllkurve: manueller Trigger-Taster, Gate-Eingang, Fader für Attack, Decay, Sustain und Release, 2 Signalausgänge und invertierter Ausgang; analoger LFO mit 5 Wellenformen; Fader für Frequenz und Delayzeit; drei Frequenzbereiche...

(1)
Kürzlich besucht
Novation Launchkey 37 MK3

Novation Launchkey 37 MK3; USB MIDI-Keyboard mit 37 anschlagsdynamischen Tasten, 16 RGB beleuchtete anschlagsdynamische Pads; Scale- und Chord-Modus; Arpeggiator; Capture MIDI Funktion; MIDI Mappings; Device Lock; Pitchbend- und Modulations-Rad; 2x 16 Zeichen Display; 8 Regler; Tasten für Oktav up/down, Arp/Skala/Fixed...

Kürzlich besucht
Thomann FetAmp

Thomann FetAmp - Mikrofonvorverstärker, extrem rauscharmer Class A JFet Verstärker, für dynamische und Bändchenmikrofone, 2 aufeinander abgestimmte JFet-Transistorpaare, Eingang: sym. XLR 3 pol female, Ausgang: sym. XLR 3 pol male, Eingangsimpedanz: 20 kOhm, Verstärkung: 28 dB (@ 3 kOhm Quellimpedanz),...

(2)
Kürzlich besucht
Harley Benton Dullahan-FT 24 BKS

Harley Benton Dullahan-FT 24 BKS, Headless E-Gitarre; Korpus: Erle; Hals: Ahorn; Griffbrett: Ahorn; Halsbefestigung: geschraubt; Comfort Body Contour; Halsprofil: Modern C; Einlagen: Black Offset Dots; 24 Edelstahl Jumbo Bünde; Sattel: Graphtech Tusq XL; Sattelbreite: 42 mm (1,65"); Mensur: 648 mm...

Kürzlich besucht
Recording King RO-328 All Solid OOO

Recording King RO-328 All Solid OOO; Westerngitarre; 000 Size; Decke gealterte Adirondack Fichte massiv; X-Bracing; Herringbone Binding; Boden und Zargen indischer Palisander (Dalbergia Latifolia) massiv; Hals Mahagoni; Thin V Hals Shape; Griffbrett und Steg Palisander (Dalbergia Latifolia); 20 Bünde; Sattelbreite...

Kürzlich besucht
Blackmagic Design UltraStudio Recorder 3G

Blackmagic Design UltraStudio Recorder 3G; Videoaufnahmegerät für 3G-SDI- und HDMI-Playback über mit Thunderbolt 3 ausgerüstete Laptops oder Desktopcomputers; zeichnet unkomprimiertes und komprimiertes Video in höchster 10-Bit-Qualität auf und ist mit allen gebräuchlichen Videosoftwares kompatibel. Beispielsweise DaVinci Resolve, Avid Media Composer,...

Kürzlich besucht
Phil Jones Compact 2 Bass Cabinet BK

Phil Jones Bass Lautsprecher Box; High-End Audio Performance; Lightweight Konstruktion; erweiterte Bass Ansprache und Punch/Attach; belüftetes Gehäuse; 2x 5" PJB Piranha Ferrit Lautsprecher; Impedanz 8 Ohm; 200 Watt; 2x Neutrik NL4MP Speakon Anschlüsse; Frequenzspektrum 40 Hz bis 15 kHz; Abmessungen...

(1)
Kürzlich besucht
Electro Harmonix Oceans 12 Reverb

Electro Harmonix Oceans 12 Reverb; Effektpedal für E-Gitarre & Bass; Basiert auf dem Oceans 11 mit noch mehr Reverbs und Funktionalität; zwei simultane, unabhängige Stereo-Hall Prozessoren; 24 Presets und erweiterte I/Os, die Stereo-In/Out oder Mono-Send/Return mit Pre- und Post-Hall-Optionen ermöglichen;...

Kürzlich besucht
Blue Spark Blackout SL

Blue Spark Blackout SL; Großmembran Kondensatormikrofon; Richtcharakteristik: Niere; Frequenzgang: 20 - 20000 Hz; Empfindlichkeit: 34,9 mV / Pa bei 1 kHz (1 pa = 94 dB SPL); Ausgangsimpedanz: 50 Ohm; Maximum SPL: 136 dB SPL (1k, THD 0,5%); S /...

(1)
Kürzlich besucht
Presonus Studio One 5 Pro UG 1-4 Pro

Presonus Studio One 5 Professional Upgrade 1-4 Professional / Producer (ESD); Audio-MIDI-Sequenzer (DAW); Upgrade von Studio One 1-4 Professional / Producer auf Studio One 5 Professional; konsequente Ein-Fenster-Philosophie; durchgängige Drag-and-Drop-Funktionalität; Projektseite ermöglicht integriertes Mastering mit DDP-Export, Redbook-CD-Erstellung und Onlineveröffentlichung; Show...

Kürzlich besucht
SOMA Lyra-8 The Pacifist

SOMA Lyra-8 The Pacifist; Sonderedition, limitiert auf 111 Stück; Gehäusefarbe: Olivgrün (matt) mit schwarzer Beschriftung; Lieferung in Vintage-Transportbox; analoger Drone-Synthesizer; 8 Stimmen / Oszillatoren; jede Stimme ist in weiten Bereichen frei stimmbar; Dreieck/Rechteck Wellenform-Mix und FM-Modulation pro Stimmenpaar einstellbar; AD-Hüllkurve...

(2)
Kürzlich besucht
Harley Benton Dullahan-AT 24 TBK

Harley Benton Dullahan-AT 24 TBK, Headless E-Gitarre; Korpus: Mahagoni; Decke: geflammtes Ahornfurnier; Hals: Ahorn; Ebenholz Griffbrett; Halsbefestigung: geschraubt; Comfort Body Contour; Halsprofil: Modern C; Einlagen: Perloid Offset Dots; 24 Edelstahl Jumbo Bünde; Sattel: Graphtech Tusq XL; Sattelbreite: 42 mm (1,65");...

Feedback geben
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.