Korg pro Krome 61 keys

Music Workstation

  • 61 Tasten
  • leicht gewichtete "Natural Touch"-Tastatur mit Anschlagdynamik
  • Klangerzeugung: EDS-X Synthese
  • ungekürzte und ungeloopte Pianosounds und Drumsounds auf Kronos-Basis
  • 8-stufiges Velocity-Switching der E-Piano Sounds
  • Library mit 3.8 GB PCM-Daten
  • 800 x 480 7" TouchView Farbdisplay
  • Drums mit separat mischbaren Direkt- und Raumklängen in Studioqualität
  • Drum Track mit realistischen und inspirierenden Grooves
  • 640 Programs und 288 Combinations
  • Effektsektion mit 5 Inserts
  • 2 Master und 1 Total FX plus EQ pro Spur/Timbre
  • Joystick
  • 4 Drehregler
  • Arpeggiator
  • Gehäuse mit Aluminiumoberfläche
  • USB-Anschluss für Computer plus SD Card Slot zur Datenspeicherung
  • KROME-Editor zur Soundbearbeitung am Computer PC und MAC
  • Audio Ausgänge (L / MONO, R): 6,3 mm (Mono) Klinkenbuchse unsymmetrisch
  • Kopfhörerausgang: 3,5 mm Stereo-Klinkenbuchse

Steuerungseingänge:

  • DAMPER-Pedal (Half Damper wird unterstützt)
  • ASSIGNABLE Switch
  • ASSIGNABLE Pedal
  • MIDI: IN, OUT
  • USB: USB-MIDI Interface (TYP B) x 1
  • SD Card Slot: max. 2 GB / SD Memory Card wird unterstützt, max. 32 GB/ SDHC Memory Card wird unterstützt (SDXC Memory Card wird nicht unterstützt)
  • Abmaße (BxHxT):1.027 x 313 x 93 mm
  • Gewicht: 7,2 kg
No JavaScript? No Audio Samples! :-(

Soundbeispiele

 
0:00
  • Ill´be around
  • Krome Teeth
  • Missing Person
  • Musical Journey

Weitere Infos

Anzahl der Tasten 61
Anschlagdynamik Ja
Aftertouch Nein
Keyboard Split Ja
Modulation Wheel Ja
Anzahl der Stimmen 120
Tonerzeugung Samplebasiert
MIDI Schnittstelle 1x in, 1x Out
Speichermedium SD Card
USB Anschluss Ja
Effekte Ja
Arpeggiator Ja
Sampler Nein
Anzahl der analogen Ausgänge 2
Digitalausgang Nein
Pedal Anschlüsse 1x Pedal, 1x Fußschalter, 1x Sustain
Optionale Expansion-Boards Keine
Display Ja

Creative Bundle selbst zusammenstellen und sparen

Wenn Sie diesen Artikel zusammen mit Anderen im Set bestellen, können Sie zusätzlich bis zu 5 % sparen!
Korg Krome 61 keys + the t.bone HD 880 + Millenium KS-2000 + the t.pc USB Stick 64 Gb +
5 Weitere
33 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.3 / 5.0
  • Bedienung
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
22 Textbewertungen Alle Bewertungen lesen
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung

Ein schönes Instrument mit für mich persönlich fraglicher Technik

Iceland-Dreams, 28.12.2018
Zuallererst das Gute:
Die Bedienung des Korg Krome ist intuitiv und leicht verständlich (zumindest das was ich bisher herausgefunden habe, konnte ich ohne Beschreibung, die wollte ich mir im neuen Jahr mal gründlich vornehmen, um auch die Feinheiten zu erlernen).

Der Sound ist für mich super, allerdings könnte das Instrument lt. seiner technischen Möglichkeiten sicherlich mehr anbieten. Es gibt zwei Oszillatoren, da gibt es eine DAW die softwareseitige Synthesizer schon vorinstalliert hat, die mehr Oszillatoren anbieten. Aber durch den Combi-Mode, kann man da so einiges überbrücken.

Die Filter, die im Gerät verbaut sind erfüllen ihren Zweck, aber es gibt wie gesagt auch dort mächtigere Geräte als die Korg Krome auf dem Softwarebereich.

Der Klang des Gerätes selbst macht aber einen dennoch hochwertigen und satten Eindruck.

Ich nutze das Gerät überwiegend zum sequenzmäßigen Aufnehmen, um neue Songs zu komponieren. Den Program und Combinationmodus nutze ich zum erstellen von Soundlayern die dann später im Sequenzer-Mode aufgenommen werden.

Das Ganze geht recht problemlos. Zu den Hüllkurven und deren Bedienung, kann ich noch wenig sagen, weil ichs noch nicht ausprobiert habe, da die Klangfülle des Gerätes zum schreiben eigener Songs so wie sie sind erstmal ausgerecht haben.

Alles in Allem also ein positiver erster Eindruck.

Aber nun kommen die Schattenseiten, und die werden leider auch einen eigentlich guten Gesamteindruck zunichte machen.

Wer sich (leider wie ich zu spät) mit dem technischen Aufbau des Instrumentes vertraut macht wird schnell feststellen, dass sie nicht nur einen Slot für die Aufnahme einer SDHC hat, sondern, dass auch das sogenannte "internal memory" nichts anderes als eine MicroSD ist. Wer sich ein wenig im Netz umschaut, wird ebenfalls feststellen, dass wenn Samples einmal verzerren, es durchaus nicht reicht einen Werksreset durchzuführen, um das Problem zu beheben. Das liegt dann oftmals an einer plötzlich defekten internen MicroSD.

Auch habe ich schon lesen müssen, dass Pianosounds plötzlich im Klang abschneiden, weil diese MicroSD in einzelnen Fällen (nicht in jedem Fall, bei mir läuft es noch) zu langsam reagiert. Auf dieser Karte ist ein Image von ca. 3.7 GB aufgespielt. Wenn diese aus irgendwelchen Gründen beschädigt werden, war es das mit der Freude am Instrument. Das Ergebnis sind dann Distortion Effects in Klängen, abgeschnittene Sounds oder im schlimmsten Fall sogar der Error 216 in Line X beim hochfahren.

Anstatt man nun dieses interne microSD Drive auch nach außen legt und das Image für die Selbstreparatur neu installieren kann, hält man es dem Kunden vor und beansprucht dann das Recht für sich, die interne Karte selbst auszutauschen (und hat evtl. wieder eine verminderte microSD Qualität verbaut (ich halte von der verbauten Karte nicht sehr viel). Konnte diese SD auf Bildern im Internet sehen.)

Wer sich ein wenig auskennt, könnte also sein Instrument im Falle des Errors 216 (nach der Garantie) selber reparieren. Dürfen tut er es nicht, weil dem Kunden das Sample Image zum Reparieren fehlt.

So wie es für mich aussieht, ist dieser Fehler kein Einzelfall und es schreckt mich sogar ab, mein Instrument zu bedienen oder viele Schreibvorgänge ins internal memory vorzunehmen.

Das Netzteil scheint eine weitere Schwachstelle zu sein.

Wenn der Tag kommt, wo das Instrument am Joystick und an der Rückseite beim Logo nur blinkt, dann wird es einfach Zeit für ein neues.

Fazit:

Instrument mit guten Klängen und einem für mich fraglichen Art von internal Memory (microSD auf der Platine befindet sich ein Karten-Slot, dessen Micro SD das sensible Herz der Klänge ist.)

Dennoch ist zu sagen, dass ich nicht weiß, wie viele Instrumente dennoch eine lange Lebensdauer haben. Die Informatrionen über die defekten microSDs habe ich über verschiedene Webseiten und Foren erhalten, die hier selbstverständlich nicht genannt werden und betreffen einzelne Fälle von Ausfällen auf der ganzen Welt. Ob die hier von mir beschriebenen Probleme nun wirklich Einzelfälle sind, oder sehr häufig vorkommen, kann ich hier erst mitteilen, wenn ich eine eigene wirklich schlechte Erfahrung gemacht habe.

Ich sage es so: Solange mein Instrument funktioniert, bin ich zufrieden.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung

Krome..nicht wirklich glänzend...

Qualitätskontrolle_Nord, 09.01.2013
Vorweg gleich mal den Hauptgrund, warum ich das Gerät zurückgeben musste:

Tastatur/Anschlagsdynamik:
--------------------------

- Die Tastatur finde ich wirklich schlecht. Dünne, ziemlich wackelige und recht leicht zu verbiegende Tasten, fast wie bei meinem 130EUR "M-Audio Oxygen 49" Controller. Das wäre noch nicht mal so schlimm, wären da nicht...

- ...die Velocity-Kurven. Ich kann mit der (für die 61-Tasten-Version) empfohlenen Velocity-Kurve 4 (oder auch 5) keine Velocity=127 erreichen, egal wie unsinnig ich auf die Taste hämmere. Die Standard-Kurve 4 erreicht dann kaum v=110 und kann daher den obersten Sample-Layer bei vielen Sounds<gar nicht triggern! Erst ab Kurve 6 kann man dann v=127 mit immer noch in keiner normalen Spieltechnik vorkommenden Weise erreichen, dann ist es aber völlig unmöglich gezielt leise Töne unter v-70 zu spielen und die unteren Velocity-Layers sicher abzurufen, was gerade bei den Orchester-Patches sehr ärgerlich ist. Schlecht erwischte Tasten bleiben dann bei Akkorden stumm.

Ich finde es vollkommen unakzeptabel für ein Keyboard, das mit 8 Velocity-Layern wirbt, Wahlweise den obersten oder die untersten Layer gar nicht erreichen zu können. Vor allem weil die Tastatur von so schlechter Qualität ist, sollte man zu derartigen Misshandlungen gar nicht gezwungen sein. Damit ist auch die Zweit-Nutzung des Krome als MIDI-Controller für Softsynths schwer beeinträchtigt.

Kein Problem dachte ich, das kann man ja reklamieren/reparieren oder so....blöderweise habe ich nun aber auch noch z.B diesen Thread im englischsprachigen Korg-Forum (Kronos-Subforum) gefunden:

, u.A. in diesem Thread treffen sich einige Kronos- und M3-Besitzer mit exakt dem gleichen Problem, das von M3-Benutzern in anderen Threads seit 2007 beklagt wird - man muss sich mit Reprogrammierung der Patches oder externen Tastaturen helfen - Korg USA hat das im Juni in dem Forum zur Kenntnis genommen und angeblich zum ersten Mal davon gehört und schweigt seitdem. Als ich den deutschen Support damit konfrontierte gab man ebenfalls an, zum ersten Mal von dem Problem zu hören. Im amerikanischen Korg-Forum schlug meine Anmeldung mehrfach fehl, der US-Support antwortete gar nicht erst und im verwaisten Forum des deutschen Vertriebs gab es auf meine Anfrage, ob es denn auch Kromes ohne das Problem gibt 200 Views aber keine Resonanz. Da kann ich das Ding nur noch zurückschicken und den Hersteller mit seinem schlechten Support für den Rest des Daseins meiden.

"DAW-Integration"
-----------------

- "DAW-Integration" ist ohnehin eine ziemliche Übertreibung und muss in Anführungszeichen gepackt werden (weil kein Audio-Streaming über USB), leider gibt es aber überhaupt keine DAW-Integration auf 64-bit DAW-Hosts, die inzwischen allerorten 32-Bit-DAWs praktisch abgelöst haben. Laut Support weiss man auch nicht, ob ein 64-bit Plug-in nachgereicht wird (was übersetzt wohl "Nein" bedeutet). Das Editor-Plug-in habe ich auf meinem Mac innerhalb von 3 Minuten zum Crash gebracht und es öffnet sich auf meinem HD-Display kaum grösser als der Touchscreen auf dem Krome selbst, dafär aber mit doppelt soviel unleserlichem Inhalt - natürlich kann man das Fenster nicht einfach grösser machen.

Effekte:
--------

Die eingebauten Effekte fand ich in ihrer Masse ziemlich durchwachsen, nachdem ich eine Woche brauchte um deren Routing zu verstehen. Es gibt ein paar nette Hallprogramme, gute Phaser-Stompboxes, eine eher fragwürdige Leslie-Simulation deren "eierndes" Vibrato stark an das einfache Teil in der alten Korg CX-3-Orgel erinnert und kratzig-unmusikalische Overdrive-Simulationen. Kompressor/Limiter haben keine Releasezeit-Regelung und pumpen stark, will man das mit "N.Y." (Parallel)-Kompression abmildern, hört man hässliche Phasenauslöschungen.

Sound
-----

- Wenn der sympathische Herr Katsunori Ujiie auf Youtube ein neues Keyboard vorführt, kann man sich sicher sein, dass er dessen Highlights gefunden hat und diese entsprechend präsentiert. Leider hat man wohl auch schon fast alles gehört was drinsteckt wenn man die Videos gesehen hat: Die Piano- E-Piano und Drumsounds belegen fast den ganzen Speicherplatz von 3,8GB und lassen nur 300MB für den ganzen Rest übrig. Dementsprechend hebt sich der ganze Rest dann auch nicht von den anderen Workstations der Preisklasse ab. Zu alledem sind die Pianosounds auch nur für Korg-Verhältnisse sensationell, verglichen mit dem Rest des Marktes sind sie mMn eigentlich nur durchschnittlich und leiden sicher auch unter der fehlenden Dynamik der Tastatur. Die Drums sind tlw. gut, dafür sind z.B. die Orgel- und Bläsersounds unterdurchschnittlich bis unterirdisch. Der Rest ist Mittelmass. Überraschenderweise punktete der Krome bei mir mehr mit Synths und Pads, was evtl. den komplexen Modulationsmöglichkeiten zu verdanken ist, die den sonst altbackenen "Wavetable"-Syntheseteil aufwerten.

Die Bass- etc. -Arpeggien sind bis auf 2-3 Beispiele für mich total uninspiriert und uninspirierend und meistens ziemlich unmusikalisch, so schlechtes Gitarren-"Strumming" gibt es wohl bei der ganzen Konkurrenz nicht, die Drumspatterns sollen offenbar manchmal Pseudo-"Groove" repräsentieren, klingen aber in Wirklichkeit wie von einem angeheiterten Anfängerdrummer gespielt. Das Gerät hat ein theoretisches Potential, das von der Werksprogrammierung ungewöhnlich schlecht repräsentiert wird. Mit "ein bischen schrauben" kann der User da kaum Verbesserung erreichen. Das kann aber schwer werden:

Bedienung
---------

- Das Bedienungskonzept lässt ein Konzept reichlich vermissen, alles ist oft sehr verstreut untergebracht, für mich (als langjähriger DAW-User) logisch überhaupt nicht nachvollziehbar und die Dokumentation hilft da auch kaum, da hilft wohl nur einige Vorgängermodelle von Korg besessen zu haben um damit zurecht zu kommen. Aus welchem Jahrhundert der Kern der Software stammt merkt man, wenn man beim Speichern eines Songs auf einmal wieder mit 8+3 Dateinamen in Grossbuchstaben konfrontiert ist: 1970 hat angerufen und Will sein Dateisystem zurückhaben!

Fazit:
------

Jedes Produkt ist nur so gut wie sein Support wenn es Probleme gibt und schon das war für mich Grund genug den Krome zurückzugeben (gut wenn man einen Händler wie Thomann hat, der einem damit keine Probleme macht). Das Problem mit der schlechten Tastatur und deren Unfähigkeit, die eingebaute Technik vollständig zu nutzen ist natürlich ein totaler Dealbreaker. Die Qualität der Sounds rechtfertigt kaum die umständliche Bedienung, bei der auch das grosse Display nicht hilt, es hilft lediglich bei der Parameterauswahl und macht die sonst üblichen Hardware-Knöpfe überflüssig und dient nur der Senkung der Produktionskosten. Meine Empfehlung: Sich nicht von "Bling" blenden lassen und genau hinsehen, was neben dem Hype noch so geboten wird und ob das reicht. Ein Hingucker ist das Gerät im Vergleich allerdings schon. Schade.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
B-Stock ab 749 € verfügbar
815 €
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-30
Fax: 09546-922328
Online-Ratgeber
Workstations
Workstations
Nur noch ein einsames Tas­ten­in­stru­ment, das uns rundum glücklich macht? Hier finden Sie alles zu dem Allrounder.
Online-Ratgeber
Synthesizer
Synthesizer
Tauchen Sie in die Welt der synthetischen Klang­er­zeu­gung ein! Hier wird der Einstieg leicht gemacht.
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Preise inkl. MwSt. und Versandkosten. Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei ab einem Bestellwert von 25 €. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. UVP = Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers.
Kürzlich besucht
Rode Rodecaster Pro

Rode Rodecaster Pro; Podcast Production Studio; speziell für Podcasts entwickelt; 4 x XLR-Mikrofoneingänge mit 48V Phantomspeisung; 8 programmierbare Sound-Pads für Jingles und FX; sofortiger Mix-Minus für Telefon- oder App-Anrufe; 3,5mm TRRS-Kabel, USB- und Bluetooth-Konnektivität; hochauflösender Touchscreen; vier Kopfhörerausgänge und Stereo-Lautsprecherausgang;...

Zum Produkt
649 €
Kürzlich besucht
Fun Generation CL 105 A

Fun Generation CL 105 A, Personal Monitor mit Bluetooth/USB-Player, Class D, 50 W RMS, Frequenzgang 40 - 18.000 Hz, 3-Band EQ, 1x Line In (3,5 mm Klinke / Cinch), 1x Mic In (XLR / 6,3 mm Klinke), Nettogewicht 2,3 kg

Zum Produkt
79 €
Kürzlich besucht
Stairville LED Pixel Rail 40 RGB MKII

Stairville LED Pixel Rail 40 RGB MKII. LED Pixel Effekt Leiste mit 40 Stück Tri-Colour RGB SMD LEDs. Die LED-Pixel Rail 40 MKII ist die Nachfolgeversion mit erhöhter Leuchtkraft und nicht zum Vorgängermodell kompatibel, äußerst kompakte LED-Leiste, die in Kombination...

Zum Produkt
89 €
Kürzlich besucht
Stairville TourStage Tele Leg 4x 60-100cm

Stairville Tour Stage Teleskop Steckfuß Set 4x 60 - 100 cm, bestehend aus vier Stück höhenverstellbaren Steckfüssen für Tour Stage Bühnenpodeste, Abmessungen: 60 x 60 mm, Einstellbare Länge: 60 - 100 cm

Zum Produkt
95 €
Kürzlich besucht
Alesis Turbo Mesh Kit

Alesis Turbo Mesh Kit, E-Drum Set für Einsteiger, Tom und Snare Pads mit Mesh Fellen ausgestattet, Turbo Drum Modul mit 120 Sounds, 10 Drum Kits, 30 integrierte Play-Along Tracks, Trainings- und Metronom Funktionen, CD/MP3 Aux Eingang zum Mitspielen von Songs,...

Zum Produkt
299 €
Kürzlich besucht
Tech 21 Fly Rig PL 1 Paul Landers Sign

Tech 21 Fly Rig PL1 Paul Landers Signature, Multieffekt für E Gitarre, 2-kanalige SansAmp Fly Rig Sektion, Aktiver 3-ba nd EQ im "Feuer" Kanal mit schaltbaren Mitten, Bite Schalter , 2-band EQ und Kompressor im "Wasser" Kanal, Schaltbarer Du al...

Zum Produkt
399 €
Kürzlich besucht
Fender SQ Bullet Tele LRL Red SPKL

Fender Squier Bullet Telecaster LRL Red Sparkle FSR E-Gitarre, Erle Korpus, Ahorn Hals C-Shape, Indian Laurel Griffbrett, 648mm Mensur, 42mm Sattelbreite, 21 Medium Bünde, Tonabnehmer 2 Single Coil, Vintage Style Brücke, Finish Red Sparkle

Zum Produkt
175 €
Kürzlich besucht
Lanikai Kohala Soprano WN

Lanikai Kohala Sopran WN Ukulele, Linde Korpus und Decke, Hals Sapele, 356 mm Mensur, Halsbreite am Sattel: 34,9 mm, Walnuss Griffbrett, 12 Bünde, Hartholzsteg, Farbe: dark satin,

Zum Produkt
55 €
Kürzlich besucht
Mackie MC-250

Mackie MC-250, leistungsstarke, ohrumschließende Studio-Kopfhörer, detailreicher und unverwechselbarer Studio-Sound von Mackie, 50 mm Treiber in Referenzqualität liefern eine hohe Übersteuerungssicherheit und akkurate Wiedergabe über das gesamte Frequenzspektrum hinweg, präzise abgestimmtes Gehäuse liefert druckvolle Bässe und detailreiche Höhen, ein weich gepolsterter...

Zum Produkt
99 €
Kürzlich besucht
Korg KDM-3 Dig. Metronom Limited

Korg KDM-3 Digital Metronome Limited Edition, Mit Frontplatte aus langlebigem und elegantem Pyinkado Holz, Die schicke braune Holzmaserung verleiht dem monotonen Gehäuse Wärme, 30 Taktschläge pro Minute bis 252 Taktschläge pro Minute. Tempoeinstellungsoption. Pendelmodus/Vollschrittmodus/TAP. Taktarten. 19 unterschiedliche verfügbar (0 to...

Zum Produkt
63,90 €
Kürzlich besucht
the t.bone SC 420 USB Desktop-Set

the t.bone SC 420 USB Desktop-Set; USB Studio Großmembran Mikrofon mit USB-Anschluss für den direkten Betrieb am Computer; keine zusätzlichen Treiber notwendig; Richtcharakteristik: Niere; Frequenzgang: 30Hz - 18KHz; Empfindlichkeit: 25 mV/Pa; max. Schalldruck: 140dB (at 1kHz=1% T.H.D); 16 Bit /...

Zum Produkt
69 €
Kürzlich besucht
Mackie MC-150

Mackie MC-150, leistungsstarke, ohrumschließende Studio-Kopfhörer, detailreicher und unverwechselbarer Studio-Sound von Mackie, Präzise 50 mm Treiber liefern hervorragende Transparenz über das gesamte Frequenzspektrum hinweg, die verstärkte Basswiedergabe gibt tiefe und sehr tiefe Frequenzen exakt wieder, einzelne Basssnoten oder Kickdrums lassen sich...

Zum Produkt
79 €
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.

Bitte schreiben Sie einen Kommentar. Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.