MOD Dwarf

20

Audio- und MIDI-Prozessor

  • frei konfigurierbares Multi-Effektgerät / Player für virtuelle Instrumente
  • beinhaltet Effekte, Amp Simulationen, Synthesizer, Looper, Sequenzer und mehr
  • integrierter Software-Editor und graphischer Editor per Browser bedienbar
  • KI basiertes Verstärkermodelling AIDA-X
  • hunderte integrierte Effektmodule (Convolution Reverb (15s), Delay, Chorus, Flanger und mehr), erweiterbar via Plugin Store
  • Quad-Core ARM A35 CPU mit 1,3GHz, 1GB RAM und 8GB Speicher
  • 2,9" LCD-Anzeige
  • jeweils drei Endlosdrehregler, Fußschalter (mit LEDs) sowie Drucktasten und eine Menütaste
  • Control Chain-Anschluss für MOD-Peripheriegeräte wie den MOD Footswitch
  • Abmessungen (B x T x H): 202 x 105 x 54 mm
  • Gewicht: 0,8 kg
  • inkl. Netzteil, USB-Kabel, Gummi- und Klettstreifen sowie Transporttasche

Anschlüsse:

  • 2 Line-Eingänge: 6,3 mm Klinke, unsymmetrisch, konfigurierbare Verstärkung von -12 dB bis +35 dB
  • 2 Line-Ausgänge: symmetrisch / unsymmetrisch (6,3mm Klinke), Verstärkung von 0 dB bis -127 dB
  • 1 Kopfhörerausgang: 3,5 mm Klinke, Verstärkung von -33dB bis +12dB
  • 1 MIDI Typ-A In/Out: 3,5 mm Klinke
  • 1 USB Typ-A Host-Anschluss
  • 1 USB Typ-B Anschluss
Erhältlich seit August 2021
Artikelnummer 525387
Verkaufseinheit 1 Stück
Bauweise Floorboard
Amp Modeling Ja
Drumcomputer Nein
Inkl. Stimmgerät Ja
Expression Pedal Nein
USB Anschluss Ja
Kopfhöreranschluss Ja
MIDI Schnittstelle Ja
Line Out Ja
Batteriebetrieb Nein
Inkl. Netzteil Ja
Effekte speicherbar 1
MIDI-fähig 1
Fußschalter Anschluss 1
Effekte 1
Sequenzer 1
Mehr anzeigen
499 €
529 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieses Produkt ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Freitag, 21.06. und Samstag, 22.06.
1

Multieffektgerät für Live-Auftritte

Der MOD Dwarf ist der kleine Bruder des MOD Duo X, der im Jahr 2010 das Licht der Welt erblickte. Mit beiden lässt sich jeweils ein komplettes Pedalboard gestalten. Auf nur 202x105mm finden hier zahlreiche Effekte, Amp-Simulationen, Synthesizer, Looper, Sequenzer und vieles mehr Platz. In vier verschiedenen Modi kann man sich bei dem MOD Dwarf durch alle Effekte navigieren, Presets auswählen sowie speichern und außerdem einzelne Parameter mit höchster Präzision steuern. Zudem kann auf nützliche Tools zurückgegriffen werden, wie zum Beispiel Stimmgeräte oder Metronome. Bedient werden können die austauschbaren Effekte neben der intuitiven Bedienoberfläche auch über einen externen und optional erhältlichen MIDI-Controller. Mit dem MOD Dwarf benötigen Musiker kein umfangreiches, teures und schweres Pedalboard mehr, das sie von Gig zu Gig schleppen müssen.

MOD Dwarf Audio- und MIDI-Prozessor mit zubehör

Individuelle Pedalboards

Herzstück des MOD Dwarf ist ein Quad-Core ARM A35 Prozessor mit 1GB RAM. Über die intuitive Benutzeroberfläche, bestehend aus einem LCD-Display und drei Endlos-Drehreglern, können mehr als 180 Effekte, 115 Amp-Simulationen, 30 virtuelle Instrumente und 30 MIDI-Tools ausgewählt werden – ihre Parameter lassen sich hier ebenfalls editieren. Diese bunte Palette an Effekten kann über den Plugin-Store außerdem jederzeit erweitert werden. Dazu besitzt der MOD Dwarf einen internen Speicher von 8GB. Daneben können mit dem MOD Dwarf auch Samples sowie IR-Dateien für Reverb-Effekte geladen werden. Überdies lassen sich auch Presets abspeichern, die dann im Handumdrehen geladen werden können. Über die beinhalteten Mixer und Busse wird der Signalfluss gesteuert, sodass auch ein komplexes Routing möglich ist und einzelne Parameter individuell moduliert werden können.

Endlosdrehregler am MOD Dwarf Audio- und MIDI-Prozessor

Kompakter Allrounder für Instrumentalisten

Der MOD Dwarf ist für alle Instrumentalisten geschaffen worden, die zahlreiche und abwechslungsreiche Effekte wie auch nützliche Tools in einem kompakten Gerät suchen. Damit gehört das umständliche Schleppen von Equipment bei Tourneen der Vergangenheit an. Mit gerade einmal 0,8kg ist dieses Multieffektgerät ein Leichtgewicht und passt dank seiner Maße in jedes Gigbag. Auf der Rückseite des MOD Dwarf befinden sich jeweils zwei Ein- und Ausgänge im 6,3mm-Klinkenformat. Hier ist auch ein Kopfhörerausgang zu finden, dank dem lautloses Proben möglich ist. Da der MOD Dwarf Open-Source ist, können Programmierer auch einfach ihre eigenen Effekte erstellen und sie anschließend über den Plugin-Store verkaufen. Auf diese Weise sind den Möglichkeiten keine Grenzen gesetzt – und diese werden auch gerne ausgeschöpft: Ständig werden hier neue Plugins veröffentlicht, wodurch die schöpferische Klangvielfalt dieses Allrounders sich immer weiter entwickelt.

Display des MOD Dwarf Audio- und MIDI-Prozessor

Über MOD

Das Unternehmen MOD wurde von Gianfranco Ceccolini gegründet, der im Jahr 2010 einen Prototyp eines Open-Source-Multi-Effekt-Pedals vorstellte. Diese analog-digitale Hybrid-Hardware verfügt über eine intuitive, grafische Oberfläche, über die mittels eines Plugin-Stores Effekte ausgetauscht und hinzugefügt werden können. Es folgte eine Markteinführung in Brasilien mit einer anschließenden Finanzierung über eine Kickstarter-Kampagne für den MOD Duo im Jahr 2014, die einen Firmensitz in Deutschland sowie die Fertigung über Schleicher Electronics in Berlin nach sich zog. 2017 schloss eine Kooperation mit Cycling’74 (Entwickler von Ableton) an diesen Erfolg an – sie ermöglichte eine Integration des MOD Duos in Max/MSP. Im Februar 2020 wurde der MOD Dwarf vorgestellt, der über ebenfalls über eine Kickstarter-Kampagne innerhalb von 24 Stunden finanziert wurde.

Auch drahtlos steuerbar

Neben den drei Fußschaltern kann der MOD Dwarf auch über den MIDI-Eingang sowie über den Control-Chain-Anschluss mittels externer Hardware gesteuert werden. Über Letzteren lassen sich außerdem Peripheriegeräte anschließen – beispielsweise der optional erhältliche MOD Footswitch. Der USB-Port A ermöglicht zudem den Anschluss eines MIDI-Keyboards, mit dem der MOD Dwarf ebenfalls gesteuert werden kann. Über diesen Port lässt sich auch ein Bluetooth-Dongle verbinden, um so eine drahtlose Verbindung zu einem Computer herzustellen. Alternativ kann hier aber auch ein USB-Stick angeschlossen werden, etwa um Back-ups des Effektgerätes zu erstellen. Über das MOD Web GUI können Plugins installiert und entfernt werden. Außerdem lassen sich erstellte Pedalboards und Bänke hier generell einrichten und Firmware-Updates durchführen.

20 Kundenbewertungen

4.7 / 5

Sie müssen eingeloggt sein, um Produkte bewerten zu können.

Hinweis: Um zu verhindern, dass Bewertungen auf Hörensagen, Halbwissen oder Schleichwerbung basieren, erlauben wir auf unserer Webseite nur Bewertungen von echten Usern, die das Equipment auch bei uns gekauft haben.

Nach dem Login finden Sie auch im Kundencenter unter "Produkte bewerten" alle Artikel, die Sie bewerten können.

Bedienung

Features

Sound

Verarbeitung

18 Rezensionen

R
DER HIFI TANK ...
RaBa 02.03.2022
Der erste Eindruck könnte nicht besser sein: Toll verpackt - unverwüstlich stabil - und man traut seinen Augen kaum: Engineered and Assembled in Germany - wow!

Nachdem ersten Einschalten keine Fehlermeldungen - alles klappt. Aber man vermisst das Übliche: Geladene Werks-Presets die man mit Up / Down durchprobieren kann. Deshalb jetzt per USB mit dem PC verbinden und Web-Browser öffnen - leider wird der DWARF nicht automatisch gefunden.

Nutzt man Windows mit vielen USB-Anschlüssen, ist einem dieses Thema vermutlich nicht fremd. Dann sucht man online nach Rat und unter "Troubleshooting" wird man auf moddevices.com fündig: Treiber runterladen - installieren und alles klappt. Psychologisch geschickt wäre hier ein gelber oder roter Zettel, den man beim Auspacken nicht übersehen kann und der den jungfräulichen User durch das Start-Bottleneck führt. :)

Die Bedienung via Browser ist "watscheneinfach". Der Sound ist Oberklasse. Delays und Reverbs sind transparent und offen - es klingt im besten Sinne nach "HiFi" ohne dabei ins klinische abzurutschen. Mehrere Delays und / oder Reverbs sind kein Problem: In der wichtigsten Disziplin 100 Punkte. Die Amps und Cabs sind ebenso von hoher Qualität und besonders für den dynamischen Gitarristen gut auf das eigene Spiel abstimmbar.

Das virtuelle Zusammen-Stöpseln der Pedalboards ist aus meiner Sicht selbsterklärend. Ein gewisser "Individualismus" bei den Parametereinstellungen ist generell weit verbreitet und deshalb nicht DWARF spezifisch und somit auch hier kein Grund zum Meckern.

Was ich allerdings schon vermisse ist ein gut sortierter Fundus von Templates, die mich schnell zum Wunsch-Patch gelangen lassen. Das kostet (kreative) Energie und auch Zeit. Das ist aber auch Prinzip bedingt und der Freiheit und Offenheit der Plattform geschuldet: Man kann nicht alles - und das auch noch gleichzeitig - haben!

Summa summarum:
Der DWARF ist was für User, die erstklassigen Klang haben wollen und sich demgemäß über die fast grenzenlosen Möglichkeiten des Konzepts freuen. Den Preis halte ich für sehr solide - wie das ganze Gerät.
Wer sich im Kino-Modus zurücklehnen und durch 50-200 Presets durchsteppen will bis was "passendes kommt", wird eher nicht spontan begeistert sein, sich aber durch die Sound-Qualität doch motivieren lassen selbst zu konfigurieren. Komplexität hat ihren Preis - wie bei der Konkurrenz.

Nach mehreren Monaten sind mir die Sound-Qualität und der multifunktionale Charakter des DWARF ans Herz gewachsen und ich würde ihn sehr vermissen. So ganz nebenbei ist das Produkt auch noch insofern nachhaltig, als dass die gleiche Hardware immer mehr virtuelle Geräte "kann".

PS: Das Problem mit Arbeitsgeräuschen, das in einer anderen Bewertung geschildert wird, kann ich nicht bestätigen - mein DWARF ist völlig geräuschlos. In anderem Zusammenhang fiel mir allerdings auf, dass die Verschaltung mehrerer "Multis" via Effekt-Sends in Kombination mit an allen Geräten eingestöpseltem USB problematisch sein kann. Wer mehrere dieser Geräte kombinieren will, sollte zum Auftrennen der Wege keine Effekt-Sends ,sondern einen dedizierten Splitter verwenden.
Bedienung
Features
Verarbeitung
Sound
32
3
Bewertung melden

Bewertung melden

MR
Top
Mike Ryser 11.10.2021
Anwendungsmöglichkeiten sind unendlich. Nicht nur für Gitarre. Da das Gerät mit Plugins arbeitet, kann es auch als Syntheziser, Drummachine, Looper, Multieffektgerät... verwendet werden.
Mein Netzgerät war nicht geerdet und produzierte daher ein Störgeräusch.
Der Support von Mod Devices ist aber exzellent und so konnten wir das schnell klären.
Bedienung
Features
Verarbeitung
Sound
37
4
Bewertung melden

Bewertung melden

KJ
Für mich das beste Gerät auf dem Markt (ich habe zwei davon!)
Kim J. 26.04.2023
Ich habe mir vor kurzem den zweiten Dwarf gekauft, denn schon der erste, den ich mittlerweile seit ca. zwei Jahren nutze, hat mich vollkommen überzeugt. Ich habe keine anderen Pedale mehr, bis auf einen Midi-Controller, den Rest erledigt der Dwarf bzw. mittlerweile die beiden Dwarfs. Ich habe tolle andere Multi-Effekte genutzt, wie beispielsweise den HX Stomp, ebenfalls ein überragendes Gerät, aber an den Dwarf kommt aus meiner Sicht keiner ran.

Ich spiele Gitarre, Mandoline, Mandola und singe dazu. Ich schließe bei Auftritten nicht nur meine Instrumente an den Dwarf an, sondern auch das Mikro. Mein Gesang läuft entsprechend parallel mit dem Instrument ebenfalls durch den Dwarf. Ich brauche keinen Gitarren-Amp mehr, denn seit neuestem kann man über AI, in einer ähnlichen Methode, wie beim "Neural Amp Modeller", seinen Amp selbst modellieren und im Dwarf simulieren. Die Community stellt gerade jede Menge Modellings zur Verfügung, demnächst werden auch von MOD selbst zahlreiche professionelle Modellings angeboten. Es sind ebenfalls viele Cab-Simulationen und IR-Loader für eigene IRs an Bord. Es gibt hunderte von Effekten (alleine hunderte von Reverbs, sogar über einen IR-Reverb-Loader, wenn man eigene IRs einsetzen möchte) von guter bis überragender Qualität. Es sind Synthesizer, Sequenzer etc. an Bord, so dass man seine eigene Begleitung zum Gitarrespiel im Dwarf abspielen kann. Mit einem Wort: Der Dwarf hat das größte Leistungsspektrum aller Pedale auf dem Markt, ist dabei klein, leistungsfähig und für das, was er leistet, absolut günstig. Mein komplettes Rig ist mit Hilfe des Dwarfs extrem klein geworden und passt locker in zwei Gitarrentaschen.

Zur Hardware gibt es nicht viel zu sagen: Da kann auch ein Panzer drüber fahren, er wird es überleben. Alle Komponenten sind hochwertig und alles, man glaubt es kaum, "Made in Germany" (Berlin). Das Gerät wirkt abolut monolithisch, wertig und sieht toll aus.

Wichtig! Wenn man keine Lust hat, sich mit Signal-Routing auseinanderzusetzen und eine "Plug & Play" Lösung sucht, ist der Dwarf das falsche Gerät! Man muss sich schon mit Effekten, wie sie zusammen wirken, welche Reihenfolge sie brauchen etc. auseinandersetzen, da der Dwarf einem völlig freie Hand beim Zusammenbau virtueller PedalBoards lässt. Man kann die Plugins völlig frei bis wild verkabeln, wenn man das möchte, das setzt aber auch voraus, dass man weiß, was man tut. Auch sollte man sich darüber bewusst sein, dass man komplette Pedalboards im Dwarf zusammenstellt. Man sollte also, wenn man beispielsweise ein Distortion-Pedal-Plugin einsetzt, auch eine Amp- und Cab-Simulation dahinter schalten, denn das Pedal möchte einen Amp "anblasen", um seinen Sound zu entfalten, ansonsten klingt das nicht gut. Man würde aber auch nicht eine Gitarre an ein Distortion-Pedal anschließen und dann direkt in eine PA gehen, klingt scheußlich, das gleiche gilt für den Dwarf.

Es gibt Möglichkeiten über ControlVoltage (eigentlich typisch für die Synthie-Welt) unglaubliche Dinge mit den Plugins zu machen, bestimmte Verhaltensweisen der Effekte zu provozieren, zu automatiseren, zu modulieren etc. Eine genaue Erklärung führt aber hier zu weit. Eine volle Midi-Implementierung ist natürlich ebenfalls an Bord, ich steuere meine Dwarfs, wie oben beschrieben, über ein Midi-Pedal.

Es gibt manchmal schlechte User-Bewertungen für den Dwarf, das liegt aus meiner Sicht stets daran, dass er nicht richtig verwendet wurde oder daran, dass der Nutzer überfordert war. Also: Für alle, die sich nicht technisch auseinandesetzen möchten, kann ich den Dwarf nicht empfehlen. Für Kenner der Materie kann ich ihn hingegen nur empfehlen, er macht richtig Spaß!

Ich persönlich tüftle gerne, teste und probiere. Dafür ist der Dwarf unschlagbar. Ich habe noch nie so viel Freude an einem "Effektgerät" gehabt. Wohlgemerkt ist der Dwarf viel, viel mehr, als nur ein Effektgerät.

Die Pedalboards baut man übrigens auf dem PC über einen Browser-basierten Editor zusammen und speichert diese auf dem Dwarf. Der Dwarf wird live natürlich ohne PC als Standalone-Pedal genutzt. Ich editiere die Pedalboards auch über Bluetooth auf meinem Handy oder Tablet für Fein-Tuning vor einem Auftritt zum Beispiel. Eine Zusammenstellung der Pedalboards direkt auf dem Gerät funktioniert derzeit nicht.

Der Dwarf ist ein OpenSource-Produkt, ebenfalls ein toller Ansatz. Theoretisch kann jeder daran weiter entwickeln. Die Plugins werden entsprechend auch von verschiedenen Anbietern, teils Einzelpersonen, hergestellt, was häufig zu Problemen mit dem sog. "Gain-Staging" führt. Die Folge eines schlechten Gain-Stagings ist Rauschen. Dem kann man aber begegnen, indem man Gain-Regler zwischen die Effekte schaltet und diese herunterregelt. Meine Dwarfs arbeiten absolut rauschfrei, man muss nur herausfinden wie man es machen muss... eben typisch für den Dwarf :-)

Zuletzt noch einige Worte zur Firma selbst und zur Community: OpenSource-typisch tolle, hilfreiche Firma und aktive, engagierte und kompetente Community. Hat man ein Problem, postet man dieses im Forum und bekommt garantiert und schnell Hilfe. Auch Anregungen und Vorschläge sind immer willkommen.
Bedienung
Features
Verarbeitung
Sound
11
1
Bewertung melden

Bewertung melden

RK
Tolle Spielwiese für ernsthafte Sounds
Ralf Koconrek 09.02.2024
Meine Erfahrung mit dem Teil:
Pro:
Stell Dir vor, Du willst Dir für Gesang, Bass, Gitarre, egal was, das Töne produziert, ein Pedalboard zusammen stellen und hast bei Thomann (fast) freie Auswahl
UND
Du kannst alles auf Deinem Board nach belieben mit LFOs, Deiner Anschlagsdynamik, Lautstärke und MIDI steuern und irgendwelchen exteren (Midi-) Contollern zuweisen!
UND
'hinten' kommt studioreifer Sound raus - wenn man weiß, was man tut.)

Contra:
Pedalboards muss man 'Bänken' zuweisen, damit man sie über den Positionsindex in der aktiven Bank per Midi auswählen kann. Die aktive Bank muss man nach jedem Einschalten händig neu auswählen, sonst tut sich da gar nichts, weil keine Bank aktiv ist. Das hat mich schon Stunden an unnötiger Kontrollarbeit gekostet, weil ich anfangs nicht damit rechnete, daß (in 2024!) ausgerechnet so etwas NICHT gespeichert wird...
Ausserdem kann man Pedalboards nicht umbenennen, sondern nur unter anderem Namen abspeichern und das Original löschen, was weiteren unnötigen Organisationsaufwand bedeutet weil die Bankzuordnungen dabei verloren gehen :((
Unbedingt nachbessern!

Fazit:
Ich spiele bei/mit Techno-Musikern mit Beatmchines, Sequencern usw einen 6-Saiter Bass und mache meine Effekte und Synth-Sounds mittlerweile fast ausschlieslich mit dem Dwarf, der, zusätzlich zum analogen Input vom Bass, noch Midi-Input vom Sonuus i2M bekommt.

Nichts für Anfänger (ohne Anleitung) - es droht 'ersaufen' in den unglaublichen Möglichkeiten!
Bei 'alten Hasen' wird aber sicherlich das Pedalboard schrumpfen und das Rückgrat entlastet, weil Dwarf einige Geräte eretzen kann.)
Bedienung
Features
Verarbeitung
Sound
2
0
Bewertung melden

Bewertung melden