M-Audio Oxygen 49 Mk4

USB-Keyboard mit 49 anschlagdynamischen Tasten

  • 8 anschlagdynamische Trigger Pads
  • 8 zuweisbare Drehregler
  • 9 zuweisbare Fader
  • Transport Taster für z.B. DAW Steuerung
  • LCD Display
  • USB Buspowered
  • USB MIDI
  • Eingang für Sustain Pedal
  • Lieferumfang: USB Kabel, Quickstart Guide, Software "Ableton Live Lite" und "Sonivox Twist"
  • Abmessungen (B x T x H): 814 x 243 x 94 mm
  • Gewicht: 2,9 kg

Weitere Infos

Aftertouch Nein
Splitzonen 0
Layerfunktion Nein
Pitch Bend / Modulation Ja
Drehregler 8
Fader 9
Pads 8
Display Ja
MIDI Schnittstelle Keine
Anschluss für Sustainpedal Ja
USB Anschluss Ja
Netzbetrieb Nein
Batteriebetrieb Nein
Bus-Powered Ja

Creative Bundle selbst zusammenstellen und sparen

Wenn Sie diesen Artikel zusammen mit Anderen im Set bestellen, können Sie zusätzlich bis zu 3 % sparen!
M-Audio Oxygen 49 Mk4 + the sssnake PMK01BK +
7 Weitere

So haben sich andere Kunden entschieden

Das kaufen Kunden, die sich dieses Produkt angesehen haben:

M-Audio Oxygen 49 Mk4
44% kauften genau dieses Produkt
M-Audio Oxygen 49 Mk4
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
126 € In den Warenkorb
M-Audio Code 49 Black
9% kauften M-Audio Code 49 Black 199 €
Swissonic EasyKey 49
7% kauften Swissonic EasyKey 49 69 €
Nektar Impact LX49+
6% kauften Nektar Impact LX49+ 139 €
Arturia Keystep
6% kauften Arturia Keystep 111 €
Unsere beliebtesten Masterkeyboards bis 49 Tasten
107 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.3 / 5.0
  • Bedienung
  • Features
  • Verarbeitung
53 Textbewertungen Alle Bewertungen lesen
Gesamt
Bedienung
Features
Verarbeitung
Allrounder wie Vidal
30.09.2016
Nach umfangreicher Recherche und genauem Abwägen habe ich mich in Sachen Musikproduktion für das M-Audio Oxygen 49 MK IV entschieden.
Für mich war es eine verdammt schwierige Wahl, mich zwischen diesem Midi-Keyboard, dem Novation Launchkey 49 (fand ich die Optik billig und wenig ansprechend, sonst wäre es garantiert 'ne Top-Wahl gewesen) und dem Alesis VI 49 (wäre ausstattungstechnisch, verarbeitungstechnisch und optisch vermutlich die beste Wahl innerhalb der unteren Preisklasse gewesen, war aber leider etwas zu groß für meinen Schreibtisch - da hätte die Maus keinen Platz mehr daneben gehabt) zu entscheiden.

Aber unter den gegebenen Bedingungen empfand ich das M-Audio 49 MK 4 als die beste Wahl für meine Zwecke.

Nachdem ich dieses bereits intensiv ausgetestet habe, kann ich folgendes Feedback dazu abgeben:

Vorteile:
------------
- Mit den 49 Tasten, den standardmäßigen Pitch- und Modwheels, den vielen Dreh- und Schiebereglern, Buttons, Drumpads, der Transportkonsole und zahlreichen Editiermöglichkeiten des Midikeyboards bleibt eigentlich kaum ein Wunsch offen und selbst umfangreichere, komplexe Soundtracks lassen sich so mit vergleichsweise wenig Zeitaufwand umsetzen.
- Die Klaviatur ist recht ansprechend - lässt sich nach kurzer Eingewöhnungsphase gut drauf spielen - für die größte Anschlagsstärke (Velocity-Wert von 127) muss man in der Standardeinstellung allerdings schon ein bisschen kräftig draufdrücken (aber kein Problem, da man die Anschlagsempfindlichkeit folgendermaßen einstellen kann: "Edit"-Taste >>> "Vel Curve" (einmal drücken für Klaviatur, zweimal für Drum-Pads) >>> Zahlenwert von 1 bis 7 eingeben (wobei man von 1-3 zunehmend leichter auf die Tasten drücken muss, um eine starke Anschlagsgeschwindigkeit erzeugen zu können, die Nummer 4 ein lineares Anschlagsverhalten bewirkt und über die Nummern 5-7 nur jeweils eine feste Anschlagstärke durch Tastendruck - egal wie stark - erzeugt wird) >>> zum Schluss noch mit "Enter"-Taste bestätigen).
- Die Drumpads sind ebenfalls echt phat - 8 Pads reichen auch völlig zu für exzessives Drumprogramming - sollte man wirklich mal mehr Drum-Elemente für eine einzelne Drumspur benötigen, stellt man die Spur über die softwareinterne Transportkonsole im Musikprogramm auf "Overdub" (so zumindest die Funktion bei mir in Samplitude Pro X2 Suite) ein, lässt den Track mit den Drumpads in den entsprechenden Oktaven erneut durchlaufen und fügt die weiteren Drum-Elemente zu den bereits bestehenden in der gleichen Spur so einfach hinzu.
- Das Midikeyboard ist solide gebaut - entgegen Kritiken auf anderen Portalen finde ich die Drehregler ziemlich robust - auch die Schieberegler machen für eine angemessene Handhabung einen weitestgehend stabilen Eindruck.
- Trotz der Tatsache, dass es vor allem aus Kunststoff besteht, hat es eine sehr ansprechende Optik und ein stattliches Gewicht.
- Das Keyboard ist trotz der immensen Ausstattung relativ platzsparend - es hat keine leeren, sinnlosen Flächen - alles ist gut verteilt und sinnvoll angeordnet.
- Es sind alle standardmäßigen Oktaven über die vorgesehenen Oktaven-Wechsel-Tasten spielbar - für die Klaviatur als auch für die Drumpads (bzw. für das Wechseln der Oktaven bei den Drumpads >>> Oktaven-Tasten + Shift-Taste am Midi-Keyboard drücken).
- Es ist keine Installation von Treibern notwendig - einfach über USB und Plug&Play loslegen.
- Das MIDI-Keyboard lässt sich über viele spezielle Funktionen individuell programmieren - die erweiterten Funktionen und Einstellungsmöglichkeiten kann man im umfangreicheren Onlinehandbuch einsehen. Dieses kann man auf der Firmen-Seite von M-Audio unter Support und Documents mit der Angabe des jeweiligen Produkts finden.
(englische Version des Online-Handbuchs empfehlenswert, da ich in der deutschen Version geringfügige Fehler gefunden habe bzw. mitunter falsche Tasten angegeben sind)

Nachteile:
---------------
- Auf den ersten Eindruck vermitteln die Synth-Action-Tasten ein völlig anderes Spielgefühl und einen ungewohnten Tastenwiderstand im Vergleich zu einem richtigen Flügel/Piano - kann man sich aber binnen kurzer Zeit recht gut dran gewöhnen.
- Das Keyboard hat bei mir einen minimal unterschiedlichen Tastenabstand - differiert bei einigen Tasten lediglich um 1 Milimeter, ist allerdings kaum wahrnehmbar und nicht wirklich von großer Bedeutung beim Spielen.
- Das MIDI-Keyboard besitzt keine Aftertouch-Funktion zum nachträglichen Beeinflussen des Signals einer gedrückten Taste (hätte das Oxygen 49 MK IV nahezu vollkommen gemacht - kann man aber in dieser Preisklasse nicht wirklich erwarten und lässt sich zudem auch alles recht gut über Automationen bewerkstelligen).
- Die Transportkonsole des Keyboards wird bei meiner Musiksoftware/DAW (Samplitude Pro X2 Suite) offenbar nicht standardmäßig unterstützt (es werden für meine DAW leider keine - die Prozedur der Konfiguration vereinfachenden - Treiber für Direct-Link angeboten) - kann man aber über die System-Optionen in der DAW und über die Programmierungsfunktionen des Keyboards noch nachträglich einstellen (z.B. über die MMC-Funktionen >>> siehe Onlinehandbuch).
- Neben dem USB-Anschluss wäre eventuell noch ein alternativer Midi-Anschluss als direkte Verbindung zu einem Audio-Interface wünschenswert gewesen (funktioniert aber auch über die USB-Verbindung zum Rechner - bei gleichzeitiger Benutzung eines externen Audio-Interfaces - sehr gut, reibungslos und flüssig, ohne dass dabei zwischen Audio-Interface und Midi-Keyboard eine direkte Verbindung existiert. Theoretisch könnte man das Midi-Keyboard über einen entsprechenden USB-auf-Midi-Adapter direkt mit dem Audio-Interface verbinden - wird aber im Handbuch davon abgeraten).

Fazit: Sehr gutes Midi-Keyboard für die professionelle Musikproduktion mit nur unwesentlichen Schwachstellen, dafür sehr guter, umfassender Ausstattung, vielfältigsten Editier-Möglichkeiten, gutem Spielgefühl, an das man sich nach kurzer Zeit voll und ganz gewöhnen kann, ansprechender Optik und Verarbeitung - und das alles zu einem wirklich unschlagbaren Preis.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Verarbeitung
Für mich passts.
bukko, 20.03.2018
Ich verwende das Oxygen zusammen mit Reason 10. Einerseits steuere ich damit die DAW und ihre/seine Geräte, andererseits brauch ich die Keys, um meine Songs zu instrumentalisieren. Da ich meine Songs bisher nur auf Gitarre geschrieben habe, habe ich mich für dieses MK entschieden, da es ein Werkzeug ist meine Ideen kreativ umzusetzen. Keys, Pads, Fader, Potis.

Tastatur:

Die Tastatur ist für den Preis angemessen. Das nun die Keys untereinander mal 1mm Abstand haben und mal nicht, stört nur das Kabel meiner Kopfhörer, sollte es mal drin stecken bleiben.

Anschlagsdynamik

Die Anschlagdynamik (Synth-Action) wird über die Velocity vom Keyboard an die DAW übertragen. Das macht das MK auch eigentlich ganz gut. Jedoch darf man, in keiner Velocity-Einstellung, komplett dynamisches Spielen erwarten, d.h. von "sehr leise" bis "sehr laut". In default-Einstellung z.B. lässt sich ein "laut" und "sehr laut" nur schwer präzisieren, erfühlen oder antizipieren. Und für sehr laut muss ich schon rein-"hacken". Es kommt mir vor als würde das "laut" übersprungen, da ich es nicht "erwische". Auch nach einer intensiven 2-wöchigen Eingewöhnungsphase nicht. Aber, ganz ehrlich, dafür habe ich das MK auch nicht gekauft. Das können wahrscheinlich andere Keyboards besser auch gleicher Preisklasse. Aber dafür fehlen den anderen, die Fader und Potis und evtl. auch Pads. (Anm. Nein, ein 25 Tasten MK käme nicht in Frage, ich merke das ich die 49 Tasten wirklich brauche)

USB-MIDI / Mapping

Reason hat das Gerät nur als MKIII erkannt. Wobei ich mir denken kann, dass es zum MKIV keinen Unterschied gibt, oder aber Reason nur das Remote-Profil für MKIII hat. Wie dem auch sei. Die Standardsachen gehen. Lediglich die Drehpotis und die Slider muss man selbst per Override pro Projekt neu zuordnen.

Pads

Die Pads sind ganz ok. Aber, wie bei der Tastatur lassen sich keine super-dynamischen Sachen drauf einspielen.

Fazit

Ich bin der Meinung, dass mir das Oxygen mehr als nur reicht. Es ist ein Allrounder das meinem Zweck dient. Songwriting und Instrumentalisieren von Songs. Fertig. Wie gesagt, mein Hauptinstrument ist Gitarre. Das MK ist für mich als Support und Kreativ-Instrument gedacht.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
B-Stock ab 115 € verfügbar
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-30
Fax: 09546-922328
Online-Ratgeber
Masterkeyboards
Mas­ter­key­boards
Der Markt bietet eine verwirrende Vielzahl an Modellen von Mas­ter­key­boards. Unsere Übersicht verschafft Ihnen den Überblick.
Online-Ratgeber
Controller
Controller
Musiker erleben hautnah die zunehmende Komplexität ihrer Gerätschaften und Instrumente - gewinnen Sie ein Stück Kontrolle zurück!
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Preise inkl. MwSt. und Versandkosten. Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei ab einem Bestellwert von 25 €. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. UVP = Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers.
(8)
Kürzlich besucht
Behringer K-2

Behringer K-2; analoger semi-modularer Synthesizer; monophone Klangerzeugung; 2x VCO mit 4 Wellenformen und Ringmodulation; VCO Mixer; Hochpass- und Tiefpassfilter mit Resonanz; LFO mit Dreieck-, Sägezahn- und Rechteck-Wellenformen; 2 analoge Hüllkurven für VCA und VCF; Signal-Prozessor mit Verstärker, Hochpass- und Tiefpassfilter...

Kürzlich besucht
Zoom F6

Zoom F6; 6-kanaliger 14-Spur Multitrack Field-Recorder; 32-Bit Float-Aufnahme über dual AD-Konverter; 6 Eingänge (XLR Female); kompaktes und leichtes Aluminium-Gehäuse; hochwertige Mikrofonvorverstärker mit bis zu 75 dB Gain; Eigenrauschen: -127 dBu (A-Gewichtung, Gain=75dB, 150 Ohm Quellenimpedanz); pro Kanal: Phantomspeisung (+48V/+24V); Look-Ahead-Hybrid-Limiter...

Kürzlich besucht
Mooer Tone Capture GTR

Mooer Tone Capture GTR; Tone Capture Tool, Sampler, EQ für Gitarren mit Tonabnehmer; ermöglicht den Sound und Klangcharakter jeder Gitarre aufzunehmen; kann ohne Sampler als EQ Effektpedal verwendet werden; 7 freie Presets für EQ-Settings und gespeicherte Gitarren-Sounds; True/Buffered Bypass (schaltbar);...

(1)
Kürzlich besucht
Fender SQ LTD Bullet Strat TTQ

Fender Squier LTD Bullet Stratocaster Tropical Turquoise; Limited Edition, E-Gitarre; Pappel Korpus; Ahorn Hals ("C" Shape); Indian Laurel (Lorbeer) Griffbrett (241 mm/9,5" Radius); 21 Medium Jumbo Bünde; 648 mm Mensurlänge; 42 mm Sattelbreite; 3 Single-Coil Tonabnehmer; Standard synchronized Tremolo; 5...

Kürzlich besucht
Sony WF-1000XM3 Black

Sony WF-1000XM3 Black In-Ear Bluetooth Kopfhörer, Truly Wireless, kabellos via Bluetooth, Optimierung digitaler Musikdateien mit DSEE HX, HD-Prozessor QN1e für Geräuschminimierung, Ergonomische Tri-Hold-Struktur, Google Assistant, 6 mm Treiber - Kalotte (Kupfer-Schwingspule), Übertragungsbereich 20 - 20000 Hz, Ein-/Aus-Schalter für Geräuschminimierung, Modus...

Kürzlich besucht
Thomann DP-51 WH

Thomann DP-51 WH Digital Piano, 88 gewichtete Tasten mit Hammermechanik und Tri-Sensor, 40 Sounds, 128 stimmige Polyphonie, 50 Styles, 60 interne Songs, Reverb, Chorus, Sequencer, Dual Mode, Split Mode, Metronom, Master EQ, Transpose-Funktion, Lautsprecher: 2 x 15 Watt, 3 Pedale,...

(2)
Kürzlich besucht
Yamaha PSS-A50

Yamaha PSS-A50 Keyboard - 37 anschlagdynamische Mini-Tasten, 32 stimmige Polyphonie, 42 Voices (Instrumente), 138 Arpeggio-Typen, Phrase Recorder, Motion Effekt, USB-MIDI-Verbindung ( für DAW Homerecording Setup), Batterie- und USB-Bus-Stromversorgung (USB-Netzteil ist separat erhältlich), 1,4 W Lautsprecher, USB Kabel inklusive, Kopfhörer- und...

(1)
Kürzlich besucht
Thon Case Kemper Prof. Stage + EP1

Thon Case Kemper Profiler Stage; Haubencase passend für den Kemper Profiler Stage plus einem passenden Mission Engineering EP1 Expression Pedal (Art. Nr: 367866 - nicht im Lieferumfang enthalten); Material: 6,8mm Birkenmultiplex beschichtet; 22 x 22 mm Alukante; 2 Butterfly-Verschlüsse klein...

(1)
Kürzlich besucht
Roland MC-707

Roland MC-707; Groovebox; ZEN-Core Sound Engine mit bis zu 128 Stimmen; 8 Parts; 8-Spur Sequenzer mit bis zu 128 Steps; 16 Clips pro Sequenzerspur; bis zu 8 Loop-Tracks mit Time-Stretch und Pitch-Shift; 3000 Preset Sounds und 80 Drum Kits; Import...

Kürzlich besucht
Fender Squier LTD Bullet Mustang HH S

Fender Squier LTD Bullet Mustang HH SG; Sonic Grey; Limited Edition E-Gitarre, Pappel Korpus, einteiliger Ahornhals C-Shape, Indian Laurel (Lorbeer) Griffbrett, 610mm Mensur, 22 Medium Jumbo Bünde, 42mm Sattelbreite, 2x Dual Humbucker, 1x Volume Regler, 1x Tone Regler, 3-Wege Toggle...

(2)
Kürzlich besucht
Mooer GE150 Amp Modelling & Multi

Mooer GE150 Amp Modelling & Multi Effects; Multi-Effekt Prozessor; 55 hochwertige Amp-Simulationen aus der Micro Preamp Serie; 26 verschiedene Cabinet-Simulationen (IRs); Unterstützung von Impulse Responses (IRs bis zu 2048 pts.); von Drittanbietern in 10 freien User Presets; 40 Drum Rhythms...

Kürzlich besucht
Yamaha PSS-F30

Yamaha PSS-F30 Keyboard - 37 Mini-Tasten, 32 stimmige Polyphonie, 120 Voices(Instrumente), 114 Styles und Smart-Chord-Funktion, 30 Songs, kostenloses digitales Songbook, Verschiedene Funktionen (Sustain, Metronom und mehr!), Batterie- und USB-Bus-Stromversorgung (USB-Netzteil ist separat erhältlich), 1,4 W Lautsprecher, USB Kabel inklusive, Kopfhörer-...

Feedback geben
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.