Keeley Bassist Compressor

58

Bass Effektpedal

  • High-Fidelity-Kompression und Limiting für Bass
  • sowohl musikalisch als auch sehr transparent
  • low noise
  • auch für aktive Vorverstärker und Line-Pegel Eingangssignale geeignet
  • Regler: Compression, Threshold, Gain
  • Threshold Anzeige-LED
  • Stromaufnahme: 15 mA
  • Stromversorgung mit 9 V-Batterie oder 9 V-Netzteil (nicht im Lieferumfang enthalten, passendes Netzteil z.B. Art. 409939)
Hinweis Registrieren Sie Ihr Produkt auf www.w-distribution.de/Warranty und verlängern Sie die Garantie auf 4 Jahre.
Erhältlich seit April 2015
Artikelnummer 361147
Verkaufseinheit 1 Stück
Art des Effekts Compressor
239 €
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
In ca. einer Woche lieferbar
In ca. einer Woche lieferbar

Dieses Produkt trifft bald bei uns ein und kann anschließend sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
1

58 Kundenbewertungen

4.8 / 5

Sie müssen eingeloggt sein, um Produkte bewerten zu können.

Hinweis: Um zu verhindern, dass Bewertungen auf Hörensagen, Halbwissen oder Schleichwerbung basieren, erlauben wir auf unserer Webseite nur Bewertungen von echten Usern, die das Equipment auch bei uns gekauft haben.

Nach dem Login finden Sie auch im Kundencenter unter "Produkte bewerten" alle Artikel, die Sie bewerten können.

Bedienung

Features

Sound

Verarbeitung

42 Rezensionen

D
Kleine Wunderkiste
DirtyHarry69 01.05.2019
Nachdem ich bis jetzt nur den Kompressor in einem digitalen Multi-Effekt Pedal benutze habe, mir der Sound jedoch immer "zu steril" war, wollte ich mir ein analoges Pedal zulegen. Nach einiger Recherche in den Angeboten der einschlägigen Bassverstärker-Hersteller viel meine engere Auswahl auf den Röhrenkompressor der orangen Italiener, die Konkurrenz dazu von "Darkglass" und der "Compressor pro" ebenfalls von Keeley.

Wie es der Zufall will, erschien im "Bassprofessor 1/2019" ein Testbericht von Roland Kaschube über den "Keeley Bassist Compressor". Roland sei kein Fan von Kompressoren, so schreibt er, da diese oft den Sound verändern oder mehr oder weniger Rauschgeneratoren seinen. Der Keeley habe ihn jedoch schlicht von den Socken gehauen und er findet er gehöre auf jedes Bass-Pedal Board!

Also habe ich mir den "Bassist Compressor" bestellt, ist er doch auch günstiger, als die anderen Favoriten und mit Thomanns 30 Tage "Money back" besteht ja kein Risiko.

Was soll ich sagen? Keeley ist seit Anfang des Milleniums als Hersteller hochwertiger Gitarren-Pedale bekannt. Robert Keeley ist Elektro-Ingnieur, der sich Anfangs durch Modifikation bestehender Pedal-Klassiker (wie das MXR Phase 90) in der US-Pro Szene einen Namen gemacht hat. Interessanterweise war wohl sein erstes eigenes Pedal ein Kompressor-Pedal - kein Wunder, dass diese Pedal also aller erste Sahne ist! Verarbeitung ist 1a und die Bedienung sehr einfach. Regelmöglichkeiten für "Threshold" (Einsatzpunkt der Kompression), "Compression Ratio" (Kompressionsverhältnis) und "Gain" (entweder als Ausgleich der "verlorenen Lautstärke" oder als reiner Verstärker) werden durch eine Funktion-LED (on/off) und eine LED die das Einsetzten der Kompression anzeigt abgerundet. Durch den Gain-Regler, kann das Gerät auch als klassisches "Gain-Pedal" verwendet werden. Die "Compression Ratio" ist bis "unendlich" zu 1 einstellbar, womit das Pedal zum Limiter wird.

Ich kann Roland Kaschubes Fazit nur unterstreichen, dass "der Spielklang und das Wohlgefühl Bass durch denn Keeley Bassist Compressor um einiges hochwertiger" wird. Im Gegensatz zur "pro" Version aus gleichem Hause, hat man keine Regelmöglichkeit für "Attack" und "Release". Die beiliegende Anleitung informiert jedoch darüber, dass dies auch gar nicht nötig sei, da die Rate fest auf den Wert 125 dB/Sek. eingestellt ist, der schon vor Jahren als der für das Ohr am angenehmsten empfundene ermittelt wurde. Ausserdem würde ein "Timing-Kondensator" die Attack und Release-Zeiten an das Eingangssignal anpassen. Also Attack und Release wird an den Signal-Inhalt angepasst. Na dann - der Meister muss es ja wissen. Und damit ist die Pro-Variante wohl wirklich eher was für die Sound-Tüftler, die diese beiden Parameter selbst steuern wollen.

Zusätzlich bietet der Deutschland Importeur Warwick (w-distribution) 4 Jahre Garantie! Der Preis geht für mich für ein Gerät "made in USA" absolut in Ordnung. Die "organische Soundverbesserung" die man damit erzielt ist es allemal Wert!
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
0
1
Bewertung melden

Bewertung melden

A
Toller Kompressor
Anonym 19.09.2016
Ich spiele jetzt schon viele Jahre Bass und das mit Profi-Ambitionen, aber ich hatte zuvor nie einen Kompressor eingesetzt. Ich hatte befürchtet, dass der Dynamikverlust zu Groß sein könnte.

Als ich die Testbewertungen zum Keeley gelesen habe, war ich interessiert und hab mir den "Bassist" gleich bestellt.

Ja, was soll ich sagen:

Der Kauf hat sich auf jedenfall gelohnt. Ich benutze den Kompressor mit eriner Ratio von 3:1 und dem Threshold-Regler habe ich bei -10 db. Den Gain habe ich leicht nach rechts gedreht auf 2 db.

Der Sound ist jetzt druckvoller und ausgeglichener, vor allem die Passagen in den höheren Lagen meines Jazz-Basses kommen jetzt deutlich besser zur Geltung.
Auch für den Slap-Bass bringt diese Einstellung viel, auch wenn man dafür normalerweise eine höhere Ratio (5:1) verwendet. Ich persönlich empfinde den Dynamikverlust dann aber doch deutlich.

Fazit:

Wenn man die Einstellung der Regler "Ratio" und "Treshold" nicht übertreibt bekommt man einen genialen Sound mit diesem Gerät hin. Der Sound ist sehr druckvoll wie beim DBX-Kompressor (externer Rack-Kompressor).
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
4
0
Bewertung melden

Bewertung melden

D
Teuer aber sein Geld wert
Doogie 09.12.2018
Ich hab mir diesen Kompressor zugelegt, nachdem ich diverse andere, günstigere Kompressoren getestet hatte. Leider pfuschten mir diese Geräte zu sehr am Signal rum, bzw färbten in eine Richtung, die ich nicht gebrauchen kann.
Ganz anders der Keeley, färbt gar nicht, rauscht nicht, macht nur was er soll, nämlich das Signal komprimieren, je nach Einstellung sehr sanft oder ganz schön brutal.
Eingesetzt mit einem Sandberg/Dingwall Bass über Markbasstop bzw direkt in die PA.

Negativ:
- Preis ist schon happig
- Wer gerne jeden einzelnen Parameter einstellen möchte wird nicht unbedingt glücklich mit dem Keeley

Positiv:
- Sound
- Handling

Fazit: Wer mit der "Halbautomatik" leben kann und dem Kompressor gerne die ein oder andere Parametereinstellung überlässt kann hiermit sehr glücklich werden, sofern der Preis nicht abschreckt.
Für meinen Basssound eine sehr gute Aufwertung die unauffällig im Hintergrund arbeitet, aber doch enorm viel für Livesound und Bandsound bringt.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
2
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Q2
Top! sehr zufrieden
Q15 2017 25.04.2017
Sehr zufrieden. Der Sound scheint nicht nur von wenig bis viel komprimiert zu sein. Er ist auch besser und fühlt sich auch so an! Auch für Gitarren.
Kleines Manko. Outputvolume hat sich auf Bühne versehentlich massiv verstellt. Poti zu leicht gaengig.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube