Korg Prologue 16

Analoger Synthesizer

  • 16-stimmig polyphon
  • 61-Tasten Keyboard anschlagdynamisch mit Layer und Split Funktion
  • Pitch- und Modulation-Rad
  • Klangerzeugung: analoger Sound Generator + digitaler Multi-Sound Generator (Noise, VPM, User)
  • integrierte Digitaleffekte
  • offenes API für selbst erstellte Oszillatoren und Effekte
  • Bi-Timbre Unterstützung
  • Voice-Modi zur flexiblen Kombination von Stimmen
  • Arpeggiator
  • Oszilloskop-Funktion zur visuellen Darstellung der Wellenform
  • Program Sort Funktion
  • über 500 Programme (200 Werks- und 300 User-Programme)
  • 4 Voice-Modi: Poly, Mono, Unison, Chord
  • LED-Display
  • analoger Tiefbass-Booster/Kompressor mit VU-Meter
  • 2x Line-Ausgang 6.3 mm Klinke (L/R) unsymmetrisch
  • Stereo Kopfhörerausgang 6.3 mm Klinke
  • Sync Ein- und Ausgang 3.5 mm Mini-Klinke
  • MIDI Ein- und Ausgang
  • Pedal-Eingang für Expression und Dämpfer
  • USB-Anschluss
  • Abmessungen (B x H x T): 874 x 118 x 348 mm
  • Gewicht: 9,1 kg
  • passende Cover: Art. 486652 und Art. 493056 (beide nicht im Lieferumfang enthalten)
No JavaScript? No Audio Samples! :-(

Soundbeispiele

 
0:00
  • Demo 01
  • Demo 10
  • Demo 11
  • Demo 12
  • Demo 02
  • Demo 03
  • Demo 04
  • Demo 05
  • Demo 06
  • Demo 07
  • Demo 08
  • Demo 09
  • Demo 13
  • Mehr anzeigen

Weitere Infos

Anzahl der Tasten 61
Anschlagdynamik Ja
Aftertouch Nein
Keyboard Split Ja
Modulation Wheel Ja
Anzahl der Stimmen 16
Tonerzeugung Analog, Synthese
MIDI Schnittstelle 1x In, 1x Out
Speichermedium Intern
USB Anschluss Ja
Effekte Ja
Arpeggiator Ja
Anzahl der analogen Ausgänge 2
Digitalausgang Nein
Display Ja

Analogsynthesizer mit zusätzlichem Digital-User-Oszillator

Korgs Hybrid-Flaggschiff glänzt mit der überragenden Polyphonie von 16 Stimmen und dringt mit seinem Multi-Engine-Oszillator in neue Klangdimensionen vor. Die Klangerzeugung kombiniert analoge VCOs, VCF und VCA ist mit einem digitalen Oszillator und DSP-Effekten, was einmalige Hybridklänge ebenso wie typische Analogsounds ermöglicht, die mit dem analogen L.F. Comp-Mastereffekt nochmals im Charakter verstärkt werden können. Die große Version mit 61-Tasten-Keyboard und 16 Stimmen ist als Kernstück eines Live-Setups oder eines Studio prädestiniert. Mit bi-timbraler Struktur lassen sich Split- und Layersounds sowie Überblendungen zweier Presets eingerichten und es gibt vier Voice-Modi, darunter Unison und Chord-Memory.

Analog und Digital gehen Hand-in-Hand

Zwei Oszillatoren mit typischen Analog-Wellenformen, Hardsync und Ringmodulation werden mit einem 12 dB-Tiefpassfilter bearbeitet. Zur Modulation gibt es zwei ADSR-Hüllkurven und einen LFO. Mit dieser Ausstattung liefert Prologue16 klassische Sounds wie Pads, Strings und Brass in moderner Frische. Der dritte Oszillator erzeugt 16 verschiedene, digitale VPM-Algorithmen und vier Noise-Varianten. Drittentwickler haben für die Multi-Engine diverse Physical Modeling-, Waveshaping- und weitere Algorithmen veröffentlicht. Insgesamt 16 Erweiterungen können im Synthesizer abgespeichert werden. Auch die DSP-basierten Effekte lassen sich mit bis zu 16 importierten Algorithmen erweitern.

Expressives Spielen dank hochwertiger Tastatur

Mit der hochwertigen „Natural Touch“-Tastatur können Synthesizersounds mit großer Ausdrucksstärke, sowohl in einem Live-Setup als auch bei anspruchsvollen Studioaufnahmen, angemessen differenziert gespielt werden. Die Mischung von digitalen Algorithmen mit den analogen VCOs lässt den Prologue 16 immer neue Klangfarben entlocken. Auch Klangschrauber kommen nicht zu kurz. Alle Parameter werden direkt, ohne Umwege über Menüs, bedient. Lediglich die User-Algorithmen brauchen zur Anzeige bei der Anwahl ein kleines Display. Der Import von neuen Oszillator-Modellen erfolgt über eine Librarian-Software, die auch zur Organisation der Klangprogramme fungiert.

Über Korg

Der Name Korg steht seit vielen Jahren für innovative Synthesizer, Workstations, Keyboards, Digitalpianos und mehr. Mit Instrumenten wie MS20, Polysix, Wavestation, KRONOS und der Volca-Serie, um nur einige zu nennen, schuf das von Tsutomu Kato und Tadashi Osanai 1963 gegründete japanische Unternehmen legendäre Synthesizer, deren Namen Musik in den Ohren vieler Keyboarder sind. Zudem ist die Firma Korg Erfinder des weltweit ersten Handstimmgeräts, dem WT-10. Aber nicht nur bei analogen Synthesizern, digitalen Workstations, Entertainer-Keyboards oder Digitalpianos steht Korg seit jeher für Qualität und Innovation, sondern auch bei Gitarrenverstärkern. Nachdem Korg 1992 die Namensrechte von Vox Amplification Ltd. erworben hatte, erweiterte Korg die Marke Vox neben Neuauflagen des legendären AC30 auch um preiswerte digitale Gitarrenverstärker mit Modeling-Technologie.

Analogsounds ohne Stimmenklau spielen

Mit 16 Stimmen kann der Prologue 16 großzügige Flächen, Akkorde sowie Sounds mit langem Release und sogar Splits und Layer generieren, ohne dass die Stimmen zu schnell abgeschnitten werden. Die Kombination von VCOs mit dem Multi-Engine-Oszillator bietet kein anderer polyphoner Analogsynthesizer. Die Physical Modeling-Algorithmen für Saiten oder Metallröhren erzeugen ein breites Spektrum an Klängen, die zum Kreieren neuartiger Sounds verformt werden können. Hiermit lässt sich ein neuartiges, dynamisch modulierbares Obertonspektrum erzeugen, das z. B. Flächen noch ausdrucksvoller macht. Klangbastler können hier sehr viel Material jenseits der typischen VCO-VCF-Klänge herausholen und trotzdem die Qualitäten einer analogen Klangerzeugung beibehalten.

Im Detail erklärt: Drittanbieter für die Multi-Engine

Drittanbieter wie Sinevibes, Sound Mangling u. a. bieten für die Multi-Engine eine Auswahl an digitalen Algorithmen wie FM, Wavetables, Additive und Granular Formant aus dem Open Source-Projekt Plaits an oder spezifische PM-Modelle, wie zum Beispiel Resonatoren, die bereits an sich eigene kleine Synthesizer darstellen. Andere Varianten ermöglichen erweitertes Waveshaping oder sogar eine Imitation des Oszillators aus dem Moog One.

9 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.8 /5
  • Bedienung
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Ganz großes Kino
Pete.B.Cain, 19.07.2020
Ich habe mir den Prologue für mein Studio und zum Entwickeln von Korg User Units geholt (Oszillatoren und Effekte).

Gleich beim ersten Antesten konnte er vollkommen überzeugen. Die Haptik wertig, der Grundsound edel, rund und majestätisch.

Bedienung:

Die Oberfläche ist zur Bedienung des analogen Signalwegs ausgelegt. Sie unterstützt das intuitive Sounddesign durch die logische Anordnung und neue Sounds zu erzeugen oder bestehende anzupassen geht leicht von der Hand.
+ Knob per Function für Analogsounds
+ Das Oszilloscop ist vor allem beim Sound Editing sehr hilfreich.
+ Sehr intuitive Oberfläche
- Der Program/Value Knob ist ein fühlbar gerasterter Drehimpulsgeber. Hier fehlt die Möglichkeit die Schrittzahl zu erhöhen. (Du willst einen Wert von '0' auf '100' ändern bedeutet, dass du den Program/Value Knob ewig drehst.
- Die Editierung der Multi Engine ist mühsam. Dies betrifft digitale Oszillatoren sowie die Effekte.
- Pitch Bend und Modulation Wheels sind eher stiefmütterlich behandelt. Sie sind klein, und oberhalb der Tastatur angebracht.

Features:

Der Prologue ist ein grundsolider und wandelbarer Synthesizer. Die Multi Engine als dritter Oszillator eröffnet noch eine zusätzliche Hybridwelt. Aber ein Modulationsmonster ist er einfach nicht. Er bietet 2 analoge und einen digitalen Oszillator, einen 2-Pole Filter, diverse Voice Modi einen Arpeggiator ...
+ Die Multi Engine ermöglicht dir zusätzliche Oszillatoren und Effekte zur Soundgestaltung zu laden. Es gibt eine Entwicklergemeinde, welche fortlaufend neue Module erstellt
+ Master & Sub Timbre mit der Möglichkeit zwei Klänge im Split, Layer oder Crossfade Mode zu betreiben.
+ LF Compressor - it's magic
- Ein LFO und 2 Hüllkurven. Ernsthaft?
- Entweder Delay ODER Reverb - da kann der NTS-1 mehr....
- Kein Aftertouch

Sound:

Der Sound ist das, was mich überzeugt. Wie eingangs bereits erwähnt ist er edel. Da ich selbst für die Multi Engine entwickle und bislang nur den NTS-1 hatte war ich absolut überrascht, wie toll die CZ-Emulation und auch die Karplus Strong Synthese auf diesem Gerät klingt.
+ Fett, rund, edel, analog

Verarbeitung

Metall, Holz. Potis und Drehimpulsgeber sind angenehm griffig und fühlen sich wertig an. Die Schalter machen einen soliden Eindruck. Die Tastatur ist eine der besten, die ich habe. Wie schon erwähnt fehlt mir hier der After Touch, aber da kann ich immer auf eine andere ausweichen.
+ Einfach top

Fazit:

Wer sich nach analoger poly Wärme sehnt ist hier absolut richtig. Ich hoffe, dass Korg zumindest noch die Delay oder Reverb Restriktion in einem Update irgendwann behebt, aber da kann ja immer noch extern Abhilfe geschaffen werden.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Sehr guter Sound, aber Bedienung noch Luft nach oben
Chris ZY, 02.04.2018
Ich habe mir den Korg Prologue 16 aufgrund des tollen Designs und den 16 Stimmen zum Klang basteln bestellt. Prinzipiell erfüllt es diesen Zweck, die Sounds sind - nicht zuletzt wg. der Multi-Engine - sehr gut. Aber bei der Bedienung hapert es doch an einigen Stellen gewaltig, was dem Spass beim Testen doch sehr abträglich war, weshalb ich mich letztendlich zur Rücksendung entschloss. Bei dem Preis wollte ich nicht derart viele Kompromisse eingehen müssen.

Da SDK und die Librarian Software noch nicht zur Verfügung stand, kann ich diesbezüglich keine Wertung abgeben. Eine Panel-Software für das iPad wie beim Behringer Deepmind 12 ist meines Wissens nicht geplant.

Positives:
- Sound
- Optik
- Tastatur (aber leider ohne Aftertouch)
- Oszilloskop Anzeige (nette Spielerei, das Ohr ersetzt es aber nicht)

Negativ:
- Anordnung Pitch- und Modulationsrad über der Tastatur - beim Spielen löste ich oft die unterste Taste aus, da diese von den Holzseitenteilen auch nicht richtig abgedeckt ist.
- Keine dedizierten Regler für Velocity-Einfluss auf Filter und Lautstärke
- Keine dedizierten Regler für die bis zu 6 Parameter der Multi-Engine
- Value-Regler ohne Beschleunigungsfunktion (man muss ganz schön oft drehen, einen Parameter von 0 auf 127 bringen)
- Filter Drive und Keytrack keine stufenlose Regler sondern 3-stufige Schalter
- LFO Frequenz in Stellung SLOW und FAST nicht in Hertz oder anderen sinnvollen Einheit angegeben
- kein richtiges Display, was die Bedienung erleichtern würde
- die 8 Programmtasten sind nicht beschriftet (im Manual schon) - die fünfte Taste zu finden gelang zumindest mir nicht spontan, sondern musste immer abzählen)
- Kein Bank/Preset System zur schnellen Navigation zu einem bestimmten Preset mittels Nummer (ein Witz bei 500 Presets!)
- Einige der Schalter sind als Taster ausgeführt. Diese haben ein deutlich spürbares Spiel und fühlen sich daher nicht sehr solide an.

Ich überlege mir jetzt stattdessen den Arturia Matrixbrute zu kaufen und für Polysynths ein DAW-Plugin zu verwenden (wie z.B. Omnisphere).

Nachtrag 2019-12-03: Der Prologue verlor auch ziemlich schnell die Stimmung nach dem Einschalten bis er auf Temperatur war. Ich habe jetzt tatsächlich einen MatrixBrute gekauft und bin damit sehr zufrieden.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-30
Fax: 09546-922328
Online-Ratgeber
Synthesizer
Synthesizer
Tauchen Sie in die Welt der synthetischen Klang­er­zeu­gung ein! Hier wird der Einstieg leicht gemacht.
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. UVP = Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers.
Kürzlich besucht
DSM & Humboldt Simplifier Amp/Cab Simulator

DSM & Humboldt Simplifier Amp/Cab Simulator; Effektpedal für E-Gitarre; Vorverstärker-, Endstufen- und Boxensimulator; vollständig analoger Vorverstärker mit 3 klassischen Voicings: AC-Brit (British Class A 2x12" Combo), American (American Blackface Combo) & MS Brit (British Stack); Null Watt Stereo Endstufe: eine...

Kürzlich besucht
Native Instruments Komplete 13

Native Instruments Komplete 13; Plugin-Sammlung bestehend aus über 65 Software-Instrumenten, Software-Effekten und 24 Expansions; über 35.000 Sounds; beinhaltet u.a. Guitar Rig 6 Pro, Super 8, Electric Sunburst, Butch Vig Drums, Cuba, Massive X, Kontakt 6, Session Strings 2, Absynth 5,...

(1)
Kürzlich besucht
Shure BLX24/SM58BK S8

Shure BLX24/SM58BK S8, exklusiv bei Thomann erhältliche Sonderedition, SM Vocal Serie, UHF Wireless-System mit SM58 Handsender, bis zu 7 Systeme simultan, Pilotton, Mikroprozessor-gesteuertes Antennen-Diversity, Quick-Scan Funktion zum finden freier Frequenzen, dynamische SM58 Mikrofonkapsel, 50 - 15.000 Hz, Niere, Kunststoff-Empfänger, integrierte...

Kürzlich besucht
Swissonic Webcam 2 Full-HD AF

Swissonic Webcam 2 Full-HD AF; USB Business-Webcam mit Auto-Focus für Videokonferenzen und Video-Streaming; integriertes Stereo-Mikrofon; Plug & Play ohne Einrichtung; kompatibel mit Mac OS und Windows; multifunktionelle Halterung für stehenden Betrieb oder einfache Montage am Bildschirm; Sichtfeld: 60°; 1080p Full-HD...

Kürzlich besucht
Behringer 182 Sequencer

Behringer 182 Sequencer; Eurorack Modul; Analog-Sequenzer; zwei Kanäle mit je 8 Schritten; Kanäle in Serie schaltbar für 16 Schritte; Schrittzahl zwischen 1-8 Schritten einstellbar; Start/Stop Taster; Regler für Tempo, Gate-Zeit und Delay (Portamento); CV-Ausgang pro Kanal, Gate-Ausgang, Tempo-CV-Eingang, Trigger-Eingang &...

Kürzlich besucht
M-Audio Keystation 88 MK3

M-Audio Keystation 88 MK3; USB-MIDI Controller; 88 anschlagsdynamische, halbgewichtete Tasten in Standardgröße; Transport- und Pfeiltasten zur DAW-Steuerung; Lautstärke-Fader; Pitch- und Modulationsrad; Oktavwahltaster; MIDI-Verbindung über USB und 5-Pol MIDI-Buchse; kompatibel mit iOS-Geräten über Apple USB to Camera Adapter (separat erhältlich);...

(2)
Kürzlich besucht
Boss Pocket GT Guitar Multi-FX

Boss Pocket GT Gitarre Multi-FX, E-Gitarre Multi-Effekte, leicht und kompakt. YouTube ist die beliebteste Musiklernquelle für Gitarristen. Mit Pocket GT ist die Arbeit mit den Inhalten der Plattform einfacher und produktiver als je zuvor. Die Pocket GT-Hardware bietet die Sound-Engine...

Kürzlich besucht
Native Instruments Komplete 13 Ult. CE Update 12

Native Instruments Komplete 13 Ultimate Collectors Edition Update von Ultimate Collectors Edition 12; Plugin-Sammlung bestehend aus über 120 Software-Instrumenten, Software-Effekten und 73 Expansions; über 115.000 Sounds; beinhaltet u.a. Guitar Rig 6 Pro, Arkhis, Cremona Quartett, Symphony Serie Collection, Stradivari Violin,...

Kürzlich besucht
tc electronic Brickwall HD-DT

tc electronic Brickwall HD-DT; Limiter-Plugin mit USB Hardware-Controller; transparenter Limiter für klassische Mastering-Anwednungen; Intersample-Peak-Limiter sorgt für saubere und kalkulierbare Ergebnisse durch Vermeidung von Audio-Clipping am DA-Wandler; ergänzender Loudness-Limiter ermöglicht einfache Bearbeitung für Streaming-Dienste; inhaltlich zugeschnittene Limiter-Profile sorgen für maximale klangliche...

Kürzlich besucht
Zoom V3

Zoom V3; Vocal Processor; 16 kreative Effekte zur Stimmbearbeitung wie z.B. Harmony, Vocoder, Robot, Telephone, Beat Box oder Talk Box; wählbare Tonart für die Effekte Harmony, Talk Box, Vocoder und Pitch Correct; bis zu 5 Effekte gleichzeitig nutzbar; zusätzliche Effekte:...

(1)
Kürzlich besucht
Blackmagic Design UltraStudio Monitor 3G

Blackmagic Design UltraStudio Monitor 3G; Videoausgabegerät für 3G-SDI- und HDMI-Playback über mit Thunderbolt 3 ausgerüstete Laptops oder Desktopcomputers; unterstützt professionelles SDI- und HDMI-Monitoring in 10-Bit-Broadcastqualität von Material aus gebräuchlichen Schnittsoftwares wie DaVinci Resolve, Final Cut Pro X, Media Composer und...

Kürzlich besucht
Wampler Belle Overdrive

Wampler Belle Overdrive; Effektpedal für E-Gitarre; Der Belle-Schaltkreis basiert auf einem in Nashville bevorzugten Overdrive-Pedal, und Brian Wamplers besondere Version bietet alles, was man erwarten würde: von einem warmen Clean-Boost bei niedrigen Gain-Pegeln bis hin zu transparentem Overdrive/Medium Distortion bei...

Feedback geben
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.