Mooer Ocean Machine

92

Effektpedal für E-Gitarre

  • Reverb / Delay / Looper
  • Devin Townsend Signature-Modell
  • 2 unabhängige Delays
  • je 15 Delay-Typen
  • Delayzeit: 0 - 2.000 ms
  • Ping Pong-Effekt
  • 9 unterschiedliche Reverb-Typen
  • Reihenfolge der Effekte in der Signalkette programmierbar
  • Freeze-Funktion
  • Tap Tempo-Funktion
  • Looper mit bis zu 44 Sekunden Aufnahmezeit
  • 2 Arbeitsmodi
  • 8 Bänke mit je 3 Pesets
  • MIDI programmierbar
  • Reverb-Fußschalter
  • Delay A-Fußschalter
  • Delay B-Fußschalter
  • Kontrolltasten für Preset, Store, Setting und BackMenu
  • Drehtaster zum Navigieren des Preset Menüs
  • Status-LEDs
  • Metallgehäuse
  • 6,3 mm Monoklinken L/R Eingänge
  • 6,3 mm Monoklinken L/R Ausgänge
  • MIDI in Buchse
  • MIDI thru Buchse
  • 6,3 mm TRS Expression Eingang
  • Stromversorgung mit optionalem Netzteil 9 V DC (Mooer PDNW-9V-2A-EU, nicht im Lieferumfang enthalten, 2,1 x 5,5 mm Hohlstecker, Polarität (-) innen
  • Stromaufnahme 500 mA
  • Abmessungen (L x B x H): 112 x 215 x 55 mm
  • Gewicht 1.120 g

Hinweis: kein Batteriebetrieb möglich.

Regler Reverb-Sektion:

  • Shimmer
  • Decay
  • Tone
  • R Mix
  • Reverb
  • Drehregler zum Wählen zwischen den Reverb Modi (Mod / Spring / Reverse / Filter / FL-Verb / Dist-Verb / Plate / Hall / Room)

Regler Delay A-Sektion:

  • Feedback A
  • Time A
  • Tone A
  • D-Mix A
  • Delay A
  • Drehregler zum Wählen zwischen den Delay A Modi (Fuzzy / Low Bit / Crystal / Rainbow / Liquid / Echo / Tape / Analog / Digital)

Regler Delay B-Sektion:

  • Feedback B
  • Time B
  • Tone B
  • D-Mix B
  • Delay B
  • Drehregler zum Wählen zwischen den Delay B Modi (Mod-Inv / Tri-Mod / Mod / Galacy / Dyna / Real / Tape / Analog / Digital)
Hinweis Registrieren Sie Ihr Produkt auf www.w-distribution.de/Warranty und verlängern Sie die Garantie auf 4 Jahre.
Erhältlich seit April 2017
Artikelnummer 411412
Verkaufseinheit 1 Stück
Analog Nein
Delayzeit 0 - 2000 ms
Tap-Funktion Ja
Batteriebetrieb Nein
Inkl. Netzteil Nein
Aufnahmezeit in Minuten 0,73 m
MIDI 1
Stereo 1
Ein- & Ausgangs Konfiguration Stereo Eingang / Stereo Ausgang
Mehr anzeigen
229 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Samstag, 13.08. und Dienstag, 16.08.
1

Ein Ozean an sphärischen Klängen

Bei der Ocean Machine von Mooer handelt es sich um das Signature-Pedal von Devin Townsend, einem kanadischen Komponisten, Gitarristen, Produzenten und Sänger. Es ist ein Delay- und Hall-Effektpedal mit drei Fußschaltern, das intuitives Arbeiten ermöglicht, um aus dem Nichts neue sphärische Klänge zu erschaffen. Deshalb richtet sich dieses Pedal auch nicht nur an Gitarristen, sondern an alle Musiker und Produzenten, die die Ambient Sounds ihrer Wünsche kreieren wollen. Grundlegend agieren dafür zwei Delayeffekte und ein Halleffekt miteinander, um von simplen Effekten, wie einem Slapback Delay, bis zu endlosen Hallflächen alles zu erzeugen. Alle Effektkreationen sind natürlich über Presets speicherbar und können per Expressionpedal und MIDI gesteuert werden.

Von gewöhnlich bis abgefahren

Die Mooer Ocean Machine vereint zwei unabhängige Delayeffekte mit insgesamt 15 Varianten. Diese reichen von bekannten Typen wie Analog, Tape und Digital bis hin zu abgefahrenen Delayeffekten wie Low-Bit, Crystal und Fuzzy, die Verzerrung und Pitch-Shifting benutzen, um sehr eigene Klänge zu erzeugen. Ähnlich sieht es mit den Halleffekten aus, die mit 8 Effekttypen gleichermaßen eine Bandbreite von gewöhnlich bis ungewöhnlich zu bieten haben. Ein besonderes Feature ist neben den Standard-Reglern für Decay, Tone und Mix der Shimmer-Regler, der dem Hall hohe Obertöne beimischt, zum Beispiel für Orgel-ähnliche Klänge. Das Pedal agiert in zwei Modi: im Preset-Modus mit 3 Presets auf 8 Bänken und im Play-Modus. Im Play-Modus können die Effekte entweder unabhängig benutzt werden oder in Kombination, mit frei wählbarer Reihenfolge.

Musiker aller Genres sind willkommen

Es handelt sich bei der Ocean Machine zwar um ein Gitarren-Effektpedal, doch eignet es sich nicht nur für Gitarristen und „Ambient-Fetischisten“. Experimentierfreudige Musiker aller Genres können mit diesem Gerät ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Möglich macht es die praxisnahe Bedienung und das intuitive Arbeiten, denn die Effektreihenfolge, die Effektparameter und die Auswahl der Effekttypen sind in Echtzeit änderbar, ohne die Trails zu beeinflussen. Dadurch kann aus einem Ton eine Endlosfläche aus spacigen Klängen entstehen. Deshalb sollten Produzenten der elektronischen Genres und Synthesizer-Liebhaber dieses Gerät ebenso auf dem Zettel haben, denn es ist auch mit Line-Pegel und in Stereo verwendbar und verfügt außerdem über eine Ping-Pong-Funktion. Das alles gibt es für einen verhältnismäßig geringen Preis, wenn man die Features und Möglichkeiten betrachtet.

Über Mooer

Mooer aus dem chinesischen Shenzhen bietet seit 2010 Produkte für Gitarristen an - vom kleinen Einzelpedal über Multieffektgeräte bis hin zu Kompaktverstärkern. Der Hersteller startete mit diversen Kleinpedalen und dürfte insbesondere durch das aufwändige Delay-Pedal Ocean Machine, das 2016 in Zusammenarbeit mit Devin Townsend entstand, bekannt geworden sein. Inzwischen bietet Mooer auch Lösungen mit modellierten Verstärkern, Boxensimulationen auf der Basis von Impulsantworten und Matching-Equalizern an. Der Fokus des Herstellers liegt dabei auf der Nutzung digitaler Technologien.

Praxisnah und kreativ einsetzbar

Es wird sofort klar, dass dieses Effektpedal für den Live-Einsatz konzipiert wurde. Die Presets und die Tap-Tempo-Funktion für die Delay-Effekte sowie ein 44-Sekunden-Looper sind praktische Extras für die Bühnenshow. Genauso vorteilhaft ist die Freeze-Funktion beim Gedrückthalten des Fußschalters für stehende Hall-Flächen. Das Pedal muss aber nicht unbedingt auf dem Fußboden liegen, sondern kann auch in Fingerreichweite stehen, damit die Effekte in Echtzeit verändert werden können. Dadurch eignet es sich auch für Keyboarder und Soundtüftler am Schreibtisch. Devin Townsend nutzt die Ocean Machine als Inspirationsquelle für das Songwriting, und dies ergibt Sinn, wenn man die Vielzahl an Möglichkeiten und die ausgefallenen Sounds betrachtet. Perfekt also für immer wieder neue kreative Ideen und Denkanstöße.

92 Kundenbewertungen

61 Rezensionen

F
Ocean Machine - der Name ist Programm
Florian9994 14.08.2017
Ich habe mir die Ocean Machine gekauft, um mein altes TC Electrinoc M-One und das Flashback Delay abzulösen. Auch wenn das Teil ein paar Schwächen, bin ich sehr zufrieden damit.
Zum Sound: die Qualität der Effekte bewegt sich im durchschnittlichen Bereicht.
Zur Bedienung: Trotz der komplexen Möglichkeiten ist die Bedienung sehr intuitiv.
Leider kann man einmal Gespeicherte Presets nicht nachträglich bearbeiten, ohne sie von Grundauf neu zu erstellen, weil die settings des aktuellen Presets nicht in den Play-Mode übernommen werden.
Der Looper macht sehr viel Spaß und läd zu verrückten Experimenten ein, ist aber in der bedienung nicht ganz rund und deswegen Live nur bedingt einsetzbar.
Was nirgendwo erwähnt wird, ist, dass die Ocean Machine über einen globalen EQ verfügt, der auch im Bypass-Mode aktiv ist.
In meinem Fall wurde dadurch auch noch ein EQ Pedal vom Board ersetzt.

Positiv:
- unglaubliche Klangwelten
- sehr viele Kombinatioinsmöglichkeiten
- viele zusätzliche Funktionen (Looper/EQ/Expression
- Menüführung sehr Intuitiv
- Preis/Leistung

Negatives:
-Leider kein echtes Stereo (Effekte sind Stereo, Signal wird aber in Mono durchgereicht)
- bei verwendung von Delay leichter Lautärkenverlust (evtl. mit neuer Firmware behoben)
- bearbeitung von Presets nicht möglich

Alles in Allem ist die Ocean Machine zu dem Prei absolut konkurenzlos. Alles vergleichbare kostet etwa das doppelte.
Wer auf fantastische flächige Experimental-Sounds steht wird hier glücklich, wer eher ein klassisches, analoges und vor allem schlichtes Delay mag, eher nicht.

Edit: Man kann sehr wohl das aktuelle Preset weiterbearbeiten, dafür muss man allerdings zwei der Fußschalter gleichzeitig drücken, um in den entsprechenden Modus zu gelangen. Das Manual schweigt sich darüber allerdings aus. Deswegen hat es eine ganze Weile gedauert, bis ich das gefunden hatte.
Außerdem hat das Firmware-Update noch einige kleinigkeiten ausgebügelt, wie zB Probleme mit der Lautstärke im Looper und noch ein paar andere ungereimtheiten.
Features
Sound
Verarbeitung
Bedienung
10
0
Bewertung melden

Bewertung melden

mb
Einfach On/Off hätte mir gereicht
mr. bingham 08.01.2018
Die Ocean-Machine ist ein tolles Gerät mit vielen coolen Sound (schon allein das angeFUZZte Delay oder das Bit-gecrushte Delay hatten es mir sofort angetan. Man kann viel experimentieren und herumspielen.

Leider ist es für mich kein proberaum- / bühnentaugliches Gerät. Viele Einstellungen lassen sich erst ändern, indem man in das digitale Set-Up geht. Das aller größte Manko ist jedoch: Das Teil hat keinen On/Off-Bypass-Knopf O_o (oder ich hab es nicht verstanden)

Und ich kann nicht noch drei weitere Knöpfe drücken, wenn ich auf meinem Pedalboard von einer ruhigen Ambientpassage in einen Fuzz-Verzerrer-Teil wechsele. Vielleicht etwas für Menschen mit Looper/Switcher-System.

Außerdem: die Tab-Tempo-Funktion erreicht man nur, indem man 2 der 3 Knöpfe gleichzeitig mit dem Fuß drückt, die anderen beiden Knöpfe sind für den Looper.

Ach ja: der Looper @-O..... jaja. Es ist toll, dass man den Looper laufen lassen kann und dann davon die Delay / Reverb-Sound ändern kann. Aber das Anwählen des Looper ist (wir erinnern uns: 2 Knöpfe gleichzeitig drücken) etwas umständlich und auch das Löschen eines Loops geht nur, wenn man in schon laufen hat und dann die STOP-Funktion lange drückt (hierfür hätte man auch eine der drei tasten nehmen können).

So mein Fazit:
Die Ocean Machine kann vieles und will alles, dass schafft sie aber nicht, weshalb sie das, was sie gut kann auch gut macht (Sounds) und das was sie können will (alles andere auch noch können: Looper, Tap-Tempo, ...) leider nicht hinbekommt.

Für mich war es ein kurzes Erlebnis. Lieber keine Ich-Kann-Alles-Maschinen im Kleinformat mehr.
Features
Sound
Verarbeitung
Bedienung
4
2
Bewertung melden

Bewertung melden

(
Macht Spaß auch mit Synthies
(Thomas) 28.03.2021
Ich nutze dieses Pedal ausschließlich für Synthesizer und auch damit funktioniert es einwandfrei. Die Delay-Effekte und auch der Reverb sind von guter Qualität und mir gefällt, dass man hier zwei unterschiedliche Delays integriert hat. Die Verarbeitung ist insgesamt gut, auch auf dem Boden würde es sicherlich einiges aushalten. Ich nutze es aber nur als Desktop-Version. Der Sound kommt nicht ganz an die High-End-Pedale von Strymon oder Eventide heran, ist aber wirklich gut.
Features
Sound
Verarbeitung
Bedienung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

D
Guter Sound , aber Midi eher schwach.
Dark-Runes 02.05.2020
Hätte ich mich mal vorher informiert. Der Effekt sollte auf einem meiner Boards seinen Dienst tun. Die Sound sind wirklich gut! Leider läßt sich der Midi-Kanal nicht einstellen. Alles ander OK aber für mich war das KO-Kriterium. Mal sehen wie ich es jetzt einsetzte.
Features
Sound
Verarbeitung
Bedienung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube