Laney IRT-SLS

Hybrid-Topteil für E-Gitarre

  • 3 Kanäle (Clean, Rhythm und Lead)
  • Leistung: 300 W
  • 2 Power Modi: High Power - 300 W und Standard Power - 1-60 W
  • Vorstufenröhren: 2 x ECC83
  • Regler: Pre-Boost, Clean Volume, Rhythm Gain, Lead Gain, Bass Pull Shift, Middle Pull Shift, Treble Pull Shift, Volume, Master Tone, Master Reverb und Variwatts
  • Schalter: On / Off
  • Effekte: Reverb
  • serieller FX-Loop
  • Anschlüsse: Input (6,3 mm Klinke), Lautsprecherausgang (Twist Lock und 6,3 mm Klinke Kombi), FX Loop Send und Return (2 x 6,3 mm Klinke), Fußschalter-Input (5 pin DIN)
  • Lautsprecherausgänge: 4 - 16 Ohm (6,3 mm Klinke)
  • Abmessungen (B x T x H): 320 x 235 x 70 mm
  • Gewicht: 3,5 kg
  • inkl. FS4 - Footswitch

Weitere Infos

Leistung 300 W
Kanäle 3
Hall Ja
Effekte Nein
Fußschalter Ja

Dieses Produkt ist derzeit ausverkauft

So haben sich andere Kunden entschieden

BluGuitar Amp1 Iridium Edition
23% kauften BluGuitar Amp1 Iridium Edition 849 €
Joyo Meteor
19% kauften Joyo Meteor 119 €
Orange Micro Dark
13% kauften Orange Micro Dark 169 €
Joyo Jackman
12% kauften Joyo Jackman 99 €
BluGuitar Amp1 Mercury Edition
7% kauften BluGuitar Amp1 Mercury Edition 799 €
Unsere beliebtesten Topteile mit Hybridverstärker
6 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.5 /5
  • Bedienung
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Moderner, flexibler, durchdachter Amp mit vielen Features
Vale, 02.07.2019
Meine Auswahlkriterien bei der Suche nach einem neuen Amp waren sehr speziell: Möglichst nicht Vollröhre (zu schwer, zu teuer, wartungsintensiv), Viel Flexibilität und guter Klang und mehrere Kanäle, aber kein Modelling (brauche keine 1000 Sounds oder will irgendwen imitieren, sondern lieber wenige gute, bin unglaublich faul was durch-Einstellungen-kämpfen angeht und als Softwareentwickler traue ich Software nicht über den Weg :-) Somit sind meine Möglichkeiten schon mal sehr eingegrenzt.
Mein AMT Stonehead 50 war genau so ein Nischenkandidat - Transistor, voll analog aber schön röhriger Sound. Leider war das Teil schon immer zickig (andere Reviews haben das auch berichtet) und ist mir nach wenigen Jahren dann ganz abgeraucht und ich wollte etwas neues probieren. Im Transistorbereich wurde ich nicht fündig, da gibt's heutzutage entweder low-end Material oder hochgezüchtetes Modelling, aber wenig gut klingendes, einfaches, bodenständiges dazwischen. Dann warf ich einen Blick in eine schon fast totgeglaubte Amp Sparte: Hybrid - Und fand diesen Laney.

Der Verstärker ist tadellos verarbeitet. Alle Potis und Buchsen haben eine angemessene Haptik, nichts dreht oder steckt sich zu leicht oder zu schwer. Das gilt bei den Potis auch im gezogenen Zustand (dazu später mehr), was bei push-pull Potis leider keine Selbstverständlichkeit ist. Laney Geräte stehen immer wieder bei der Verarbeitung in der Kritik, ich kann hier aber beim besten Willen keine Mängel feststellen. Alles prima. Das Gerät ist wie erwartet klein und leicht. Lässt sich durch geringfügige Modifikationen auch auf jeden Fall racktauglich machen. Dabei sei nur angemerkt, dass er mäßig Abwärme verursacht, also dafür besser mindestens 1HE über dem Amp platz lassen!
Potis und Buchsen hat dieser Amp im Überfluss. Die Features können in der Produktbeschreibung nachgelesen werden. DI-Out nach dem Preamp, USB Interface (welches wohlgemerkt gleichzeitig das dry- und wet-signal aufnimmt) und integriertes Reamping sind tolle Features, vor allem wenn man on the road oder unkompliziert etwas aufnehmen will und gerade keine DI- oder Loadbox und kein extra Audio Interface da hat. Die Boxensimulation klingt in Ordnung, besser als bei manch anderen Kandidaten. Gerade bei Studioaufnahmen sind gute IRs natürlich deutlich überlegen und sollten vorgezogen werden, das war aber absehbar. Dass der Amp ohne Box betrieben werden kann, ist ebenfalls ein nettes Feature. Toll finde ich, dass neben Klinke auch Speakon angeschlossen werden kann. Es ist mir völlig schleierhaft, warum in der (nicht-Bass-)Gitarrenwelt noch 99% Klinkenkabel für Lautsprecher verwendet werden, wie vor Jahrzehnten. Werde wohl demnächst meine 2x12er auf Speakon aufrüsten!
Weiter wird ein robuster 4-Fach Fußschalter und abnehmbares Kabel (DIN Stecker) mitgeliefert. Toll, und das in dem Preisbereich.
Auch an der Front präsentiert der Verstärker einige ausgeklügelte Features. So lassen sich in der Klangregelung, die mit Bass-Mid-Treble für Clean+Chrunch in Kombination sowie extra für Lead, zunächst sehr gewöhnlich aussieht, die Potis ziehen. Dadurch verschiebt sich der Arbeitsbereich der EQ Regler. Der Bass wird subjektiv etwas fetter und runder, die Mitten und Höhen etwas offener. Im Normalzustand wirkt der Klang etwas fokussierter und moderner. Die Änderungen sind keine Riesenunterschiede, tragen aber sehr schön zur Flexibilität bei.
Gut dosierbar arbeitet auch die Klangregelung an sich. Es sind im Vergleich zu vielen Verstärkern keine sehr weiten Regelbereiche vorhanden, dafür ist die Klangregelung aber sehr gut dosierbar und fühlt sich nie "twitchy" an. Gefällt mir persönlich viel besser. Es ist schwer, einen absolut miesen Sound einzustellen.
Im Gegensatz dazu haben die Gain-Regler einen sehr breiten Regelweg. Schon im Crunch Kanal sind Gain Reserven bis in den Metal Bereich vorhanden und im Lead Kanal wird es glühend heiß.
Als ob dem nicht genug wäre gibt es noch einen per Fuß zuschaltbaren Booster, welcher ebenfalls einen weiten Regelbereich hat und enorm zur Flexibilität beiträgt. Ein sanft zerrend eingestellter Crunch Kanal kann damit in den High-Gain Bereich katapultiert werden und der Lead Kanal zu einem absoluten Gain- und Sustainmonster. So hat man selbst ohne Tubescreamer vor dem Amp weit mehr Sounds im Gepäck als drei Kanäle zuerst vermuten lassen. Das gewöhnliche Rauschen bei hoher Verzerrung, vor allem bei Verwendung des Boosters, ist hörbar, hält sich aber in Grenzen.
Dazu gibt es noch einen globalen "Tone" regler. Der ist meiner Meinung nach nichts anderes als ein Presence Regler und tut diesen Zweck auch wie erwartet.
Zusätzlich gibt es einen zuschaltbaren Hall. Dieser kann von subtil bis ausgeprägt eingestellt werden. Bewegt sich klanglich natürlich nicht auf Studio-Niveau, ist aber für live absolut brauchbar. Ein Treter weniger auf dem Pedalboard!
Auch der Master Volume Regler kann herausgezogen werden und entfaltet nur dann die üppigen bis zu 300 Watt. So ist die Lautstärke im "Übungsmodus" ebenfalls fein einstellbar. Viele Amps pusten einen regelrecht weg, wenn man den Volume Regler nur ansieht - Das ist hier viel angenehmer.
Nach dem Einschalten blinkt die LED neben dem Master Volume. Wenn sie dann einige Sekunden später durchgehend leuchtet, sind die Preampröhren aufgeheizt und der Amp legt los.
Der Clean-Kanal klingt gut, kann rund bis perlig, versteht sich gut mit Humbuckern und Singlecoils. Vor allem aber hat er Headroom ohne Ende. Auch wüste Pickups bringen ihn nicht zum Zerren. Der einzige Nachteil daran ist, dass man hier reine Booster nicht so gut zum Anzerren einsetzen kann. Denn es wird primär erst mal einfach wesentlich lauter, bevor der Clean Kanal anfängt, in leichten Crunch überugehen. Umschalten von clean auf beyond-clean ist also zumindest live schwierig, da das mit einem großen Lautstärkesprung verbunden ist.
Im Crunch und Lead Kanal entfaltet der Amp sein volles Potenzial. Der Sound ist wie erwartet eher britisch, aber modern und gerade im Crunch Kanal auch bei weit aufgerissenem Gainregler herrlich tight und transparent. Auch meine 7-String fühlt sich hier richtig wohl. Da matscht nichts.
Der Lead Kanal ist nochmal deutlich angedickt und geht weit in den High Gain Bereich, ohne dabei die Transparenz zu verlieren.
Weiter würde ich den Klang als kratzig, rotzig beschreiben, im positiven Sinne. Wer richtig vintagemäßigen point-of-breakup crunch, AC/DC Brett oder fließend sahnigen Hardrock Sound sucht, der kommt hier zwar in die Nähe, aber um das hundertprozentig zu imitieren, ist dieser Amp hier einfach zu modern klingend.
Im Doom- und Stoner Bereich ist der Klang genial. Das leicht kratzige ist hier herrlich und die Transparenz hilft auch bei dissonanten Klängen und tiefgestimmten Gitarren. Über Metal, insbesondere moderne Genres wie (Melodic) Death, moderner Thrash Metal und auch Metalcore oder Progressives bleibt nichts zu sagen. Gute, nach Bedarf brachiale Zerre mit genügend Transparenz. Auch für Punk Rock gefällt mir der Charakter des Amps sehr.
Unten rum ist der Amp nicht ganz so heftig unterwegs wie manch anderer Kandidat, was einerseits zu Transparenz beiträgt und den Bassisten freut. Wer andererseits Rectifier-mäßigen Tiefenschub ohne Ende will, wird hier eventuell eine höhere Dosis vermissen. Auch habe ich natürlich schon Amps gehört, die mehr Charakter haben. Da sprechend wir dann aber wirklich von sehr teuren Vollröhrenverstärkern. 2000 Euro aufwärts ist eine andere Liga. Trotzdem, der Laney IRT SLS klingt wirklich gut und braucht sich nicht zu verstecken. Das ist kein billiger Übungsverstärker sondern ein solides Arbeitstier. Macht richtig Spaß.
Kritikpunkte finde ich an diesem Amp nur wenige. Einer ist, dass der Effektloop zwar am Verstärker, aber nicht via Fußschalter zu- und abgeschaltet werden kann. Mein alter Amp konnte das. Jetzt muss wohl ein extra true-bypass Switch her. Weiter ist die Kanalumschaltung nicht gleich intuitiv. Ein Schalter schaltet in den Lead-Kanal und einer zwischen Clean und Crunch hin und her. Man hat den Dreh aber schnell raus.
Alles in allem handelt es sich hier also um einen grundsoliden, hervorragend durchdachten und sowohl im Sound als auch in den Features sehr modernen und flexiblen Gitarrenverstärker, wenn einem der Klang gefällt, und das zu einem Preis, der wie so oft bei Laney eine Kampfansage ist. Wer nicht unbedingt Vollröhre aber Power braucht und gerne moderne Sounds spielt, sollte ihn unbedingt mal antesten!
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Alles, was man braucht
Martin59, 02.04.2020
Als eingefleischter Röhrensoundliebhaber hat es eine Weile gedauert, bis ich es gewagt habe, auch mal neue Wege zu gehen. Ich habe über 40 Jahre hauptsächlich Mesa Boogie oder Engl Amps gespielt. Auch mal Blackstar, aber der Sound war mir zu britisch.
Mittlerweile bin ich in einem Alter, in dem man froh ist nicht mehr so schwer schleppen zu müssen. Ich bin mit meinem jetzigen Engl immer noch zufrieden, aber inkl. Case sind es auch über 20kg.
Also, welche Alternativen bleiben? So bin ich auf den Laney gestoßen. Klein, kompakt und sehr leicht. 3 Kanäle, Fußschalter schon inkl. 150 Watt an 8 Ohm. Genug Power.
Bestellt, angetestet und für sehr empfehlenswert empfunden. Ich will mich hier nicht ausmähren über die einzelnen Sounds. Der Amp klingt in allen Bereichen absolut super. Die Sounds sind sehr röhrenähnlich. Ich vermisse nichts. Bin sehr angetan vom Sound. Es muss nicht immer Vollröhre sein. Hinzu kommt eine tadellose Verarbeitung. Da gibt es nix zu meckern.
Also von mir gibt es für diesen gelungenen Amo eine klare Kaufempfehlung.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Over priced but good product
The Musical Wolf, 21.10.2019
the SLS is good product, but only 2 preamp tubes and power amp is transistor, i expect it should be cheaper, DI sound good.
over all experience i will prefer the IRT Studio, it;s cheaper and sound better but a little bit less options
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Alles was ich brauche
Matthias Röder, 08.01.2020
Ich habe einen handlichen leistungsstarken Amp mit Clean, Gain und Reverb gesucht und habe mit diesem Amp genau das gefunden.
Zusätzlich kann man über DI mit Boxensimulation spielen, was Live ein großer Vorteil sein kann. Auch Zuhause oder Unterwegs lässt sich ohne Box über Kopfhörer spielen. Zwar musste ich kleine Abstriche beim Sound (Umstiegt von Vollröhre) machen aber ich bereue es nicht. Ich mag den Laney Sound. Die vielen Features und die kleine Größe sind für mich fast nicht mehr wegzudenken.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
In 2-3 Wochen lieferbar
In 2-3 Wochen lieferbar

Dieser Artikel trifft bald bei uns ein und kann anschließend sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-20
Fax: 09546-9223-24
Online-Ratgeber
Gitarrenverstärker
Gitar­ren­ver­stärker
Wenn es doch nur so leicht wäre, den richtigen Gitar­ren­ver­stärker zu finden, dann bräuchte man nicht diesen Online-Rat­geber.
Online-Ratgeber
Röhrentopteile
Röh­ren­t­opteile
Röh­ren­t­opteile haben das besondere Flair, von dem Gitarristen träumen. Alles was Sie dazu wissen sollten, finden Sie hier.
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten. Ab 25 € versenden wir versandkostenfrei. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. Die Rechnung wird in EUR ausgestellt.
Kürzlich besucht
iZotope Community Appreciation Bundle

iZotope Community Appreciation Bundle (ESD); Plugin-Bundle; 11 grundlegende Werkzeuge zur Audiobearbeitung und kreativen Musikproduktion; besteht aus Nectar Elements, Neutron Elements, Ozone Elements, RX Elements, BreakTweaker, Stutter Edit 2, Iris 2, Trash 2 sowie Exponential Audio Excalibur, PhoenixVerb und R2

3
(3)
Kürzlich besucht
DSM & Humboldt Simplifier DLX Amp/Cab Sim

DSM & Humboldt Simplifier Deluxe Amp/Cab Simulator; Effektpedal für E-Gitarre; Vorverstärker-, Endstufen- und Boxensimulator; vollständig analoger 0 Watt Zweikanal-Verstärker, mit Boxensimulator, mehrstufigem Reverb und vielseitigen Anschlussmöglichkeiten; alles in einem extrem kleinen Format; 2 Vorverstärker in Studioqualität; jeder Kanal bietet: 3…

2
(2)
Kürzlich besucht
Quilter Superblock US

Quilter Superblock US, Transistor Pedalboard Verstärker für E-Gitarre; Drei klassische US-Verstärker Voicings: 60 Tweed, 62 Blonde & 65 Black; vergleichbare Leistung wie ein 25-Watt-Röhrenverstärker, mit dem mitgelieferten PS-24 Netzteil oder 1-Watt Low-Power Modus mit einem herkömmlichen 9-V-Netzteil; zwei Cab Sims…

Kürzlich besucht
Casio CT-S1BK

Casio CT-S1BK Keyboard im Piano-Look, 61 anschlagdynamische Tasten, AiX Sound Source Klangerzeugung, 64 stimmig polyphone, 61 Sounds, Reverb, Chorus, Delay, DSP, Master EQ, Volume Sync EQ, Anbindungsmöglichkeit an die kostenlose Chordana Play For Keyboard Lern-App, Midi, Transponierung, Metronom, Midi Recorder,…

Kürzlich besucht
Polyend Tracker AE Legowelt

Polyend Tracker AE Legowelt; Limited Artist Edition; individuelles Design; inkl. orig. Projektdateien und Sample Packs; Stand Alone Hardware Tracker; Step Sequencer & Song Arranger; Sampler (Forward, 1 Shot, Backward, Ping-Pong); Granular Synthesizer; Wavetable Synthesizer (kompatibel zu Ableton Wave und Serum);…

Kürzlich besucht
RAV Vast D Major red

RAV Vast2 D-Dur red edition, d/ g, a,h, c#1, d1, e1, f#1, a1, Zungentrommel in Handpan-Optik, 2mm Stahl, Durchmesser 51cm, Höhe 17cm, Gewicht 5,9kg, inkl.Tasche

39
(39)
Kürzlich besucht
Blue Microphones Yeti Blackout

Blue Microphones Yeti Blackout; Multi-Pattern USB Kondensatormikrofon für Recording und Streaming; drei 14 mm Kondensatorkapseln mit vier unterschiedlichen Richtcharakteristiken; Richtcharakteristik: Niere, Acht, Kugel, Stereo; Frequenzbereich: 20Hz - 20kHz; Max. Schalldruck: 120 dB (THD: 0,5% 1 kHz); Samplerate: 48 kHz; Auflösung:…

Kürzlich besucht
Fender SQ Affinity P Bass PJ CFM

Fender Squier Affinity Precision Bass PJ Charcoal Frost Metallic; Precision E-Bass, Affinity Serie; Korpus: Pappel; Hals: Ahorn; Halsbefestigung: geschraubt; Halsform: C; Griffbrett: Lorbeer; Einlagen: Pearloid Dots; 20 Medium Jumbo Bünde; Sattel: synthetischer Knochen; Sattelbreite: 41,3 mm (1,63"); Mensur: 864 mm…

1
(1)
Kürzlich besucht
Line6 HX Stomp XL

Line 6 HX Stomp XL; Multi-Effektpedal für E-Gitarre; Außergewöhnliche Klangqualität mit 123 dB Dynamikbereich, verfügt über denselben SHARC DSP-Chip und HX-Modelle wie der Helix, acht kapazitive Touch-Fußschalter mit farbkodierten LED-Ringen, mehr als 300 HX, Legacy-Verstärker, Lautsprecher und -Effekte, Unterstützt Impulsantworten…

2
(2)
Kürzlich besucht
Thomann Cats Kalimba Brown

Thomann Cats Kalimba Brown, aus Mahagoni, 17 Zungen in C-Dur Stimmung, Farbe: braun, Schalloch in Form zweier Katzen, inklusive robustem case, Stimmhammer und Reinigungstuch

Kürzlich besucht
Polyend Tracker AE Pete Cannon

Polyend Tracker AE Pete Cannon; Limited Artist Edition; individuelles Design; inkl. orig. Projektdateien und Sample Packs; Stand Alone Hardware Tracker; Step Sequencer & Song Arranger; Sampler (Forward, 1 Shot, Backward, Ping-Pong); Granular Synthesizer; Wavetable Synthesizer (kompatibel zu Ableton Wave und…

4
(4)
Kürzlich besucht
ESP LTD B-4E M NS

ESP LTD B-4E M NS, 4-Saiter E-Bass, Korpus: Mahagoni, Konstruktion: Neck-Thru, Mensur: 34", Hals: Mahagoni / Ahorn, Griffbrett: Ebenholz, Brücke: LTD BB-604 String Thru, Mechaniken: LTD, Anzahl Bünde: 24 XJ, Hardware: Schwarz Nickel, Hals Tonabnehmer: ESP Designed SB-4N, Brücken Tonabnehmer:…

Feedback geben
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.