L.R.Baggs iBeam Active System Steel

16 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.4 / 5.0
  • Bedienung
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
5 Textbewertungen
Gesamt
Sound
Verarbeitung
Features
Bedienung
Viel Frust, wenig Wohlklang
10.03.2017
Seit über 40 Jahren warte und repariere ich (als ehemaliger Instrumentenbauer) meine Gitarren selbst. Auch mit dem Einbau von Tonabnehmern der meisten Hersteller habe ich einige Erfahrung gesammelt.
Zwar hat sich seit den ersten Piezos in den 70er Jahren (Shadow, Ovation) hinsichtlich Klang einiges geändert, - was sich aber ?technisch bedingt- nicht ändern läßt, sind die Probleme mit der Lautstärkebalance der einzelnen Saiten und dem Dynamischen Anschlag. Piezo klingt m.E einfach hart, scharf und wüst, -ganz gleich welche Marke auch immer man wählt. Einzige Ausnahme ist der B-Band. Doch aufgrund der extrem dünnen Folien sind da leider die Balanceprobleme nie ganz in den Griff zu bekommen. Der Pickup reagiert sehr sensibel auf die kleinsten Unebenheiten in der Stegnut, auf Saitendicke und den unterschiedlichen Anhangwinkel bzw - länge zwischen Steg und Emndpin, -was sich nur sehr begrenzt beeinflussen läßt. Klanglich allerdings ist er für mich nach wie vor der autentischste under-saddle-Pickup.

Also ließ ich mich von den guten Bewertungen und den phantastischen Klangbeispielen im Netz beeindrucken und entschied mich, einmal den IBEAM zu versuchen (It all seemed to be so easy....), - wenn auch 184¤ inzwischen sehr viel Geld für mich ist.

Die Gitarre: eine Gibson aus Kanadischer Fertigung (klasse Klang, Verarbeitung 600% besser als jede vermurkste neue aus Bosnan USA!)

Die Einbauanleitung ist sehr gut und umfassed. Die mitgelieferte Einbauhilfe kann man allerdings getrost in den Sondermüll werfen. Sie ist zu komplizieert, wackelig und ja auch nur für eine einzige Position gut.

Also zunächst die Gurtpin-Buchse mit dem Preampü und das Batterietäschchen anbringen. Dann blind im Body (wohl dem der kleine Hände hat!) mit Hilfe der Endpins die richtige Position ertasten: Parallel zur Stegeinlage, Abstand zu den Pins mit der Fingerspitze prüfen und vor allem darauf achten, daß der PU links und rechts der Stegeinlage gleich weit übersteht. Dann andrücken bis die Handgelenke schmerzen und ? das mitgelieferte Klebeband hält nicht! Also nochmal alles raus und der Stegplatte einen Feinschliff verpassen. Das Ganze von vorn, Saiten drauf, spannen, stimmen, einstöpseln und, -es klingt furchtbar! Die Höhen muß ich am Amp (eigentlich schon sehr höhenbetonter SR Jam150) stark anheben, was wiederum den Rauschpegel ebenfalls anhebt. Die Mitten fast zurückdrehen und die Bässe auf 0, -es dröhnt aber immer noch. Zudem klingt es sehr hohl, topfig und koppelt aufgrund bauartbedingter Eigenresonanzen oder Interferenzen im Gitarreninneren.

Es folgen mehrere Stunden weiterer Versuche. Jedes Mal muß man auf der Gitarre (das Kabel ist sehr kurz) neues Klebeband anpassen zuschneiden (geeignete Schneideunterlage drunterlegen!) und bei allen Arbeiten peinlich genau darauf achten, nicht das kaum tastbare, dünne Kabel des PU?s zu zerdrücken, das blöderweise nicht steckbar ist und direkt in der Mitte des PU?s rauskommt. Vor allem beim Andrücken im Body ist das Kabel sehr gefährdet. Im Lauf des Prozederes brechen vom ständigen rauf-und runter die Blank- und die G-saiten an den Mechaniklöchern, und die umsponnen klingen matt, -was zur Kontrolle des Klangs alles andere als günstig ist.

Nach 30 Versuchen gebe ich auf. Großer Frust und 184 ¤ für den Müll. Ich bin enttäuscht und stinkig. En paar Tage später wage ich einen neuen Versuch: Diesmal in meiner alten Stanford Mini-Jumbo aus Furch?s Anfängen tschechischer Fertigung.

Gesamtergebnis: es klingt zwar etwas besser, aber noch lange nicht gut. Zu viel Baßanteile, zu wenig Höhen, Interferenzen. Auch nach weiteren Stunden Feintuning, diversen neuen Saitensätzen und Stegeinlagen gebe ich endgültig auf. Diesen Pickup so einzubauen, daß er so klingt, wie auf , halte ich inzwischen für ausgeschlossen. Wenn man zum halbwegs störungsfreien Betrieb einen extra Equalizer, Liniter und mehrere Notch-Filter braucht, die allesamt das Klangbild verfälschen, kann das einfach nicht sein.

Fazit: Teures Lehrgeld von 184¤, aber dafür die endgültige Erkenntnis gewonnen, künftig wirklich von allem undersaddle oder underbridge-Zeug konsequent die Finger zu lassen. Das nächste Mal wird es ein Fishman rare earth blend . Der klingt zwar noch immer etwas magnetisch, hat aber all die anderen Nachteile nicht.

Um das Ganze zu vervollständigen: das Klebeband auf dem Lautstärkpoti fürs Schalloch hat auch nicht gehalten. Die Auflagefläche ist einfach zu schmal, -zudem besteht beim Andrücken die Gefahr, daß man die ungeschützte Platine beschädigt.

Dieser PU ist m.E völlig überteuert, -made in China?- und sollte von Jemand handwerklich unerfahrenem definitiv nicht eingebaut werden. Das Ergebnis rechtfertigt nicht den hohen Preis.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Sound
Verarbeitung
Features
Bedienung
Warmer Sound
05.03.2015
Ich habe den iBeam zusätzlich zu meinem Fishman PreSys in meine Ibanez ArtWood eingebaut.

Einbau:
Leute mit großen Unterarmen werden je nach Größe des Schalllochs Probleme bekommen den Preamp von innen durch das aufgebohrte Gurtloch zu bekommen. Hier kann man sich aber von grazileren Personen helfen lassen :-)

Die Positionierung des Pickups mit den beigelegten Hilfsmitteln ist etwas fummelig. Die beigelegten Aufkleber mit denen man den Pickup zunächst auf der Montage-Platte fixiert halten nicht besonders gut. Gerade wenn man mit der Position etwas experimentieren will ist hier schnell die Klebekraft dahin. Tesa Posterstrips sind hier eine gute Alternative.

Das Verlegen der Kabel und des Volume Pots (was übrigens gut hält) gestaltet sich recht einfach sofern man gut ins Schallloch kommt.

Sound:
Ich habe insg. 3 Montagepositionen ausprobiert:
1) Ziemlich nah an den Saitenhaltern: Der Sound war warm, mit wenig Attack und wenig metallisch. Insgesamt aber zu schwammig, undifferenziert und un-dynamisch.

2) Direkt unter der Steg-Einlage: Da war mir der Sound etwas zu spitz und zu metallisch. Allerdings war hier die Dynamik und das Attack am stärksten.

3) Zwischen Position 1 & 2: "Best of both worlds" könnte man sagen. Hier ist der Sound schön ausgewogen mit genügend Attack, Dynamik, Wärme und Saitenklang.

Experimentieren lohnt sich also. Tipp: Einfach einen Kapo auf die Saiten klemmen, dann die Saiten entspannen und aus den Saitenhaltern entfernen.

Features:
Bei den Features kann der iBeam nicht mit anderen PreAmps mithalten. Es gibt nur ein Volume Poti. Keine Klangregelung, kein Stimmgerät. Für einen Batteriewechsel müssen die Saiten runter.

Fazit:
Seit der iBeam eingebaut ist, verwende ich den Fishman nur noch als Stimmgerät.
Der iBeam klingt einfach natürlicher und kommt dem akustischen Klang der Gitarre recht nahe. Für eine Top-Wertung fehlt ihm aber noch etwas Offenheit.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Sound
Verarbeitung
Features
Bedienung
einfach zu installieren, funktioniert problemlos
Marco114, 29.04.2010
Habe das Tonabnehmersystem gestern bekommen, selbst montiert und natürlich gleich gespielt. Die Montage ist mit den mitgelieferten Montagehilfen kein Problem. Man benötigt ein 1/2"-Loch, wo der Endpin sitzt (da wo der Gitarrengurt dranhängt). Bei meiner Gitarre war dieser schon in der richtigen Grösse vorhanden. Ansonsten muss man aufbohren (lassen). Da der Tonabnehmer unter die Brücke geklebt wird sollte man zuerst überprüfen wie gross die Brückenplatte auf der Innenseite der Gitarre ist, damit der Tonabnehmer nicht am Ende halb in der Luft hängt.

Es wird allerlei mitgeliefert wie Ersatzklebestreifen, falls man den Tonabnehmer woanders positionieren will, Klebe-Kabelklemmen, um die Kabel sauber im Gitarrenraum zu fixieren, Klebeklett und Klett-Batterietasche. Am Ende wackelt nichts und alles ist gut untergebracht. 1A

Je nachdem, wie man den Tonabnehmer positioniert verändert sich der Ton ein wenig, so dass man etwas spielen kann. Je grösser die Brückenplatte umso grösser der Spielraum. Ich habe glaube ich noch nicht die optimale Position erreicht, aber es klingt schon verdammt gut wenn ich mir die ersten Aufnahmen so anhöre.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Sound
Verarbeitung
Features
Bedienung
Klingt wenig nach Piezo
kaeg, 05.11.2014
Meine größte Angst war, dass der Tonabnehmer das typische Piezogequietsche liefert, wie man es bei vielen günstigeren Gitarren mit eingebautem Tonabnehmer hört. Das ist definitv NICHT der Fall.

Ich habe den iBeam bei einer Taylor GS Mini nachgerüstet, der Einbau ist auch für Laien relativ einfach (ich empfehle hierzu youtube-Tutorials). Die Steuerung über das kleine Rädchen ist okay, im Lieferumfang ist genug Zubehör zum Einpacken & Verstecken der Kabel im Korpus enthalten.

Als nachteilig / störend habe ich empfunden:
- Dicke Ledergurte passen nicht richtig über den Gurtpin, sodass man hier i.d.R. auf Nylongurte angewiesen ist
- Durch die Befestigung des Gurtes an der Mutter dreht sich die Mutter durch die Bewegung des Gurtes relativ schnell lose. Dem könnte man mit Schraubensicherung Abhilfe schaffen, das habe ich mich bisher aber noch nicht getraut.
- Die Mutter im Inneren ist nur sehr schwer festzuziehen, vermutlich insbesondere bei kleineren Gitarren.

Trotz der Makel würde ich das Produkt in jedem Fall weiterempfehlen. Der Klang ist gut (das war mir am wichtigsten) und die Nachteile können relativ einfach umgangen werden (siehe oben und/oder einfach einen Extra-Gurtpin anbringen).
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Sound
Verarbeitung
Features
Bedienung
IBeam soundmäßig der Hammer!!!
Steffen700, 28.12.2011
Ich habe vor Kurzem den L. R. Baggs I Beam in meine Akustik-Gitarre eingebaut.

Die Montage ist zwar denkbar einfach, allerdings hatte ich das Problem, für die Montage des Endpins zu dicke Arme zu haben. Ich konnte die Montage nur mit Hilfe meines 15-jährigen Sohnes fertigstellen. Ich muss aber der Fairness halber auch sagen, dass ich eine, ich nenne es mal eine Jumbo-Dreadnought spiele, und der Korpus von daher schon überdurchschnittlich groß ist.

Entlohnt wird man für diese Strapaze dann mit absolut geilem Sound. Dadruch dass dieser Transducer nicht direkt die Saiten abnimmt, so wie es bei den Piezo-Tonabnehmern (die ansonsten standard-mäßig verbaut sind) der Fall ist, sondern vielmehr die Schwingungen der Korpusdecke abnimmt, klingt die Akustik-Gitarre auch abgenommen immer noch nach Akustik-Gitarre. Dieser I Beam liefert nicht das von den Piezos bekannte Höhenbrett, sondern überträgt das komplette Klangspektrum. Die Gitarre klingt verstärkt immer noch absolut natürlich.

Einen klitzekleinen Nachteil hat das System allerdings doch noch, und zwar als alter E-Gitarrist ist man ja gewohnt, dass der Lautstärkeregler nach rechts gedreht (also Uhrzeigersinn) geöffnet wird, und nach links wieder geschlossen wird. Das ist bei dem I Beam-System genau umgekehrt.

Ansonsten muss ich sagen, volle Punktzahl für das I Beam-System. Wenn Du willst, dass deine Akustik-Gitarre auch abgenommen immer noch als eine solche klingt, kann ich Dir dieses System wärmstens empfehlen.
Falls Du zu der Fingerstyle-Generation á la Andy McKee oder Don Ross gehörst, funktioniert das mit dem L. R. Baggs I Beam auch. Ich denke in dem Fall müsste man das System mit einem integrierten Mikrofon kombinieren um den Sound damit zu vervollkommnen.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken

L.R.Baggs iBeam Active System Steel

177 €
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-20
Fax: 09546-9223-24
(2)
Kürzlich besucht
Rode Wireless GO

Rode Wireless GO; Digitale Audio-Funkstrecke für Videofilmer; System aus Sender und Empfänger in ultra-kompakter und leichter Bauweise; 2.4-GHz-Band; Anklemmsender TX mit integriertem Mikrofon (Kugelkapsel); Grenzschalldruckpegel: 100 dB SPL; Frequenzgang: 50 Hz – 20 kHz (internes Mikrofon); 3.5 mm TRS-Buchse für...

(2)
Kürzlich besucht
Arturia MicroFreak

Arturia MicroFreak; Hybrid Synthesizer; kompaktes Performance-Instrument für experimentelle Klänge und neuartige Texturen; Touch-Keyboard mit 25 Tasten, anschlagsdynamisch und mit polyphonem Aftertouch; digitaler Oszillator mit Syntheseverfahren wie Karplus Strong, Harmonic OSC, Superwave und Texturer; analoger State Variable Filter (-12 dB/Okt.) mit...

Kürzlich besucht
Mooer GE 300

Mooer GE 300; Multi-Effekt Prozessor, integrierte ToneCaptur e Funktion mit 4 Modi (Amp / Stomp / Guitar / Cab) zum einfa ngen des Sounds von deinem Lieblings-Gear, 108 hochwertige A mp-Simulationen, 43 IR (Impulse Response) Speaker Cab-Simula tionen, Unterstützung von...

(3)
Kürzlich besucht
TC Electronic Polytune 3 Noir

TC Electronic Polytune 3 Noir; Effektpedal für E-Gitarre; Po lyphonic Tuner/Buffer, Stimmgerät in Effektpedalgröße, Bonaf ide-Bufferschaltung erhält Ihren Ton durch lange Kabelwege u nd mehreren Effekten, polyphones Tuning - Stimme alle Saiten gleichzeitig, schneller chromatischer Tuner bietet 0,5 Cent Genauigkeit,...

Kürzlich besucht
Native Instruments Komplete Audio 6 MK2

Native Instruments Komplete Audio 6 MK2; 6-Kanal Audiointerface; 24-Bit / 192 kHz; Anschlüsse: 2x Mic/Line/Instrument Combo Eingang XLR/Klinke 6.3 mm, 2x Line-Eingang 6.3 mm Klinke, 4x Line-Ausgang 6.3 mm Klinke DC-gekoppelt, S/PDIF Eingang coaxial, MIDI Ein- und Ausgang, 2x Stereo...

Kürzlich besucht
K&M 21427

K&M 21427, Profi-Tasche für 6 Mikrofonstative, inklusive Rollen für einfachen komfortablen Transport, Obermaterial aus extrem strapazierfähigen robusten 1680D Nylongewebe, alle Nähte handvernäht in hochwertiger Verarbeitungsqualität, gepolsterte Tragegriffe und ein widerstandsfähiger Reißverschluss, inklusive Rollen, Abmessunge: 1110 x 350 x 370 mm,...

Kürzlich besucht
RCF Art 312 MK III

RCF Art 312 MK III passive Fullrangebox 12" 1", 300 Watt (RMS), 90°x60° 12" Woofer und 1" Treiber mit 1,5" Mylar-Membrane, 8 Ohm, 127 db max., Speaker Twist In/Out, Kunststoffgehäuse, 4 x M10-Flugpunkte und drei Griffe, Stativflansch, Maße H/B/T 680...

Kürzlich besucht
ADJ Contour

ADJ Contour; LED Spiegelkugeleffekt; mehrfarbige Strahlen kreuzen sich mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten vor und zurück, ähnlich einem klassischen "Fan-Style" -Effekt; 36 Linsen erzeugen mehrfarbige Lichtstrahlen aus 27 x 1,5 W RGB-LEDs; 15 eingebaute Lichtshows; Steuerung über DMX, die mitgelieferte drahtlose IR-Fernbedienung,...

(1)
Kürzlich besucht
Jazzlab saXholder PRO

Jazzlab saXholder PRO, für Barisax, Tenorsax, Altsax und Sopransax, überträgt das Sax-Gewicht gleichmässig auf die beiden Schulter, keine Belastung der Halswirbel, mit einer Hand sekundenschnell zu bedienen, platzsparend: zusammengelegt kleiner als ein Blatt Papier, bequem im Sitzen und im Stehen,...

(2)
Kürzlich besucht
Harley Benton Custom Line Thunder 99

Harley Benton Custom Line Thunder 99, ultra-kompaktes Power Amp Pedal für E-Gitarre, passend als direkter Anschluss für jeden Preamp, Pedal oder Effektgerät, 2x 50W (4 Ohm), passend für 4-16 Ohm Lautsprecher, Master Volume Regler, L/R Inputs (6,35mm), L/R Lautsprecher Outputs...

(1)
Kürzlich besucht
IK Multimedia UNO Drum

IK Multimedia UNO Drum; Analog/PCM-Drumcomputer; 6 echte analoge Stimmen für Kick, Snare, Clap und Hi-Hat; 12 PCM-Stimmen mit 54 Samples; frei kombinierbare Analog- und PCM-Klänge mit 11-stimmiger Polyphonie; Drumsounds über zahlreiche Parameter wie Level, Tune, Decay etc. editierbar; analoge Verzerrungs-...

Kürzlich besucht
Fender CLSC SRS Mustang/Duo Case

Fender CLSC SRS Mustang/Duo Sonic Case; Hartschalenkoffer für Fender Mustang/Duo Sonic Gitarren; Innenfutter roter Plüsch; mit Vinyl umwickelter Stahlkern-Tragegriff; Großes Zubehörfach mit Deckel; Dreifach verchromte Hardware; Farbe Black. Innenmaße 100,33 cm x 30,48 cm

Feedback geben
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.