Harley Benton CST-24T Black Cherry Flame

132

E-Gitarre

  • Deluxe Serie
  • Mahagonikorpus
  • gewölbte Riegelahorndecke
  • eingeleimter Mahagonihals
  • roasted Jatoba Griffbrett
  • Pearloid Dot Griffbretteinlagen
  • Halsprofil: C
  • Griffbrettradius: 350 mm
  • 24 Blacksmith Edelstahlbünde
  • Hals- und Korpus-Binding
  • Mensur: 635 mm
  • Sattelbreite: 42 mm
  • Graphit-Sattel
  • Tonabnehmer: 2 Roswell HAF AlNiCo-5 Open Coil Humbucker
  • 3-Weg-Schalter
  • 1 Volume- und 1 Tonregler mit push/pull-Funktion für Coil Split
  • DLX Chrom Hardware
  • Wilkinson WVPC Tremolo
  • DLX Mechaniken
  • Farbe: Black Cherry Flame
Erhältlich seit März 2016
Artikelnummer 376596
Verkaufseinheit 1 Stück
Farbe Black Cherry Flame
Korpus Mahagoni
Decke Ahorn
Hals Mahagoni
Griffbrett Geröstete Jatoba
Bünde 24
Mensur 635 mm
Tonabnehmerbestückung HH
Tremolo Standard
Inkl. Gigbag Nein
Inkl. Koffer Nein
B-Stock ab 222 € verfügbar
269 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Dienstag, 4.10. und Mittwoch, 5.10.
1

Wenn der erste Eindruck stimmt

Wie viel Geld man ausgeben muss, um eine richtig gute Gitarre zu bekommen, lässt sich pauschal schwer sagen – schließlich hängt dies ja auch immer von den Ansprüchen der jeweiligen Person ab. Doch eines ist klar: Heute muss man deutlich weniger als noch vor wenigen Jahren oder gar Jahrzehnten investieren. Das ist der günstigen, aber qualitativ durchaus hochwertigen Fertigung in Fernost zu verdanken. Ein solches Preis-Leistungs-Verhältnis wie bei der Harley Benton CST-24T Black Cherry Flame wäre vor 30 Jahren kaum vorstellbar gewesen – damals bekam man für deutlich mehr Geld oft spürbar schlechtere Instrumente. Gerade Einsteiger können sich deshalb freuen, dass gleich die erste Gitarre etwas richtig Ordentliches sein kann – und dass das Geld sogar noch für einen dazu passenden Verstärker und Zubehör wie eine Tasche, Wechselsaiten usw. reicht.

Moderner Klassiker

Das Vorbild der Harley Benton ist nicht zu übersehen, aber die CST-24T Black Cherry Flame schafft es dennoch, ihre eigene Marke zu setzen. Die Basis dafür bildet ein solider Mahagonikorpus mit Ahorndecke und einem schicken Flamed-Maple-Furnier mit rotem Finish. Dazu kommt ein eingeleimter Mahagonihals mit Pau-Ferro-Griffbrett und 24 Mediumbünden aus rostfreiem Stahl. Abgerundet wird die optische Eleganz durch Pearloid-Dot-Griffbretteinlagen sowie schöne cremeweiße Bindings um Griffbrett und Korpus, welche schön zu den cremefarbenen Humbuckerrahmen passen. Damit das Ganze auch bestens klingt, wird auf bewährte Hardware gesetzt, wie etwa das Wilkinson WVPC-Vibrato sowie zwei offene Roswell HAF AlNiCo-5 Humbucker, die per Volume- und Tone-Poti sowie Dreiwegschalter verwaltet werden. Dazu kann man die Humbucker per Push-Pull-Funktion am Tone-Poti auch noch splitten. Trotz des günstigen Preises kommt die Harley Benton CST-24T ab Werk mit hochwertigen D’Addario-Saiten, sodass das ganze Potenzial direkt abgerufen werden kann.

Einfach schön und äußerst bequem

Für Gitarristen zählen bei einem Instrument, wenn man mal ehrlich ist, vor allem zwei Dinge: Erstens der Look – und da muss sich die Harley Benton CST-24T Black Cherry Flame nun wirklich nicht verstecken. Wenn mittlerweile nicht schon so bekannt wäre, dass Harley Benton unglaubliche Instrumente zum kleinen Preis bietet, könnte man hier sicher Rekordwerte beim Verschätzen vom Preis der Gitarre im Verhältnis zu den tatsächlichen Kosten verzeichnen. Denn wer die CST-24T sieht, wird kaum glauben, dass man für so wenig Geld eine so geniale Gitarre bekommen kann. Und zweitens: Das Instrument muss sich komfortabel und gut anfühlen und auch am Amp richtig abliefern. Auch hier gibt sich die Harley Benton keine Blöße, sondern klingt hervorragend und wird so zur universell einsetzbaren Gitarre – vom Einstieg bis auf die große Bühne.

Über Harley Benton

Seit 1998 bedient die Marke Harley Benton die Bedürfnisse vieler Gitarristen und Bassisten. Neben einer umfangreichen Bandbreite an Saiteninstrumenten bietet die Hausmarke des Musikhauses Thomann auch jede Menge Verstärker, Lautsprecher, Effektpedale und weiteres Zubehör an. Insgesamt umfasst die Palette über 1.500 Produkte. Gefertigt von etablierten Herstellern, überzeugen alle Artikel von Harley Benton durch Qualität, Zuverlässigkeit und einen dennoch günstigen Preis. Durch die ständige Erweiterung des Portfolios, bietet Harley Benton so stets neue und innovative Produkte für den musikalischen Alltag.

Fetter Rocker - und noch viel mehr

Sieht man sich die Daten, die Bauweise und die Features der Harley Benton CST-24T Black Cherry Flame an, scheint alles klar in Richtung fetter Rock zu deuten. Das kann sie selbstverständlich auch bestens, doch dieses Instrument kann viel mehr – das Limit setzen hier eher die Spieler. Die beiden Humbucker sind zwar durchaus kraftvoll, aber dennoch keine Heavy-Prügel. Zudem lassen sie sich zu Single Coils splitten. Auch Volume- und Tone-Poti erweitern die klanglichen Möglichkeiten. Das Vibrato-System funktioniert tadellos und macht zudem Ausflüge in progressive Gefilde sehr angenehm. Dazu kommt eine hohe Stimmstabilität dank Graphitsattel und geschlossenen Mechaniken. So macht Gitarrespielen einfach Spaß!

132 Kundenbewertungen

102 Rezensionen

GG
Erbsenzähler, hört auf zu weinen!
Gero G. 19.10.2020
Hier wird oft die angebliche Anfängertauglichkeit beschrieben. Nun gut, sie ist tauglich für Anfänger. Und genauso gut für erfahrene Spieler und gerade von denen erwarte ich, dass sie eventuelle Unstimmigkeiten zwischen sich und dem Instrument in wenigen Minuten klären! Wenn überhaupt vorhanden.
Zu meinem Exemplar: aus dem Karton herausgenommen schiebt es ein breites Grinsen in mein Gesicht. Das rot etwas dunkler als auf den Bildern, die Maserung beeindruckend, die Haptik einwandfrei. Aber oh Gott: an den unteren Enden mancher Bünde ... mit etwas Fantasie könnte man das Grat nennen. Nagelfeile raus, 2 sanfte Striche pro Bundkante - ist Geschichte. Griffbrettöl und neue Saiten sind bei mir Standard, muss aber nicht unbedingt sein. Stimmung und erste Spielversuche. Nicht übel, aber trotzdem die Madenschrauben der Saitenreiter jeweils ne Vierteldrehung nach unten verstellt: aber HALLO! Das ist mal ne Saitenlage! Der Hals war bereits kerzengrade, das war soweit alles. Einstöpseln (hier bin ich nicht der Meinung, dass eine unverstärkte Gitarre nichts aussagen kann!) und der trockene Eindruck bestätigt sich: wunderbares Schwingungsverhalten, lange Töne, guter Klang. Ich höre keinen Grund, Pickups tauschen zu wollen! Übrigens die erste Gitarre, bei der der Tonregler in angenehmem Verlauf die Höhen verändert. Zum Tremolo: ich nutze es nicht, wollte aber die höhenverstellbaren Reiter haben, die übrigens beim Palm Muting wahre Handschmeichler sind. Also kam eine vierte Feder in die Kralle und gut ist. Die Tuner sind zwar stimmstabil, aber ich habe sie gegen Vanson Tuner für knapp 25,- ausgetauscht, die haben ein anderes Übersetzungsverhältnis und ich kann präziser stimmen. Persönlicher Geschmack. Genauso wie ein 220pF Kondensator am Volumenpoti als Treblebleed.
Jetzt habe ich ein wunderbares Instrument, dass trotz des hohen Gewichts gut am Gurt hängt und mit dem ich eine Vielzahl von guten Sounds bekomme und am Ende wird sie das, was sie werden sollte: ein überzeugender Allrounder, den ich im Proberaum lassen werde und schon jetzt auf meiner Couch vermisse! Ausflüge auf Bühnen definitiv nicht ausgeschlossen! :-)
P.S. Mein Gitarrenlehrer hat sie nur 30min erlebt und sofort im Anschluss eine grüne für seinen Unterricht bestellt ....
Features
Sound
Verarbeitung
7
0
Bewertung melden

Bewertung melden

S
Ein schönes Instrument, aaaaber......
Sänger66 15.07.2018
.......mit einigen Einschränkungen in punkto Verarbeitung, aber dazu später. Vorausschickend sei bemerkt, daß ich diese Gitarre beim ersten Mal reklamiert hatte, denn die Besaitung war doch recht luftig eingestellt, was per se erstmal zwar kein Problem darstellt, da ich bei einer neuen Klampfe ohnehin ein Grundsetup vornehme, nach eben jenem aber feststellte, daß die Bundabrichtung recht nachlässig durchgeführt wurde. Das gute Stück "sitarierte" auf der hohen E-Saite bereits ab dem ersten Bundstäbchen. Kann ja mal passieren, dachte ich. Also das Gerät zurück, und in Erwartung einer diesbezüglichen Qualitätssteigerung eine neue geordert. Allerdings zeigte sich auch hier dieses Manko, wenn auch in abgemilderter Form.
Jetzt wird sich der geneigte Leser natürlich fragen: "Warum rezensiert dieser Vogel hier mit 4 Sternen, wenn er doch so unzufrieden ist?"
Nun, besagtes Instrument ist - mit Ausnahme der Bundierung - hervorragend verarbeitet. Gerade bei der zweiten Gitarre sind keinerlei Lackfehler wahrnehmbar (bei der ersten Lieferung befand sich noch eine kleine Fehlstelle am Binding), der Hals ist gerade eingeleimt, die Saiten verlaufen schön mittig, was in diesem Preissegment auch nicht selbstverständlich ist, und sie läßt sich gut bespielen, nachdem........ja, nachdem ich ein ganzheitliches Fretlevelling vorgenommen hatte. Und eben letzteres sollte definitiv nicht zu Lasten des Kunden gehen. Ich nehme durchaus - wie auch hier - einen Austausch der Tuner aufgrund ungenauer Fertigung in Kauf, genauso wie Lackmängel, nicht oder schlecht polierte Bundstäbchen (beides hier nicht der Fall) und erst recht einen neuen Saitensatz, aber solche essentiellen Dinge wie die mangelhafte Abrichtung der Bünde gehen eigentlich gar nicht. Wie gesagt: Eigentlich. In diesem Fall hab' ich ein wenig hin- und herüberlegt, ob ich's nochmal retournieren sollte, mich aber aufgrund der Overall-Qualität dagegen entschieden.
Der Sound ist ok, auch bei Verwendung der Splitfunktion, wobei ich mich noch nicht entschieden hab, ob der Stegpickup eventuell austauschwürdig ist, da er mir tendenziell zu muffig klingt; aber das ist ja Geschmackssache und bei mir oftmals von der Tagesform abhängig.;-)
Der Sattel mußte noch ein bißchen nachgekerbt werden, was allerdings selbst bei teureren Modellen nicht unüblich ist. Ach ja, erwähnt sei noch das Tremolo (bzw. richtigerweise Vibrato):
Die 6 Befestigungslöcher sind bei meiner Gitarre nicht in einer Flucht, was bei Benutzung natürlich "Unstimmigkeiten" hervorrufen kann. Durch Herausdrehen der 4 mittleren Schrauben konnte dem Abhilfe geschaffen werden, sodaß das Basisblech nur auf den zwei äußeren Schrauben anliegt. Empfiehlt sich bei solchen vintageartigen Systemen aber ohnehin.

Alle in allem halte ich jetzt - nach besagten Nacharbeiten - ein schönes, komfortabel zu bespielendes und gut klingendes Instrument in Händen, was in dem Preisbereich seinesgleichen sucht,
aufgrund der o.g. Gründe aber kein Anfängerinstrument ist und bezüglich des Thomann-seitigen Qualitätschecks sicherlich noch Luft nach oben hat.
Features
Sound
Verarbeitung
4
1
Bewertung melden

Bewertung melden

M
Im Vergleich zur PRS Vorlage gar nicht mal schlecht
Mörser 28.05.2020
Ich spiele seit über 20 Jahren hauptsächliche eine PRS CE24, live sowie im Studio.
Diese Harley Benton kommt in allen belangen der PRS gefährlich nah...

Da ich fast ausschließlich volles Brett High Gain spiele, und viele Mosh und Grind parts, eher weniger Solo, ist meine Blick auf das, was eine sehr enger Fokus.
Dadurch muss ich sagen, finde ich die Unterschiede von Tonabnehmern meist eher geringfügig und kann hier nur wenig unterschied zum Original benennen. Vielleicht etwas weniger Punch, und etwas schneller feedback.

Wer Wert auf bestimmten PickUp Sound legt, könnte sie ja austauschen, vor allem hat man eben das Spielgefühl einer PRS.

Ich liebe an der PRS vor allem, wie sie in der Hand liegt. Da kann ich sagen, hat Harley Benton alles ziemlich gut nachempfunden, was ich besonders am Hals wichtig finde. Mir sind Gibson zu klobig, Fender zu Rund und Schmal, und viele Metalbretter zu flach. die PRS Hälse schmiegen sich für mich perfekt in meine Hand. Und das haben sie 1:1 hier kopiert bekommen, ebenso wie sich der Body an den Körper anschmiegt.
Ansonsten spiele ich übrigens auch noch Schecter und ne Stratocaster, und eine kurze Zeit auch schonmal Les Paul. Bin da also nicht all zu festgefahren.

Ein besonderes Feature, dass die PRS hat, bietet diese Kopie für den Preis natürlich nicht: die praktischen und stimmsicheren Klemmmechaniken, mit denen bei der PRS ein rasanter Saitenwechsel möglich ist. Ließe sich aber ja theoretisch auch nachrüsten. Mir ist es nicht wichtig, da ich nun ja eine Ersatzgitarre live habe, und nicht mehr in Sekunden Saiten wechseln muss.

Minuspunkt:
Der VolumePotiknopf schrabt an einem Punkt auf dem Lack, da der Poti ja etwas in den Korpus ganz nach PRS Vorbild versenkt ist.
Ich habe lange Zeit ohne Noisegate gespielt und den Regler benutzt um Stille in Breaks zu haben. Da war es ziemlich ärgerlich, wenn der Regler dann am Lack kurz hängen bleibt.
Nun benutze ich halt ein NoiseGate und damit hat sich das Problem erledigt. Aber wer gern den Regler ins Spiel einbindet, der wird sich ärgern. kann natürlich sein, dass das nur bei meiner Gitarre vorkommt.
Dem könnten man auch entgegenwirken, in dem man entweder eine schmaleren Potiknopf benutzt, oder den Vorhanden irgendwie nen halben Milimeter höhersetzt.
Ich muss dazu sagen, dass es mir aber auch nicht wichtig genug war, den Servie von Thomann zu bemühen. Vermutlich hätten sie das auf Wunsch behoben oder die Gitarre umgetauscht.

Für mich ist sie als Ersatzgitarre auf der Bühne ausreichend, und benutze sie meist zu Hause zu üben, im Studio kommt natürlich immer das Original zum Einsatz. Wenn ich zu Faul bin, die Originale auszupacken, recorde ich auch zu Hause mal mit der Harley Benton.

Ich hatte auch bereits eine andere Harley Benton als Ersatz Gitarre, die aber wesentlich schlechter klang und sich auch schlechter anfühlte, die wurde mir aber geklaut... war nicht mal wirklich traurig drüber, hahaha.

Fazit ist für mich:
Ich bin erstaunt für so wenig Geld eine derart gute Kopie einer gut 10 mal so teuren PRS zu bekommen.
Wenn ich keine Original hätte, würde ich mir heute wohl diese Kopie ziehen und schauen, dass ich meine Wunschpickups reinsetze und damit zum Bruchteil des Geldes das Spielgefühl einer PRS bekommen.
Leider gab es in den 90ern noch keine Kopien der PRS ;)
Tolle Gitarre für Einsteiger, Hobbygitarristen und als günstige Ersatzgitarre.

Die Abzüge von einem Stern je Kategorie bedingen sich dadurch, dass das Original einfach noch n Tacken besser ist. Einen Extraabzug darüber hinaus bei der Verarbeitung wegen des scheuernden Potis.
Features
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

B
Eine richtige Beauty mit gutem Sound
BernieD 30.04.2020
Ich benutze die CST-24 zu Hause zum Üben und im Proberaum.
Ich bin überrascht wie gut eine Gitarre in dieser Preisklasse doch sein kann.
Die Verarbeitung ist Top, sie kam auch gut eingestellt bei mir zu Hause an. Naja ein bisschen dran schrauben muss man schon, da für mich so eine Vorgehensweise vollkommen normal ist, gibt es auch keine Punkteabzüge. Fast Fret dazukaufen!!!
Der Klang ist super und sehr nahe an einer PRS was mich persönlich schwer überrascht hat.
Immer wieder werde ich gefragt ob sie genauso gut wie eine PRS ist... Definitiv nein. Wir sprechen da von Gitarren im Wert von teilweise ein paar Tausend Euro! Ob der Preisunterschied der beiden Gitarren gerechtfertigt ist? Ebenfalls definitiv nein.
Die Gitarre ist hochwertig verarbeitet, Mahagoni Korpus usw. Man könnte sie ja ein bisschen modden wenn man will. Ich habe das nicht getan da ich mit ihr so wie sie ist zufrieden bin.
Ich habe mir zusätzlich die Gibson 700L dazu gekauft.
Einziger Schwachpunkt dieser Gitarre ist das Tremolo. Es ist irgendwie filigran und nicht für ausgiebige Dive Sessions geeignet. Lieber Thomann das könnt ihr doch besser. Hier sollte noch nachgebessert werden.
Für mich ist diese Gitarre eine unbedingte Kaufempfehlung!!!
Features
Sound
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden