seventy years logo
Thomann feiert Jubiläum! Danke für eure Treue! Entdeckt jetzt unsere Jubiläumsangebote. Zu den Deals

Gibson LP Special SC TV Yellow

19

E-Gitarre

  • Korpus: Mahagoni
  • Hals: Mahagoni
  • Griffbrett: Palisander
  • Vintage '50s Halsprofil
  • Graph Tech Sattel
  • 22 Bünde
  • Sattelbreite: 43 mm
  • Mensur: 628 mm
  • Tonabnehmer: 2 P90 Single Coils
  • 2 Volume- und 2 Tonregler
  • kompensierter Wraparound Steg
  • handverdrahtet mit Orange Drops Kondensatoren
  • Farbe: TV Yellow
  • inkl. Koffer
  • made in USA
Erhältlich seit Mai 2019
Artikelnummer 462514
Verkaufseinheit 1 Stück
Farbe Gelb
Korpus Mahagoni
Decke Keine
Hals Mahagoni
Griffbrett Palisander
Bünde 22
Mensur 628 mm
Tonabnehmerbestückung P90, P90
Tremolo Nein
Inkl. Koffer Ja
Inkl. Gigbag Nein
B-Stock ab 1.659 € verfügbar
1.799 €
1.899 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieses Produkt ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Dienstag, 23.07. und Mittwoch, 24.07.
1

Schlichte Schönheit

Gelbe E-Gitarre Gibson Les Paul Special TV Yellow Frontansicht

Wer den Klang und die komfortable Bespielbarkeit einer “Les Paul Made in USA” mag und insbesondere den charakteristischen Sound von P90-Pickups schätzt, der könnte mit der Gibson Les Paul Special TV Yellow eine ideale Lösung finden. Das Fehlen der gewölbten Ahorndecke sorgt einerseits für einen anderen Look und reduziert andererseits das Gewicht gegenüber der Les Paul Standard. An Bord der schlichten Schönheit sorgen die zwei P90 für einen unverkennbaren Sound, der sich zwischen der Durchsetzungskraft eines Humbuckers und der glasigen Wärme von Single Coils befindet und entsprechend gerne und oft im Blues und Classic Rock verwendet wird. Ein Graphtech-Sattel führt die Saiten zur Kopfplatte und damit zu den Vintage-Deluxe-Mechaniken, die zusammen mit dem kompensierten Wraparound-Steg eine zuverlässige und langlebige Hardware ergeben.

Zwei P-90 Tonabnehmer auf der Gibson Les Paul Special TV Yellow

Traditionelle Zutaten

Die bewährte Kombination aus Mahagonikorpus und Mahagonihals verleiht auch dieser Paula einen ausgewogenen Grundklang mit dem gewohnt starken Sustain. Für einen bequemen Spielkomfort sorgt der kräftige Hals mit seinem Vintage-‘50s-Profil, der mit einem Palisandergriffbrett sowie 22 Bünden ausgestattet wurde. Die beiden P90-Pickups werden, wie gewohnt bei einer Les Paul, mit einem Dreiwegeschalter sowie je einem Regler für Lautstärke und Ton gesteuert. Die handverdrahtete Elektrik mit Orange-Drop-Kondensatoren entspricht hierbei auch hohen Anforderungen an den Klangweg. Das dreilagige schwarze Pickguard sorgt nicht nur für einen Schutz vor Kratzern auf der Decke, sondern auch für einen kräftigen Kontrast zum gelb lackierten Mahagoniholz.

Mahagoni Hals und Korpus der Gibson Les Paul Special TV Yellow

Blues-Maschine aus Tradition

Mit ihren zwei P90s an Bord ist die Gibson Les Paul Special TV Yellow vielfältiger einsetzbar als die auf das Minimum reduzierte Les Paul Junior, doch wird die Zielgruppe der noch immer sehr einfach gehaltenen Gitarre klar angepeilt: Speziell für den Blues und den Rock gibt es wohl kaum bessere Möglichkeiten, seinen Wunsch-Sound zu erreichen. Neben seinem speziellen Klang überzeugt das Instrument mit einer traditionellen Optik und dazu mit einer hohen Verarbeitungsqualität, zu der Gibson zurückgefunden hat. Echte Liebhaber der reduzierten Les Paul im auffälligen Look bekommen hier ein interessantes Angebot für eine echte Paula auf professionellem Niveau geboten, deren Gene unverkennbar sind und die über viele Jahre ein treuer Begleiter sein kann.

Gibson Les Paul Kopfplatte

Über Gibson

Die Gibson Guitar Corporation wurde 1902 durch Orville Gibson gegründet. Die Zentrale des Unternehmens befindet sich in Nashville (USA). Der Hersteller ist auf der ganzen Welt bekannt und wird von vielen Musikern für seine Instrumente mit Kultstatus geliebt. So ist das Unternehmen z.B. verantwortlich für die erste in Serie hergestellte E-Gitarre - die ES-150 aus dem Jahre 1936. 1952 folgte mit der Les Paul eine der ersten Solidbody-E-Gitarren, die sich bis heute großer Popularität erfreut - besonders dank der ab 1957 verbauten Humbucker-Tonabnehmer. Das Sortiment wurde mit den Jahren erweitert und umfasst namhafte Gitarren-Modelle wie die SG, die Flying V und die ES-335, sowie Bassgitarren und Akustikgitarren, wie der Thunderbird-Bass und die Hummingbird-Dreadnought. Bekannte Künstler wie z.B. Pete Townshend, Slash, Angus Young, Tony Iommi, B.B. King, Michael Patrick Kelly und Nikki Sixx schwören auf Gibson-Gitarren.

Brauner Koffer für E-Gitarre von Gibson

P90-Power seit mehr als 60 Jahren

Viel braucht es nicht, um mit der Gibson Les Paul Special TV Yellow an den Start zu gehen! Eingeklinkt in einen guten Röhrenverstärker erzeugt die Paula im schlichten Dress mit ihren P90s einen perfekten Ton für klare und angezerrte Crunch-Sounds, verbunden mit einer hohen Dynamik. Neben dem Modell in “TV Yellow” ist auch ein weiteres in “Vintage Cherry” mit deutlicherer Holzmaserung erhältlich - beides Farben, die die Tradition der “einfachen” Les Paul gerecht werden und in der Rockgeschichte einen ganz besonderen Platz einnehmen. Ausgeliefert wird die Gibson Les Paul Special TV Yellow mit einem robusten Hardshell-Case und einem schwarzen Ledergurt mit Gibson-Logo.

Im Detail erklärt

19 Kundenbewertungen

4.8 / 5

Sie müssen eingeloggt sein, um Produkte bewerten zu können.

Hinweis: Um zu verhindern, dass Bewertungen auf Hörensagen, Halbwissen oder Schleichwerbung basieren, erlauben wir auf unserer Webseite nur Bewertungen von echten Usern, die das Equipment auch bei uns gekauft haben.

Nach dem Login finden Sie auch im Kundencenter unter "Produkte bewerten" alle Artikel, die Sie bewerten können.

Features

Sound

Verarbeitung

15 Rezensionen

RR
Das perfekte "Zwischending"
Ronny Rasenmäher 18.06.2020
Ich war lange auf der Suche nach einer Gitarre, die vom Klang irgendwo zwischen meiner Fender Stratocaster (SSS) und meiner Bisherigen Epiphone Les Paul (HH) liegt.

Ich mag den hohlen Klang von Fender Singlecoils aber mir fehlte irgendwie immer etwas Druck und Schmalz im Hintergrund.
Humbucker sind mir dann wieder zu dumpf. Ich entschied mich also auf die Suche nach einem passenden "Zwischending" zu gehen, was meinen Sound Vorstellungen endlich gerecht wird.

Zuerst dachte ich an eine Gretsch mit Filtertrons, die ja für ihren Twang, bekannt sind. Da mir 2300 € dann doch etwas viel Geld für den Hausgebrauch war, fiel die Wahl auf dieses schöne Stück. :-)

Ist ja auch ganz logisch. Wenn man Singlecoil und Humbucker Gitarren hat...was fehlt da noch? Na klar... P90!!!

Nach - wie immer- schneller Lieferung von thomann (etwas über 24 std... danke euch dafür ;-)) ausgepackt, Case geöffnet und angefangen zu weinen vor Freude.

Die Farbe ist - allein schon durch die coole Story mit dem TV - der absolute Hammer. Das Babyfoto von der Endkontrolle in der Gibson Factory ein super Bonus und auch alles andere (Werkzeug, Case, QC Card, Gurt etc.)

Zugegeben am Anfang hatte ich etwas Schwierigkeiten, die Gute stimmstabil zu bekommen und habe direkt mal die e Saite über den Jordan geschickt.
Irgendwann waren die Saiten dann aber gedehnt und seit dem ist sie wirklich Stimmstabil.
Direkt aus dem Case musste man die Abstände der Saiten zueinander etwas anpassen aber das dürfte jeder hinbekommen.
Intonation geprüft - war sehr gut. Und los!

Meine Amps:

- VOX AC30 mit Greenbacks
- Marshall JCM900 SLX (BJ. 1995 50W)

Durch beide Amps klingt diese Les Paul unglaublich gut. Viel viel mehr Druck und Lautstärke als die Fender aber eben trotzdem nicht so dumpf wie bei Humbucker Gitarren. Größter Pluspunkt für mich war die Ansprache der Gitarre. Durch die Wraparound Bridge ist jeder Ton schon da bevor man die Saiten anschlägt. Eine absolute Waffe. Der P90 Bridge Pickup brüllt schön Hell und hat eben diesen Twang, den ich so schätze aber auch genug Dampf um mal richtig die Wände wackeln zu lassen. Neck Pickup gefällt mir auch richtig gut, da er etwas mehr Sustain liefert und gerade Stücke wie Summertime von Janis Joplin hierüber wie im Original klingen.

Bei den Features habe ich vier Sterne vergeben, da dieses Brett eben ein Brett ist. Also ehrlich... diese Gitarre ist was für arbeitende Musiker und nicht zum Wände schmücken gedacht.
Alles was man von einer Les Paul kennt und erwartet ist da. Wer Innovation sucht wird sie hier nicht finden. Hier gibts allereinfachste Rock 'n' Roll Gitarrenkunst... aber im positiven Sinne.

Fazit: Meine erste Gibson hat mich auf ganzer Linie überzeugt. Es hat sich wirklich gelohnt nach einer Alternative zu schauen und nun habe ich eben genau die Gitarre, die ich gebraucht habe.

Ich freue mich auf eine lange, lange Freundschaft mit Fienchen. :-)

Klare Kaufempfehlung, für alle die ein neues Rock 'n' Roll Zugpferd suchen.
Features
Sound
Verarbeitung
15
1
Bewertung melden

Bewertung melden

D
Eine coole Les Paul Variante
DocR 26.02.2020
Meine erste Les Paul. nach über 30 Jahren Strato- und Telecastern (anfangs von ESP und Fernandes, gar nicht mal schlecht) eine Gibson. E-Gitarren mit 628 Mensur habe ich zwar in Form einer Epiphone Casino und Dot, aber sonst haben fast alles E-Gitarren Fender-Mensur.
Wie kommt man auf Gibson und dann noch auf die etwas andere Les Paul Variante? Zu Gibson über Gibson Acoustics, die ich mir in den letzten Jahren zugelegt habe und die mich immer mehr begeistert haben - Martins oder Taylors sind auch super Intrumente, aber eine J45, Dove, Hummingbird oder SJ200 haben was. Ich habe auch den Eindruck, das Gibson seit 2019 wieder interessantere Instrumente baut und verkauft.
Die LP Special war der Grund, wieder einmal in das nicht allzu weit von meinem Wohnort liegende Treppendorf zu fahren, Gitarren probiere ich gerne aus, bevor ich sie kaufe. Auf meiner Test-Liste standen auch noch drei weitere Les Pauls: eine Epiphone aus der "inspired by Gibson" Serie, eine Classic (tolle rote Farbe) und eine 60s Standard. Vielen Dank an den Thomann Mitarbeiter, der mir die 4 Gitarren "von der Wand" gegeben oder eine sogar aus dem Lager geholt hat. Das Ergebnis der längeren Test-Session (Fender 68 Deluxe Reverb, habe ich selbst auch) war sehr interessant. Die Epiphone ist super und spielt sich gut, man hört aber trotzdem einen Unterschied zu den Gibsons. Die "Classic" ist auch interessant, wenngleich mich die 4 Push-Pull Potis mit ihren vielen Soundmöglichkeiten eher verwirren, "the real thing" ist die LP Standard - schwer, ohne Bohrungen, super Klang. Alles Humbucker-Gitarren, die ich bis dahin gespielt oder getestet haben, hatten immer den Mumpf-Sound, der mich zu Fender Instrumenten greifen lies. Die beiden Gibsons und auch die Epiphone klingen viel transparenter und speziell die Standard klingt schon clean gut, bei leichter Zerre bekommt man die Sounds, die man als älterer Musiker von den Platten kennt und liebt.
Zur "Special" - ich bin zufällig darauf gestoßen und fand die Kombination P90-Pickups mit dünnerem Korpus interessant, die hat keine Ahorn-Decke oder wie immer man bei einer LP sagen kann. Die Special wird mit einem Koffer, Gurt, Multi-Tool und Putztuch ausgeliefert, feine Sache.
Sie ist deutlich leichter als die normalen Les Pauls, Klangregelung und Pickup-Wahlschalter sind analog zu allen Les Pauls. Der Hals ist richtig voluminös, ein halber Baumstamm, aber gut spielbar. Die LP Special liefert schöne Clean-Sounds und alles was ab da in die Zerre für Rock-Musik der 50er bis 70er Jahre geht, aber auch für Blues und Blues-Rock klingt super. Die Wrap-Around Bridge in Verbindung mit den P90 und der Konstruktion der Gitarre lässt sie extrem schnell ansprechen, die erreichbare Dynamik ist phantastisch. Intro von "My Generation" oder "The Seeker" klingen "wie echt". Begleitung mit "Lagerfeuerakkorden" aber auch mit Power Chords - alles prima, Solo-Spiel geht auch und ich bin nicht gewohnt, dass sich die Saiten so leicht ziehen lassen (010 auf 046 Werksbesaitung fühlt sich an wie Bindfäden, die Gibson Acoustics mit 628er Mensur haben alle 12er Saiten drauf) und auch, dass einzelne Töne so schön stehen bleiben und kräftig klingen. Ich konnte am Wochenende nach dem Kauf gar nicht mehr aufhören, die LP Special zu spielen. Man kann sogar die "Luther Perkins Boom-Chicka" Begleitung zu Johnny Cash Songs spielen und es klingt fast wie eine - allerdings fette - Tele - einfach toll!
Die Farbe - TV Yellow - ist ein Unikum, sieht man nicht so oft, höchsten "Butterscotch Blonde" von Fender geht in die Richtung. Daas TV Yellow passt gut zum Einsatzzweck in Coverband mit Musik der 60er und 70er Jahre und für Sessions von Jazz bis Blues.

Zur Verarbeitung:
- Lackierung ist einwandfrei
- Mechaniken laufen deutlich besser als ihr "Vintage" -Aussehen vermuten lässt, sehr schön
- Die Bundierung ist präzise, die Bundenden spürt man nicht (Binding sauber), die Ränder des Griffbretts sind angenehm, das Palisander Griffbrett ist schön, am Rande der hohen E-Saite sieht man am 1. und 2. Bund leichte Bearbeitungsspuren am Binding, die man aber nicht spürt und die nicht stören, wenngleich sie nicht sein müssten, die ähnlich aufgebauten Hälse der Gibson Acoustics - die allerdings in Bozeman gebaut wurden - haben das auch nicht.

Einige Punkte bei der Einstellung sind aber noch verbesserbar (eventuell sollte da auch der Thomann-Service mal drauf schauen).
Meine LP Special war komplett neu aus dem Karton, erste Sichtprüfung in Treppendorf in Ordnung, aber einige Punkte schon dort erkennbar:

- Das Griffbrett-Holz war trocken wie die Wüste Gobi. Ich habe die Werks-Saiten gleich abmontiert und das Griffbrett mit dem guten Gibson-Griffbrettöl getränkt, hat der Palisander gierig aufgesaugt, jetzt schaut es auch nicht mehr grau-braun aus, sondern satt dunkel
- Das kleine schwarze Schlagbrett war so montiert, dass die beiden P90 daran anlagen, was bei der Höhenverstellung Probleme macht, ich konnte die Schrauben lockern und das Schlagbrett etwas in Richtung Gitarre-Rand bewegen, jetzt geht es besser.
- Die Wraparound Bridge war meiner Meinung nach nicht justiert. Zu tief, nicht oktavrein. Ja, ich kenne die Probleme solcher Konstruktionen, aber durch Einstellen der Madenschrauben zur Längenveränderung der Saiten konnte ich die Oktavreinheit deutlich verbessern. Ich kann momentan damit leben und eine Tele mit paarweisen Saitenreitern lässt sich manchmal auch nicht besser einstellen. Die Höhenjustage ist bei der Bridge auf der Les Paul natürlich einfach, nur die Haltebolzen höher drehen.
Die Arbeiten mit Griffbrett ölen, Justieren usw. haben ca. 1 Stunde gedauert und ich mach das gerne, aber jemand, der sich nicht damit auskennt oder einfach sagt, dass eine neue Gitarre passen muss, sollte eventuell den Umweg über die Fachleute in Treppendorf machen, ob es Optimierungspotential gibt, die Gitarre hätte es verdient, weil die ist super.

Zusammenfassung:

Positiv:
-Lieferumfang und Preis
- Optik
- Klang - Klang - Klang - wunderbar

Nicht ganz so gut:
- Werkseinstellung und
- die letzten Prozente des Finish

Wie geht es weiter? Spielen und auf eine LP Standard sparen, damit die LP Special nicht so alleine rumsteht.
Features
Sound
Verarbeitung
7
2
Bewertung melden

Bewertung melden

J
"Ein wirklich geiles Brett"
Jörg3567 28.08.2019
Da vor nicht langer Zeit bei Gibson der "Boss" gewechselt hat, war ich wirklich sehr neugierig was jetzt in den USA produziert wird !

Ich hatte die Möglichkeit 2 dieser Gitarren zu testen und das für mich persönlich beste Instrument hab ich behalten.

Es ist mir wirklich sehr, sehr schwer gefallen mich zwischen den beiden Instrumenten zu entscheiden.
Weil beide Gitarren alles in allem sehr,sehr gut waren.
Ich hatte bisher von Gibson viel größere Schwankung in Verarbeitung und Sound erlebt. Da war die Entscheidung oft nach paar Minuten gefallen was ich behalte und was nicht.

Habe mich diesmal also auch nach einiger Zeit, die für mich persönlich beste Gitarre entschieden.
Ich kann da in allen Punkten mit ruhigem Gewissen
5 Sterne geben, ein richtig geiles kompromissloses
Rock?n Roll Brett !

In meinem Fundus habe ich bereits eine Gibson LP Special.
Modell: 2016 T in Heritage Cherry (Limited Edition).
Aber die 2019?Gibson LP Special SC TV Yellow ist der absolute Hammer, um Längen besser in jedem Punkt !

Gibson, ihr könnt wirklich gute Gitarren bauen, macht weiter so und zeigt den anderen wo der Hammer hängt !!

Danke an die Thomann Mitarbeiter.
Viele Grüße
Jörg
Features
Sound
Verarbeitung
3
1
Bewertung melden

Bewertung melden

MN
Gibson is back
Mad Nobby 02.01.2021
Zunächst erst mal ein großes Lob ans Thomann Team die alles gegeben haben, dass ich die Gitarre noch vor Weihnachten in die Hände bekommen habe! Wie immer Top Service!!!

Ich hatte jetzt einige Tage Zeit das Schmuckstück auf Herz und Nieren prüfen zu können und was soll ich sagen, ich bin total begeistert!

Zunächst einmal liebe ich den Klang und die Bespielbarkeit, die Lautstärkeregelung und Tonreglung arbeiten perfekt (was ich vorher bei Gibson so nicht erlebt habe) und lassen sehr vielseitige Klangvariationenen zu. Well done Gibson! Der Hals (Bünde) ist perfekt abgerichtet und lässt eine sehr tiefe Saitenlage zu, der Halsstab arbeitet perfekt.
Das Sustain der Gitarre ist einfach super und sie liefert ein wirklich
amtlich definierten Ton. Die P90 passen richtig gut zum Grundton der Gitarre und liefern alles was im Rock und Blues gefordert wird!
Die Verarbeitung ist absolut ok, es war nur der Sattel an einer Seite etwas vorstehend, was mittels Feile direkt von mir schnell behoben wurde.
Gibson hat wirklich einen riesen Schritt gemacht, alleine deswegen
kann ich 5 Sterne geben!!! Würde jederzeit wieder das Geld investieren, denn die Gitarre ist absolut ein Preiskracher für diesen grandiosen Ton!!!
Features
Sound
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube