Mooer Red Truck

Multieffektgerät für E-Gitarre

  • 8 Effekte in einem Gehäuse: Boost, Overdrive, Distortion, Tremolo, Phaser, Chorus/Flanger, Delay, Reverb
  • keine Menüs, sondern Regler für jeden Parameter
  • integriertes Stimmgerät
  • verschiedene Routing Optionen
  • integrierte Speaker Simulation
  • separate Fußschalter für Drive, Dist, Mod, Delay, Reverb und Tap/Tuner
  • Live und Preset Modus
  • Pure Boost Section Regler für Boost, Bass und Treble
  • On/Off Kippschalter zum Aktivieren/Deaktivieren des Pure Boost
  • Drive Section Regler für Volume, Gain und Tone
  • Distortion Section Regler für Treble Mid Bass, Level und Gain
  • Mid Boost Kippschalter für zusätzlichen Mittenboost
  • Mod Section Regler für Level, Rate und Depth
  • Modulation Tap Tempo Division Drehregler zum Einstellen der Tap Tempo Unterteilung (ganze, halbe Noten, Viertel, Achtel, Triolen, Sechzehntel, Random)
  • Kippschalter zum Wählen des Modulationseffekts (Tremolo, Phaser, Chorus/Flanger)
  • Delay Section Regler für Level, Time und Feedback,
  • Delay Tap Tempo Division Drehregler zum Einstellen der Tap Tempo Unterteilung (1/4, 1/8, 1/16, 1/4T, 1/4D, 1/8T, 1/8D)
  • Kippschalter zum Wählen des Delaymodus (Analog, Echo, Digital)
  • Reverb Section Regler für Level, Decay, Tone, Shimmer, Mod Depth und Mod Rate
  • Status LEDs
  • LED Display für Stimmgerät/Preset Modus
  • 6,3 mm Mono-Klinken Eingang
  • 2x 6,3 mm Mono-Klinken (L/R) Ausgänge
  • 6,3 mm Mono-Klinken (Send/Return) Effekteinschleifweg
  • 6,3 mm Stereo-Klinken Kopfhörer/Speaker Simulation Ausgang
  • Stromversorgung über optionalem 9 V DC Netzteil mit 2,1 x 5,5 mm Hohlstecker und Polarität (-) innen (Mooer PDNW-9V2A-MP - nicht im Lieferumfang enthalten)
  • Stromaufnahme 300 mA
  • Maße (L x B x H): 370 x 96 x 51 mm
  • Gewicht: 1.200 g
  • inkl. Schalenkoffer

Hinweis: kein Batteriebetrieb möglich.

Hinweis: Registrieren Sie Ihr Produkt auf www.w-distribution.de/Warranty und verlängern Sie die Garantie auf 4 Jahre.

No JavaScript? No Audio Samples! :-(

Soundbeispiele

 
0:00
  • Blues Rock
  • Blues Rock Direct
  • Funk
  • Funk Direct
  • Fuzz Blues
  • Fuzz Blues Direct
  • Fuzz Rock
  • Fuzzrock Direct
  • Prog
  • Prog Direct
  • Rock
  • Rock Direct
  • Solo Lead
  • Solo Lead Direct
  • Stoner
  • Stoner Direct
  • Mehr anzeigen

Weitere Infos

Design Floorboard
Röhre Nein
Amp Modeling Ja
Effekte Ja
Kopfhöreranschluss Ja
Direkt Out Ja
MIDI-Schnittstelle Nein
Integriertes Expression Pedal Nein
Anschlüsse für Pedale oder Fußleiste Nein
Aux-in Nein
Integriertes Stimmgerät Ja
USB Anschluss Nein
Drumcomputer Nein
42 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.1 /5
  • Bedienung
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Insgesamt ganz ok
Marco Monaco, 15.08.2017
Der Red Truck hat ja auf diversen Videoportalen recht überzeugende Tests abgeliefert. Ich habe mir das Teil daraufhin bestellt und hatte recht hohe Erwartungen.
Diese wurden zum Teil erfüllt.

Bei mir kommt der Red Truck zu Hause in Verbindung mit dem Hughes & Kettner Tubemeister Deluxe 20 zum Einsatz.

Zunächst einmal ein Hinweis an meinen "Vor-Bewerter" Dominik S.: auf dem Display befindet sich eine transparente Schutzfolie. Möglicherweise ist nur auf dieser der Kratzer?

Die Verarbeitung des Pedals ist top und macht einen sehr wertigen Eindruck. Die mitgelieferte Tasche mit Doppelreißverschluss ist praktisch. Man kann das Gerät damit auch bei Nichtgebrauch inklusive der eingesteckten Kabel gut vor Staub schützen.

Zu den Effekten:
Drive: den Overdrive finde ich sehr gelungen. Man kann den Sound hiermit schon ordentlich anzerren.

Pure Boost: Der Boost macht genau das, was er soll: das Eingangssignal verstärken und falls gewünscht die Höhen oder Bässe anheben. Schade ist hier lediglich, dass sich der Boost lediglich per Kippschalter ein- bzw. ausschalten lässt. Wünschenswert wäre hier die Aktivierung per Fußschalter (z.B. um ihn für Soloparts einsetzen zu können).

Die Distortion-Einheit erlaubt vielseitige Einstellmöglichkeiten von angezerrt bis highgain Verzerrung. Der Midboost funktioniert einwandfrei. Der Sound ist gut.

Die Modulationssektion ist durchschnittlich. Der Tremolosound ist ganz ok, der Phaser Sound ist generell nicht so mein Ding. Der Chorus/Flanger Sound ist recht annehmbar, wenn man es mit dem Levelregler nicht all zu sehr übertreibt.

Die Delay-Einheit ist gut gelungen. Schön finde ich hier auch den Drehregler für die Tap-Tempo-Unterteilung, welcher sehr wertig in Metall ausgeführt wurde. Die Unterschiede der drei Delaymodi Analog, Echo und Digital sind allerdings nicht so gewaltig.

Die Reverb-Unit fällt vom Sound her meines Erachtens leider etwas ab. Den Levelregler sollte man hier nie über die 13:00 Uhr Position drehen, da der Sound danach einfach nur dumpf und schlecht wird. Bei voll aufgedrehtem Levelregler ist der Sound komplett unbrauchbar dumpf/verwaschen und matt. Ich bin mir nicht sicher, ob es sich hierbei evtl. sogar ein Defekt bei meinem Pedal handelt. Mich würde interessieren, ob das andere Usern auch bestätigen können?

Der Shimmer-Effekt ist nicht so mein Ding. Er klingt mir zu synthetisch.

Gut finde ich den eingebauten Einschleifweg, der es erlaubt entweder weitere Effekte einzufügen oder die Reverb- und Delayunit über den Einschleifweg mit einem Amp zu verbinden um hierbei den Vorstufe des Verstärkers zu umgehen.

Ebenfalls gelunden ist das anpassbare Tap-Tempo per Fußschalter für die Delay- und Modulationseffekte-Unit (dies sogar auf Wunsch für beide Units unabhängig voneinander).

Der eingebaute Tuner wiederum ist leider unpräzise und damit nicht wirklich brauchbar.

Sehr schade finde ich darüber hinaus, dass dem Gerät kein (zwingend erforderliches) Netzteil beiliegt und man dieses gesondert erwerben muss.

Ingesamt ist der Sound des Red Truck durchschnittlich. Erfreulich ist, dass es sehr rauscharm arbeitet.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Die wichtigsten Gitarreneffekte kompakt in einem Gehäuse
Tuppes, 04.08.2018
Ich benutze den Red Truck in meinem Live-Setup. Röhren-Top und Red Truck sind über die "4-Kabel-Methode" miteinander verschaltet, so dass die drei Verstärker-Effekte (Boost, Drive und Distortion) vor der Amp-Vorstufe liegen und die drei Modulationseffekte (Mod, Delay, Reverb) in der Effekt-Loop des Amps. Die Standard-Anordnung, die in den meisten Fällen sinnvoll ist.

Die Effekte:

Das Tremolo ist nicht fein genug regelbar, das ist mehr so ein zeitgesteuerter Ein-Aus-Schalter. Unbrauchbar für mich.

Der Boost ist nicht clean, der zerrt immer leicht - muss ich leider auch ausgeschaltet lassen.

Die anderen Effekte klingen durchaus ordentlich. Reverb ist ein schöner und flexibler Raumhall (der "Shimmer"-Effekt ist nicht so meins, aber wers mag ...). Das Delay ist ziemlich gelungen, mit Tapping-Funktion und wählbaren Feelings (gerade oder triolisch) - macht Spaß. Der Chorus ist OK für verbreiterte Clean-Sounds.

Mit Distortion könnte man vermutlich am Clean-Kanal gute Zerrsounds erzeugen. Da ich aber Zerrsounds lieber mit meinem dreikanaligen Amp mache, benutze ich Distortion und Drive, um die Solosounds mit unterschiedlichen Intensitäten zu boosten.

Ärgerlich: Der Tuner hat einen viel zu großen Toleranzbereich, der sagt schon "gestimmt", wenn die Saite noch hörbar daneben liegt. Völlig unbrauchbar.

Gut ist die kompakte und dennoch stabile Bauweise.

Der Stromverbrauch liegt bei 330 mA (nachgemessen) und damit verglichen mit anderen Effektgeräten reichlich hoch. Aufpassen beim Netzteil, nicht alle schaffen das.

Ein schönes Extra ist der Preset-Modus, der mit einem Fußtritt auf zwei Taster gleichzeitig aktiviert wird: Hier stehen 5 Presetplätze zur Verfügung, die mit beliebigen Effektkombinationen belegt werden können.

Fazit: Ein Basis-Effektgerät, das in sehr kompakter Form die wichtigsten Effekte bereitstellt, mit vielseitigen Verwendungsmöglichkeiten und gutem Sound. Minuspunkte gibts bei Features für den ungenauen Tuner, bei Verarbeitung für den Stromverbrauch und bei Sound für den nicht zerrfreien Boost. Auch im Gesamturteil 4 Sterne.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Gutes und praktikables Schweizer Messer
Andreas120, 31.05.2019
Ich habe mittlerweile einige Multieffektpedale und jedes hat so seine Schokoladenseiten, wenn auch keines wirklich alle Wünsche und Vorstellungen zu 100 Prozent erfüllt.

Ich lege in erster Linie Wert auf gute klangliche Ergebnisse der Overdrive und Distortion Einheit. Hinsichtlich des OD's kann der Red Truck absolut überzeugen. Bei der Distortion Einheit wird es schon haariger. Da kann ich auch nur 4 Sterne vergeben. Leider ist das der Schwachpunkt fast aller Multeffektpedale. Mir ist der Distortion zu wenig organisch und neigt bei höherer Gaineinstellung zum matschen.

Die FX Abteilung macht ihren Job gut und für meine Ansprüche ist der Sound von Reverb, Delay und der Mod Effekte wirklich ansprechend auch und gerade für den Live Einsatz. Natürlich gibt es für jeden Effekt bessere Pedale aber dann wieder zu einem anderen Preis und nicht alles in einer Kiste.

Der Boost hätte gerne auch noch über einen eigenen Schalter zugeschaltet werden können, aber dann wäre das Gerät nochmals größer geworden. So muss man sich vorher für den Boost entscheiden oder während des Spielens auf die Knie gehen.

Ich finde Mooer hat mit diesem Gerät für den aufgerufenen Preis alles richtig gemacht und uns Gitarristen ein praxisgerechtes Teil für die Probe wie auch die Bühne zur Verfügung gestellt. Ich mag meinen Red Truck und hoffe auf eine lange Partnerschaft!
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Tolles All-in-One-Paket für Fortgeschrittene
Dominik S, 07.08.2017
Ich habe mir das Mooer Red Truck als Ergänzung/Ersatz für mein Pedalboard geholt, Ergänzug weil ich bisher noch kein Reverb und Delay hatte und Ersatz für meine Harley Benton Chorus, Heavy Metal und Overdrive Pedale.

Lieferumfang:
Das Pedal wird in einer Tragetasche aus mittelhartem Plastik mit Kunststoffgewebeüberzug geliefert. Um die Tragetasche ist ein Karton mit Informationen zum Pedal angebracht, welcher zur Seite weggeschoben werden muss um die Tasche zu öffnen. Neben dem Pedal ist in der Tasche nur noch eine Anleitung enthalten.

Verarbeitung:
Der erste Eindruck des Pedals ist sehr hochwertig, es ist aus einem stabilen Metall gefertigt und liegt schwer in der Hand. Die Fußschalter sind ebenfalls aus Metall, die Kappen der Drehregler aus Plastik, welches an der Seite dunkel ist, oben durchsichtig und mit einem gut sichtbaren weißen Positionsstrich versehen. Das Display links hatte bei mir schon beim Auspacken einen ca. 1 cm großen Kratzer

Beleuchtung:
Das Board ist mit vielen LEDs versehen, welche allesamt sehr hell leuchten und auch bei Tageslicht erkennbar sind. Im Display wird zu jeder Zeit der aktuelle Modus (Live/Preset) angezeigt bzw. die Saite, falls das Stimmgerät aktiviert wurde. Um die 6 Fußschalter in der unteren Reihe sind je 4 LEDs im Kreis angeordnet. Der linkeste Fußschalter ("Tap") blinkt immer im Takt, der durch mehrfaches Drücken des Schalters vorgegeben wird und die Geschwindigkeit von Modulation und Delay einstellt. Die anderen 5 Fußschalter leuchten bei Aktivierung grün. Ist ein einzelner Teil des Pedals aktiv (egal ob im Live- oder Preset-Modus), leuchten die Drehregler des Teils rot auf.

Pure Boost:
Rechts oben ist der Boost-Teil des Red Truck. Dieser wird über einen Kippschalter aktiviert und kann nur sehr schlecht zu Fuß bedient werden. Dies ist sehr schade, da man den Boost so kaum während eines Liedes (z.B. für ein Solo) aktivieren kann. Der "Boost"-Drehregler regelt die Lautstärke: Ganz links ist das Signal komplett gemutet, auf 12-Uhr-Stellung bleibt das Signal gleich laut und ganz rechts wird es merklich lauter. Mit dem 2-Band-Equalizer ("Bass", "Treble") lässt sich die Klangfarbe des Boosts ändern, zwar nicht in einem extremen Ausmaß aber doch merklich.

Drive:
Rechts unten ist der Overdrive-Teil des Red Truck, dieser lässt sich wie alle folgenden Teile ganz normal über einen Fußschalter aktivieren. Mit dem "Volume"-Drehregler stellt man die Ausgangslautstärke des Pedalteils ein. Ganz links ists das Signal komplett gemutet, bei ca. 10 Uhr ist das Signal in etwa gleich Laut wie bei deaktiviertem Pedal. Weiter nach rechts wird das Signal deutlich verstärkt, ganz rechts ist es lauter als bei vollem Boost aus dem "Pure Boost" Teil. Mit dem "Gain"-Regler stellt man den Verzerrgrad ein. Ganz links ist das Signal beinahe Clean und ab 9 Uhr verzerrt. Zwischen 12 Uhr und ganz rechts ist kein großer Unterschied mehr zu erkennen. Mit dem 1-Band-Equalizer ("Tone") lässt sich die Klangfarbe der Verzerrung einstellen, allerdings in geringerem Umfang als beim "Pure Boost"-Teil.

Dist:
Der zweite Teil von rechts ist der Distortion-Teil des Red Truck, dieser verhält sich ähnlich wie der "Drive"-Teil. Mit dem "Volume" regler stellt man auch hier die Lautstärke ein, ganz links ist das Signal komplett gemutet. Abgesehen davon hängt die Lautstärke aber auch vom "Gain"-Regler ab. Je nach dessen Stellung ist das Signal bei Volume zwischen 10 Uhr und ganz rechts gleich
laut wie bei deaktiviertem Pedal bis wesentlich lauter. Ist der "Gain"-Regler ganz links, ist das Signal stark komprimiert und wird leiser. Ansonsten verhält sich der Regler ähnlich wie beim "Drive"-Teil, mit dem Unterschied dass das Signal lauter wird je weiter er nach rechts gedreht wird. Mit dem 3-Band-Equalizer ("Treble", "Mid", "Bass") lässt sich auch hier die Klangfarbe einstellen. Durch die zusätzliche Kontrolle über die Mitten lässt sich hier alles von einem mittenbetonten bis hin zu einem modernen Metalsound (mid scoop, high gain) erreichen. Der "Mid Boost"-Switch hat je nach Stellung der Equalizer-Regler mehr oder weniger starke Auswirkungen. Allgemein wird das Signal durch seine aktivierung etwas wärmer.

Mod:
Der mittlere Teil des Red Truck ist für die Modulationen zuständig. Der "Level"-Regler verhält sich hier nach dem Dry-Wet-Prinzip: ist der Regler ganz nach links gedreht, hört man nur das Eingangssignal (als ob das Pedal deaktiviert wäre, "Dry"), dreht man den Regler ganz nach links hört man ausschließlich das modulierte Signal ("Wet"). Der "Rate"-Regler stellt die Geschwindigkeit der Modulation ein, diese wird aber bei Betätigen des linkesten Fußschalters ("Tap") überschrieben. Dies hat den Vorteil, dass die Geschwindigkeit mitten im Spielen angepasst werden kann, allerdings stellt sich damit auch der Sinn des "Rate"-Reglers für mich infrage. Der "Depth"-Regler stellt die Stärke der Modulation ein und Verhält sich damit ähnlich wie der "Level"-Regler, aber feiner. Der große Drehregler stellt den Ryhthmus der Modulation ein, in den Schritten ganz, halb, viertel, achtel, achteltriole, sechzehntel, Zufall (ändert sich jeden Takt). Mit dem Kippschalter wählt man die Art der Modulation: Tremolo, Phaser und Chorus/Flanger klingen in meinen Ohren wie sie klingen sollen.

Delay:
Der zweite Teil von links regelt das Delay des Red Truck. Der "Level"-Regler stellt die Lautstärke des Echos ein, ganz links hört man ausschließlich das Eingangssignal, ganz rechts ist das Echo beinahe so laut wie das Eingangssingal. Der "Time"-Regler verhält sich entgegengsetzt zum "Rate"-Regler im Modulations-Teil, je weiter man ihn nach rechts dreht, desto langsamer wird das Echo. Er wird ebenso durch den "Tap"-Fußschalter überschrieben, wodurch ich auch hier denn Sinn des Reglers für mich infragestelle. Der "Feedback"-Regler stellt ein, wie viele Echos erzeugt werden_ Ganz links lediglich ein einziges Echo, ganz rechts über 100. Der große Drehregler stellt den Rhythmus des Echos ein, in den Schritten viertel, achtel, sechzehntel, vierteltriole, achteltriole. Die zwei restlichen Einstellungen erschließen sich mir leider nicht, aus das Handbuch gibt hier keine Auskünfte. Mit dem Kippschalter wählt man die Art des Echos: zwischen "Analog", "Echo" und "Digital" kann ich aber keine großen Unterschiede erkennen.

Reverb:
Ganz links neben dem Display ist der Hall-Teil des Red Truck. Der "Level"-Regler ist hier wieder nach dem Dry-Wet-Prinzip ausgelegt: ganz links hört man ausschließlich das Eingangssignal, ganz rechts ausschließlich den Hall ohne jegliches Eingangssignal. Der "Decay"-Regler stellt die Dauer des Halls ein, von kaum hörbar ganz links bis mehrere zehn Sekunden ganz rechts. Der "Tone"-Regler hat nur auswirkungen auf den Hall und nicht auf das Eingangssignal, weshalb seine Auswirkungen nur minmal sind. Der "Shimmer"-Regler erzeugt künstlich klingende Höhen im Hall. Die Mod-Regler "Depth" und "Rate" erzeugen im Hall eine Modulation ähnlich eines Flangers.

Tuner:
Das Stimmgerät des Red Truck wird durch langes Drücken des "Tap"-Fupschalters aktiviert. Leider ist es in meinem Fall so ungenau, dass es als Stimmgerät nahezu unbrauchbar ist. Mein Harley Benton TU-100 zeigt 1-2 LEDs zu hoch bzw. tief an, wenn die Saite nach dem Tuner des Red Truck gestimmt wurde. Daher ist der Tuner in meinem Fall höchstens zum Muten des Signals geeignet.

Die Teile des Red Truck lassen sich im Live-Modus einzeln an- und ausschalten. Der eigentliche Clou des Red Truck ist aber der Preset-Modus, welcher durch gleichzeitiges Drücken von "Tap" und "Reverb" aktiviert wird. Hier können beliebige Kombinationen der einzelnen Teile (mit ausnahme von Pure Boost) auf den Fußschaltern 1-5 gespeichert und dann gleichzeitig abgerufen werden. Beispielsweise können so durch das Drücken des Fußschalters 2 ("Delay") gleichzeitig die Teile Reverb, Delay und Dist aktiviert werden. Somit können mit nur einem einzigen Fußtritt mehrere Teile nach Belieben geschaltet werden. Dies kann vor allem hilfreich sein, um beispielsweise von einem Cleanen Signal auf ein Solo mit Verzerrung, Modulation und Echo mit nur einer Bewegung zu schalten.

Ein Hinweis zur Stromversorgung:
Dem Red Truck liegt kein Netzteil bei. Wird das Red Truck zusammen mit anderen Pedalen verwendet, sollte auf jeden Fall darauf geachtet werden ein Netzteil mit isolierten Ausgängen zu verwenden. Durch die analogen und digitalen Anteile des Red Truck entstehen im Zusammenspiel mit anderen Pedalen ansonsten Störsignale.

Fazit:
Das Red Truck vereint viele oft benutzte Gitarreneffekte in einem einzelnen Gehäuse. Die Einstellungsmöglichkeiten der Effekte sind dabei vielfältig. Das besondere Feature des Red Truck ist aber der Preset-Modus, in dem es sich wie ein Looper für mehrere Effekte verhält. Das Red Truck ist für den Preis schon die verschiedenen Effekte wert, der Preset-Modus macht es aber zu etwas Besonderem. Lediglich der Tuner des Red Truck ist aus meiner Sicht nicht brauchbar. Durch die Anzahl an Effekten und den Preset-Modus eignet sich das Red Truck meiner Ansicht nach vor allem für fortgeschrittene Gitarristen. Anfänger könnten von der Anzahl an Optionen überfordert sein, und Profis werden wohl eher auf einen echten Looper mit mehreren hochqualitativen Effekten oder ein teures Multieffekt-Pedal setzen.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
B-Stock ab 195 € verfügbar
212 €
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.

Versand bis voraussichtlich Mo, 10. August

Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-20
Fax: 09546-9223-24
Testbericht
Testbericht
Testbericht
Testbericht
Testbericht
 
 
 
 
 
Online-Ratgeber
Mikrofon-Preamps
Mikrofon-Preamps
Brauche ich einen Preamp oder doch eher einen Channelstrip? Reicht nicht sogar der Preamp in meinem Mischpult oder Audio­in­ter­face?
Online-Ratgeber
Ampmodeler
Ampmodeler
"The holy grail of guitar amps" oder "Teu­fels­zeug"? Ampmodeler sind wohl Lieb­lings­streit­thema aller Gitarristen.
Online-Ratgeber
E-Gitarren Recording
E-Gitarren Recording
Keine Rock­pro­duk­tion ohne krachende Gitar­ren­sounds. Grund genug für einen Recor­ding-Work­shop.
 
 
 
 
 
Youtube
Mooer Red Truck | Review
Mooer Red Truck | Review
Guitar Inter­ac­tive - The Free Online Guitar Maga­zine
 
 
 
 
 
Video
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. UVP = Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers.
(4)
Kürzlich besucht
Behringer 140 Dual Envelope/LFO

Behringer 140 Dual Envelope/LFO; Eurorack Modul; zwei unabhängige analoge ADSR-Hüllkurven; für jede Hüllkurve: manueller Trigger-Taster, Gate-Eingang, Fader für Attack, Decay, Sustain und Release, 2 Signalausgänge und invertierter Ausgang; analoger LFO mit 5 Wellenformen; Fader für Frequenz und Delayzeit; drei Frequenzbereiche...

Kürzlich besucht
Novation Launchkey 49 MK3

Novation Launchkey 49 MK3; USB MIDI-Keyboard mit 49 anschlagsdynamischen Tasten, 16 RGB beleuchtete anschlagsdynamische Pads; Scale- und Chord-Modus; Arpeggiator; Capture MIDI Funktion; MIDI Mappings; Device Lock; Pitchbend- und Modulations-Rad; 2x 16 Zeichen Display; 8 Regler; Tasten für Oktav up/down, Arp/Skala/Fixed...

Kürzlich besucht
Stairville LED Vintage Bowl 50 RGBA

Stairville LED Vintage Bowl 50 RGBA DMX, 60 W LED, 50 cm; Dekorationselement für Bühnen, Clubs und Events; stabile Metall-Konstruktion; beleuchteter Reflektor mit einzigartigem Look; Technische Daten: Lichtquelle: 60 Watt RGBA 4in1 LED; Ansteuerung: DMX (4/6/8 Kanäle), Master / Slave,...

(1)
Kürzlich besucht
Harley Benton Dullahan-FT 24 BKS

Harley Benton Dullahan-FT 24 BKS, Headless E-Gitarre; Korpus: Erle; Hals: Ahorn; Griffbrett: Ahorn; Halsbefestigung: geschraubt; Comfort Body Contour; Halsprofil: Modern C; Einlagen: Black Offset Dots; 24 Edelstahl Jumbo Bünde; Sattel: Graphtech Tusq XL; Sattelbreite: 42 mm (1,65"); Mensur: 648 mm...

(1)
Kürzlich besucht
Electro Harmonix Oceans 12 Reverb

Electro Harmonix Oceans 12 Reverb; Effektpedal für E-Gitarre & Bass; Basiert auf dem Oceans 11 mit noch mehr Reverbs und Funktionalität; zwei simultane, unabhängige Stereo-Hall Prozessoren; 24 Presets und erweiterte I/Os, die Stereo-In/Out oder Mono-Send/Return mit Pre- und Post-Hall-Optionen ermöglichen;...

Kürzlich besucht
Genelec 8030 RAW

Genelec 8030 RAW; 2-Wege Aktiv-Studiomonitor; linearer Frequenzbereich: 54 Hz - 20 kHz (+/-2dB); max. 110 dB SPL (peak pro Paar mit Musikmaterial in 1 m Entfernung); 5" Tieftöner; 3/4" Metallkalotten-Hochtöner mit DCW; Bassreflexgehäuse aus Aluminium; Endstufenleistung: 50 W + 50...

Kürzlich besucht
TC-Helicon Go Twin

TC-Helicon Go Twin; 2-Kanal Audio/MIDI Interface für mobile Devices; integrierte Mikrofonvorverstärker; +48V Phantomspeisung; Anschlüsse: 2x Mikrofon-/Line-/Instrument Eingang Combo XLR/Klinke 6.3 mm, 2x Line-Ausgang 6.3 mm Klinke symmetrisch, Stereo Kopfhörerausgang, 2x 2.5 mm MIDI Ein- und Ausgang (inkl. Adapterkabel 5-Pin DIN),...

Kürzlich besucht
Blue Spark Blackout SL

Blue Spark Blackout SL; Großmembran Kondensatormikrofon; Richtcharakteristik: Niere; Frequenzgang: 20 - 20000 Hz; Empfindlichkeit: 34,9 mV / Pa bei 1 kHz (1 pa = 94 dB SPL); Ausgangsimpedanz: 50 Ohm; Maximum SPL: 136 dB SPL (1k, THD 0,5%); S /...

(3)
Kürzlich besucht
Behringer 112 Dual VCO

Behringer 112 Dual VCO; Eurorack Modul; beinhaltet zwei identische analoge VCOs; Wellenformen: Dreieck, Sägezahn und Rechteck/Pulse; einstellbarer Pulsweite und PWM CV-Eingang mit Abschwächer; Oktavwahlschalter und Fine-Tune Regler; Hard- und Soft-Sync; 3 Pitch-CV-Eingänge mit Abschwächern; Strombedarf: 130mA (+12V) / 70mA (-12V);...

Kürzlich besucht
Novation Launchkey 37 MK3

Novation Launchkey 37 MK3; USB MIDI-Keyboard mit 37 anschlagsdynamischen Tasten, 16 RGB beleuchtete anschlagsdynamische Pads; Scale- und Chord-Modus; Arpeggiator; Capture MIDI Funktion; MIDI Mappings; Device Lock; Pitchbend- und Modulations-Rad; 2x 16 Zeichen Display; 8 Regler; Tasten für Oktav up/down, Arp/Skala/Fixed...

(2)
Kürzlich besucht
Harley Benton Dullahan-AT 24 TBK

Harley Benton Dullahan-AT 24 TBK, Headless E-Gitarre; Korpus: Mahagoni; Decke: geflammtes Ahornfurnier; Hals: Ahorn; Ebenholz Griffbrett; Halsbefestigung: geschraubt; Comfort Body Contour; Halsprofil: Modern C; Einlagen: Perloid Offset Dots; 24 Edelstahl Jumbo Bünde; Sattel: Graphtech Tusq XL; Sattelbreite: 42 mm (1,65");...

Kürzlich besucht
Darkglass Element Cabsim/Headph. Amp

Darkglass Element Cabsim/Headphone Amp; Effektpedal für E-Gitarre & Bass; praktisches Übungswerkzeug; intuitive Bedienung über drei voll griffige Schiebepotentiometer mit Positionierungs-LEDs; 5 Boxen-Simulationen; Aux In & Bluetooth zum Abhören von Tracks beim Spielen, Üben oder Studieren; zwei Kopfhörerausgänge für Spieler-Interaktion, XLR-Ausgang...

Feedback geben
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.