Harley Benton JJ-55OP Blue

1

5-Saiter E-Bass

  • Deluxe Serie
  • Korpus: Esche
  • 6-fach geschraubter Hals: gerösteter kanadischer Ahorn
  • Griffbrett: gerösteter Ahorn
  • schwarze Dot Griffbretteinlagen
  • Griffbrettradius: 241 mm
  • Mensur: 864 mm
  • Sattelbreite: 45 mm
  • ABS Sattel
  • 24 Medium Jumbo Bünde
  • Tonabnehmer: 2 AlNiCo-5 JB-O5 Single Coils
  • aktiver Preamp
  • Regler: Volume, Balance und Twin-Ton Poti
  • Mings BB-501 Steg
  • BY-823 DieCast Mechaniken
  • 3-lagiges weißes Schlagbrett
  • Chrom Hardware
  • Werksbesaitung: .045 - .120
  • Farbe: Blau
Erhältlich seit April 2022
Artikelnummer 517187
Verkaufseinheit 1 Stück
Farbe Blau
Korpus Esche
Hals Ahorn, geröstet
Griffbrett Gerösteter Ahorn
Bünde 24
Mensur Longscale
Tonabnehmerbestückung JJ
Elektronik Aktiv
Inkl. Koffer Nein
Inkl. Gigbag Nein
219 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Freitag, 1.07. und Samstag, 2.07.
1

Tradition neu interpretiert

Harley Bentons Deluxe-Serie ist bekannt für besondere Instrumente. Ein neues Mitglied in dieser Familie ist der fünfsaitige JJ 55OP. Er vereint gekonnt traditionelle und beliebte Elemente mit zeitgemäßen Features. So wird der JJ 55OP auch den Ansprüchen heutiger Bassisten gerecht. Dies gilt natürlich auch für die tiefe B-Saite, welche den Frequenzumfang im Vergleich zu einem Viersaiter nach unten erweitert. Den frischen Look erhält der JJ 55OP durch das proprietäre Design des Korpus und der Kopfplatte. Gepaart wird dieses mit einer Kombination aus bewährten Hölzern und zwei Single-Coil-Tonabnehmern. Diese sorgen zusammen mit der aktiven 2-Band-Elektronik für eine breite Palette an Sounds. Eines von vielen weiteren Highlights ist das thermisch behandelte Ahorn von Hals und Griffbrett, welches für den attraktiven Preis des Harley Benton JJ 55OP außergewöhnlich ist.

Tradition trifft Moderne

Beim JJ 55OP entschied sich Harley Benton für die klassische Kombination aus einem Eschekoprus und einem Ahornhals samt Ahorngriffbrett. Die beiden Letzteren wurden einem thermischen Verfahren unterzogen (Roasting), welches sie widerstandsfähiger gegen klimatische Schwankungen macht und zudem klanglich positive Auswirkungen hat. Das matte blaue Finish unterstreicht eindrucksvoll die Maserung des Korpus, dessen Form ein hauseigenes Design von Harley Benton ist. Gleiches gilt für die Kopfplatte, auf der die BY-823 Die-Cast-Mechaniken im Verhältnis 3:2 angebracht sind. Zwei AlNiCo-5 JBO5 Single Coils plus der aktive 2-Band-Preamp (Bässe, Höhen) bilden die flexible Soundzentrale des JJ 55OP. Weitere Features sind der ABS-Sattel, die 6-fach-Verschraubung des Halses, der Wilkinson-Steg, das dreilagige Schlagbrett und noch einiges mehr.

Für Bassisten mit Anspruch

Seit dem Geburtsjahr des E-Basses vor über 70 Jahren gab es eine rasante musikalische Entwicklung. Zahlreiche neue Spieltechniken kamen hinzu und der Bass emanzipierte sich von einem tieffrequenten Brummen im Hintergrund zu einem Instrument, welches keine Grenzen zu kennen scheint. Traditionelle Sounds und Looks sind nach wie vor extrem populär, aber durch genannte Entwicklung sind die Anforderungen und Wünsche von Bassisten an Instrumente natürlich gewachsen. Und genau hier setzt der Harley Benton JJ 55OP an. Er spricht E-Bassisten an, die einerseits ein klassisches Instrument schätzen, sich aber zeitgemäße Features, wie zum Beispiel eine fünfte Saite für mehr Optionen im Low-End-Bereich, die 24 Bünde, eine klanglich flexible Elektronik, den Roasted-Maple-Hals, das werkzeuglose Einstellen der Halskrümmung etc. wünschen.

Über Harley Benton

Seit 1998 bedient die Marke Harley Benton die Bedürfnisse vieler Gitarristen und Bassisten. Neben einer umfangreichen Bandbreite an Saiteninstrumenten bietet die Hausmarke des Musikhauses Thomann auch jede Menge Verstärker, Lautsprecher, Effektpedale und weiteres Zubehör an. Insgesamt umfasst die Palette über 1.500 Produkte. Gefertigt von etablierten Herstellern, überzeugen alle Artikel von Harley Benton durch Qualität, Zuverlässigkeit und einen dennoch günstigen Preis. Durch die ständige Erweiterung des Portfolios, bietet Harley Benton so stets neue und innovative Produkte für den musikalischen Alltag.

Aktiver Alleskönner

Ein E-Bass wie der Harley Benton JJ 55OP ist mit seinen beiden Single Coils ein wahrer Alleskönner für nahezu alle Stilistiken. Der Stegtonabnehmer liefert dabei drahtige Mitten mit viel Attack. Resultat ist ein transparenter und direkter Ton, der sich hervorragend für knackige Fingerstyle-Grooves eignet. Der Halstonabnehmer rundet dies mit druckvollem Low End ab, das vor allem Stilistiken wie Rock, Blues, Soul oder Reggae zugute kommt. Beide Pickups zusammen ergeben den klassischen Allround-J-Style-Sound, welcher für alle Stilistiken und Spieltechniken passt. Wer sich zusätzlich noch mehr Aggressivität für Heavy Sounds, fetten Tiefbass für zeitgemäßen R&B, knackige Höhen für Slap-Grooves usw. wünscht, bringt einfach die 2-Band-Elektronik des Harley Benton JJ 55OP ins Spiel. Neben Volume und Balance bietet sie mit ihren Bass- und Höhen-Regler jede Menge zusätzliche Optionen.

NZ
brauchbarer aktiver J-Bass 5-Saiter mit schönem Finish
Neal Z 13.06.2022
Die JJ (oder für P-Bass-Variante JP) Serie ist relativ neu - seit Feb 2022 im Sortiment. Was bekommt man fürs Geld:
- aktive Elektronik
- 5 Saiten
- schönes Naturmaser-Poren-Finish(kein Lack!)
- hängt ausgewogen am Gurt
- keine scharfkantigen Bundstäbchen
- 6-fach verschraubter Hals (obwohl das alleine noch nichts heißt)

Der Hals soll ein "roasted" Finish sein, ist aber eher durch den Ofen geschoben, als mit der Flamme ge"röstet", daher sieht es hier eher zu ebenmäßig aus - aber eine rein optische Sache.

Die Mechaniken sind ok, halten den Ton, werden aber fast allem genügen, was man damit macht - sicher muss man 1-2 Mal mehr stimmen am Abend auf der Bühne, aber das ist total im Rahmen.

Die 2-Band Elektronik (funktioniert nur mit Batterie, kein "Passiv-Modus"!) klingt in der Neutralstellung neutral (wer hätte es gedacht) und daraus machen einige eben "Druck fehlt" - nunja, eben nicht, es ist eben ein cut/boost - also zum Anheben und Absenken, nicht nur boosten.
Es rauscht etwas, wenn man die Höhen hinzuregelt - was aber zu erwarten war. Im Proberaum sollte das gar nicht stören, wer damit filigranes Recording macht, wird sich hier nicht zufrieden sehen.
Die Bässe reingedreht kommt der erwartete Druck untenrum auf.
Interessant: sowohl Bässe rein, als auch Höhen rein erhöhen die Gesamtlautstärke doch über das bekannte Maß, plötzlich ist der Bass deutlich lauter.
Und bei den Höhen handelt es sich eher um einen Eingriff in den oberen Mitten, der Fingersound wird hierdurch deutlich betonter, während das "Klirren" in den Höhen für etwa Slapsounds hier etwas zurücksteckt.
Das sollte aber niemanden vom Kauf abhalten - der Bass klingt wirklich gut und die Elektronik sollte man eben etwas sparsamer einsetzen und nicht wie einen "Schalter" voll aufdrehen.
Das Elektronikfach ist zwar komplett mit Graphit ausgesprüht, der Deckel foliert, aber dennoch gerade wenn man nur einen PU spielt ist ein leises Surren im Hintergrund zu hören, das bei Fingerberührung der Saiten weniger wird - die Schirmung harmoniert irgendwie mit der aktiven Elektronik nicht so sehr, es stört bei Spielen eher weniger, aber ich will es dennoch erwähnen.

Ansonsten - Bünde sauber abgerichtet, Halskonstruktion zwar mit angesetzter Kopfplatte, aber auch das ist hier einwandfrei gemacht worden, der Hals ist ganz sanft und auch nicht lackiert oder nur dünn.

5-Saiter?! Richtig - tiefes H!
Drückt die H-Saite - ja, sie drückt, jedoch kommen die ganz ganz tiefen Bässe etwas schlecht hierbei durch, eventuell muss man hier doch ein klein wenig den Bass-Regler reindrehen, wenn man hier eine Betonung haben möchte, aber das macht die Elektronik dann auch anstandslos.
Auf jeden Fall kann man homogen auf die H-Saite gehen, ohne dass ein Lautstärke-Einbruch vernehmbar wird.

Die Pickups sind irgendwelche No-Names, machen aber, was sie sollen.
Man hat den J-Bass üblichen Blend zwischen tiefmittig (Neck) und "nasig-hölzern" (Bridge), sowie die slap-geeignete Variante mit beiden PUs.
Um die Pole-Pieces sind Spuren von vermutlich Vergussmasse oder so im Licht der Kappen zu sehen - hier wurde wohl nicht super sauber vom Pickup-Hersteller gearbeitet, aber auch die Kappen sind nicht scharfkantig und die Spuren an den Pole-Pieces sind nur im Gegenlicht erkenn- und schon gar nicht ertastbar.

Mein Fazit - idealer Zweitbass zum "im Proberaum lassen", der blaue sieht in echt wirklich richtig gut aus, das Finish ist schon echt toll.
Auch ein schöner (5-Saiter)-Einsteigerbass, mit dem man wirklich lange Freude haben wird, auch über das erste/zweite/x-te ... Jahr hinaus.

Das Batteriefach möchte ich nochmal gesondert erwähnen - natürlich eine einfache Ausführung, aber der Verschlussmechanismus ist eben nicht der billige mit aufgestecktem Deckel, sondern die Batterie wird im Ganzen in einem festen Gestell versenkt, das haben nicht einmal so manche deutlich teurere Bässe - gute Kontaktierung und kein "naja, bricht halt bald ab"-Gefühl - sehr gut!

Out of the Box konnte ich direkt loslegen, die Einstellungen waren ok, nicht zu hohe Saitenlage, die Saiten sind ok (spielt die doch erst mal runter bevor ihr immer gleich von den teuren schreibt, die ihr draufmacht - mit denen klingt jeder Bass etwas besser, versteht sich).

Was hat mich überrascht: das Pickguard hatte gleich 2 Lagen Schutzfolie!

Für den Preis mehr als ok - wer sich hier noch am Harley Benton Logo stört, welches auf der interessanterweise nicht in der mittlerweile bekannten Kopfplattenform der HB-Bässe erscheint (hier wurde wohl von woanders zugekauft, aber eben GUT zugekauft!) - der/die soll es eben zukleben oder abschleifen und lackieren.

Als Instrument würde ich es wie erwähnt durchaus empfehlen, man kauft keinen Müll, der nur kurz Spass machen wird, sondern ein ordentliches Instrument.

Bei der Elektronik gibt es klare Abzüge, daher auch nur meine 3-Sterne in der Verarbeitung - das Schirmungsproblem ist diesem sonst so guten Instrument eigentlich nicht zu wünschen, da bleibt ein leichter Beigeschmack, der zwar wie geschrieben vernachlässigbar ist, aber wir bleiben schon objektiv bei der Wahrheit im Review.
Hier würde ich mit eine Passiv-Möglichkeit wünschen, bessere Schirmung (liegt ggf. an den PUs) und dann vor allem auch, dass die Höhen wirklich in den Höhen und nicht den oberen Mitten ansetzen.

Wieder einmal zu erwähnen ist aber auch, dass man eben (aktuell) nur 219 Euro (!) für ein neues Instrument ausgibt, das ist der Bass aber 2mal wert!
Features
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden