• Merkliste
  • de
    Store auswählen Select Store
    Alle Länder All Countries
  • 0

Line6 Pod Studio GX

USB-Schnittstelle

  • Anschluss für Gitarre/Instrument (6,3 mm Klinke)
  • Kopfhörer-Ausgang (3,5 mm Miniklinke)
  • 18 Verstärkermodelle für Gitarre
  • 5 Verstärkermodelle für Bass
  • 29 Effekte
  • 6 Mikrofonvorverstärker
  • 24 Boxen für Gitarre
  • 5 Boxen für Bass
  • mit Line6 "POD Farm" Software
  • inkl. Cubase LE (Download nach Registrierung)

Weitere Infos

Anzahl der analogen Eingänge 1
Anzahl der analogen Ausgänge 2
Mikrofon Eingänge Ja
Phantomspeisung Nein
Hi-Z Instrumenten Eingang/Eingänge Ja
Digitale Eingänge Nein
Digitale Ausgänge Nein
MIDI Schnittstelle Nein
Kopfhöreranschluss Ja
Word Clock Nein
Null Latency Monitoring Ja
Maximale Auflösung in bit 24 bit
Maximale Abtastrate in kHz 96
USB Bus-Powered Ja
Inkl. Netzteil Nein
215 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.4 / 5.0
  • Bedienung
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
93 Textbewertungen Alle Bewertungen lesen
Gesamt
Verarbeitung
Features
Bedienung
Sound

Line6 Pod Studio GX (PodFarm, Riffworks)

PatPB, 13.10.2009
Nunja, ich suchte seit geraumer Zeit nach einer einfachen und günstigen Möglichkeit zu Hause ein bischen zu recorden. Um eigene Ideen festzuhalten, mit Backingtracks zu jammen oder um einfach mal was auszuprobieren. Nichts weltbewegendes also.
Nach ausreichender Recherche kamen für mich nun zwei Line6-Produkte in die nähere Auswahl:
Zum einen der Line6 Toneport UX1 und eben der(das?!) Pod Studio GX. Beide für 89EUR zu bekommen.
Der Toneport besitzt noch einen weiteren Mic-Eingang und weitere Ausgänge, dafür hat der Pod Studio GX (welche die Nachfolger-Reihe der Toneports sind) die neuere Software (PodFarm statt Gearbox) mit vielen neuen Möglichkeiten.
Letztlich viel die Wahl nun auf den Pod, da ich die Versprechungen der Software doch sehr attraktiv fand. (Es gibt übrigens auch aus der Pod Studio Reihe einen UX1, der liegt dann aber schon wieder bei 129EUR und den Mic-Eingang hätte ich höchstens für ein paar Akustik-Sachen benötigt; außerdem besteht auch beim GX die Möglichkeit über einen XLR- 6,3mm-Klinkenadapter ohne weiteres ein Mikrofon anzuschließen!).



Auspacken und erste Eindrücke:
Das Gerät wurde also bestellt und innerhalb von zwei Tagen hielt ich das Paket auch schon in Händen. Im Lieferumfang enthalten:

* die Hardware
* ein USB-Kabel (sehr lang = ca. 2m)
* PodFarm-Software CD
* Riffworks CD
* Ableton Live lite7 CD
* div. Garantiescheine und Hinweise


Soweit so gut. Der Pod selber macht einen sehr guten Eindruck. Sauber verarbeitet, wird nicht heiß und auf der Unterseite befindet sich ein Clip zum befestigen (was ich für weniger vorteilhaft halte, da ich, sollte ich mal im Stehen spielen wollen, doch eher ein langes Instrumentenkabel nutze, anstatt dass ich in einem Radius von 2m mit dem USB-Kabel bleibe; so hat man auf dem Tisch dann teils Kabelsalat ).

Aber hey, da fehlt doch was!!!
Tja traurig aber wahr, es ist wirklich keine gedruckte Bedienungsanleitung dabei und das ist für mich ein echter Kritikpunkt gewesen!!
'Toll, hab ich eh noch nie gebraucht' mögen sich jetzt einige denken (ich bin auch eigentlich eher so der Typ der einfach mal mal probiert ), aber in der Situation hat mich das ehrlich gesagt ein bischen gestört. Denn ich stand dann da: "Was soll ich jetzt überhaupt machen?! Erstmal das Teil anschließen?! Oder erst die Software?! Wie soll das funktionieren?!"
Da hätte mir ne Anleitung doch einiges an Zeit gespart und auf die Idee mal im Netz zu gucken bin ich natürlich auch erst als ich schon fertig war gekommen .
Für alle potenziellen Neukunden daher hier der Link zu den Bedienungsanleitungen auf der Line6-Seite:
[LINK] Registrierungen, Installationen...
Dann ging es los. Zunächst die PodFarm-Installation. Von der CD ging alles sehr flott, jedoch startete ich dann den Line6-Monkey, der, wie ich bereits wusste, für die Verwaltung der Line6-Software zuständig ist. Dort benötigte ich zunächst mal einen Account. Ok. Dann noch das Gerät registrieren. Ok. Anschließend warteten noch ein paar Updates, die teilweise echt sehr langsam vor sich gingen (ich weiß nicht, ob es an meiner Internetverbindung oder an deren Servern lag). Das waren bis dahin schonmal mindestens 20 Minuten. Danach hab ich dann noch eben Riffworks und Ableton installiert (und geupdatet) und dann war schließlich alles auch endlich einsatzbereit.
(Die genauere Konfiguration lasse ich jetzt mal außen vor; kann man in den Manuals nachlesen)


PodFarm:
Das große Feature von PodFarm ist das sogenannte PodFarm-PlugIn. Das erlaubt es, direkt aus Aufnahmeprogrammen wie z.B. Ableton oder GarageBand auf das Programm zuzugreifen und somit auch ganz einfach an bereits eingespielten Stellen komplette soundtechnische Veränderungen vorzunehmen. Andererseits fallen auch Features der Standalone-Version weg, z.B. die Tunerfunktion oder der Mixer.

Die PodFarm-Software ist an sich recht einfach aufgebaut.
Unter "Gear" gelangt man zum Kernstück der Anwendung. 23 Verstärker und Boxen, 29 Effekte etc. und 6 Mikrofontypen lassen wirklich jeden gewünschten Sound zu.
Über die CoverFlow-aritge Bildlaufleiste wählt man einfach den gewünschten Verstärker oder Effekt aus und zieht ihn nach unten in das"Signalflussfenster".
Per Doppelklick auf ein Objekt (oder direktem Klick auf "Panel") öffnet sich das Editierfenster in dem die gewünschten Amp- oder Effekteinstellungen bearbeitet werden können. Bei einem Halfstack lassen sich hier z.B. auch Dinge, wie die Entfernung der Box oder das gewählte Mikofon ändern.
Klickt man ganz oben in der Mitte auf dieses Dropdown-Menü erscheint eine Liste mit Presets. Bei Klick auf "Presets" (links) bekommt man ein noch größeres Menü. Aber eins bleibt: Ein Wow-Effekt.
Das sind nämlich ganz schön viele. 765!!
Und dort liegt auch gleichzeitig das Problem. Es fehlt so ein bischen die Übersicht. Es gibt dort von von Line6 selber entwickelten Presets (z.B. 60's Blues Rock oder British Metal) bis hin zu unglaublich vielen Presets "echter Songs" (von "American Idiot" bis "Wind Cries Mary" ist alles dabei). Ein bischen übersichtlicher ist es im Presets-Menü, dort wird nochmal eine genauere Trennung gemacht, aber "mal eben schnell nen Sound suchen" ist da gar nicht so einfach. So würde ich es z.B. als sinnvoller erachten anstatt der Songtitel die Interpreten in der Sortierung aufzuführen und anschließend erst den Song auszuwählen.
Die Qualität der Presets ist so eine Sache. Einige sind wirklich große Klasse und klingen echt genauso wie das "Original", bei anderen wirkt es lieblos und passt find ich nicht wirklich (die AC/DC Sounds sind z.b. viel zu Gain-lastig). Alles in allem aber sehr gut, wenn man (wie z.B. ich) noch nicht die größte Ahnung hat, was zu welchem Sound führt und dort erst ein bischen ausprobieren möchte.
Die "Standalone-Only" Funktionen "Tuner" und "Mixer" sind denke ich selbsterklärend ...
Der Sound: Ich habe hier momentan leider nur ein billiges 2.0 Creative-Boxen-System stehen, kann daher nicht ganz beurteilen, wie gut oder schlecht der Sound jetzt im Detail ist, aber das was ich vernehme klingt auf jeden Fall schonmal sehr sehr gut. Erwartet Line6 eben ...


Riffworks:
Vorweg sei gesagt - ein sehr sehr geiles Programm.

Wenn man es kurz fassen möchte könnte man sagen, Riffworks ist ein Drumcomputer mit eingebautem Aufnahmeprogramm.
Ich muss dazu sagen, dass ich im Prinzip kaum Erfahrungen mit Drumcomputern gemacht habe (ich kenne Hydrogen), aber als ich das erste mal die Riffworks-Drums gehört habe, war ich einfach BAFF. So ein geiler Sound. Dieser lässt sich dann nach Belieben verändern. Anderes Tempo, Intensität, Variationen, komplett andere "Sessions", andere Songparts. Unglaublich. Damit könnt ich echt komplette Nächte verbringen.
So lässt sich dann auch ganz einfach ein eigener Song bauen. Einfach verschiedene Parts nach belieben zusammenbauen, anschließend Gitarrenspur drüber aufnehmen, fertig.
Oder einfach nur ein bischen jammen und auf Ideen warten. Riffworks hat mich echt überzeugt.

Fazit:
Pro:

* unglaubliche Soundvielfalt
* größtenteils einfache Bedienung
* ToneDirect-Monitoring
* viele Presets
* PodFarm-PlugIn
* Riffworks
* überzeugende Ergebnisse
* gut verarbeitete Hardware
* Preis

Contra:

* keine gedruckte Bedienungsanleitung ==> teilweise Hilflosigkeit
* ein bischen unübersichtlich
* alles in Englisch, was für einige vll. ein Problem darstellen könnte (sowohl PodFarm, als auch Riffworks)

Alles in allem habe ich genau das gefunden, was ich gesucht habe. Eine einfache Möglichkeit, "um eigene Ideen festzuhalten, mit Backingtracks zu jammen oder um einfach mal was auszuprobieren" eben.
Ich war zwar nicht immer überzeugt, aber letztlich kann ich das System doch jedem ambitionierten Hobbyklampfer ohne Bedenken empfehlen, Profis können sich ja nach dem UX1 oder 2 umsehen.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Verarbeitung
Features
Bedienung
Sound

Testurteil: gut

Jerry B., 08.02.2013
Das Line6 GX ist eine zuverlässige externe Soundkarte die von der Aufmachung her auch technisch weniger Begabten einen recht verdaulichen Zugang zur DAW-Welt eröffnet.

Die beiliegende Software (POD-Farm, Reason Limited) finde ich jetzt persönlich nicht so berauschend. Beide Programme sind m.E. nur spärlich ausgestattet und man wird zum Zukauf von zusätzlicher Software und weiterer Plug-Ins genötigt. Besonders bei Podfarm sind die meisten Presets nicht brauchbar da einzelne Komponente nur in höheren Versionen verfügbar sind, und auch wenn man fehlende Elemente durch Vorhandene ersetzen kann, finde ich den Umgang mit solchen Produkten frustrierend; ich arbeite lieber Komplettversionen.

Ich habe es nicht genau ausgerechnet aber ich denke mit Guitar-Rig 5 + Cubase Elements 6 kommt man ähnlich günstig (teuer) weg als wenn man sich den ganzen Klumpatsch von Line6 oder Propellerhead zukauft (was man schon tun müsste um halbwegs anständig arbeiten zu können denn die mitgelieferten Programme sind wie gesagt superlight und dadurch teilweise unzureichend ausgestattet) man hat in dem Fall aber dann zumindest ausreichend komplettes Material in der Top of the Notch Ausführung.

Aber das ist alles rein subjektive Geschmacksache und nur meine persönliche Meinung.

Das Audio-Interface an sich tut was es soll und tut es gut; wer mehr als einen Instrumenten-Eingang benötigt, wird ohnehin zu einem anderen Gerät greifen. Für meinen Gebrauch ist weniger gleich mehr, das Line6 Pod ist einfach ausgestattet und selbsterklärend denn merke: Nicht jeder Gitarrist/Musiker ist ein Technikfreak und gerade weil die gängigen DAW Applikationen zum Teil ein harter Brocken sind, ist es wohltuend wenn sich zumindest der Anschluss eines Instruments an den Rechner möglichst einfach gestaltet.

Daher von mir eine klare Kaufempfehlung.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
B-Stock ab 79 € verfügbar
85 €
Sie sparen 23,42 % (26 €)
inkl. MwSt. und Versandkosten
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-30
Fax: 09546-922328
Online-Ratgeber
Audiointerfaces
Audio­in­ter­faces
Audio­in­ter­faces ebnen den Weg für Audiosignale in den Computer und aus ihm heraus - oder gibt es darüber mehr zu sagen?.
Online-Ratgeber
Podcasting
Podcasting
Podcasts im Homestudio auf­zu­zeichnen, ist gar nicht so schwer. So richtig Spaß macht es, wenn das richtige Setup das Recording vereinfacht.
Online-Ratgeber
E-Gitarren Recording
E-Gitarren Recording
Keine Rock­pro­duk­tion ohne krachende Gitar­ren­sounds. Grund genug für einen Recor­ding-Work­shop.
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Preise inkl. MwSt. und Versandkosten. Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei ab einem Bestellwert von 25 €. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. UVP = Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers
the box pro DSP 112 Behringer DeepMind 6 Roland Go Piano Boss GT-1B Bass Multi-FX Pedal Fluid Audio Strum Buddy Gretsch G5420TG Electromatic LTD CAR Baton Rouge UR1-S smile-bws M-Audio BX8 D3 Behringer DeepMind 12D Darkglass Microtubes B7K Ultra LTD Kala Makala Concert Pack the box pro DSP 115
(1)
Für Sie empfohlen
the box pro DSP 112

the box pro DSP 112, aktiver 12" 1,35" Lautsprecher mit 1200 Watt, Class D Endstufe, 12" Woofer und 1,35" Kompressions Treiber, eingebauter DSP mit 4 Presets, Low Cut, 2x XLR Klinke Eingang, 1x XLR Ausgang, Max SPL 134 dB, Abstrahlverhalten...

Zum Produkt
229 €
(1)
Für Sie empfohlen
Behringer DeepMind 6

Behringer DeepMind 6; 6 Stimmiger Analog Synthesizer; 37 halbgewichtete full-size Tasten velocity sensitive und mit Aftertouch; 4 FX Engines powered by tc electronic & Klark Teknik; 12 Oszillatoren - zwei OSCs und LFOs pro Stimme; 3 ADSR Generatoren, zuschaltbarer 2-...

Zum Produkt
739 €
Für Sie empfohlen
Roland Go Piano

Roland Go Piano Digital Piano - 61 keys (Ivory Feel and Box-shape Keys with velocity), 128 stimmig polyphone, Bluetooth 4.2, Midi Format Conforms to GM2, Sounds: 10 Piano, 7 E-Piano, 7 Organ, 16 Other (inkl. Drum Set und SFX Set),...

Zum Produkt
299 €
Für Sie empfohlen
Boss GT-1B Bass Multi-FX Pedal

Boss GT-1B Bass Multi FX, Effektpedal, Bass Multi Effect, 90 Effekt-Typen, 32 Sekunden Looper, ca. 7 Stunden Spielzeit im Batteriebetrieb, 99 Presets, 99 Userpatches, 3 Fußtaster, 1 Expression Pedal und 1 zusätzlicher Fußschalter/Expression-Pedal Eingang, USB Anschluss für die Verwendung eines...

Zum Produkt
219 €
(1)
Für Sie empfohlen
Fluid Audio Strum Buddy

Fluid Audio Strum Buddy, E-Gitarren Monitor/Verstärker mit Akku Stromversorgung, wird mit Saugnapf an die Gitarre montiert, ca. 3,5 Std. Spielzeit mit geladenem Akku, Kanäle: 1, Leistung: 6 Watt, Bestückung: 40 mm Neodymium Magnet Lautsprecher, Konstruktion: ABS Plastik Gehäuse, Effekte: Distortion,...

Zum Produkt
89 €
Für Sie empfohlen
Gretsch G5420TG Electromatic LTD CAR

Gretsch G5420TG Candy Apple Red Limited Edition Electromatic E-Gitarre, Hollow Body Single Cut, Korpus 5 lagig Ahorn, Korpusgröße 16" (40,64cm), Ahorn Hals U-Shape, Palisander Griffbrett 12"/305mm(Radius, 22 Medium Jumbo Bünde, Pearloid Neo-Classic Thumbnail Einlagen, GraphTech NuBone Sattel 43mm, Mensur 625mm,...

Zum Produkt
998 €
Für Sie empfohlen
Baton Rouge UR1-S smile-bws

Baton Rouge UR1-S smile-bws, Sopranukulele, Korpus Linde, Hals Okoume, Griffbrett Walnuss, 12 Bünde, Smilie Motiv, offene Gitarrenmechaniken mit schwarzen Flügeln, Mensur 34cm, Sattelbreite 3,5cm, Aquila Saiten in Boomwhackers Farben, G = grün, C = rot, E = gelb, A =...

Zum Produkt
54 €
Für Sie empfohlen
M-Audio BX8 D3

M-Audio BX8 D3, aktiver 2-Wege Nahfeld Referenz-Studiomonitor; Tieftöner: 8 Zoll (203 mm) 70 W Tieftöner mit Kevlar-Membran; Verstärker: 150 Watt RMS Bi-Amp Class A/B Endstufe; Schalldruck (max. SPL): 114 dB; Frequenzweiche: 1,9 kHz; Weitere Klanganpassungen: Acoustic Space; Frequenzbereich: 37 -...

Zum Produkt
149 €
(1)
Für Sie empfohlen
Behringer DeepMind 12D

Behringer DeepMind 12D; 12 Stimmiger Analog Desktop Synthesizer; 4 FX Engines powered by tc electronic & Klark Teknik; 24 Oszillatoren - zwei OSCs und LFOs pro Stimme; 3 ADSR Generatoren, zuschaltbarer 2- oder 4-poliger Low-Pass Filter pro Stimme, High-Pass Filter;...

Zum Produkt
949 €
Für Sie empfohlen
Darkglass Microtubes B7K Ultra LTD

Darkglass Microtubes B7K Ultra LTD, Effektpedal, Bass Overdrive/Preamp, Regler für Master Volume, Blend, Level, Drive, Bass +-12DB, Low-Mid +-12DB, Toggle switch 250HZ, 500HZ und 1KHZ, Hi-Mid +-12DB Toggle switch 750HZ, 1.5KHZ, 3KHZ., Treble +-12DB, Switches for Grunt, Attack, Direct Output...

Zum Produkt
419 €
Für Sie empfohlen
Kala Makala Concert Pack

Kala Makala Concert Pack, Concert Korpusgröße, 378 mm Mensur, Agathis Decke, Agathis Boden und Zargen, Mahagoni Hals, 18 Messing Bünde, Schwarznuss Griffbrett, Schwarznuss Brücke, übersetzte Mechaniken, seidenmatte Oberfläche, inkl. Concert Bag (UB-C), inkl. KALA Klipz Stimmgerät, inkl. Spielanleitung.

Zum Produkt
83 €
(1)
Für Sie empfohlen
the box pro DSP 115

the box pro DSP 115, aktiver 15" 1" Lautsprecher mit 1400 Watt, Class D Endstufe, 15" Woofer und 1,45" Kompressions Treiber, eingbauter DSP mit 4 Presets, Low Cut, 2x XLR Klinke Eingang, 1x XLR Ausgang, Max SPL 136 dB, Abstrahlverhalten...

Zum Produkt
249 €
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.

Bitte schreiben Sie einen Kommentar. Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.