Kundencenter – Anmeldung
Land und Sprache Country and Language

Mod Devices Dwarf

2

Audio- und MIDI-Prozessor

  • frei konfigurierbares Multi-Effektgerät / Player für virtuelle Instrumente
  • beinhaltet Effekte, Amp Simulationen, Synthesizer, Looper, Sequenzer und mehr
  • integrierter Software-Editor und graphischer Editor per Browser bedienbar
  • hunderte integrierte Effektmodule, erweiterbar via Plugin Store
  • Quad-Core ARM A35 CPU mit 1,3GHz, 1GB RAM und 8GB Speicher
  • 2,9" LCD-Anzeige
  • jeweils drei Endlosdrehregler, Fußschalter (mit LEDs) sowie Drucktasten und eine Menütaste
  • Control Chain-Anschluss für MOD-Peripheriegeräte wie den MOD Footswitch
  • Abmessungen (B x T x H): 202 x 105 x 54 mm
  • Gewicht: 0,8 kg
  • inkl. Netzteil, USB-Kabel, USB-Stick, Gummi- und Klettstreifen sowie Transporttasche

Anschlüsse:

  • 2 Line-Eingänge: 6,3 mm Klinke, unsymmetrisch, konfigurierbare Verstärkung von -12dB bis +35dB
  • 2x Line-Ausgang symmetrisch / unsymmetrisch (6,3mm Klinke), Verstärkung von 0dB bis -127dB
  • 1 Kopfhörerausgang: 3,5 mm Klinke, Verstärkung von -33dB bis +12dB
  • 1 MIDI Typ-A In/Out: 3,5 mm Klinke
  • 1 USB Typ-A Host-Anschluss
  • 1 USB Typ-B Anschluss
19" Rackformat Nein
Effekte speicherbar Ja
MIDI-fähig Ja
Fußschalter Anschluss Ja
Mikrofoneingang Nein
Erhältlich seit August 2021
Artikelnummer 525387
489 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Freitag, 29.10. und Samstag, 30.10.
1
2 Verkaufsrang

Multieffektgerät für Live-Auftritte

Der MOD Dwarf ist der kleine Bruder des MOD Duo X, der im Jahr 2010 das Licht der Welt erblickte. Mit beiden lässt sich jeweils ein komplettes Pedalboard gestalten. Auf nur 200cm² finden hier zahlreiche Effekte, Amp-Simulationen, Synthesizer, Looper, Sequenzer und vieles mehr Platz. In vier verschiedenen Modi kann man sich bei dem MOD Dwarf durch alle Effekte navigieren, Presets auswählen sowie speichern und außerdem einzelne Parameter mit höchster Präzision steuern. Zudem kann auf nützliche Tools zurückgegriffen werden, wie zum Beispiel Stimmgeräte oder Metronome. Bedient werden können die austauschbaren Effekte neben der intuitiven Bedienoberfläche auch über eiinen externen und optional erhältlichen MIDI-Controller. Mit dem MOD Dwarf benötigen Musiker kein umfangreiches, teures und schweres Pedalboard mehr, das sie von Gig zu Gig schleppen müssen.

Individuelle Pedalboards

Herzstück des MOD Dwarf ist ein Quad-Core ARM A35 Prozessor mit 1GB RAM. Über die intuitive Benutzeroberfläche, bestehend aus einem LCD-Display und drei Endlos-Drehreglern, können mehr als 180 Effekte, 115 Amp-Simulationen, 30 virtuelle Instrumente und 30 MIDI-Tools ausgewählt werden – ihre Parameter lassen sich hier ebenfalls editieren. Diese bunte Palette an Effekten kann über den Plugin-Store außerdem jederzeit erweitert werden. Dazu besitzt der MOD Dwarf einen internen Speicher von 8GB. Daneben können mit dem MOD Dwarf auch Samples sowie IR-Dateien für Reverb-Effekte geladen werden. Überdies lassen sich auch Presets abspeichern, die dann im Handumdrehen geladen werden können. Über die beinhalteten Mixer und Busse wird der Signalfluss gesteuert, sodass auch ein komplexes Routing möglich ist und einzelne Parameter individuell moduliert werden können.

Kompakter Allrounder für Instrumentalisten

Der MOD Dwarf ist für alle Instrumentalisten geschaffen worden, die zahlreiche und abwechslungsreiche Effekte wie auch nützliche Tools in einem kompakten Gerät suchen. Damit gehört das umständliche Schleppen von Equipment bei Tourneen der Vergangenheit an. Mit gerade einmal 0,8kg ist dieses Multieffektgerät ein Leichtgewicht und passt dank seiner Maße in jedes Gigbag. Auf der Rückseite des MOD Dwarf befinden sich jeweils zwei Ein- und Ausgänge im 6,3mm-Klinkenformat. Hier ist auch ein Kopfhörerausgang zu finden, dank dem lautloses Proben möglich ist. Da der MOD Dwarf Open-Source ist, können Programmierer auch einfach ihre eigenen Effekte erstellen und sie anschließend über den Plugin-Store verkaufen. Auf diese Weise sind den Möglichkeiten keine Grenzen gesetzt – und diese werden auch gerne ausgeschöpft: Ständig werden hier neue Plugins veröffentlicht, wodurch die schöpferische Klangvielfalt dieses Allrounders sich immer weiter entwickelt.

Über MOD Devices

Das Unternehmen MOD Devices wurde von Gianfranco Ceccolini gegründet, der im Jahr 2010 einen Prototyp eines Open-Source-Multi-Effekt-Pedals vorstellte. Diese analog-digitale Hybrid-Hardware verfügt über eine intuitive, grafische Oberfläche, über die mittels eines Plugin-Stores Effekte ausgetauscht und hinzugefügt werden können. Es folgte eine Markteinführung in Brasilien mit einer anschließenden Finanzierung über eine Kickstarter-Kampagne für den MOD Duo im Jahr 2014, die einen Firmensitz in Deutschland sowie die Fertigung über Schleicher Electronics in Berlin nach sich zog. 2017 schloss eine Kooperation mit Cycling’74 (Entwickler von Ableton) an diesen Erfolg an – sie ermöglichte eine Integration des MOD Duos in Max/MSP. Im Februar 2020 wurde der MOD Dwarf vorgestellt, der über ebenfalls über eine Kickstarter-Kampagne innerhalb von 24 Stunden finanziert wurde.

Auch drahtlos steuerbar

Neben den drei Fußschaltern kann der MOD Dwarf auch über den MIDI-Eingang sowie über den Control-Chain-Anschluss mittels externer Hardware gesteuert werden. Über Letzteren lassen sich außerdem Peripheriegeräte anschließen – beispielsweise der optional erhältliche MOD Footswitch. Der USB-Port A ermöglicht zudem den Anschluss eines MIDI-Keyboards, mit dem der MOD Dwarf ebenfalls gesteuert werden kann. Über diesen Port lässt sich auch ein Bluetooth-Dongle verbinden, um so eine drahtlose Verbindung zu einem Computer herzustellen. Alternativ kann hier aber auch der im Lieferumfang enthaltene USB-Stick angeschlossen werden, etwa um Back-ups des Effektgerätes zu erstellen. Über das MOD Web GUI können Plugins installiert und entfernt werden. Außerdem lassen sich erstellte Pedalboards und Bänke hier generell einrichten und Firmware-Updates durchgeführen.

2 Kundenbewertungen

5 2 Kunden
4 0 Kunden
3 0 Kunden
2 0 Kunden
1 0 Kunden

Bedienung

Features

Sound

Verarbeitung

MR
Top
Mike Ryser 11.10.2021
Anwendungsmöglichkeiten sind unendlich. Nicht nur für Gitarre. Da das Gerät mit Plugins arbeitet, kann es auch als Syntheziser, Drummachine, Looper, Multieffektgerät... verwendet werden.
Mein Netzgerät war nicht geerdet und produzierte daher ein Störgeräusch.
Der Support von Mod Devices ist aber exzellent und so konnten wir das schnell klären.
Bedienung
Features
Verarbeitung
Sound
0
1
Bewertung melden

Bewertung melden

google translate gb
Leider ist ein Fehler aufgetreten. Bitte wiederholen Sie diese Aktion später.
R
Incredible piece of gear!
Rafadokp 01.09.2021
I'm stoked about getting my hands on this device. It's a solid brick and built with a far more rugged feeling than I expected. The packaging was very good and it includes a nice carrying case plus a nice-looking braided USB cable.
After a quick bit of exploring I'm patching some awesome stuff that is sounding killer and, as I came to discover as I started digging, I am still not even scratching the surface of what this box is capable of.
Bought it originally for my guitar but I have already fiddled with vocals by plugging my mic on the second input and also had some fun with synths and sequenced drums. All at the same time!!
In general, the sounds of the plugins are very good. You can get a bit overwhelmed by the huge amount of options, especially if you enable the community library, but I believe that is expected when using a community powered system like this. I've been to their forum and the other users were quite responsive and eager to help.
I feel like this thing will be a ton of fun to explore for a very long time. This is literally a Pandora's Box!!
Bedienung
Features
Verarbeitung
Sound
4
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube

Beratung