• Merkliste
  • de
    Store auswählen Select Store
    Alle Länder All Countries
  • 0

Korg Electribe Sampler

Music Production Station

  • 24 stimmig polyphon (variiert je nach Oszillator-, Filter- und Insert FX-Typ)
  • 16 Parts
  • max. 999 Soundsamples (inkl. User Samples)
  • max. 270 Sekunden Sampling-Zeit
  • Time Slice- und Resampling-Funktion
  • 250 Pattern Speicherkapazität
  • 3 Filter-Typen
  • 72 Modulations-Typen
  • 38 Insert-Effekte
  • 32 Master-Effekte
  • 64-Step Sequenzer
  • max. 24 Modulations-Sequenzen pro Pattern
  • 16 anschlagdynamische Trigger Pads
  • Touch Pad
  • LCD Display
  • Speichermedium SD/SDHC Karte (bis 32 GB)
  • Line-Eingang 3.5 mm Miniklinke Stereo
  • 2x Line-Ausgang 6.3 mm Klinke (L/R)
  • MIDI I/O
  • USB Micro B
  • Sync I/O 3.5 mm Miniklinke Stereo
  • Kopfhöreranschluss 3.5 mm Miniklinke Stereo
  • Stromversorgung: 6x AA-Batterie oder Netzteil
  • inkl. 2x MIDI Adapterkabel, Ableton Live 9 Lite (Lizenz) sowie Netzteil KA-350
  • Abmaße: 339 x 189 x 45 mm
  • Gewicht: 1.6 kg

Weitere Infos

Display Ja
Pads 16
Fader 0
Effekte Ja
Sampling Funktion Ja
Speichermedium SD/SDHC Card
MIDI Schnittstelle 1x In, 1x Out
USB Ja
Anzahl der analogen Ausgänge 2
Kopfhöreranschluss Ja

Bundle-Angebot 1

Sie sparen 10 €
469 €
17 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.1 / 5.0
  • Bedienung
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
14 Textbewertungen Alle Bewertungen lesen
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung

Prädikat: "naja"

BBC, 28.01.2016
Ich wollte (nachdem ich vor Jahren alle Sampler verkaft hatte: ESI-4000, MPC 2000XL, MPC500) immer mal wieder einen Sampler haben, am besten portabel und auch melodisch spielbar und freute mich sehr über die Ankündigung vom neuen electribe sampler:

batteriebetrieben!
alle Spuren melodisch spielbar und polyphon!
eingebaute Effekte!
Midi-Out!

Nach 6 Monaten im Vorbestellungsstatus kam er endlich. Sieht wirklich gut aus, fühlt sich gut an, die preset-Patterns klingen gut. Nach mehreren Versuchen, mich mit dem Ding anzufreunden, werde ich jetzt wohl doch das Handtuch werden. Die guten Eigenschaften (Chord-Modus, Scales, Velocity) können die Umständlichkeit und die anderen Nachteile nicht aufwiegen:

- Sounds werden immer mit dem Pattern gespeichert und es ist extrem umständlich und unintuitiv, Sounds von einem Pattern zum anderen zu kopieren - immerhin, es geht (wirklich)
- Samplen ist sehr eingeschränkt für die heutige Zeit: die Aussteuerungsanzeige ist trotz vorhandenem großen Display nur geschätzte 7 Pixel hoch, es gibt keine grafische Anzeige, keine Nullpunktsuche und: man kann zwar die Range auswählen, in der das Sample gespielt wird, echtes Truncate ist NICHT möglich - das ist bei begrenztem Sample-Speicher besonders ärgerlich
- Die Sample-Funktion muss über eine Tastenkombination aufgerufen werden, die NICHT auf dem Gerät beschriftet ist
- Damit Samples überhaupt gespeichert bleiben, muss der gesamte Speicherinhalt auf die SD-Karte geschrieben werden
- Beim Start vergehen ca. 45 Sekunden, damit der Speicherinhalt von der Karte wieder ins Gerät geladen wird
- Mann kann zwar Beats slicen, aber jedes Slice (!) nimmt eine von nur 16 Spuren ein, (bei Stereo 2)
- Die Modulationsmöglichkeiten sind arg begrenzt: 1 A-DR Hüllkurve, 1 Filter, 1 LFO, der auf 1 Parameter gelegt werden kann, von Multisamples ganz zu schweigen
- Die Effekte sind fast nutzlos: die Inserteffekte pro Spur sind sehr speziell ausgewählt. Es gibt hier NICHT: Reverb, Hall, Tape Delay, Compressor; dafür: "Punch", Distortion, Decimator, Bit-Cruncher, eher schlechte Delays, EQ und nur einen (!) Parameter, den man einstellen kann
- Der Mastereffekt kann pro Spur nur an- oder abgestellt werden. Hier gibt es zwar Hall und Tape-Delay, das nutzt aber nichts, weil der Effektanteil der Spuren nicht eingestellt werden kann. Auch ist im Vergleich z.B. zum Mini-Kaosspad 2 die Auswahl eingeschränkt.
- Man kommt sehr schnell zum Ende der Polyphonie und es werden Samples abgeschnitten

Also ich komme mit dem Ding nicht in den Flow... Immerhin, man kann einen Volca per Midi ansteuern (mit diesen komischen Adaptern, die ich bestimmt bald verliere) und einen anderen per Volca-Sync syncen...

Noch was Gutes im Vergleich zu den MPCs:

- Die Anzahl der Steps kann für jede Spur getrennt eingestellt werden (nicht einfach per Auswahl mit den Pads, sondern irgendwo im Menü), das ist aber super für metrische Dissoziationen

Bitte hilf, JJ!
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung

Sehr großer Spaßfaktor mit sehr kleinen Mängeln

FrankWilleke, 08.10.2015
Ich versuche, mich kurz zu fassen...

Hab mir den Electribe Sampler vor zwei Wochen gegönnt, und mir vorgenommen, ihn eingehend zu testen, und bei Nichtgefallen zurück zu schicken. Aber bereits am ersten Abend stand fest: Ich behalte ihn. Ein sehr schönes Gerät mit hohem Spaßfaktor.

Die Bedienung ist ein wenig weniger direkt als bei den älteren Electribes (ich habe vorher lange ein ER-1 benutzt). Es gibt zwar nur ein Menü, aber das hat seeeeehr viele Einträge, und einige Untermenüs. Gäbe es nicht die Shortcuts via SHIFT+Pad, man würde sich totkurbeln. Dank der Shortcuts bleibt der Menü-Aufwand allerdings auf einem Minimum. Man gewöhnt sich auch schnell daran, und dank des gut gewählten Drehknopfes geht die Menüauswahl auch schnell.

Der Feature-Umfang ist eigentlich toll. Zumal der Kasten unter 500 EUR kostet. Beats, Melodien und Akkorde lassen sich sehr intuitiv und easy einspielen. Es gibt leicht verständlichen Step-Sequencer, und es lassen sich auch zur Laufzeit live neue Sequenzen einspielen. Die mitgelieferten Samples geben einem eine überraschend große Bandbreite an Sounds und Stilen in die Hand, und es macht Spaß, alle auszuprobieren. Der von der Volca-Serie geerbte Step-Jump-Modus ist eine tolle Sache, und auch die Insert- und Master-Effekte sind wirklich gut gewählt. Auch sehr schön, dass man den Electribe Sampler mit Batterien betreiben kann, ich produziere jetzt fast jeden Tag einen lustigen Track in der U-Bahn. Besonders sinnvoll ist aber, dass es jetzt Groove-Templates gibt, mit denen man Microtiming pro Part einstellen kann. Das ist echt fett. Negativ finde ich eigentlich nur, dass sich der durch das Template verursachte Micro-offset nicht im Step-Edit-Modus pro Step einstellen lässt. Unverständlich. Und doch recht limitierend für Groove-bewusste Nutzer. Ich hoffe aber, dass Korg da mit einem Firmware-Update noch was nachreichen wird...

Dass man User-Samples mit der Funktion "Export All Samples" auf die Karte schreiben muss, damit sie beim nächsten Start geladen werden, finde ich behämmert... der Export dauert mehrere Minuten. Ebenso das Laden der Samplebank von der Karte bei jedem Start des Geräts. Hier könnte Korg auch mit wenig Aufwand noch sehr viel verbessern in der Firmware.

Zum Sound muss man gar nicht viel sagen. Der Klang kommt wirklich super druckvoll rüber, sowohl über Line Out und Mischpult, als auch über vernünftige Kopfhörer. Die Filter klingen recht sahnig (ich hätte mir noch einen Q-Regler für den Bandpass gewünscht, aber was soll's), und die Samples und Synthesizer-Stimmen sind wirklich sehr klar und detailliert.
Auch hier wieder ein Kritikpunkt: Im Energy-Safe-Modus summt der Audio-Eingang merklich. Ohne Nebengeräusche in der U-Bahn samplen kann man also nur mit ganz vollen Batterien und deaktiviertem Energy Safe.

Die Verarbeitung lässt mich etwas zwiegespalten. Der Electribe Sampler wird in China gefertigt, und nicht mehr in Japan, wie die älteren Electribes. Das Gehäuse des Sampler ist enorm massiv und macht einen ausgesprochen stabilen und soliden Eindruck. Viel besser als die alten Electribe-Gehäuse. Die Drehknöpfe sind auch allesamt spot on, genau wie ich sie mir wünsche. Die Pads hingegen... naja, die haben nicht alle die selbe Höhe (die vordere Reihe ist etwas höher als die hintere), lassen sich aber trotzdem gut spielen. Und ich habe ab Werk schon ein kleinen Kratzer im Lack am Gehäuse gehabt. Stört mich persönlich aber nicht.

Also, man sollte sich von den Diskussionen in den Audio-Foren nicht verrückt machen lassen. Natürlich ist der Electribe Sampler kein Octratrack. Dafür kostet er auch weitaus weniger. Er ist einfach ein Gerät, mit einer recht speziellen Ausrichtung. Und wenn man sich mit ihm anfreundet, kann man richtig Spaß haben.

Tipp: Die Original-Drehknöpfe kann man einfach und kostengünstig durch andere ersetzen. Da die originalen Knöpfe keine vernünftige Markierung haben, um auf den ersten Blick im halbdunkeln den eingestellten Wert erkennen zu können, hab ich sie alle durch hübschere und farblich codierte Knöpfe ersetzt. Schon viel besser!

Nachtrag: Je länger ich den Sampler im Studio habe (inzwischen fast ein Jahr), desto mehr merke ich, dass wir keine richtig dicken Freunde werden. Zwar taugt er um mal ein paar Beats zu machen, aber die Mankos in der Bedienung, der fehlende Zugriff auf das Microtiming, die endlosen Ladezeiten, der der sehr kleine Samplespeicher, und vor allem die fehlenden Firmware-Updates seitens Korg haben ein bißchen den Spaß gemindert. Für's Geld immer noch OK, aber insgesamt keine wirklich befriedigende Maschine.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
449 €
inkl. MwSt. und Versandkosten
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-30
Fax: 09546-922328
Online-Ratgeber
Sampler
Sampler
Sampler haben die Musik des 20.Jh revo­lu­tio­niert. Ihre Musik auch?
Online-Ratgeber
Synthesizer
Synthesizer
Tauchen Sie in die Welt der synthetischen Klang­er­zeu­gung ein! Hier wird der Einstieg leicht gemacht.
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Preise inkl. MwSt. und Versandkosten. Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei ab einem Bestellwert von 25 €. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. UVP = Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers
Alesis DM10 MKII Studio Mesh Kit JBL LSR 305 White Limited Edition Thalia Capo Pau Ferro Black Chrome Ampeg Scrambler Bass Overdrive Ibanez SR300E-AFM Harley Benton G212 Vintage Vertical Softube Tape De Sisti Leonardo 1kW P.O. Millenium BS 2015 Round Base PureLink ULS1000 10,0m Focal Shape 65 Electro Harmonix Overlord
(3)
Für Sie empfohlen
Alesis DM10 MKII Studio Mesh Kit

Alesis DM10 MKII Studio Mesh E-Drum, Nachfolger des Alesis DM10 Studio Mesh Kits, neues E-Drum Modul DM10 MKII Advanced basierend auf dem Alesis Crimson Modul, enthält 671 Sounds, 54 Preset- und 20 Userkits, 120 Preset- und 5 Usersongs, 15MB Speicher...

Zum Produkt
888 €
Für Sie empfohlen
JBL LSR 305 White Limited Edition

JBL LSR 305 White Limited Edition, Aktiver 2-Weg-Studio-Monitor, 5" (127mm) -Tieftöner, 1" (25mm) -Hochtöner, 41 Watt Class-D Verstärker für Tieftöner und 41 Watt Class-D Verstärker für Hochtöner, 43 Hz - 24 kHz, 108 dB max. SPL (C-Weighted), Eingänge: XLR &...

Zum Produkt
149 €
Für Sie empfohlen
Thalia Capo Pau Ferro Black Chrome

Thalia Capo Pau Ferro Black Chrome, hochwertiger Kapodaster mit Pau Ferro Einlage, Ein-Hand-Bedienung, austauschbare Fretpads ermöglichen die Anpassung an die verschiedensten Griffbrett-Radien, inkl. standard Tension und high Tension tuning Kits, jedes enthält 0" for Classical, 7.25". 9.5", 10", 12", 15"...

Zum Produkt
59 €
Für Sie empfohlen
Ampeg Scrambler Bass Overdrive

Ampeg Scrambler Bass Overdrive, analoges Design, separate Drive & Blend (Wet/Dry) Regler, Treble & Volume Regler, True Bypass, Metallgehäuse, Betrieb mit 9V Batterie oder optionalem Netzteil #108096 (nicht im Lieferumfang enthalten), Maße: 11,4 x 6,6 x 5,6cm, Gewicht: 272g

Zum Produkt
99 €
Für Sie empfohlen
Ibanez SR300E-AFM

Ibanez SR300E-AFM, 4-saiter E-Bass, Soundgear-Serie, Mahagoni Korpus, 5-teiliger Ahorn/Palisander (Dalbergia latifolia) "SR4" Hals, 24 Medium Bünde, Palisander (Dalbergia latifolia) Griffbrett, White Dot Einlagen, Sattelbreite 38 mm, Mensur: 864mm/34", Accu-Cast B120 Brücke, Hardware Cosmo Black, PowerSpan Dual Coil Tonabnehmer, Ibanez Custom...

Zum Produkt
299 €
Für Sie empfohlen
Harley Benton G212 Vintage Vertical

Harley Benton G212 Vintage Vertical, Gitarren Box, 2x12" Celestion Vintage 30, 120 Watt an 8 Ohm, 16mm Sperrholz, Ausführung in schwarzem Tolex, Zierleisten, Maße BHT: 49,5 x 65,8 x 35,5/29,5 cm, Gewicht: 24 kg

Zum Produkt
239 €
Für Sie empfohlen
Softube Tape

Softube Tape (ESD); Bandsimulations-Plugin; emuliert drei unteschiedliche Bandmaschinen; Typ A: detailreicher, linearer Klang einer klassischen Schweizer Bandmaschine; Typ B: simuliert eine Maschine mit Übertragern und entsprechend viel Färbung; Typ C: britisches Modell mit klassischem Vintage-Sound; Amount-Regler für einstellbare Färbung; einstellbare...

Zum Produkt
77 €
Für Sie empfohlen
De Sisti Leonardo 1kW P.O.

De Sisti Leonardo 1kW P.O., 311.110, Stangenbedienbarer Fresnel Theatescheinwerfer, für 1000 W Leuchtmittel mit G22 Sockel, 150 mm Fresnel Linse, Robustes und leichtes Karbonstahl-Gehäuse mit schwarzer Pulverbeschichtung, 28 mm TV- Zapfen, mit 2 m Kabel (offenes Ende), Schalter am Gehäuse,...

Zum Produkt
699 €
Für Sie empfohlen
Millenium BS 2015 Round Base

Millenium BS 2015 Round Base, Stabiles Stahl-Stativ mit großem, flachem Guss-Rundsockel, höhenverstellbar von 1100 mm bis 1810 mm, Sockeldurchmesser 450 mm, Sockelhöhe 24 mm, Rohrdurchmesser oben 35 mm, Gewinde M20 und Verjüngung 35 mm unten, maximale zentrische Belastung 20 kg,...

Zum Produkt
49 €
Für Sie empfohlen
PureLink ULS1000 10,0m

PureLink ULS1000 10,0m, High Speed HDMI Kabel für 3D und HDTV Auflösungen bis 4K, 24k vergoldete Stecker mit Ultra-Lock-System, HDMI Typ A Stecker (19pin) inkl. ULS auf HDMI Typ A Stecker (19pin) inkl. ULS, Hochreine versilberte OFC Kupferleiter, 3-fache Schirmung,...

Zum Produkt
79 €
Für Sie empfohlen
Focal Shape 65

Focal Shape 65, Aktiver Nahfeldmonitor; Entworfen ohne einen Port, der es erlaubt, in der Nähe einer Wand platziert zu werden; 105 w class AB; Woofer: 6,5" Flax Cone; Hochtöner: 1" Aluminium-Magnesium; 6,5" Doppel-Passiv Membran; Frequenzbreich (+/- 3db): 40 - 35000...

Zum Produkt
699 €
(1)
Für Sie empfohlen
Electro Harmonix Overlord

Electro Harmonix Overlord, Effektpedal, Overdrive/Boost, Ursprünglich als Keyboard Overdrive konzipiert, erkannten Gitarristen schnell, dass dieser FET-basierte Overdrive Röhrenverstärker Klang und Ansprache bietet, den auch Gitarristen lieben, Regler: Vol, Treble, Mid, Bass, Dry, Boost & Gain, Schalter: Input Level Hi/Norm/Lo, Stereo...

Zum Produkt
165 €
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.

Bitte schreiben Sie einen Kommentar. Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.