Höfner Shorty Violin Bass

6

E-Bass

In Anlehnung an seine legendären Vorbilder vereint er den Charme des Shorty Bass mit dem Vintage Flair eines echten Violin-Beatles Bass.

  • Korpus: Mahagoni
  • Hals: Ahorn
  • Griffbrett: Palisander
  • Sattelbreite: 42 mm
  • Mensur: 76 cm
  • 24 Bünde
  • Tonabnehmer: 1 Höfner Humbucker
  • Volume- und Tonregler
  • Original Hofner Tea Cup Knöpfe
  • fester Steg
  • offene Vintage Mechaniken
  • Chrom Hardware
  • Farbe: Höfner Vintage Sunburst
  • inkl. Gigbag
Erhältlich seit März 2022
Artikelnummer 522568
Verkaufseinheit 1 Stück
Farbe Sunburst
Korpus Mahagoni
Hals Ahorn
Griffbrett Palisander
Bünde 24
Tonabnehmerbestückung H
Elektronik Passiv
Inkl. Koffer Nein
Inkl. Gigbag Ja
E-Bass 1
Decke keine
Mensur 760 mm
Sattelbreite 42 mm
Mehr anzeigen
222 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Samstag, 8.10. und Montag, 10.10.
1

Kleinformat des 50's-Vorbilds

Mit dem Höfner Shorty Violin Bass bietet der deutsche Gitarrenhersteller eine platzsparende Variante seines seit den 1950er Jahren beliebten Beatles-Bass, der durch seine Violinenform bekannt wurde. Auch wenn er klein wirkt, ist er beileibe kein Spielzeug, sondern tritt mit ernstzunehmender Short-Scale-Mensur auf. An seinem geschwungenen Mahagoni-Korpus ist ein Ahornhals verschraubt. Auf ihm befindet sich ein Palisander-Griffbrett. Dot-Inlays sorgen beim Spielen für eine gute Übersicht. Den Abschluss bildet eine Kopfplatte in Shorty-typischer Form. Als Tonabnehmer kommt für einen vollen, aber leicht nasalen Sound ein abgedeckter Höfner Humbucker in Halsposition zum Einsatz. Der E-Bass kommt mitsamt dünner Transporttasche.

Schneller Hals – langes Sustain

24 Bünde sorgen beim Höfner Shorty Violin Bass für ordentlich Freiheit in Sachen Solo-Spiel und nahezu unbegrenzte Spielfreude. Das Halsprofil fällt hier besonders flach aus. Dadurch lassen sich Melodieläufe auf diesem Bass besonders mühelos spielen. Seine 76cm-Mensur ist typisch für Short-Scale-Bässe, sodass beim Shorty Violin Bass kein Umlernen nötig ist. Schließlich wird auf bewährte Bundgrößen und -abstände zurückgegriffen. Der schmale Hals, dessen Sattel nur 42mm breit ist, macht ihn auch für Gitarristen gut bespielbar. Etwa ein Drittel des Korpus ist mit einem Schlagbrett versehen. So kann der Lack beim Spielen mit einem Plektron keinen Schaden nehmen. Die Solid-Body-Bauweise sorgt außerdem für extra langes Sustain.

Für Retro-Fans

Der Höfner Shorty Violin Bass lässt sich hervorragend mit auf Reisen nehmen, wenn ein Reisebass verlangt ist, der eine standardmäßige Short-Scale-Mensur bietet. Noch dazu ist es nicht ein beliebiger Bass im Kleinformat, sondern die Retro-Ausführung des Beatles-Bass, bei dessen Volume- und Tonregler sogar die originalen Höfner Tea-Cup-Knöpfe verwendet werden. Retro-Fans kommen deshalb hier voll auf ihre Kosten. Und auch die Lackierung in Vintage-Sunburst, seine verchromte Hardware und die offenen Mechaniken im Vintage-Style spielen ihnen voll in die Karten. Für ein vergleichsweise geringes Budget erhält man hier ein vollwertiges Instrument, bei dem man schon fast vom "Westentaschenformat" sprechen kann. Die Brücke des Basses besteht übrigens aus einem Fixed Tailpiece mit Reitern, sodass die Oktavreinheit justiert werden kann.

Über Höfner

Die traditionsreiche Firma Höfner wurde bereits Ende des 19ten Jahrhunderts in Schönbach von Karl Höfner gegründet. Zunächst bestand das Angebot hauptsächlich aus Streichinstrumenten; um 1930 herum kamen die ersten Gitarren dazu. Nach dem Zweiten Weltkrieg erfolgte die unfreiwillige Umsiedlung nach Möhrendorf in Bayern. In den 50er Jahren blühte die Firma dank neuer musikalischer Strömungen auf und neben den Gitarren wurden nun auch Bässe produziert. In dieser Zeit entstanden legendäre Modelle wie die President, die Committee oder der 500/1 Shortscale Bass, der kurze Zeit später mit den Beatles Musikgeschichte schrieb. Der darauf folgende Boom der Beatmusik bescherte Höfner schnell eine unglaublich hohe Nachfrage und einen bis heute anhaltenden Weltruhm, denn auch in der Gegenwart ist die Firma Höfner eine der bekanntesten und größten Hersteller von Streichinstrumenten, Archtop-, Halbakustischen- und Solidbodygitarren sowie einer breiten Palette an Bässen.

Von Fingerübung bis Gartenparty

Mit seiner geringen Instrumentenlänge ist der Höfner Shorty Violin Bass einfach zu transportieren und der ideale Reisebegleiter für alle, die auch im Urlaub nicht ohne einen E-Bass auskommen möchten. Mit seiner Mensur von 76cm ist der Shorty auch gut für Fingerübungen auf der Couch neben dem Schauen der liebsten Streaming-Serie oder auch im Büro geeignet, während die Kollegen in der Raucherpause unterwegs sind. Zusammen mit einem kleinen akkubetriebenen Amp und einem Musikerkollegen an einer Höfner Shorty E-Gitarre kann dieser E-Bass auf der Gartenparty, beim Grillfest und am Lagerfeuer für Stimmung sorgen, um gemeinsam Beatles-Klassiker statt Wanderlieder zu singen.

6 Kundenbewertungen

6 Rezensionen

P8
Ist der niedlich…..
Peter 880 25.04.2022
aber durchaus ernst zu nehmen. Hat man sich erst einmal an die kurze Mensur und den engeren Saitenabstand gewöhnt, spielt sich der Kleine sehr komfortabel und: Mit den serienmäßigen Roundwounds bestückt entsteht ein eigenständiger und erwachsener Basssound. Mit Pyramid Flatwounds sicher nochmals näher am Original.

Die Optik ist schon einzigartig und schön, auf der Bühne sicher ein Eye- und Ear-Catcher.

Was habe ich zu meckern?

Was mich immer wieder maßlos ärgert ist, dass manche Komponenten aus der billigsten China-Produktion stammen. Hier sei die Klinkenbuchse erwähnt, die einfach nur Schrott ist. Kein Kontakt mit Neutrik-Silent Steckern und der Kontakt aus dünnstem Blech. Ausfall vor programmiert.
Die Potentiometer sind ebenfalls Billigware. Wie schon beim Ignition sitzen auf der gezahnten Achse die original Tea-Cup Knöpfe. Diese sind aber für die glatte Achse gemacht, deshalb „eiern“ sie.
Das Volumenpoti ist im Regelweg zu zwei Drittel leichtgängig, im letzten Drittel merklich schwergängiger.
Qualitativ bessere Poties und eine gute Klinkenbuchse würden würden den Bass um weniger als 1 Euro verteuern.
Das Griffbrett ist total ausgetrocknet, die Bünde matt, die Bundenden aber sauber und gratfrei verrundet.
Die Halsrückseite ist unbehandelt und dürfte sehr schnell schmuddelig werden.

Mit entsprechender Fürsorge und Zeitaufwand erhält man für relativ kleines Geld (mein Höfner Violinbass hat 1964 die stolze Summe von 249DM gekostet!) ein schönes und gut klingendes Instrument.

Ich bin noch nicht sicher, ob ich ihn behalte. Falls doch, so werde ich
• Die Poties und die Klinkenbuchse ersetzen
• Die Bünde polieren
• Das Griffbrett ölen.
• Die Halsrückseite mit 600er Nass-Schleifpapier und Ballistol feinstschleifen
• Die anfälligen Gitarrenmechaniken durch edle Kluson-Mechaniken ersetzen. (Dazu müssen allerdings die Bohrungen der alten Mechanik aufgebohrt werden.)
• Mit Pyramid-Gold Flatwounds besaiten.
Features
Verarbeitung
Sound
9
2
Bewertung melden

Bewertung melden

p
Kleiner Bass mit Vintage-Sound und Optik!
poweroflove 01.06.2022
Als Gitarrist war ich auf der Suche nach einem kleinen Bass für's Songwriting. Ich hab verschiedene Bässe in ähnlicher Preiskategorie in der Hand gehabt. Mir persönlich hat der Hals beim Höfner vom Feeling her am besten gefallen. Negativ ist, dass der Bass auf dem Schoß sehr sehr Kopflastig ist und das die Verarbeitung bei genauer Betrachtung noch so eben als "Rock 'n' Roll" durchgeht. Dennoch meinerseits eine klare Kaufempfehlung für alle die Bock auf Vintage im Violinenformat haben, da das Spielgefühl und der Sound echt Spaß machen.
Features
Verarbeitung
Sound
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

B
Hilfebedarf
Bassopa 30.06.2022
War sofort Feuer und Flamme als ich das Ding gesehen habe. Weil ich auf Miniaturausgaben einfach voll abfahre...
Als es ankam habe ich zuerst gedacht:
'Furchtbar... Klar, China Kram, Trottel, was hast du gedacht...so ein Müll...'. Die Werkseinstellung ist, nett gesagt, suboptimal und die aufgezogenen Saiten sind schlimmer als Blumendraht...
Hab den ersten direkt zurück geschickt, war so furchtbar, dabei waren es vor allem die 'Saiten'...
Hab mir dann doch die Mühe gemacht und mich ' gekümmert', Saiten, Einstellung etc.
Und, den Preis und den Zweck betrachtet (Reisebass), von Sound und Bespielbarkeit wirklich klasse!
Im Nachhinein bin ich doch positiv überrascht!
Features
Verarbeitung
Sound
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

RP
Mehr als nur ein guter Reisebass.
Rupert Proschalske 24.08.2022
Der Bass ist gut spielbar und klingt gut, was natürlich immer Geschmacksache ist, zur Musik die man macht passen muss und von den Saiten abhängt. Obendrein sieht er sehr cool aus (was mich angeht bis auf die Form des Headstocks), was natürlich auch wieder Geschmacksache ist. Jedenfalls spiele ich den Bass gerne und vermutlich auch live. Ein perfekter Reisebass aber tatsächlich eigentlich sogar mehr als das.

Bei Features habe ich mal auch 5 Sterne vergeben. Vobei mir an diesem Bass eigentlich gefällt, dass da kaum welche sind. Also nur ein PU, keine Schalter, keine Batterie und nur zwei Potis, die ich sowieso immer beide auf 10 lasse. Was nicht dran ist, kann auch nicht kaputt gehen.

Was die Potis und die Buchse angeht, mag sein, dass die eher billig sind. Aber bis jetzt funktionieren die bei mir ohne Probleme und zur Not kann man die ja durch bessere ersetzen. Ist dann Immer noch ein sehr guter Preis.
Features
Verarbeitung
Sound
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube