• Merkliste
  • de
    Store auswählen Select Store
    Alle Länder All Countries
  • 0

Korg Volca FM

Kompakter Digital FM Synthesizer

  • 3-stimmig polyphon
  • vollständig kompatibel zum Original
  • automatisierbarer Step-Sequenzer mit 16 Steps
  • mit Warp Active Step, Arpeggiator und Pattern Chain
  • Chorus-Effekt
  • Sync Ein- und Ausgang: 3,5 mm Minibuchse Mono
  • MIDI Eingang
  • Kopfhörerausgang: 3,5 mm Mini-Klinke Stereo
  • Stromversorgung: 6 AA-Batterien oder über optionales Netzteil KA-350 (nicht im Lieferumfang enthalten)
  • Abmessungen (B x H x T): 193 × 115 × 40 mm
  • Gewicht: 360 g
No JavaScript? No Audio Samples! :-(

Soundbeispiele

 
0:00
  • Pattern 1
  • Pattern 2
  • Pattern 3
  • Pattern 4
  • Pattern 5
  • Pattern 6
  • Pattern 7
  • Pattern 8
  • Pattern 9
  • Mehr anzeigen

Weitere Infos

Anzahl der Tasten 16
Anschlagdynamik Nein
Aftertouch Nein
Keyboard Split Nein
Modulation Wheel Nein
Anzahl der Stimmen 3
Tonerzeugung FM-Synthese
MIDI Schnittstelle 1x In
Speichermedium Keine
USB Anschluss Nein
Arpeggiator Nein
Anzahl der analogen Ausgänge 1
Digitalausgang Nein
Display Nein

Kunden, die sich für Korg Volca FM interessierten, haben danach folgende Produkte bei uns gekauft

Korg Volca FM 44% kauften genau dieses Produkt
Korg Volca FM
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
169 € In den Warenkorb
Korg Volca Bass 15% kauften Korg Volca Bass 169 €
Korg Volca Keys 10% kauften Korg Volca Keys 149 €
Korg Monotron Delay 5% kauften Korg Monotron Delay 49 €
Teenage Engineering PO-12 rhythm 3% kauften Teenage Engineering PO-12 rhythm 69 €
Unsere beliebtesten Synthesizer
19 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.3 / 5.0
  • Bedienung
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
16 Textbewertungen Alle Bewertungen lesen
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung

Mein Hirn tut weh ...

Darage Bang, 30.05.2017
Ich bin von Natur aus ein Soundbastler und nutze maien Hard- und Sofware-Synths im Heimstudio in Kombination mit verschiedenen DAWs. Mir macht es Spaß an den Knöpfen zu drehen und Sounds zu entdecken. Der Volca FM hat mich hier aber leider nicht überzeugt. Nicht, weil er keinen guten Klang hat, denn den hat er, sondern weil er unter der Haube sehr komplex ist und dadurch als klassischer Volca wirklich schlecht zu bedienen ist. Jetzt aber erst mal das Positive:

----------- Gut:
Die allgemeinen Volca-Features, der MIDI- und Volca-Sync, sowie der Volca Sequenzer sind ganz anständig und tun ihren Dienst.
Die Qualität der Verarbeitung ist ebenfalls gut.
Das Gerät liefert zwar bei geeigneten Einstellungen einen klasse Sound und haut auch im Bassbereich gut durch die Wand, aber alles in allem ist da auch schon die Grenze zu ziehen.

----------- Böse:
Die Bedienung erscheint auf den ersten Blick überschaubar, aber wenn man die Sounds in der Tiefe bearbeiten will, wird schnell klar, dass dem Volca eine Menge an Display fehlt. Die 2 x 2 harmlos erscheinenden Attack- und Decay-Regler sind nur die Spitze des Eisbergs. Darunter muss man aber über das magere 9-stellige Display sechs Oszillatoren mit je 23 Parametern (darunter allein schon sieben je Osc für die Hüllkurve) einstellen. Dazu kommt noch die allgemeine Parameter-Sektion mit 16 Parametern. Und viele von den teilweise sehr kryptisch benamten Parametern haben einen gravierenden Einfluss auf den Sound. Auch schon bei kleinen Änderungen, so wie es bei der FM-Synthese halt ist. Alles in allem ein recht mächtiger Synth mit großem Potenzial, wäre da eben nicht das mickrige Volca-Display. Spätestens wenn ich in der 2. Rekursion versuche, den angestrebten Sound feinzutunen, stelle ich fest, dass mein Kurzzeitgedächtnis die vorherigen Parameter nur noch bruchstückhaft erinnert. Ab da wird es dann - zumindest für mich - sehr unbquem. Und natürlich ist die Anleitung, ganz im Korg-Stil, auf einer spartanischen Infografik im DIN A4-Format zusammengeschrumpft und ungefähr so hilfreich wie eine Gabel zum Suppe essen. Gäbe es nicht YouTube, würde ich immer noch völlig planlos an den Knöpfchen drehen, ohne zu wissen, was eigentlich wirklich passiert. Mit dem Volca FM wird auch eine doppelseitig bedruckte Harkarton-Bedienhilfe mitgeliefert, auf der alle Parameter in Menschensprache übersetzt wurden und auf der Rückseite kann man die Verschaltungen der FM-Algorhythmen ersehen. Allein diese Flut von Informationen sollte klar machen, dass hier keine schnellen Sounds mal eben "hingetweakt" werden.
Es gibt zwar eine iPad-App (Patch Base, 21 Dollar) mit der man die Sounds sehr viel besser, weil sichtbar, editieren kann. Aber zusammen mit den Kabeln für den Anschluss legt man dann nochmal rund 50 Euro auf den Tisch.

Was auch negativ auffällt, ist der LFO. Dieser erzeugt bei den Hüllkurven Rechteck, S&H und Ramp Down einen initialen Knacks, vermutlich, weil er zu hart einsteigt. Das ist schlecht umgesetzt und sollte eigentlich einer Bude wie Korg schon lange nicht mehr passieren.

Außerdem werden die Sounds nicht immer sauber abgespeichert und sind total verhackstückt, wenn man sie wieder abruft. Nach einer Stunde Starren in ein rotes Display, bis man endlich alles soweit hat, ist das extrem frustrierend.

Und wer nicht alle 2 Tage sechs AA-Batterien auf den Kompost schmeißen will, der sollte sich ein Netzteil dazu kaufen. Also noch mal 30 Euro, wenn man das extrem überteuerte Korg-Teil nimmt. Hab ich nicht, gibt's bei Amazon billiger.

----------- Fazit:
Der Korg Volca FM ist bei genauerem Testen sehr mühselig einzustellen und nichts für den schnellen Geistesblitz oder gar eine Live-Performance mit spontanen Sound-Tweaks. Eher was für introvertierte Bastler, am besten mit einer Inselbegabung für's Zahlen memorieren.

Meiner Meinung nach sollte Korg nicht versuchen, jede Synth-Variante in ein Volca-Kistchen zu packen. Was bei Volca Keys und Bass wegen der eher geradlinigen Syntheseform noch gut funktioniert, ist für den komplexen FM bei weitem nicht mehr ausreichend. Vielleicht bin ich ja ein bisschen verwöhnt, aber Form follows Function. Das hat Korg beim FM nicht mehr beherzigt, denn hier wird mit der Brechstange versucht alles in das gleiche Chassis zu quetschen.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung

Es könnte so schön sein...

12.07.2016
...aber...

Und dieses 'aber' ist leider ein grosses Manko. Aber dazu später.

Grundsätzlich mag ich die Bedienung. Wer sich ein bisschen mit FM-Synthese auskennt kommt schnell zurecht und findet die Parameter, die er ändern will auch relativ schnell. Wer schon mal alte digitale Synthies kommt klar.

Mich stört auch nicht, dass der FM nicht auf Anschlagdynamik über Midi reagiert. Das ist eigentlich eine schöne Eigenheit, weil die Steuerung der Velocity über einen Schieberegler zu neuen Spielideen verleitet, vor allem weil man die Bewegung ja aufzeichnen kann.

Dass man die Volcas nicht mit einem herkömmlichen 9V-Adapter, wie man es zum Beispiel für die meisten Gitarrenpedale ohnehin daheim rumliegen hat, betreiben kann finde ich Schikane. Selbst die Korg littlebits kann man auf diese Weise mit Strom versorgen. Aber egal...

Das eigentliche Problem ist, dass der Volca FM ein ziemlich penetrantes Nebengeräusch erzeugt, was nicht von der Lautstärke beeinflusst wird. Das kann man auch im Korg Forum nachlesen, wo es von unterschiedlichen Usern beschrieben wird. Es ist also kein Einzelfall.

Mit Kopfhörern arbeiten ist also ziemlich anstrengend, weil man den Volca eben nicht so laut machen, dass das Geräusch verschwinden würde und andererseits, hört man zu leise, muss man sich mit einem permanenten Surren abfinden.

Zudem wird noch in einem anderen Beitrag beschrieben, dass man - selbst wenn man bei allen Operatoren die Volume auf 0 einstellt - immer noch einen Sound hört. Auch das Phänomen wurde von mehreren Personen beschrieben. Wieso das so ist bleibt ein Rätsel...

Ich war total begeistert, als ich vom Volca FM gehört habe und habe ihn Monate vorher bestellt. Leider hat sich das Warten nicht so richtig gelohnt. So gelungen ich die Funktionen und Bedienung auch finde, mit den Interferenzen, die der Volca in den Audioausgang abstrahlt komme ich nur schwer zurecht.

Für professionelles Audio eher ungenügend, als Spielzeug vielleicht okay.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
169 €
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-30
Fax: 09546-922328
Online-Ratgeber
Online-Ratgeber
Synthesizer
Synthesizer
Tauchen Sie in die Welt der synthetischen Klang­er­zeu­gung ein! Hier wird der Einstieg leicht gemacht.
 
 
 
 
 
Video
Korg Volca FM
2:31
Korg Volca FM
Rank #10 in Synthesizer
Video
Korg Volca FM
4:28
Korg Volca FM
Rank #10 in Synthesizer
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Preise inkl. MwSt. und Versandkosten. Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei ab einem Bestellwert von 25 €. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. UVP = Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers
the box pro DSP 112 Behringer DeepMind 6 Roland Go Piano tc electronic Flashback 2 Delay JBL LSR 305 White Limited Edition IK Multimedia iRig Pro I/O Gretsch G5420TG Electromatic LTD CAR Behringer DeepMind 12D Boss MS-3 Multi Effects Switcher M-Audio BX8 D3 SPL Crimson 3 Chapman Guitars Ghost Fret Black Blood
(1)
Für Sie empfohlen
the box pro DSP 112

the box pro DSP 112, aktiver 12" 1,35" Lautsprecher mit 1200 Watt, Class D Endstufe, 12" Woofer und 1,35" Kompressions Treiber, eingebauter DSP mit 4 Presets, Low Cut, 2x XLR Klinke Eingang, 1x XLR Ausgang, Max SPL 134 dB, Abstrahlverhalten...

Zum Produkt
229 €
(1)
Für Sie empfohlen
Behringer DeepMind 6

Behringer DeepMind 6; 6 Stimmiger Analog Synthesizer; 37 halbgewichtete full-size Tasten velocity sensitive und mit Aftertouch; 4 FX Engines powered by tc electronic & Klark Teknik; 12 Oszillatoren - zwei OSCs und LFOs pro Stimme; 3 ADSR Generatoren, zuschaltbarer 2-...

Zum Produkt
739 €
Für Sie empfohlen
Roland Go Piano

Roland Go Piano Digital Piano - 61 keys (Ivory Feel and Box-shape Keys with velocity), 128 stimmig polyphone, Bluetooth 4.2, Midi Format Conforms to GM2, Sounds: 10 Piano, 7 E-Piano, 7 Organ, 16 Other (inkl. Drum Set und SFX Set),...

Zum Produkt
299 €
Für Sie empfohlen
tc electronic Flashback 2 Delay

tc electronic Flashback 2 Delay, Effektpedal, Delay, die neue TC MASH-Technologie verwandelt den Fußschalter in einen druckempfindlichen Expression Controller, neuer Ethereal Delay Algorithmus, Mit der Audio-Tapfunktion können Sie das Delay Tempo einstellen, indem Sie Ihre Gitarre anschlagen, bei Mono Verwendung...

Zum Produkt
186 €
(3)
Für Sie empfohlen
JBL LSR 305 White Limited Edition

JBL LSR 305 White Limited Edition, Aktiver 2-Weg-Studio-Monitor, 5" (127mm) -Tieftöner, 1" (25mm) -Hochtöner, 41 Watt Class-D Verstärker für Tieftöner und 41 Watt Class-D Verstärker für Hochtöner, 43 Hz - 24 kHz, 108 dB max. SPL (C-Weighted), Eingänge: XLR &...

Zum Produkt
134 €
(1)
Für Sie empfohlen
IK Multimedia iRig Pro I/O

IK Multimedia iRig Pro I/O; Universelles Audio- und MIDI-Interface für Mobile-Devices und Computer; Kombi-Eingang XLR und 6,3 mm Klinke für Mikrofon-, Line- und Instrumenten-Signale; hochwertiger Vorverstärker mit regelbare Verstärkung; hochwertige ADDA-Wandlung mit bis zu 24 Bit / 96 kHz; regelbarer...

Zum Produkt
165 €
Für Sie empfohlen
Gretsch G5420TG Electromatic LTD CAR

Gretsch G5420TG Candy Apple Red Limited Edition Electromatic E-Gitarre, Hollow Body Single Cut, Korpus 5 lagig Ahorn, Korpusgröße 16" (40,64cm), Ahorn Hals U-Shape, Palisander Griffbrett 12"/305mm(Radius, 22 Medium Jumbo Bünde, Pearloid Neo-Classic Thumbnail Einlagen, GraphTech NuBone Sattel 43mm, Mensur 625mm,...

Zum Produkt
998 €
Für Sie empfohlen
Behringer DeepMind 12D

Behringer DeepMind 12D; 12 Stimmiger Analog Desktop Synthesizer; 4 FX Engines powered by tc electronic & Klark Teknik; 24 Oszillatoren - zwei OSCs und LFOs pro Stimme; 3 ADSR Generatoren, zuschaltbarer 2- oder 4-poliger Low-Pass Filter pro Stimme, High-Pass Filter;...

Zum Produkt
949 €
(1)
Für Sie empfohlen
Boss MS-3 Multi Effects Switcher

Boss MS-3, Effektpedal, Multi Effects Switcher, Pedal-Board Effekt-Loop-Switcher mit 112 eingebauten Effekten für Gitarre & Bass inkl. Tuner, Noise reduction, globalem Equalizer, Midi, Amp switching, USB Anschluß & Editor, Regler: Knob 1 to 3, Schalter: On/Off - Menu - Edit...

Zum Produkt
447 €
Für Sie empfohlen
M-Audio BX8 D3

M-Audio BX8 D3, aktiver 2-Wege Nahfeld Referenz-Studiomonitor; Tieftöner: 8 Zoll (203 mm) 70 W Tieftöner mit Kevlar-Membran; Verstärker: 150 Watt RMS Bi-Amp Class A/B Endstufe; Schalldruck (max. SPL): 114 dB; Frequenzweiche: 1,9 kHz; Weitere Klanganpassungen: Acoustic Space; Frequenzbereich: 37 -...

Zum Produkt
149 €
Für Sie empfohlen
SPL Crimson 3

SPL Crimson 3, USB Audio-Interface und Monitor-Controller, 24-Bit / 192 kHz AD/DA Wandler, 2x Mic-Eingang XLR, 2x Hi-Z Instrumenten Eingang 6.3mm Klinke, 4x Line-Eingang 6.3mm Klinke symmetrisch, 2x Stereo Source Eingang für Monitor-Quelle (2x 6.3mm Klinke + 2x Cinch), 2x...

Zum Produkt
699 €
(1)
Für Sie empfohlen
Chapman Guitars Ghost Fret Black Blood

Chapman Ghost Fret Black Blood, E-Gitarre, Mahagoni Korpus, Riegelahornfurnier Decke, Ahorn Hals, Ebenholz Griffbrett mit Dot Einlagen, Sattelbreite: 43 mm, Radius: 350 mm, 22 Bünde, 629 mm (24,75 Zoll) Mensur, Chapman Primordial Zero Humbucker Tonabnehmer, Master Volume und Master Tone...

Zum Produkt
499 €
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.

Bitte schreiben Sie einen Kommentar. Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.