Kundencenter – Anmeldung
Land und Sprache Country and Language

Mooer Red Truck

63
No JavaScript? No Audio Samples! :-(
 
0:00
  • Blues Rock
  • Blues Rock Direct
  • Funk
  • Funk Direct
  • Fuzz Blues
  • Fuzz Blues Direct
  • Fuzz Rock
  • Fuzzrock Direct
  • Prog
  • Prog Direct
  • Rock
  • Rock Direct
  • Solo Lead
  • Solo Lead Direct
  • Stoner
  • Stoner Direct
  • Mehr anzeigen

Multieffektgerät für E-Gitarre

  • 8 Effekte in einem Gehäuse: Boost, Overdrive, Distortion, Tremolo, Phaser, Chorus/Flanger, Delay, Reverb
  • keine Menüs, sondern Regler für jeden Parameter
  • integriertes Stimmgerät
  • verschiedene Routing Optionen
  • integrierte Speaker Simulation
  • separate Fußschalter für Drive, Dist, Mod, Delay, Reverb und Tap/Tuner
  • Live und Preset Modus
  • Pure Boost Section Regler für Boost, Bass und Treble
  • On/Off Kippschalter zum Aktivieren/Deaktivieren des Pure Boost
  • Drive Section Regler für Volume, Gain und Tone
  • Distortion Section Regler für Treble Mid Bass, Level und Gain
  • Mid Boost Kippschalter für zusätzlichen Mittenboost
  • Mod Section Regler für Level, Rate und Depth
  • Modulation Tap Tempo Division Drehregler zum Einstellen der Tap Tempo Unterteilung (ganze, halbe Noten, Viertel, Achtel, Triolen, Sechzehntel, Random)
  • Kippschalter zum Wählen des Modulationseffekts (Tremolo, Phaser, Chorus/Flanger)
  • Delay Section Regler für Level, Time und Feedback,
  • Delay Tap Tempo Division Drehregler zum Einstellen der Tap Tempo Unterteilung (1/4, 1/8, 1/16, 1/4T, 1/4D, 1/8T, 1/8D)
  • Kippschalter zum Wählen des Delaymodus (Analog, Echo, Digital)
  • Reverb Section Regler für Level, Decay, Tone, Shimmer, Mod Depth und Mod Rate
  • Status LEDs
  • LED Display für Stimmgerät/Preset Modus
  • 6,3 mm Mono-Klinken Eingang
  • 2x 6,3 mm Mono-Klinken (L/R) Ausgänge
  • 6,3 mm Mono-Klinken (Send/Return) Effekteinschleifweg
  • 6,3 mm Stereo-Klinken Kopfhörer/Speaker Simulation Ausgang
  • Stromversorgung über optionalem 9 V DC Netzteil mit 2,1 x 5,5 mm Hohlstecker und Polarität (-) innen (Mooer PDNW-9V2A-MP - nicht im Lieferumfang enthalten)
  • Stromaufnahme 300 mA
  • Maße (L x B x H): 370 x 96 x 51 mm
  • Gewicht: 1.200 g
  • inkl. Schalenkoffer

Hinweis: kein Batteriebetrieb möglich.

Hinweis Registrieren Sie Ihr Produkt auf www.w-distribution.de/Warranty und verlängern Sie die Garantie auf 4 Jahre.
Design Floorboard
Röhre Nein
Amp Modeling Ja
Effekte Ja
Kopfhöreranschluss Ja
Direkt Out Ja
MIDI-Schnittstelle Nein
Integriertes Expression Pedal Nein
Anschlüsse für Pedale oder Fußleiste Nein
Aux-in Nein
Integriertes Stimmgerät Ja
USB Anschluss Nein
Drumcomputer Nein
Artikelnummer 415594
189 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Mittwoch, 20.10. und Donnerstag, 21.10.
1
48 Verkaufsrang

63 Kundenbewertungen

5 29 Kunden
4 16 Kunden
3 10 Kunden
2 7 Kunden
1 1 Kunde

Bedienung

Features

Sound

Verarbeitung

d
Doch noch das richtige gefunden!
devil1961 06.10.2020
Nach einem Fehlkauf bei einem anderen Geschäft und Rücksendung bin ich zurück zu Thomann und habe das Mooer entdeck. Als Musikant in einer Oldiesband und zugegebenermaßen Programmierlegastheniker stach mir das Teil sofort ins Auge. Also bestellt, geliefert und sofort ausgepackt. Das Gerät fühlt sich vom Handling sehr wertig an und gefällt auch optisch gut. Leider konnte ich es nicht gleich ausprobieren, da kein Netzteil mitgeliefert wird. Also ab in den Proberaum und angestöpselt. Ich konnte gleich feststellen, dass es sehr rauscharm ist. Die Bedienung ist sehr einfach und intuitiv. Besonders das Tremolo gefiel mir sofort sehr gut. Nicht einfach ein Ein-und Ausschalter des Tons in der Signalkette, es klingt gut und sehr soft. Phaser und Flanger sind ebenfalls prima, wobei der Shimmer-Regler für meinen Geschmack nicht so toll ist, aber wer es braucht......., man kanns ja auslassen. Overdrive klingt weich und lässt sich klanglich gut einstellen, Distorsion ist mir persönlich zu grell. Echoeffekt tut das was er soll, er macht das richtig gut. Besonders das "Analogecho" gefällt mir sehr gut. Kurzum, für meine Zwecke genau das richtige, es hat bereits seinen Platz im Pedalboard eingenomme und darf dort bleiben. Wie bereits erwähnt, einziges Manko, das fehlende Netzteil, aber für den Preis....man kann nicht alles haben.
Fazit: Wer schnell und einfach saubere Effekte braucht und sich der Bodentreter entledigen will, ist mit dem Truck super bedient!
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
2
0
Bewertung melden

Bewertung melden

JG
Das beste Multipedal - wenn's mal klein und simpel sein soll.
J. Gonzales 05.01.2021
Im Grund ist das Gerät wie ein paar zusammengebaute Pedale, die man aber kombiniert ein- und ausschalten kann. Das beste ist die Bedienung: keine Menüführung, sondern einfach intuitiv an Reglern drehen. Schnell findet man "seine" Lieblinssounds, und da bietet das Gerät wirklich amtliche Sounds und Effekte. Mit 5 Presets ist man für jede Standard-Situation gewappnet, ob es im Wohnzimmer direkt in einen Amp oder an die Stereoanlage ist, bei einer Session oder professionell. Einfach in irgendeinen Amp rein, der clean ist oder auch direkt in die PA. Besonders gespannt war ich auf Crunch Sounds, gerade leichte Verzerrung in guter Qualität ist nicht einfach zu finden bei solchen Geräten. Absolut grandios. Den reinen Boost nehme ich nicht, da sonst mein Fender schon von selbst zerrt. Ich habe einige dieser Ministrips verglichen und das hier war in jeder Beziehung der beste, von den Sounds, der Bedienung und der gesamten Logik. Eigentlich kann man hiermit gut leben auch ohne großes Pedalboard (was ich natürlich auch weiterhin benutze). Eine gute Ergänzung. Rein in den Gigbag zur Gitarre und man hat immer seine Sounds dabei, egal welcher Amp mal vor Ort ist.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
2
0
Bewertung melden

Bewertung melden

MM
Insgesamt ganz ok
Marco Monaco 15.08.2017
Der Red Truck hat ja auf diversen Videoportalen recht überzeugende Tests abgeliefert. Ich habe mir das Teil daraufhin bestellt und hatte recht hohe Erwartungen.
Diese wurden zum Teil erfüllt.

Bei mir kommt der Red Truck zu Hause in Verbindung mit dem Hughes & Kettner Tubemeister Deluxe 20 zum Einsatz.

Zunächst einmal ein Hinweis an meinen "Vor-Bewerter" Dominik S.: auf dem Display befindet sich eine transparente Schutzfolie. Möglicherweise ist nur auf dieser der Kratzer?

Die Verarbeitung des Pedals ist top und macht einen sehr wertigen Eindruck. Die mitgelieferte Tasche mit Doppelreißverschluss ist praktisch. Man kann das Gerät damit auch bei Nichtgebrauch inklusive der eingesteckten Kabel gut vor Staub schützen.

Zu den Effekten:
Drive: den Overdrive finde ich sehr gelungen. Man kann den Sound hiermit schon ordentlich anzerren.

Pure Boost: Der Boost macht genau das, was er soll: das Eingangssignal verstärken und falls gewünscht die Höhen oder Bässe anheben. Schade ist hier lediglich, dass sich der Boost lediglich per Kippschalter ein- bzw. ausschalten lässt. Wünschenswert wäre hier die Aktivierung per Fußschalter (z.B. um ihn für Soloparts einsetzen zu können).

Die Distortion-Einheit erlaubt vielseitige Einstellmöglichkeiten von angezerrt bis highgain Verzerrung. Der Midboost funktioniert einwandfrei. Der Sound ist gut.

Die Modulationssektion ist durchschnittlich. Der Tremolosound ist ganz ok, der Phaser Sound ist generell nicht so mein Ding. Der Chorus/Flanger Sound ist recht annehmbar, wenn man es mit dem Levelregler nicht all zu sehr übertreibt.

Die Delay-Einheit ist gut gelungen. Schön finde ich hier auch den Drehregler für die Tap-Tempo-Unterteilung, welcher sehr wertig in Metall ausgeführt wurde. Die Unterschiede der drei Delaymodi Analog, Echo und Digital sind allerdings nicht so gewaltig.

Die Reverb-Unit fällt vom Sound her meines Erachtens leider etwas ab. Den Levelregler sollte man hier nie über die 13:00 Uhr Position drehen, da der Sound danach einfach nur dumpf und schlecht wird. Bei voll aufgedrehtem Levelregler ist der Sound komplett unbrauchbar dumpf/verwaschen und matt. Ich bin mir nicht sicher, ob es sich hierbei evtl. sogar ein Defekt bei meinem Pedal handelt. Mich würde interessieren, ob das andere Usern auch bestätigen können?

Der Shimmer-Effekt ist nicht so mein Ding. Er klingt mir zu synthetisch.

Gut finde ich den eingebauten Einschleifweg, der es erlaubt entweder weitere Effekte einzufügen oder die Reverb- und Delayunit über den Einschleifweg mit einem Amp zu verbinden um hierbei den Vorstufe des Verstärkers zu umgehen.

Ebenfalls gelunden ist das anpassbare Tap-Tempo per Fußschalter für die Delay- und Modulationseffekte-Unit (dies sogar auf Wunsch für beide Units unabhängig voneinander).

Der eingebaute Tuner wiederum ist leider unpräzise und damit nicht wirklich brauchbar.

Sehr schade finde ich darüber hinaus, dass dem Gerät kein (zwingend erforderliches) Netzteil beiliegt und man dieses gesondert erwerben muss.

Ingesamt ist der Sound des Red Truck durchschnittlich. Erfreulich ist, dass es sehr rauscharm arbeitet.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
3
1
Bewertung melden

Bewertung melden

T
Die wichtigsten Gitarreneffekte kompakt in einem Gehäuse
Tuppes 04.08.2018
Ich benutze den Red Truck in meinem Live-Setup. Röhren-Top und Red Truck sind über die "4-Kabel-Methode" miteinander verschaltet, so dass die drei Verstärker-Effekte (Boost, Drive und Distortion) vor der Amp-Vorstufe liegen und die drei Modulationseffekte (Mod, Delay, Reverb) in der Effekt-Loop des Amps. Die Standard-Anordnung, die in den meisten Fällen sinnvoll ist.

Die Effekte:

Das Tremolo ist nicht fein genug regelbar, das ist mehr so ein zeitgesteuerter Ein-Aus-Schalter. Unbrauchbar für mich.

Der Boost ist nicht clean, der zerrt immer leicht - muss ich leider auch ausgeschaltet lassen.

Die anderen Effekte klingen durchaus ordentlich. Reverb ist ein schöner und flexibler Raumhall (der "Shimmer"-Effekt ist nicht so meins, aber wers mag ...). Das Delay ist ziemlich gelungen, mit Tapping-Funktion und wählbaren Feelings (gerade oder triolisch) - macht Spaß. Der Chorus ist OK für verbreiterte Clean-Sounds.

Mit Distortion könnte man vermutlich am Clean-Kanal gute Zerrsounds erzeugen. Da ich aber Zerrsounds lieber mit meinem dreikanaligen Amp mache, benutze ich Distortion und Drive, um die Solosounds mit unterschiedlichen Intensitäten zu boosten.

Ärgerlich: Der Tuner hat einen viel zu großen Toleranzbereich, der sagt schon "gestimmt", wenn die Saite noch hörbar daneben liegt. Völlig unbrauchbar.

Gut ist die kompakte und dennoch stabile Bauweise.

Der Stromverbrauch liegt bei 330 mA (nachgemessen) und damit verglichen mit anderen Effektgeräten reichlich hoch. Aufpassen beim Netzteil, nicht alle schaffen das.

Ein schönes Extra ist der Preset-Modus, der mit einem Fußtritt auf zwei Taster gleichzeitig aktiviert wird: Hier stehen 5 Presetplätze zur Verfügung, die mit beliebigen Effektkombinationen belegt werden können.

Fazit: Ein Basis-Effektgerät, das in sehr kompakter Form die wichtigsten Effekte bereitstellt, mit vielseitigen Verwendungsmöglichkeiten und gutem Sound. Minuspunkte gibts bei Features für den ungenauen Tuner, bei Verarbeitung für den Stromverbrauch und bei Sound für den nicht zerrfreien Boost. Auch im Gesamturteil 4 Sterne.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Beratung