Mooer Tube Engine

9

Gitarren Endstufe

  • Ausgangsleistung: 20 Watt
  • geeignet zum direkten Anschluss an Effektgeräte / Pedalboards
  • Class A/B Röhrenschaltkreis
  • für Betrieb von Gitarrenboxen mit 8 - 16 Ohm geeignet.
  • Vorstufenröhren: 1x 12AXz (ECC83) und 1x AT7 (ECC81)
  • Endstufenröhren : 2 gematchte EL84
  • 2 Input Gain Settings
  • transparenter warmer Klang
  • Regler für Master und Presence
  • Hi/Low Kippschalter zum Wählen des Eingangs-Impedanz - Hi = 1 MOhm / Low = 220 kOhm
  • Standby Kippschalter
  • Power Kippschalter
  • frontseitiger 6,3 mm Mono-Klinken Eingang
  • rückseitige 1 x 8 Ohm / 2 x 16 Ohm 6,3 mm Mono-Klinken Speaker Ausgänge
  • rückseitige 1 x 16 Ohm 6,3 mm Mono-Klinken Speaker Ausgang
  • rückseitige IEC AC Kaltgerätebuchse
  • rückseitiger AC Voltage Schalter zum Wählen der Eingangsspannung (100~120 V / 220~240 V)
  • Status LED
  • Abmessungen (L x B x H): 335 x 203 x 91 mm
  • Gewicht: 5,25 kg
  • inkl. Rackmontageohren und Tragegriff
Hinweis Registrieren Sie Ihr Produkt auf www.w-distribution.de/Warranty und verlängern Sie die Garantie auf 4 Jahre.
Erhältlich seit August 2018
Artikelnummer 443346
Verkaufseinheit 1 Stück
359 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Freitag, 27.05. und Samstag, 28.05.
1

9 Kundenbewertungen

8 Rezensionen

6
Schöne Erweiterung meines Klangarsenals
6stringquäler 12.04.2021
Anschaffung: Mir fehlte seit geraumer Zeit ein Verstärker mit EL84ern. Zudem auch etwas in Richtung britisch M (laut G&B entspricht die Schaltung weitgehend der Endstufe des Modells 2061).

Versand: Das ist die erste Sendung von Thomann ohne Umkarton, die MTE ist im Karton des Herstellers allein schon exzellent geschützt. Also umweltfreundlich! Allerdings leidet die Originalverpackung auf dem Transportweg, welche auf dem Gebrauchtmarkt schon mal zum Verkaufsargument beiträgt.

Zum Erscheinungsbild: Das relativ hohe Gewicht hat mich etwas überrascht. Die Verarbeitung ist gut, das Gehäuse solide und mit guter Passform konstruiert, wenn auch ohne besondere Designraffinesse, eben zwei u-förmige Bleche um 90° verdreht, die ineinander greifen. Es wundert mich immer wieder, dass wir Klangästheten uns optisch mit solch schlichten wie konformen Gestaltungen zufrieden geben (müssen). Das Weiß finde ich gut, mal etwas Anderes, Frischeres. Die Schalter und Regler lassen sich mit ausreichend Rückmeldung bewegen. Ein 4 Ohm Ausgang wäre noch toll gewesen, hätte den Ausgangsübertrager aber aufwändiger und damit teurer gemacht (1 Pünktchen Abzug Features). Drinnen bis auf ein paar Kleberkleckse sauber verarbeitet, das hat eine ordentliche qualitative Anmutung. Die MTE sitzt bei mir in einem kleinen 19" Rack mit den angeschraubten Ohren, was durch die ungewohnten Proportionen schon ein wenig putzig aussieht. Chinesische Unbedarftheit? Egal, praktisch sind die kostenlos mitgelieferten Rackohren allemal. Die Höhe der MTE liegt etwas unter den normalen zwei Höheneinheiten, wodurch sich etwas Abstand zu den Geräten oder dem Rack darüber und damit ein Belüftungsfreiraum ergibt. Man könnte also auch gleich darüber bauen, wenn man das braucht, aber ich lasse vorsichtshalber zusätzlich Luft darüber.

Einsatz: Zuerst habe ich MTE mit einem Effectrode Blackbird Vorverstärker vom Line out mit 600 Ohm in die Low Einstellung angesteuert. Das klingt für mich am offensten und hellsten, wie ich es halt gerne habe. Wenn ich Effekte dazwischen hänge, kommt der hochohmige Ausgang des Blackbirds zum Einsatz, dann klingt die High-Einstellung besser. Die Endstufe lässt sich so mit dem BB gut in die Sättigung treiben, was einen satten, sämigen Sound ergibt. Richtig klasse - ich bin wirklich beeindruckt! Das ergibt einen eigenständigen Sound im Vergleich zu meinen EL34 und 6L6 Verstärkern. Einen richtige Clean-Sound bekomme ich allerdings nicht hin. Hmm!
Die EL84 komprimiert mehr und schafft ein spezielles Mittenspektrum. Ich experimentiere noch mit dem EQ des Vorverstärkers im Verhältnis zum Präsenzregler der MTE in Sachen Finetuning. Die eingebauten Röhren sind für mich in Ordnung, aber bestimmt werde ich irgendwann mal Alternativen ausprobieren. Die Hitzeentwicklung finde ich im normalen Rahmen, deswegen lasse ich die Staubfilter erst einmal drin.

Victory V4 The Sheriff: Jetzt habe ich mir den dieses Teil zugelegt. Die V4's mit ihren 4 Röhren hauen ganz schön Power raus. Da hatte ich mit zwei anderen Versionen ganz schöne Anpassungsschwierigkeiten an die Folgeverstärker. Die MTE ist zum Glück anpassungsfähig. In der Low Einstellung funktioniert alles einwandfrei ohne extreme Einstellungen am Sheriff vornehmen zu müssen. Der klingt an sich schon schwer nach M, was sich auch an der MTE so fortsetzt. Fragt mich allerdings nicht, nach welchem M das nun klingen würde. (die kenne ich sowieso nicht so explizit) Hat wieder auch etwas ganz Eigenständiges und das ist auch gut so! Wenn ich dann noch einen Röhrenoverdrive davorschalte, ergibt sich so etwas wie ein Vollverstärker am Rande seiner Verarbeitungsgrenze. Echt FETT!!! Experiment erfolgreich . . .
Features
Verarbeitung
Sound
Bedienung
2
1
Bewertung melden

Bewertung melden

Ua
Hoch zufrieden und glücklich
Uli aus D. 07.04.2021
Ich benutze die Mooer Endstufe in folgendem Aufbau für Clean und Metal Sounds:
Div. Pedale (Zerrer, Booster, Chorus, Octaver, Noisecate) ,Engl Preamp E530, Vermona VSR 3.2 Federhall, BBE Maximizer 482i
Mooer Tube Engine, 4x12" Vintage 30 Box.
Gitarren sind meist Mahagoni Bodys mit SD TB/SH6 oder Dimarzio DP100/200 Pickups

Ich hatte seither die Palmer Macht 402 als Endstufe im Rack und war auch zufrieden. Habe mir die Tube Engine aus Neugier bestellt und im Vergleich zur Palmer ging da plötzlich die Sonne auf. Viel mehr Dynamik und Klarheit. Irgendwie lebendiger... Der Engl knallt gezerrt echt heftig und der Cleansound ist glockenklar.
Was andere schon beschrieben haben, es sind billige China Röhren im Mooer. Stimmt auch. Ich habe heute die Endstufen Röhren mit EL84 TAD RT272Cz und die Vorstufe mit Engl ECC83 und mit einer TAD RT043 getauscht. Da ging die Sonne dann richtig auf. Für mich absolut perfekt. Natürlich Geschmacksache, aber mit dem Röhrentausch geht das Ganze in die nächste Dimension.

Die Verarbeitung der Endstufe ist soweit gut. Die weiße Farbe ist sehr empfindlich. Also Finger waschen.... Was allerdings stimmt und andere hier auch schon beschrieben haben: Das Teil wird echt sehr warm, oder eher heiß. Im Rack sicher min. 1 HE Platz darüber lassen. Besser einen Lüfter ins Rack einbauen.

Fazit: Für mich in oben genannter Konfiguration/Einsatz wirklich erstklassig und daher volle 5 Sterne. Röhren mal tauschen und testen. Das bring hier wirklich was. Metal tauglich ist das Teil, jedoch denke ich das auch alle Funker, Blueser, Jazzer damit überglücklich werden.

Kleines Update:
Habe die Röhren nochmal getauscht und so bleibt es jetzt:
Endstufe
2x EL84 TAD RT272Cz
Vorstufe
1x TAD JJ ECC83S (original rechts von vorn verbaut 12AX7B)
1x TAD 7025WA (original links verbaut 12AT7)

Die Engl war in den Höhen etwas zu "scharf" oder zu "spitz". Und mit der 7025WA ist die Kiste deutlich ruhiger und runder.
2 x TAD JJ ECC83S gehen aber auch sehr gut.

Noch ein kleines Update: Die Kiste wird nach 2 Stunden spielen, gut belüftet auf der Box, derart brutal heiß, das ich mir einen Einbau in ein Rack beim besten Willen nicht vorstellen kann. Daher ziehe ich bei Features und Verarbeitung jeweils einen Stern ab. In das Teil gehört ein Lüfter. Schade da ansonsten perfekt.
Features
Verarbeitung
Sound
Bedienung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

dM
genau darauf hab ich gewartet!
dER MOb 02.11.2018
Ich spiele unter Anderem einen Reußenzehn EL34 Amp mit 10 Watt. Grandioser Rocksound, aber mit seiner geringen Leistung fehlt ihm doch etwas Power und Headroom. Also bin ich schon seit längerem auf der suche nach einer einkanaligen Endstufe die ich über den Line Out des EL34 verbinden kann..
Ich hatte es schon mit dem Electro Harmonix 44 Magnum versucht. Aber da ging die ganze Dynamik , die der EL34 bietet, verloren.
Dann hatte ich über den Seymour Duncan Power Stage 170 nachgedacht. Aber dann kam die Mooer Tube Engine auf den Markt. Und ich bin eben mal Fan von Röhrentechnik.
Und das ist es jetzt! Den EL34 habe ich mit meiner 1x 12" Blue Bulldog Box verbunden. Die Mooer Tube Engine hängt am Line Out und füttert eine 2x 12" Box mit WGS Invader Lautsprechern. GRANDIOS!
Features
Verarbeitung
Sound
Bedienung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

google translate fr
Leider ist ein Fehler aufgetreten. Bitte wiederholen Sie diese Aktion später.
1
Du très bon son
141R1115 22.01.2019
Enfin un ampli de puissance guitare à lampes de qualité , compact et puissant.
Je l'utilise pour amplifier un préamp Tubeman H et Kettner , ou un préamp V Twin Mesa Boogie.
Ce Mooer Tube Engine respecte totalement le grain des préamps , ce qui n'était souvent pas le cas quand je les branchais en retour de boucle d'effet d'ampli à lampes .
Il apporte la chaleur et la richesse harmonique des EL 84 , sans dénaturer le son.
Les palm mute sont précis et percutants , avec le Tubeman.
Le Mesa V Twin gagne en précision , c'est flagrant.
Cet ampli est silencieux , pas de souffle envahissant , donc composants de qualité.
La finition est impeccable , le volume très progressif , et le réglage de présence très musical.
Cet ampli chauffe , ce qui est normal , les aérations prévues ne doivent pas être couvertes .
A final , excellent ampli , respecte le grain des guitares et préamplis , en apportant la chaleur des lampes .
Sa facilité de transport est un vrai plus .
Features
Verarbeitung
Sound
Bedienung
3
0
Bewertung melden

Bewertung melden