Kurzweil PC4-7

2

Performance Controller Keyboard

  • 76 leichtgewichtete anschlagdynamische Tasten mit Aftertouch
  • V.A.S.T. Engine mit 256 Stimmen
  • 6-Operatoren FM Engine
  • 2 GB Factory Sounds
  • 2 GB User Sample Memory
  • mehr als 1000 Presets
  • KB3 ToneReal Organs
  • FX Engine
  • Import von WAV- und AIF-Samples (16 Bit / max. 96kHz) und Kurzweil-Formate (.P3K, .KRZ, .K25, .K26)
  • 16-Spur MIDI Sequencer
  • Arpeggiator und Riff-Generator pro MIDI-Spur
  • Pitch Bend und Modulations Rad
  • 9 Drehknöpfe, 9 Taster und 9 Fader zur Echtzeitkontrolle
  • 4,3" Widescreen Color Display
  • 4 Audio Ausgänge: 6,3 mm TRS
  • Stereo Kopfhörerausgang: 6,3 mm TRS
  • 2 Audio Eingänge: 6,3 mm TS
  • 1 Audio Eingang: 3,5 mm TRS
  • MIDI In/Out
  • Ribbon Controller Eingang
  • 4 Eingänge für Pedale und Fußschalter: 6,3 mm TS
  • 2 USB Ports
  • Abmessungen (B x T x H): 118,2 x 35,75 x 10,78 cm
  • Gewicht: 8,8 kg
  • inkl. Sustainpedal, USB-Kabel, externes Netzteil (15V DC) und Netzkabel
Anzahl der Tasten 76
Anschlagdynamik Ja
Aftertouch Ja
Keyboard Split Ja
Modulation Wheel Ja
Anzahl der Stimmen 256
Tonerzeugung Digital
Speichermedium SD Card, USB
USB Anschluss Ja
Effekte Ja
Arpeggiator Ja
Sampler Ja
Anzahl der analogen Ausgänge 4
Digitalausgang Nein
Pedal Anschlüsse 4
Optionale Expansion-Boards Keine
Display Ja
Erhältlich seit Juni 2021
Artikelnummer 509208
Verkaufseinheit 1 Stück
Maße 1270 x 37460 x 16510 mm
Gewicht 13,0 kg
Mehr anzeigen
1.798 €
2.140,81 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Freitag, 28.01. und Samstag, 29.01.
1

2 Kundenbewertungen

E
Leider nur ein Kompromiss für Kurzweil-Fans
Eibinger 23.06.2021
Ich spiele seit Jahren auf Kurzweil-Geräten (MicroPiano, SP4/7, PC3, Forte7) und verteidige diese gegen alle Angriffe, denn die Sounds sind super in der Band. Da kommt sogar mein Nord Stage3-compact manchmal nicht mit!
Aus Gewichtsgründen wollte ich nun mein (geliebtes aber schweres) Forte7 gegen das PC4/7 (ungewichtete Tastataur) eintauschen. Primär ging es mir dabei um das Gewicht.
Aber der PC3-Nachfolger, auf den wir 1 Jahr warten mussten, bis er überhaupt zur Auslieferung kam, ist es leider nicht wert.

1. Das Kunststoff-Gehäuse hatte ich erwartet, denn irgendwo muss das Gewicht weg.
2. Auch bei der Tastatur spart man am Gewicht, was zunächst eine gute Überlegung ist, Aber die Tastatur erinnert sehr stark an eine Synthie-Tastatur und ist leider nicht wertig (kein Vergleich mit der des Kurzweil SP4/7 - ebenfalls Medeli - oder der TP8O von Fatar - z.B. Nord). Bei sehr heftigem Spiel klappert diese sogar schon beim Neugerät.
3. Wer die EQ-Einstellungen mit eigenen Reglern auf dem Frontpanel haben möchte, der sucht diese zunächst vergeblich: Sie sind in vorhandene Reglern integriert bzw. müssen bei Sounds, die diese Regler nicht ansteuern, erst programmiert werden.
4. Die Fader machen keine sehr stabilen Eindruck und ich fürchte, die halten auf der Bühne nicht lange durch.
5. Die Präsentation der SOUNDS ist wie immer extrem vielfältig - alles aus den Vorgängern ist drin, da fehlt nichts! Aber sie klingen leider sowohl über den Kopfhörer-Ausgang, als auch über 2 direkt angeschlossene Bose S1Pro und auch über ein dazwischengeschaltetes Mischpult wesentlich flacher, als beim großen Bruder Forte. Das liegt wahrscheinlich an der Übertragung der Tastatur.
Fazit: Das Gerät geht schweren Herzens zurück!
Wen aber die genannten Punkte nicht stören, der bekommt für einen angemessenen Preis ein schlankes und vielfältiges Gerät.
Ich bin sehr gespannt, wie die Community auf diese Ausführung des PC4 reagiert. In den YouTube-Videos sieht man i.d.R. nur die Version mit Hammermechanik (PC4).
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

S
ein Muß für Livemusiker
Soundschleuder 28.08.2021
Es hat 76 Tasten, den professionellen Sound, die typisch kurzweilerische Durchsetzungskraft die Keyboarder immer suchen. Und jetzt das Beste: es wiegt kaum 9 kg und hat die Ausmaße wie ein 61'er Keyboard anderer Marken. Ein Traum für alle Livemusiker, die öfter und auf kleineren Bühnen unterwegs sind. Ich spiele seit den 90'er Jahren Kurzweilkeyboards und kann bestätigen, dass die Instrumente sich in der Zeit immer mehr verbessert haben und auch in Hinblick flexibler Spielweisen kaum mehr Wünsche übrig lassen. Wer beide Hände zum Spielen braucht, kann das Umschalten, Soundvariationen, Spielhilfen und das Soundumschalten getrost auf die Pedale verlegen. Zudem kann man Ribboncontroller (den vom PC2) zusätzlich anschließen. 2 Controllerpedale und 2 Switchpedale lassen sich anschließen. Für die Echtzeitregulierung sind Switchtasten, Regler und Knöpfe und Wheels vorhanden. Die einzige Schwäche dieses Keyboards ist tatsächlich die Verarbeitung bzw. das Material. Das Keyboard besteht komplett aus Plastik, was dem Gewicht natürlich entgegenkommt. Alle Regler lassen sich jedoch vernünftig bedienen. Die Tasten sind leichtgewichtig und für Orgel- und Leadparts gut geeignet. Ein Pianist kommt hier natürlich nicht auf seinen Spielgenuss. Die klanglichen Stärken dieses Keyboards sind: Orgel-, Piano-, E-Piano (vor allem Rhodessounds)Chor-, Lead-, Gitarren- und Basssounds. Meine Empfehlung: unbedingt bei Thomann testen.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
2
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube