Joyo Joyo R-12 Band Controller EQ

76

Effektpedal für E-Gitarre

  • grafischer 10-Band Equalizer
  • Frequenzbereich von 31,25 bis 16.000 Hz
  • True Bypass
  • Ambient LED Beleuchtung
  • Aluminiumgehäuse
  • Ein- und Ausgang: 6,3 mm Klinke
  • Stromversorgung über 9 V DC Netzteil (2,1 mm x 5,5 mm Hohlstecker, Polarität (-) innen, nicht im Lieferumfang enthalten, passendes Netzteil: Art. 409939)
  • Stromverbrauch: ca. 30 mA
  • Abmessungen: 125 x 78,5 x 48 mm
  • Gewicht: 316 g
Erhältlich seit Mai 2019
Artikelnummer 460432
Verkaufseinheit 1 Stück
89 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Montag, 4.07. und Dienstag, 5.07.
1

76 Kundenbewertungen

55 Rezensionen

U6
10 bandiger EQ im Tretminenformat zur Klangformung
Uwe 63 13.08.2020
Der Joyo R-12 Band Controller EQ steht klanglich den etablierten Marken nicht nach und erlaubt recht fein die gewünschte Klangformung. Die Chinesen haben sich in manchen Details wirklich Gedanken gemacht. Insofern wurde es mein Gerät der Wahl.

Und nun die Langversion: ich habe das Joyo-Gerät gegen den Standard "Boss GE-7 EQ" antreten lassen.
Rauschen: die beiden Geräte geben sich gegenseitig nichts. Das Boss-Gerät hat eine höhere Verstärkung und rauscht deshalb etwas mehr, wenn man alles "aufreißt", bei vergleichbaren Einstellungen ist für mein Ohr auch das Rauschen gleich.
Mechanischer Aufbau: das Boss-Gerät hat natürlich die berühmte Boss-Qualität. Die Schieberegler sind bei Boss durch den Aufbau deutlich besser geschützt. Großfuß-Trampel können beim Joyo eventuell auf die Schieberegler treten. Okay, passiert mir aber nicht.
Klang: beide Geräte tun, was sie sollen, nämlich einzelne Frequenzbereiche verstärken. Das Boss-Gerät hat einen höheren Verstärkungsbereich, das Joyo hat dafür mehr Frequenzbereiche. Das Boss-Gerät läßt extremere Klangverformungen zu, das Joyo dafür feinere Einstellungen. Ich halte die geringere Verstärkung des Joyo in der Praxis für ausreichend und die größere Anzahl an Frequenzbändern macht es einfacher den Klang zu ändern, ohne dass es sich nach EQ anhört. Ich will keine nach Effekt klingenden EQ-Einstellungen, sondern ggf. der Gitarre "unten herum" ein wenig mehr Wumms und "oben" ein wenig mehr Transparenz beim Clean-Ton verschaffen und dafür ist das Joyo optimal.
Die Lichtanlage ;): das Joyo hat eine wahre Beleuchtungsanlage. LEDs zeigen an, ob das Gerät abgeschaltet ist, beleuchten die Schieberegler und das Gerät wirft nach hinten und vorn noch eine "Ambiente-Beleuchtung". Wer das Gerät mit Batterie betreibt oder wem das ganze Geleuchte auf der Bühne einfach zu viel ist, der kann mit einem kleinen Schiebeschalter die Beuchtung an seine Bedürfnisse anpassen. Da haben die Chinesen echt mitgedacht. Für Minimalisten eine An/Aus-LED. Wer Einstellungen auf dunkler Bühne ändern will, kann dann auch noch die Schieberegler beleuchten. Und wer es gerne bunt mag, kann die komplette Lichtanlage anschalten. Also auch da - alles gut.
Die Frage, wie lange das Gerät funktionieren wird, bleibt leider offen. Alle meine Boss-Geräte, teilweise 40 Jahre alt, funktionieren heute noch störungsfrei. Ob das bei Joyo auch der Fall ist? Wer weiß es?!
Der Joyo R-12 Band Controller EQ ist heute mein EQ-Pedal geworden.
Sound
Verarbeitung
Features
Bedienung
5
1
Bewertung melden

Bewertung melden

R
Wozu das Doppelte ausgeben?
RMGM 25.01.2021
Ich brauchte für meinen DSL1HR einen 10 Band EQ, da ich nur auf Zimmerlautstärke spiele und jede Box bei geringer Belastung deutliche Klangeinbußen hat. Und ich liebe es einfach am Sound zu feilen, der typische 3 Band EQ an jeglichen Amps (egal ob mit oder ohne presence) hat mich noch nie auf Dauer überzeugt, deshalb musste ein Werkzeug her, welches den Klang grundlegen verändern kann.

Verarbeitung:

Alles in allem wirkt das Gerät sehr hochwertig, die Regler laufen durch und durch sauber, die Beleuchtung ist zwar etwas grell, aber optisch absolut nicht verkehrt (mit einem Regler auf der Rückseite lassen sich die LEDs ganz ausschalten, Dauerleuchten oder nur bei eingeschaltetem EQ). Für den Einsatz auf dem Pedalboard sicherlich auch gut geeignet (ich verwende das Gerät nur zuhause).

Klang:
Tja der Klang...es klingt nach nichts?! Ja wie jetzt...? Ja genau nach NICHTS! Und das ist auch richtig so!
Ich betreibe den EQ im FX Loop meines DSL1HR und dadurch wirkt das Gerät wie eine Erweiterung des 3 Band EQs am Amp und es gibt KEINERLEI Nebengeräusch (ich verwende das Thomann Standartnetzteil für nichtmal 10€), meine Kabel sind 2x0,9m von Sommer.

Ich habe schmerzlich einen presence Regler an meinem Amp vermisst und habe mir deshalb dieses Gerät bestellt und ich könnte mir die Haare raufen, dass ich früher nicht schon auf die Idee gekommen bin. Ein EQ wie dieser ist in der Lage den Sound grundlegend zu verändern, JEDER Gitarrist (zumindest die mit E-Gitarre oder E-Bass) sollte so etwas in seinem Standartequipment haben. Sollte dieses Gerät jemals den Geist aufgeben, werde ich es sofort wieder bestellen.

Es muss nicht unbedingt der teure von MXR sein, dieser hier tut seinen Dienst zu meiner vollsten Zufriedenheit!

ABSOLUTE KAUFEMPFEHLUNG!
Sound
Verarbeitung
Features
Bedienung
3
0
Bewertung melden

Bewertung melden

H
Dann leuchtet es auch noch so schön...
HotPinkRadioSigns 07.04.2020
Perfekt! Super! Ich hätte mich für die Boss Version eines EQ-Pedals entschieden, hatte ich es doch länger im Blickfeld, mir solch eines zuzulegen. Dann tauchte der Joyo R-12 Band Controller EQ auf Thomann auf und ich entschied mich für diesen, einfach weil er mehr Regler hatte und schick aussah und ich ihm eine Chance geben wollte.
Ich bereue diesen Kauf nicht. Das Pedal tut was es soll, vor meinem Transistoren Amp gefällt es mir besser als in der Effektschleife und es macht auf dem Boden mit seiner Beleuchtung einiges her.
Auf der Produktseite las ich, dass ein Kunde vermutet, die Regler könnten bei Ein- und Ausschaltung versehentlich brechen, weil sie so designt sind, dass sie dem Footswitch nahezu an Größe gleichkommen. Das könnte passieren... wenn man unvorsichtig ist... wenn man es nicht die ganze Zeit angeschaltet hat... so wie ich. Ich hoffe, die Regler halten, ich mach sie nicht versehentlich kaputt, dann bin ich mit diesem Pedal mehr als zufrieden.

Nachtrag: Die Regler hielten nach einem Jahr NICHT mehr, aber das liest sich tragischer, als es war. Ich habe sie nicht kaputtgetreten, darauf achte ich immer, aber die Beleuchtung versagte. Ich wollte dieses Feature nicht missen und habe es zur Reparatur (Garantie) geschickt. Das wurde auch sofort gemacht, ich hatte mein Pedal nach einigen Tagen bloß (gefühlt) wieder und es leuchtete schick. Aaaaaber... Seit ich es wiederhabe, hört man das Fußschalterknacken durch den Amp. Es ist erträglich, irgendwie aber auch nicht. Ich werde es weiterhin die ganze Zeit eingeschaltet lassen mit meinem Wunschsetting, aber langfristig steige ich doch auf den BOSS EQ um. Dieser hier war aber sehr lange sehr gut! Vielleicht Einzelfall, wer weiß.

Nachtrag:
Habe den EQ zurück geschickt, weil vermeiden ließ sich die Betätigung nicht, weil ich es nicht Always-On hatte in meiner Effektkonstellation. Thomann hat den Retouren-Fall sehr schnell bearbeitet und mir einen Austausch gegönnt. Der EQ ist nach wie vor super, es wäre doch zu schade wegen eines Mangels dann doch gleich ein anderes Modell zu bestellen. Jetzt bin ich wieder mit meinem Joyo EQ zufrieden. Dankeschön!
Sound
Verarbeitung
Features
Bedienung
2
0
Bewertung melden

Bewertung melden

a
Klein, fein
andi-m 22.03.2022
Ich wollte einen Equi haben da mein Verstärker (Orange Crush 20) und mein Cab Simulator beide meine E-Gitarre in den unteren Mitten verhungern lassen. Um die Wirkung auch optisch zu kontrollieren, hab ich einen 24-bändigen analogen Spectrum Analyser und anhand dessen konnte ich ganz klar sehen daß das Klanggeschehen sich eher mal so von 200 Hz bis 2 KHz bewegt. Dafür ist der Bereich vom Joyo Equilizer für meinen Geschmack aber viel zu grob aufgeteilt, die letzten vier Regler sind ziemlich nutzlos bei mir da meine E-Gitarre (eigentlich mit obertonreichen Saiten von Elixir bespannt) einfach keine Obertöne hat die man jenseits von 4 kHz wahrnimmt oder auf dem Spectrum Analyzer sehen kann. Aber für eins sind die Regler bis 16 kHz dann doch gut - man kann damit relativ gut das Systemrauschen von Overdrives runterziehen deren Gain voll aufgedreht ist. Ich hab zwei OVerdrives, einen Harley Benton Ultimate drive und einen Alpha Omega, beide rauschen gehörig wenn der Gain voll auf ist... und mit dem Joyo ist es dann deutlcih weniger.
So für das Geld eigentlich ok, aber ich finde Joyo hätte dem Ding ein schweres Gehäuse spendieren können - HB und Joyo scheinen hier und da dieselbe Hardware zu verbauen also warum nicht ein solideres Gehäuse? Auch meine Joyo Cab Box könnte schwerer sein.
Sound
Verarbeitung
Features
Bedienung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden