IK Multimedia UNO Synth

Analoger Synthesizer

  • monophoner Analogsynthesizer mit Step-Sequenzer, Arpeggiator und Effektsektion
  • klassischer Aufbau mit 2 VCOs und Rauschgenerator, Multimodefilter, Verstärker, 2 Hüllkurven und LFO
  • VCOs mit Wellenformen Dreieck, Sägezahn und Rechteck mit variabler Pulsbreite
  • Multimodefilter mit 12 dB/Okt. Flankensteilheit und Low-, High- und Bandpasscharakteristik sowie Verzerrer und Hüllkurve
  • LFO mit Sinus, Dreieck, Rechteck, Sägezahn aufsteigend und abfallend sowie Random und S&H
  • vielseitiger 16-step-Sequenzer
  • Arpeggiator mit 10 Abspielmodi, Hold-Funktion und 4 Oktaven Tonumfang
  • integrierte Effektsektion mit Delay, Dive, Scoop, Vibrato, Wah und Tremolo
  • Multitouch-Keyboard mit 27 Halbtönen
  • 13 einstellbare Skalen
  • MIDI über USB und Miniklinken-DIN-Adapter
  • Editor- und Library-Software für Mac und PC
  • komplette MIDI-Implementation aller Parameter sowie Clock
  • 20 nicht überschreibbare Werksounds und 80 Nutzerspeicherplätze
  • Stromversorgung über 4x AA Batterie oder Micro-USB-Anschluss
  • Audioeingang: 3,5 mm Stereominiklinkenbuchse mit Monosummierung
  • Audioausgang: 3,5 mm Stereominiklinkenbuchse mit Monosummierung
  • Abmessungen: 256 x 150 x 49 mm
  • Gewicht (ohne Batterien): 0,4 kg
  • inkl. Micro-USB auf USB-Kabel, 2x MIDI-Adapter von Miniklinke auf DIN-Buchse und 4x AA Batterie
No JavaScript? No Audio Samples! :-(

Soundbeispiele

 
0:00
  • Demo 1
  • Demo 2
  • Pattern 1
  • Pattern 2
  • Pattern 3
  • Pattern 4
  • Pattern 5
  • Pattern 6
  • Pattern 7
  • Pattern 8
  • Mehr anzeigen

Weitere Infos

Bauweise Desktop
Anzahl der Stimmen 1
Tonerzeugung Analog
MIDI Schnittstelle 1x In, 1x Out
Speichermedium Keine
USB Anschluss Ja
Effekte Ja
Arpeggiator Ja
Anzahl der analogen Ausgänge 1
Digitalausgang Nein
Display Ja

So haben sich andere Kunden entschieden

Das kaufen Kunden, die sich dieses Produkt angesehen haben:

IK Multimedia UNO Synth
46% kauften genau dieses Produkt
IK Multimedia UNO Synth
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
179 € In den Warenkorb
Korg Monologue BK
6% kauften Korg Monologue BK 244 €
Korg Volca Keys
4% kauften Korg Volca Keys 135 €
Behringer DeepMind 12
4% kauften Behringer DeepMind 12 699 €
Korg Volca Kick
4% kauften Korg Volca Kick 109 €
Unsere beliebtesten Synthesizer
14 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.1 / 5.0
  • Bedienung
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
9 Textbewertungen Alle Bewertungen lesen
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Leichtester Synthy mit kleinen Abzügen
Psychomorphosis, 25.07.2018
Ersteindruck:
-Der Hype der Firma ist nicht so ganz gerechtfertigt-
Der Uno-Synth kommt als echtes leichtgewicht daher. Mit dem Gewicht macht es sogar meinem Smartphone Konkurrenz. Die Potis sind extrem leichtgängig, aber sitzen fest.
Für den Preis ist relativ viel drinnen. Trotz einfacher und selbsterklärender Bedienoberfläche wurde die Anleitung auch entsprechend kurz gehalten. Schade. Das im Video (von IK Multimedia) gezeigte "Shift recording" habe ich in der Anleitung nicht gefunden. Bzw. Wird es in der Anleitung sehr ungenau beschrieben. Was ich vor kurzem entdeckt habe (und so auch nicht in der Anleitung fand): wenn man weder Sequenzer noch Arp einsetzt können Noten in dem Man "hold " drückt, wird die Note unendlich gehalten und höre Noten werden dann auch dem Glide entsprechend rauf "geglidet ".

Sound:
Der Sound kann zwischen krass wummernden Bass bis zu kreischendem Acid und auch Knallende Percussions sind dank Noise möglich . Die Poti Zuordnung im OSC Bereich finde ich persönlich etwas gewöhnungsbedürftig. Eine OSC1-TUNE1-OSC2-TUNE2 Anordnung hätte mir besser gefallen . Das Filter ist sehr schön und klingt ordentlich.
Nachtrag: dank dem Editor sind nun auch mehr Soundeinstellung möglich die sich so nur mit dem Synth nicht machen lassen können.

Bedienung:
Die Bedienung ist in Ordnung. Allerdings ist die gemeinsame Poti Zuordnung für alle Bereiche sehr hinderlich für Impro-stunden und warscheinlich auch schwer live tauglich. (Nach einiger Einarbeitung kann man schon bisschen impro Sachen machen, jedoch muss man sich immer auf die gewünschte Einstellung klicken. )
Nachtrag: durch den Editor wird die Bedienung deutlich vereinfacht, da es möglich ist auch ohne DAW den Synth über ein USB MIDI Controller fernsteuern zu lassen.

ADSR: (Das Gerät wird als Stand alone benutzt)
Die ADSR sind ein echter Wehrmutstropfen für mich. Auch wenn man bei Produkten die dermaßen von einer Firma gehypet werden (...Als wäre der Einbau von 2 Oszilatoren etwas nie dagewesenes), klar ist das dem nicht so ist.
Statt wie die Werbung erhält man keine ADSR die man auf den Filter und/oder die Lautstärke legen kann. Nein man bekommt eine AD für das Filter und eine ADR für die Lautstärke. Warum wurde hier gespart?
Nachtrag: die ADSR Kurven lassen sich nun im Editor editieren.

Für wen ist der Synth?
Der Synth eignet sich hervorragend als Slave im Midi Fluss und ist Fokussiert auf PC Nutzer.
Durch das extrem kurze USB Kabel ist der Synth immer Computer nah oder an einer anderen USB Schnitt Stelle die den Synth mit Strom versorgt verbunden. Die Wahre Stärke kann der Synth nur über MIDI oder den Editor ausspielen. Die Stand alone Nutzung ohne den Editor ist zwar möglich, jedoch ziemlich Stark eingeschränkt.


Abschließend:
+guter Sound
+Bedienung relativ einfach
+Gute Einstellungsmöglichkeiten der Parameter im Step-Edit
+Fast alle Parameter lassen sich fernsteuern über MIDI oder USB MIDI- dank Editor sogar ohne DAW.
-Teilweise wird Sound im sequ leiser wenn die letze Note keine Pause ist und geht schließlich aus. (Problem wurde mit Update gefixt)
-ungenaue Anleitung (relativ schwammig formuliert)
- kein "Ttanspose" der Sequenz möglich (vor allem wenn man eine Bass Sequenz hat die man nach den 16 Steps eine Oktave Runter setzen will (jetzt durch das Pitch-rad im Editor quasi Möglich.
-Eingeschränktes Live Spiel durch Verwendung der Selben Potis
-Muss nah am PC stehen (Sehr kurzes USB Kabel über das der Synth Strom zieht. )
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Go-anywhere Synth
Pete Midi, 07.08.2018
Ich war schon gerade dabei für einen zweiwöchigen Fahrradurlaub zu packen, als das Thomann-Paket ankam. Also habe ich den Uno Synth kurzentschlossen noch mit in den Packtaschen verstaut, was auch kein Problem war, denn das Teil ist wirklich "ultra-portable". Kopfhörer und USB-Powerbank nehme ich eh mit, also alles dabei für die kleine Jam-Session zwischendurch. Und es hat sich gelohnt, denn der analoge Sound ist wirklich gut und macht in Verbindung mit dem eingebauten Sequencer/Arpeggiator und dem Digital Delay auch über einen längeren Zeitraum Spaß. Das Delay kommt leider nur mit fest voreingestelltem Feedback und nur in mono. Sehr gut macht sich der Filter Drive Parameter, der den Sound von zahm bis brachial variieren kann. Nun zum Bedienkonzept, das offenbar schon für Verwirrung gesorgt hat. Denn es lässt sich nur eine Auswahl von 20 Klangparametern über die Edit-Matrix direkt am Gerät editieren. Für meine Begriffe ein guter Kompromiss, der das Format kompakt und die Bedienung übersichtlich hält. Dem zum Opfer gefallen sind dann z.B. auch der direkte Zugriff auf Pulsweitenmodulation und einige Hüllkurvenparameter. Dafür braucht es einfache Midi Control Changes, die auch im Manual dokumentiert sind. Ja, die beiden Hüllkurven für Filter und Amplitude sind tatsächlich vollständig in ADSR ausgeführt, aber eben nur die Hälfte der Parameter ist direkt am Gerät editierbar. Insgesamt ein gelungener erster Analoger von IKM mit hoher Stimmstabilität. Im Vergleich zu den günstigeren Volcas ein vollständigerer Standalone-Synth, der sich für meinen Geschmack auch über die eingebaute 2-Oktaven Folientastatur, insbesondere in Verbindung mit dem Arpeggiator ganz gut spielen lässt (YT: go-anywhere synth). Der Korg Monologue bietet noch mal mehr Klangmöglichkeiten und einen Filter-Input für externe Signale, die beim Uno-Eingang leider am Filter vorbeigehen. Aber den Monologue hätte ich auf keinen Fall mit aufs Rad geschnallt.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-30
Fax: 09546-922328
Testbericht
Testbericht
Testbericht
 
 
 
 
 
Online-Ratgeber
Synthesizer
Synthesizer
Tauchen Sie in die Welt der synthetischen Klang­er­zeu­gung ein! Hier wird der Einstieg leicht gemacht.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Preise inkl. MwSt. und Versandkosten. Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei ab einem Bestellwert von 25 €. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. UVP = Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers.
(1)
Kürzlich besucht
tc electronic BAM200

tc electronic BAM200; Transistor Verstärker Topteil für E-Bass; Ultra Kompakt und leicht, Kopfhörer Ausgang mit Lautsprecher Simulation ; Kanäle: 1; Leistung: 200 Watt; Regler: Gain, Bass Middle, Treble, Master; Anschlüsse: Input (6,3 mm Klinke), DI Out (XLR), Headphones (6,3 mm...

(2)
Kürzlich besucht
Casio PX-S3000 BK Privia

Casio PX-S3000 BK Privia Digitalpiano, 88 Tasten mit Skalierter Hammer Mechanik Tastatur (Smart Scaled Hammer Action Keyboard), 700 Sounds, 200 Rhythmen, 192 stimmige Polyphonie, Audio- und Midi-Recorder, Hammer-Response, Dämpfer-Resonaz, Split und Layer Funktion, Chorus, DSP, Brillianz, Pitch Bend, 60 interne...

Kürzlich besucht
Dreadbox Hypnosis

Dreadbox Hypnosis; Multieffekt- Prozessor; drei voneinander unabhängige Effekte: analoger BBD Chorus/Flanger inkl. LFO mit drei Wellenformen, Digital-Delay mit drei Modi und Freeze-Funktion sowie analoger Federhall mit drei Hallspiralen und Pitch-Modulation; Ein- und Ausgangspegel können variabel angepasst werden (von Mikrofonsignalen bis...

Kürzlich besucht
Arturia MiniLab MKII Deep Black

Arturia MiniLab MKII Deep Black; USB Controller Keyboard; Limitierte Sonderedition mit schwarzem Gehäuse und schwarzer Tastatur; 25 Minitasten anschlagdynamisch; 16 Encoder (zwei davon klickbar); 2 Bänke mit 8 anschlag- und druckempfindlichen Pads mit RGB Beleuchtung (einstellbare Farben); Touchstrips für Pitchbend...

Kürzlich besucht
Tannoy Life Buds

Tannoy Life Buds; Wireless In-Ear Kopfhörer; Bluetooth 5.0; DSP-Steuerung für präzise Klangwiedergabe; Bluetooth-Profil: HSP / HFP / A2DP / AVRCP; bis zu 4 Stunden Betriebszeit für Musikwiedergabe oder Telefonate; bis zu 120 Stunden Stand-By; integriertes Mikrofon; Multifunktionstaste zur Steuerung von...

(1)
Kürzlich besucht
KRK Rokit RP7 G4

KRK Rokit RP7 G4; Aktiver Nahfeld Studiomonitor; 6.5" Glass-Aramid Tieftöner; 1" Glas-Aramid-Hochtöner; Class-D Verstärker 145 Watt bi-amped: 48 Watt Hochtöner, 97 Watt Tieftöner; max. Schalldruck: 110 dB (SPL); Frequenzbereich: 42 Hz - 40 kHz; integriertes beleuchtetes LC-Display; 25 visuelle Grafik-EQ-Presets...

Kürzlich besucht
the t.mix Rackmix 821 FX USB

the t.mix Rackmix 821 FX, 8 Kanal Rackmixer mit eingebautem USB Audio Player und Multieffektgerät, 3 Band Klangregelung, +48V Phantomspeisung und Panorama pro Kanal, 2 Auxwege (1x FX 1x Aux), Main Out mit XLR oder Klinke möglich, Record Out via...

Kürzlich besucht
K&M 18820 Omega Pro Black

K&M 18820 Omega Pro Black, kompakte Stahlrohrkonstruktion, große, runde Parkettschoner, Rast-Klemmschrauben zur einfachen Höhenverstellung, Auflagearme individuell einstellbar, einklappbaren Beine, Belastbarkeit max. 80 kg, die optionale zweite Ebene bis 25 kg, flaches Packmass (950 x 575 x 180 mm), Gewicht: 9,8...

Kürzlich besucht
Positive Grid BIAS FX 2 Standard

Positive Grid BIAS FX 2 Standard (ESD); Gitarreneffekt-Plugi n; Guitar Match-Technologie simuliert spezifische Gitarren, die mit üblichen Gitarren gespielt werden können; enthält G uitar Match-Essential mit 2 Gitarren, 45 Effekt-Pedale und R ack-Prozessoren sowie 30 Amps; 60 Werkspresets für den...

Kürzlich besucht
tc electronic BC208 Bass Cab

tc electronic BC208 Bass Cab ; E-Bass Lautsprecherbox; Kompakt und leicht, horizontal & vertikal stapelbar, rutschfester Überzug; Lautsprecher: 2 x 8" Turbosound custom drivers; Boxen Konstruktion: Bassreflex; Belastbarkeit: 200 Watt; Impedanz: 8 Ohm; Frequenzgang: 70-4000 Hz ±3dB, 50-6000 Hz -10...

(1)
Kürzlich besucht
KRK Rokit RP5 G4

KRK Rokit RP5 G4; Aktiver Nahfeld Studiomonitor; 5" Glass-Aramid Tieftöner; 1" Glas-Aramid-Hochtöner; Class-D Verstärker 55 Watt bi-amped: 20 Watt Hochtöner, 35 Watt Tieftöner; max. Schalldruck: 104 dB (SPL); Frequenzbereich: 43 Hz - 40 kHz; integriertes beleuchtetes LC-Display; 25 visuelle Grafik-EQ-Presets...

Kürzlich besucht
Arturia V-Collection 7

Arturia V-Collection 7 (ESD); Plugin-Bundle; enthält 24 Arturia Software Instrumente: Analog Lab, ARP2600 V, B-3 V, Buchla Easel V, Clavinet V, CMI V, CS-80 V, CZ V, DX7 V, Farfisa V, Jupiter-8 V, Matrix-12V, Mellotron V, Mini V, Modular V,...

Feedback geben
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.