Fender Player Series Strat HSS MN PWT

22

E-Gitarre

  • Erlenkorpus
  • Ahornhals
  • Ahorngriffbrett
  • mattes Halsfinish
  • 22 Bünde
  • Mensur: 648 mm
  • Sattelbreite: 42 mm
  • Tonabnehmer: 1 New Player AlNiCo II Humbucker (Steg) und 2 New Player AlNiCo V Single Coils (Mitte & Hals)
  • Volume-, Ton- (Hals & Mitte) und Tonregler (Steg)
  • 5-Weg Schalter
  • 2-Punkt Tremolo
  • Standard Sealed Mechaniken
  • Werksbesaitung: Fender .009 - .042 (Art. 133191)
  • Farbe: Polar White
Erhältlich seit Juni 2018
Artikelnummer 439115
Verkaufseinheit 1 Stück
Farbe Weiß
Korpus Erle
Decke Keine
Hals Ahorn
Griffbrett Ahorn
Bünde 22
Mensur 648 mm
Tonabnehmerbestückung HSS
Tremolo Standard
Inkl. Gigbag Nein
Inkl. Koffer Nein
769 €
849 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Samstag, 8.10. und Montag, 10.10.
1

Erschwinglicher Klassiker

Das ist er, der Klassiker, die erfolgreichste E-Gitarre der Welt: die Fender Stratocaster, genauer gesagt die Fender Player Series Strat HSS MN PWT. Wenn man in seinem Leben nur eine einzige Gitarre besitzen will oder kann – das hier ist sie! Die Player Series wird in Mexiko hergestellt und stellt die günstigste Möglichkeit dar, eine Strat mit dem Fender-Logo auf der Kopfplatte zu erwerben. Die Features freilich sind alles andere als billig, denn hier geben sich edle Hölzer, ausgesuchte Hardware und eine tolle Optik die Klinke in die Hand. Dazu kommen Details wie die neue Klangregelung sowie die frische Optik mit dem auf der Rückseite matt lackierten One Piece Maple Neck und dem Korpuslack mit der Farbe „Polar White“ – der nächste Winter lässt grüßen.

Behutsam modernisiert

Die Stratocaster aus der Fender Player Series entspricht in vielen Details dem Geniestrich, der Leo Fender in den frühen 1950er-Jahren aus der Zeichenfeder hüpfte. Der Hals besteht inklusive Griffbrett aus einem Stück Ahorn und ist auf ein modernes C-Profil gearbeitet. 22 Bünde, also ein Bund mehr als früher, bieten ausreichend Auslauf auch für nervöse Finger. Der Korpus wurde aus Erlenholz gefertigt und in „Polar White“ lackiert. Am Steg wurde ein Humbucker eingesetzt, der mit AlNiCo-2-Magneten ausgestattet ist, was ihm einen runden, bluesigen Sound verleiht. Die beiden Singlecoil-Tonabnehmer sind mit AlNiCo-5-Magneten ausgestattet und liefern eine modernisierte Variante des sattsam bekannten, dynamischen und brillanten Tons. Der Steg-Pickup wird von einem eigenen Tone-Regler kontrolliert, während sich die beiden anderen Pickups einen Regler teilen müssen.

Universalist mit Kernkompetenz

Die Fender Player Series Strat HSS MN PWT ist eine extrem flexibel einsetzbare Gitarre, aber sie besitzt natürlich ihre Kernkompetenzen. Diese liegen aufgrund der Tonabnehmerbestückung mit einem Humbucker und zwei Singlecoils bei klaren bis crunchigen Klängen bis zu ordentlich verzerrten Lead-Sounds. Hier fühlt sie sich am wohlsten, und hier kann die Pickup-Kombination ihre Stärken ausspielen: spritzige, offene Cleansounds in der Mittel- und der Halsposition, und singende Solo-Settings mit dem Steg-Humbucker. Damit kann man sich auf jeder Bühne und jedem Proberaum zwischen Blues, Stadion Rock bis hin zu Hard Rock blicken lassen. Für alle cleaneren Gangarten wie Country und Western empfiehlt sich eine andere Pickup-Bestückung – die es bei den Stratocasters der Fender Player Series natürlich auch gibt.

Über Fender

Fender ist ohne Zweifel einer der legendärsten Hersteller von Gitarren und Verstärkern. Gegründet wurde die Firma 1946 durch Namensgeber Leo Fender († 1991), der der Musikerwelt mit seinen innovativen Ideen zu etlichen neuen Impulsen verhalf. Seine Entwürfe wie Tele- und Stratocaster, Jazz- und Precision-Bass sind nicht nur Klassiker, sondern bis heute stilprägend unter Musikern verschiedener Genres. Auch die Verstärkermodelle Bassman, Twin, Deluxe oder Princeton genießen einen ausgezeichneten und zeitlosen Ruf. Das Unternehmen pflegt aber nicht nur seine eigenen Legenden, sondern entwirft unermüdlich innovative Produkte, die die Marke Fender auch im heutigen Umfeld zu einem Motor der Musikindustrie machen.

Die Gitarre für die einsame Insel

Was Fender 1954 auf den Markt gebracht hat, ist nicht weniger als die ultimative E-Gitarre. Sie gilt als Universalistin schlechthin und wird dem entsprechend in praktisch allen Stilrichtungen eingesetzt. Die Gitarren der Player-Serie sind preislich im Mittelfeld der unzähligen Fender-Serien angesiedelt. Mit ihrer Herkunft aus Mexiko tragen sie bereits das „echte“ Fender-Logo und gelten damit für den ambitionierten Spieler als standesgemäß, sie sind aber noch so günstig, dass sie auch für einen Einsteiger noch erschwinglich sind. Dazu kommt der ausgezeichnete Wiederverkaufswert, wenn man dann doch mal „upgraden“ will – oder wenn’s nichts geworden ist mit der Gitarristenkarriere. Dann lag es aber garantiert nicht an der Fender!

22 Kundenbewertungen

18 Rezensionen

JH
Hübscher Schrott.
Jo Hendricks 29.01.2022
Immer schon wollte ich eine weiße Strat. Die Japan Strat, die ich damals in LA kaufte gab's aber nur noch in schwarz... von daher: Augen zu und durch - auf den Bestell Button gedrückt. Hier mein Unboxing...

Halsschrauben (2 von 4) schon wieder ausgegniedelt - oder wie man es auch immer nennen will wenn der Kreuzschlitz beim Festziehen offensichtlich mehrfach abrutscht. Da die Schraubenköpfe leicht hervorstehen scheuern die scharfkantig an den Klamotten (der Kleidung). Braucht niemand. Die kosten stolze 6,50€. Wow.

Intonation war eher nicht eingestellt - die Saitenreiter waren mehr oder weniger alle in einer Reihe. Dass das wahrscheinlich nicht hinhaut sollte jedem, der beruflich mit Gitarren zu tun hat, bei bloßem Hinsehen klar sein.

Schwarze (oder graue?) Schatten auf der Korpusrückseite, deutlich sichtbar. Etwas hartnäckig, ließen sich aber letztendlich entfernen (feinste Mikrofaser).

Der Saitenniederhalter ist ein schlechter Scherz - diese potthässliche Blechkonstruktion ist auf einer 700€ Gitarre definitiv fehl am Platze. Auch wenn das Teil als Ersatz (wer kauft sowas???) als 2er Set 12€ kostet - das ist geschenkt noch zu teuer! Zumal die daneben liegende G Saite in luftiger Höhe eigentlich auch einen gebrauchen könnte. Gotoh beispielsweise hat für etwa 40% des Ersatzteilpreises einen optisch weitaus ansprechenderen String Retainer als 2er Set im Angebot. Überflüssigerweise hat Fender das Blechteil OHNE Distanzstück auf die Kopfplatte geschraubt, was die H- und e-Saiten extrem steil nach unten zieht. Sie sind deshalb schwerer zu stimmen als der Rest und haken beim Tremoloeinsatz.

Hals war unnötig krumm - dreimal ne viertel Umdrehung mit beiliegendem Inbus (und nur der passt, metrisches Werkzeug ist hier fehl am Platz!) angezogen.

Die Fret-Enden sind leider scharfkantig, gerade so dass man keine Angst haben muss sich beim Spielen zu verletzen, trotzdem ist es in dieser Preisklasse nicht zuviel verlangt die Bünde dort abzurunden. Ich würd's ja fast selber machen, aber entsprechende Feilen kosten bei StewMac bald 100€ plus Einfuhr. Ich hatte vor Jahren mal aus Neugier ne HB Tele für 139€ gekauft, die hat nen Super Hals und die Bünde waren um Welten besser als bei der Player Strat. Geht also. Nach langwierigem Einstellen bin ich auf 2mm Saitenlage am 12. Bund gekommen, nicht komplett ohne Schnarren aber ok. Tiefer ging's nicht. Meine HB Fusion-T hab ich bei 1,25mm, die spielt sich wirklich gut! Von daher bin ich wohl etwas verwöhnt... von einer 300€ Gitarre.

Das Tremolo - wird ja vielfach besonders gelobt dass es endlich ein 2-Point Tremolo ist und in diesem Zusammenhang erwähnt dass das bei der American Standard 'abgeguckt' ist. Zunächst mal sind die beiden Posts so dicht beieinander, dass sie von den E/e-Saiten "verdeckt" werden - zum Verstellen (Inbusschrauben waren Fender wohl zu teuer) muss man also die Saiten entspannen oder sie zur Seite biegen... Doof. Des Weiteren wackelt der Tremolohebel ordentlich in der Gewindebuchse, mit engeren Fertigungstoleranzen ganz leicht zu vermeiden. So macht das Ding bei höherem Gain unnötig Klappergeräusche. Die Blech- (Stahl?) Saitenreiter waren auch nicht fertig eingestellt, was bei ZWEI auf gleiche Höhe einzustellenden Schrauben je Saite natürlich in reichlich Arbeit ausartet (nicht). So war die Angelegenheit bei zwei Reitern ziemlich schief und hätte jemandem in der Endkontrolle auffallen sollen. Darüber hinaus sind auch hier die Schrauben scharfkantig, sprich billigste Fertigung auf unterstem Niveau. Ich hab in meiner Hobby-Werkstatt jede Menge kleinste Edelstahl-Madenschrauben. Nicht eine davon ist scharfkantig. Ich gehe mal davon aus dass es sich hier aber um Zollgewinde handelt, von daher probiere ich gar nicht erst ob die passen.

Was die Pickups angeht: absolut unverständlich dass die im eigenen Haus gefertigten Pickups in ihrem String-Spacing nicht zu deren Gitarren passen, besonders beim Neck-Pickup. Dazu kommt, dass einzig in Position 2, also Bridge Single Coil mit mittlerem Pickup das erwartete Hum Cancelling eintritt. ALLE anderen Stellungen brummen, AUCH der Humbucker solo!! Direkt zum Vergleich die Japan Strat angeschlossen und bitte sehr, Null (!) Brummen in 2 und 4, in den anderen Stellungen war es deutlich leiser. Allerdings muss ich dazu sagen dass ich alles, also die Fräsungen im Korpus und das komplette Pickguard mit Kupferfolie und Massekabel abgeschirmt habe.
Die Single Coils klingen wirklich richtig gut (Humbucker geht so...), die Online-Präsentation von Olli war auch der Grund warum ich neben meiner schwarzen Japan Strat noch mal was dezent heller Klingendes haben wollte. Aber all dieses Gegeize bei selbst den kleinsten Teilen, die fehlende Aufmerksamkeit im Detail und die im Grunde Fehlkonstruktion des Tremolos im Zusammenhang mit dem für DIE Qualität zu dickem Preisschild machen die Entscheidung schwer. Babicz (oder Wilkinson) Tremolo (wenn's denn passt) um 100€. Locking Tuner 69€. Triple Tree 20€. Besuch beim Gitarrenbauer wg. Tusq Nut und Fretends 50€. Insgesamt ca. 950€. Hmmm. Nee, eigentlich nicht. Schade.
Features
Sound
Verarbeitung
1
5
Bewertung melden

Bewertung melden

M
TOP!
Mx0014 22.07.2019
Kam perfekt eingestellt und spielbereit an, was ich so nicht erwartet hattet. Klasse Sound und dank HSS vielseitig einsetzbar.
Die Bünde sind zum Teil nicht perfekt verarbeitet, allerdings fällt das während dem Spielen nicht weiter auf.
Versand und Service wie immer einwandfrei
Features
Sound
Verarbeitung
2
0
Bewertung melden

Bewertung melden

jh
ÜBERRASCHEND TOLLE "STRAT" BEI EINEM SOLCHEN PREIS ...
jimi h. fender 30.11.2019
BIN ZIEMLICH BEGEISTERT VON DIESER WUNDERSCHÖNEN UND WIRKLICH BESTENS VERARBEITETEN GITARRE. - BEI SOLCH EINEM KAUFPREIS VON GERADE NUR 589,-- EURO KANN MAN IM PRINZIP ECHT NICHTS FALSCH MACHEN ! - DAS INSTRUMENT WAR "ERDBEBENSICHER" VERPACKT UND KAM (selbstverständlich) MÄNGELFREI BEI MIR AN. - LEDIGLICH DIE SAITENLAGE SOWIE DIE OKTAV-REINHEIT MUSSTEN MEINERSEITS NOCH KORRIGIERT WERDEN ! - ALLES in ALLEM: SEHR EMPFEHLENSWERTE STRATOCASTER, - MIT BEKANNT HOHEN EINSATZMÖGLICHKEITEN IM ROCK-, FUNK- SOWIE BLUES-BEREICH ! - GEFÄLLT MIR AUSSERORDENTLICH !!!
Features
Sound
Verarbeitung
2
2
Bewertung melden

Bewertung melden

C
Super Mexican Strat
Coldie 19.05.2022
Satter Sound und Klasse Handling. Ich mag sie.
Features
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube