Fender Player Plus P-Bass PF OP

2

E-Bass

  • Erlekorpus
  • geschraubter Ahornhals
  • Pau Ferro Griffbrett
  • weiße Pearloid Dot Griffbretteinlagen
  • Halsprofil: Medium "C"
  • Mensur: 864 mm (34,02")
  • Griffbrettradius: 12"
  • Sattelbreite: 41 mm (1,63")
  • Knochensattel
  • 21 Medium Jumbo Bünde
  • Tonabnehmer: Player Plus Precision Bass Split Coil (Hals) und Player Plus Noiseless Jazz Bass Single Coil (Steg)
  • Regler für Master Volume, Pan Pot, Treble Boost/Cut, Midrange Boost/Cut und Bass Boost/Cut
  • aktiv/passiv Minischalter
  • Tortoiseshell Schlagbrett
  • toploaded 4-Saddle HiMass Steg
  • offene Standard Mechaniken
  • Nickel/Chrom Hardware
  • Werksbesaitung: Fender USA Bass 7250M NPS .045 - .105 (Art. 142933)
  • Farbe: Olympic Pearl
  • inkl. DLX Gigbag
Erhältlich seit Oktober 2021
Artikelnummer 524999
Verkaufseinheit 1 Stück
Farbe Weiß
Korpus Erle
Hals Ahorn
Griffbrett Ahorn
Bünde 21
Mensur Longscale
Tonabnehmerbestückung JP
Elektronik Aktiv, Passiv
Inkl. Koffer Nein
1.105 €
1.269 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieses Produkt ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Samstag, 4.02. und Montag, 6.02.
1

Ein Update für eine echte Legende

Fender hat an ihrem Klassiker Hand angelegt und ihm in der Player Plus Serie einige Updates spendiert, die sich auch beim Fender Player Plus Precision Bass PF Olympic Pearl widerspiegeln. Zu den neuen Features zählt vor allem die aktive Elektronik mit ihrem Dreiband-EQ und dem PJ-Pickup-Set, die ein breites Klangspektrum von grummelnd und grollig bis knackig und funky liefert. Geblieben ist die typisch ergonomische Form des Korpus, der aus Erle gefertigt wurde und zusammen mit dem geschraubten Ahornhals nicht nur eine homogene Form ergibt, sondern darüber hinaus auch eine vorzügliche Bespielbarkeit auf dem Pau-Ferro-Griffbrett mit seinen abgerundeten Kanten bietet. Ausgeliefert wird der Player Plus P-Bass PF OP in einem Deluxe Gigbag.

Mehr als nur Grollen und Grummeln

Von fulminant drückenden Basslinien bis zum federleichten und nuancenreichen Solieren – der P-Bass war schon immer für seine enorme Flexibilität bekannt. Nicht anders verhält sich der Player Plus P-Bass PF OP, der mit seiner Erle-Ahorn-Kombination und den beiden neuen Pickups genau diesen präzisen Ton liefert, der auf unzähligen Aufnahmen verewigt wurde. Mit seinem schlanken C-Halsprofil und der nur satinierten Oberfläche der Halsrückseite bietet sich darüber hinaus ein natürliches Spielgefühl über alle 20 Bünde, die im Medium-Format erscheinen und dank des tiefen Cutaways auch in den oberen Lagen perfekt zu erreichen sind. Eine hohe Sicherheit bietet die robuste Hardware, die mit der 4-Saddle-HiMass-Brücke und den vier präzise arbeitenden Open-Gear-Mechaniken an der Kopfplatte für viele sorglose Jahre im Dauereinsatz sorgt.

Arbeitstier für Studio und Bühne

Der Player Plus P-Bass PF OP ist ein echtes Arbeitstier und als ein „echter“ Precision Bass von Fender von Natur bereits ein sehr flexibel klingendes Instrument. Speziell durch seine aktive Elektronik bietet er eine enorm hohe Klangvielfalt, die zusammen mit den Noiseless-Pickups weniger bis kaum von Einstreuungen durch eine unkontrollierbare Umgebung gestört werden, wie sie vor allem auf der Bühne immer mal wieder vorkommen können. Darüber freut sich der Profi genau so wie auch der fortgeschrittene Bassist, der den nächsten Schritt nach dem Einsteiger-Bass gehen möchte und auf der Suche nach einem grundsoliden Instrument ist. Neben den Klangeigenschaften und der durch die abgerundeten Griffbrettkanten angenehmen Bespielbarkeit verwöhnt der Player Plus P-Bass PF OP in seinem attraktiven, perlweißen Finish zudem mit einer Optik, die sich als echter Hingucker präsentiert.

Über Fender

Fender ist ohne Zweifel einer der legendärsten Hersteller von Gitarren und Verstärkern. Gegründet wurde die Firma 1946 durch Namensgeber Leo Fender († 1991), der der Musikerwelt mit seinen innovativen Ideen zu etlichen neuen Impulsen verhalf. Seine Entwürfe wie Tele- und Stratocaster, Jazz- und Precision-Bass sind nicht nur Klassiker, sondern bis heute stilprägend unter Musikern verschiedener Genres. Auch die Verstärkermodelle Bassman, Twin, Deluxe oder Princeton genießen einen ausgezeichneten und zeitlosen Ruf. Das Unternehmen pflegt aber nicht nur seine eigenen Legenden, sondern entwirft unermüdlich innovative Produkte, die die Marke Fender auch im heutigen Umfeld zu einem Motor der Musikindustrie machen.

Aktive Elektronik mit enormer Klangausbeute

Sie klingen klar artikuliert und kraftvoll – die zwei Player Plus Noiseless Pickups an Bord des Player Plus P-Bass PF OP. Der aktive 18-Volt-Preamp ist mit einem Mini-Toggle zuschaltbar und versorgt die neu entwickelten Tonabnehmer zusammen mit einem effektiv zupackenden Dreiband-EQ mit dem nötigen Punch und einer hohen Durchsetzungsfähigkeit. Während der Precision-Split-Coil mit einem kraftvollen Bassfundament glänzt, ergänzt der Jazz Bass Pickup am Steg den Sound mit seinem bissigen und drahtigen Klangbild. Mittels eines Blend-Potis können die beiden Pickups stufenlos miteinander kombiniert und mit dem EQ und seiner Boost/Cut Funktion für alle drei Frequenzen dem persönlichen Geschmack und dem Band-Sound angepasst werden.

m
Ja...aber nein...schade
moinmoin 08.05.2022
Pro: Der Bass klang genau so fett, wie ich es von der PJ-Konfiguration erwartet habe. Passiv kann man die Lautstärke und das Blending zwischen den Pickups verstellen. Das allein gibt dem Bass schon einen würdigen und abwechslungsreichen Klang. Aktiv bekommt man mehr Dampf und mehr Möglichkeiten zum feineren Soundshaping.
Das Instrument ist ein Hingucker. Der cremefarbene Lack hat einen leichten, unaufdringlichen Sparkle. Zusammen mit dem dunkelroten Schlagbrett hat er eine angenehme, satte Erscheinung.
Er ist nicht zu schwer und liegt gut in der Hand.

Contra: In der Verarbeitung gibt es einige Dinge, die in der Preisklasse bei mir für Bauchschmerzen sorgen. All diese Mankos kann man aber verschmerzen. Ich möchte es niemandem Absprechen den Bass selbst einmal Anzuspielen. Here we go:

Nur 2 der Potis fühlten sich gut an beim Regeln. Die anderen waren dagegen sehr leichtgängig aber nicht so weich im Handling. Damit fühlte sich der Bass nicht homogen, ja irgendwie billig an, so schade das auch ist.
Zudem waren die Bünde bei meinem Modell an den Seiten nicht richtig verleimt, weswegen kleine Löcher am Hals zu sehen waren. Das beeinträchtigte zwar nicht die Spielfähigkeit, war aber trotzdem nicht schön anzusehen. Dafür, dass wie angegeben vier Leute an der Herstellung und Qualitätssicherung des Instruments beteiligt waren, ist das einfach zu mau in meinen Augen.
Die Pickups sind sehr leise, ganz geräuschlos sind sie nicht. Je nach passiver/aktiver Einstellung und je nach Amp ist es mal mehr und mal weniger zu hören.
Nicht falsch verstehen, es brummt nichts auffällig laut. Da aber die Potiknöpfe aus Metall sind, hat es beim Regeln durch die Erdung geknistert und das war auffällig.
Features
Sound
Verarbeitung
3
0
Bewertung melden

Bewertung melden