Korg Volca FM

Kompakter Digital FM Synthesizer

  • 3-stimmig polyphon
  • vollständig kompatibel zum Original
  • automatisierbarer Step-Sequenzer mit 16 Steps
  • mit Warp Active Step, Arpeggiator und Pattern Chain
  • Chorus-Effekt
  • Sync Ein- und Ausgang: 3,5 mm Minibuchse Mono
  • MIDI Eingang
  • Kopfhörerausgang: 3,5 mm Mini-Klinke Stereo
  • Stromversorgung: 6 AA-Batterien oder über optionales Netzteil KA-350 (nicht im Lieferumfang enthalten)
  • Abmessungen (B x H x T): 193 × 115 × 40 mm
  • Gewicht: 360 g
No JavaScript? No Audio Samples! :-(

Soundbeispiele

 
0:00
  • Pattern 1
  • Pattern 2
  • Pattern 3
  • Pattern 4
  • Pattern 5
  • Pattern 6
  • Pattern 7
  • Pattern 8
  • Pattern 9
  • Mehr anzeigen

Weitere Infos

Anzahl der Tasten 16
Anschlagdynamik Nein
Aftertouch Nein
Keyboard Split Nein
Modulation Wheel Nein
Anzahl der Stimmen 3
Tonerzeugung FM-Synthese
MIDI Schnittstelle 1x In
Speichermedium Keine
USB Anschluss Nein
Effekte Chorus
Arpeggiator Nein
Anzahl der analogen Ausgänge 1
Digitalausgang Nein
Display Nein

So haben sich andere Kunden entschieden

Das kaufen Kunden, die sich dieses Produkt angesehen haben:

Korg Volca FM
40% kauften genau dieses Produkt
Korg Volca FM
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
128 € In den Warenkorb
Korg Volca Bass
10% kauften Korg Volca Bass 135 €
Korg Volca Keys
8% kauften Korg Volca Keys 127 €
Arturia MicroFreak
6% kauften Arturia MicroFreak 277 €
Korg Volca Kick
5% kauften Korg Volca Kick 109 €
Unsere beliebtesten Synthesizer
79 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.5 / 5.0
  • Bedienung
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
49 Textbewertungen Alle Bewertungen lesen
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Mein Hirn tut weh ...
Darage Bang, 30.05.2017
Ich bin von Natur aus ein Soundbastler und nutze maien Hard- und Sofware-Synths im Heimstudio in Kombination mit verschiedenen DAWs. Mir macht es Spaß an den Knöpfen zu drehen und Sounds zu entdecken. Der Volca FM hat mich hier aber leider nicht überzeugt. Nicht, weil er keinen guten Klang hat, denn den hat er, sondern weil er unter der Haube sehr komplex ist und dadurch als klassischer Volca wirklich schlecht zu bedienen ist. Jetzt aber erst mal das Positive:

----------- Gut:
Die allgemeinen Volca-Features, der MIDI- und Volca-Sync, sowie der Volca Sequenzer sind ganz anständig und tun ihren Dienst.
Die Qualität der Verarbeitung ist ebenfalls gut.
Das Gerät liefert zwar bei geeigneten Einstellungen einen klasse Sound und haut auch im Bassbereich gut durch die Wand, aber alles in allem ist da auch schon die Grenze zu ziehen.

----------- Böse:
Die Bedienung erscheint auf den ersten Blick überschaubar, aber wenn man die Sounds in der Tiefe bearbeiten will, wird schnell klar, dass dem Volca eine Menge an Display fehlt. Die 2 x 2 harmlos erscheinenden Attack- und Decay-Regler sind nur die Spitze des Eisbergs. Darunter muss man aber über das magere 9-stellige Display sechs Oszillatoren mit je 23 Parametern (darunter allein schon sieben je Osc für die Hüllkurve) einstellen. Dazu kommt noch die allgemeine Parameter-Sektion mit 16 Parametern. Und viele von den teilweise sehr kryptisch benamten Parametern haben einen gravierenden Einfluss auf den Sound. Auch schon bei kleinen Änderungen, so wie es bei der FM-Synthese halt ist. Alles in allem ein recht mächtiger Synth mit großem Potenzial, wäre da eben nicht das mickrige Volca-Display. Spätestens wenn ich in der 2. Rekursion versuche, den angestrebten Sound feinzutunen, stelle ich fest, dass mein Kurzzeitgedächtnis die vorherigen Parameter nur noch bruchstückhaft erinnert. Ab da wird es dann - zumindest für mich - sehr unbquem. Und natürlich ist die Anleitung, ganz im Korg-Stil, auf einer spartanischen Infografik im DIN A4-Format zusammengeschrumpft und ungefähr so hilfreich wie eine Gabel zum Suppe essen. Gäbe es nicht YouTube, würde ich immer noch völlig planlos an den Knöpfchen drehen, ohne zu wissen, was eigentlich wirklich passiert. Mit dem Volca FM wird auch eine doppelseitig bedruckte Harkarton-Bedienhilfe mitgeliefert, auf der alle Parameter in Menschensprache übersetzt wurden und auf der Rückseite kann man die Verschaltungen der FM-Algorhythmen ersehen. Allein diese Flut von Informationen sollte klar machen, dass hier keine schnellen Sounds mal eben "hingetweakt" werden.
Es gibt zwar eine iPad-App (Patch Base, 21 Dollar) mit der man die Sounds sehr viel besser, weil sichtbar, editieren kann. Aber zusammen mit den Kabeln für den Anschluss legt man dann nochmal rund 50 Euro auf den Tisch.

Was auch negativ auffällt, ist der LFO. Dieser erzeugt bei den Hüllkurven Rechteck, S&H und Ramp Down einen initialen Knacks, vermutlich, weil er zu hart einsteigt. Das ist schlecht umgesetzt und sollte eigentlich einer Bude wie Korg schon lange nicht mehr passieren.

Außerdem werden die Sounds nicht immer sauber abgespeichert und sind total verhackstückt, wenn man sie wieder abruft. Nach einer Stunde Starren in ein rotes Display, bis man endlich alles soweit hat, ist das extrem frustrierend.

Und wer nicht alle 2 Tage sechs AA-Batterien auf den Kompost schmeißen will, der sollte sich ein Netzteil dazu kaufen. Also noch mal 30 Euro, wenn man das extrem überteuerte Korg-Teil nimmt. Hab ich nicht, gibt's bei Amazon billiger.

----------- Fazit:
Der Korg Volca FM ist bei genauerem Testen sehr mühselig einzustellen und nichts für den schnellen Geistesblitz oder gar eine Live-Performance mit spontanen Sound-Tweaks. Eher was für introvertierte Bastler, am besten mit einer Inselbegabung für's Zahlen memorieren.

Meiner Meinung nach sollte Korg nicht versuchen, jede Synth-Variante in ein Volca-Kistchen zu packen. Was bei Volca Keys und Bass wegen der eher geradlinigen Syntheseform noch gut funktioniert, ist für den komplexen FM bei weitem nicht mehr ausreichend. Vielleicht bin ich ja ein bisschen verwöhnt, aber Form follows Function. Das hat Korg beim FM nicht mehr beherzigt, denn hier wird mit der Brechstange versucht alles in das gleiche Chassis zu quetschen.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Guter Klang, Midi-Einbindung schwierig
Daddy T., 02.04.2019
Pros:
- Klang ist sehr gut, max. 3 Stimmen ist OK
- Kompatibilität zu DX7 patches und damit zu DX7 Editoren
- Flexibler Sequencer

Cons:
- Fummelige Bedienung
- Kein MIDI-OUT
- Unverschämt kastrierte MIDI-Implementierung: keine Note-On Velocity, kein Hold Pedal, keine Reaktion auf Modulationwheel oder Aftertouch, kein Programchange, keine Parameteränderung über sysex (nur bulk dump)

Fazit:
Ich hab mir den Volca FM gekauft, um eine echte FM-Stimme in meinem Rompler Setup zu haben. Diesen Zweck erfüllt er mit externen Effekten ausgezeichnet. Die Einbindung in ein Midi-Setup ist problematisch. Ich route die Daten über einen Raspberry-Pi, der die fehlende Velocity, das Hold Pedal und ein Mapping der gängigen Midi-CCs auf Volca-Parameter ermöglicht. Solässt sich das Kistechn dann auch wie ein Synthesizer spielen und macht richtig Spass. Für eine derart kastrierten Midi-Implementierung habe ich kein Verständnis.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
128 €
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-30
Fax: 09546-922328
Online-Ratgeber
Synthesizer
Synthesizer
Tauchen Sie in die Welt der synthetischen Klang­er­zeu­gung ein! Hier wird der Einstieg leicht gemacht.
 
 
 
 
 
Video
Korg Volca FM
2:31
Korg Volca FM
Rank #34 in Synthesizer
Video
Korg Volca FM
4:28
Korg Volca FM
Rank #34 in Synthesizer
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. UVP = Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers.
(1)
Kürzlich besucht
Modal Argon8

Modal Argon8; Wavetable Synthesizer; 8-stimmig Polyphon; 37-Tasten Keyboard anschlagdynamisch (FATAR TP9/S) mit Aftertouch; 120 Wavetables aufgeteilt in 24 Bänken von 5 morphbaren Wellenform Sets; 28 statische Wavetable Prozessoren; 32 Wavetable Oszillatoren, 4 pro Stimme mit 8 Typen wie z.B. Phase...

(1)
Kürzlich besucht
Soundbrenner Core

Soundbrenner Core, 4-in-1 Smart Music Tool im Uhrenformat; 4 Funktionen: Uhr, vibrierendes Silent Metronom, magnetisches Stimmgerät & Dezibelmessgerät; Sie haben Ihre Tools immer dabei, egal ob Sie zu Hause üben, im Studio aufnehmen oder sogar auf der Bühne auftreten; Synchronisation...

(1)
Kürzlich besucht
Rode VideoMic NTG

Rode VideoMic NTG; Kondensator-Richtmikrofon zur Kameramontage; Supernierencharakteristik mit hoher Richtwirkung nach vorne; Frequenzgang: 35 Hz – 20 kHz (±3 dB); hohe Empfindlichkeit: 50 mV, Grenzschalldruckpegel: 120 dB; Vordämpfung schaltbar (-20 dB); Peak-LED; Hochpassfilter; Auto-On/Off-Funktion schaltbar (Plugin-Power an der Kamera vorausgesetzt);...

(1)
Kürzlich besucht
Mooer GE 250

Mooer GE 250 Amp modelling & Multi Effects, Multi-Effekt Pedal, 70 hochwertige Amp-Simulationen aus der Micro Preamp Serie, 32 verschiedene Cabinet-Simulationen (IRs), Unterstützung von Impulse Responses (IRs bis zu 2048 pts.) von Drittanbietern in 10 freien User Presets, 60 Drum...

Kürzlich besucht
Varytec Colors SonicStrobe

Varytec Colors SonicStrobe; LED Stroboskop mit Ambiance-Effekt; über 200 SMD 5730 LEDs sorgen für helle und dynamische Strobe- und Blinder-Effekte; zusätzlich sorgen über 140 SMD5050 RGB LEDs für farbliche Akzente im Hintergrund; spezielle Oberfläche der Reflektoren sorgt für einzigartige Optik;...

Kürzlich besucht
Varytec Colors StarBar 12

Varytec Colors Bar 12; LED Bar mit 12x warm-weißer Beam-LED und 12 RGB-Segmenten; ideal als Eye-Catcher auf Bühnen und in Diskotheken; leichte, robuste Bauweise; dezentes, graues Soft-Frost Cover; Technische Daten: Lichtquelle: 12x 3 Watt WW LED + 72x 5050 SMD...

Kürzlich besucht
Quilter Phantom Block Pre Amp/Cab Sim

Quilter Phantom Block Pre Amp/Cab Sim; Pre Amp & DI für E-Gitarre; der hochohmige Eingang erzielt den optimalen Klang mit passiven Standard-Tonabnehmern, der Gain reicht von Clean bis Overdrive, ein Tone Regler mit breitem Spektrum deckt die beliebtesten Sounds ab...

Kürzlich besucht
Rockboard Pedalboard w.Gig Bag DUO 2.2

Rockboard Pedalboard with Gig Bag DUO 2.2; Pedalboard für Effektgeräte; für ca. 5 bis 9 Effektpedale (je nach Größe); verwindungssteife und leichte Aluminium-Konstruktion; Slot Design für einfache Pedal-Montage; beidseitige Montagebohrungen für RockBoard LED Light (nicht im Lieferumfang enthalten); hergestellt aus...

Kürzlich besucht
Tascam BD-MP1

Tascam BD-MP1; Blu-ray- und Medien-Player; unterstütze Medien: BD25, BD50, BD-ROM, BD-R, BD-RE, DVD, DVD+R, DVD-R, DVD+RW, DVD-RW, CD, CD-R, CD-RW, SD-Karten (bis 128 GB) sowie USB-Speichermedien; steuerbar über Ethernet (Telnet), RS-232C oder drahtlose Fernbedienung; Wandlung zwischen NTSC und PAL; BD-Live-Funktion;...

Kürzlich besucht
Thon Controller Case Pioneer XDJ-XZ

Thon Controller Case mit Kabelkanal für Pioneer XDJ-XZ, aus 7 mm Birken Multiplex Holz, Farbe Schwarz RAL 9004; 22x22 mm Alukante, 4 x Butterfly Verschlüsse, 3 x Klappgriffe, 8 x Kugelecken, 4 x Gummifüße, Anschlüsse sind frei erreichbar, Controller ist...

(1)
Kürzlich besucht
Moog Subsequent 25

Moog Subsequent 25; Analoger Synthesizer; 25-Tasten halbgewichtet und anschlagsdynamisch; Mono- und Duo-Paraphonic-Mode; zwei Oszillatoren mit Sync und Pulsbreitenmodulation; Square Sub-Oszillator; Rauschgenerator; Ladder Filter (Steilheit 6/12/18/24 dB per Oktave); zwei DAHDSR-Hüllkurven; LFO mit verschiedenen Schwingungsformen; analoger Multidrive am Filterausgang; Preset-Manager für...

Kürzlich besucht
Walrus Audio Julia V2

Walrus Audio Julia V2; Analoger Chorus / Vibrato Effektpedal; Regler: Rate, Depth, Lag, D-C-V (Dry - Chorus - Vibrato); LFO Wave Shape Schalter (Sinus / Dreieck); "Lag" bestimmt klanglichen Grundcharakter des Chorus (Einsatzverzögerung der LFO Modulation) ; "D-C-V" zur Überblendung...

Feedback geben
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.