Fender P-Bass Pickup Cover

189

Pickup Cover

  • für Precision Bass
  • Farbe: Chrom
Erhältlich seit Dezember 2004
Artikelnummer 175748
Verkaufseinheit 1 Stück
20,90 €
25,99 €
Inkl. MwSt. zzgl. 2,99 € Versand
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Zustellung voraussichtlich zwischen Samstag, 9.07. und Montag, 11.07.
1
A
Weit mehr als nur Optik!
Anonym 15.03.2016
Ich bin schon ein wenig konsterniert, dass fast alle meiner hier bewertenden Bass-Kollegen nur auf den Vintage-Look eingehen.

Das kommt mir so ähnlich vor wie die Geiger, die zwar eine Stradivari besitzen wollen, die aber klingen und sich bespielen lassen soll wie ein modernes Instrument.

Vor dem Kauf des Pickup-Covers, zu dem ich jedem überzeugten Vintage-Spieler absolut raten möchte, sollte sich auch der "Normo"-Bassist vergegenwärtigen, dass sich bestimmte Ideale in den letzten 500 (bzw. 60, wenn wir von Brettgitarren reden) Jahren einfach nur verändert haben, ohne dass "alt" notwendigerweise besser oder schlechter wäre als "neu".

Pickup- und Bridgeabdeckung haben sie auf die alten Fenderbässe aber nicht primär draufgeschraubt, damit sie cool aussehen. Umgekehrt wird ein Schuh daraus: Sie haben etwas, was als musikalisch sinnvoll und wichtig empfunden wurde, so gestaltet, dass es auch schick aussah. Leuchtet ein, denn alles andere wäre ein sinnloser Spaß, der nur Geld kostet.

Die Bridgeabdeckung hatte den Sinn, die früher als verpflichtend betrachtete Schaumstoff-Dämpfung auf optisch ansprechende Weise zu kaschieren. Bei dem anderen "Aschenbecher" ging es um den Schutz des Tonabnehmers, den man in den 50s/60s für ein etwas empfindliches Bauteil hielt.

Dass die Bassisten von damals aus dieser erst einmal als funktional konzpierten Bauweise Spieltechniken (speziell mit dem Plektrum) entwickelten, leuchtet ein. Als diese Spieltechniken allmählich aus der Mode kamen, schraubten immer mehr Musiker die Bleche einfach ab, bis schließlich werksseitig auf den Einbau verzichtet wurde, um Kosten zu sparen.

Kaum sind ein paar Jahre vergangen, weiß kaum noch einer, dass es einmal einen musikalischen Sinn und Zweck der Übung gab. Es ist doch eigentlich großartig, dass man die notwendigen Teile jetzt in guter Qualität für wenig Geld erwerben kann.

Klar sieht das *auch* stylisch aus, aber man sollte unbedingt die Gelegenheit ergreifen, den eigenen Stil um etliche in Vergessenheit geratene musikalische Nuancen zu erweitern
Verarbeitung
4
1
Bewertung melden

Bewertung melden

A
Praktische Spielhilfe mit cooler Optik
Anonym 05.01.2017
Ich habe das Pickup Cover für meinen Classic 50's P-Bass bestellt.
Vor der Montage musste ich das dünne Blechteil erstmal gerade biegen, da es etwas verdreht war - daher nur die 4 Sterne bei der Verarbeitung. Die Beschichtung macht allerdings einen hervorragenden Eindruck!

Bevor ich Löcher in den Body gebohrt habe, hatte ich es erstmal zum ausprobieren mit doppelseitigen Klebeband fixiert - der Akkuschrauber wurde allerdings recht schnell ausgepackt ;-) Schrauben sind leider nicht dabei - die Größe wie die Schrauben vom Pickguard passen aber.

Neben der optischen Aufwertung bietet das PU-Cover für mich vor allem auch eine hervorragende Möglichkeit seine Hand bzw. den Daumen abzulegen. Das Spielen zwischen Bridge und PU ist zumindest für mich angenehmer, da die Daumenauflage größer und runder ist als die Kante vom Tonabnehmer. Was ich auch als sehr angenehm empfinde ist die Möglichkeit seine "Zupffinger" beim spielen zwischen PU und Hals durch auflegen auf das Cover mit den anderen Fingern abzustützen - das kann man z.B. auf Fotos von James Jamerson sehen - wodurch die Hand bei längeren Spielen entspannt werden kann. Der Wechsel zwischen beiden Positionen ist m.E. auch leichter, weil einfach Fixpunkt da ist...

Einfach mal ausprobieren - für mich hat es sich gelohnt.
Verarbeitung
2
0
Bewertung melden

Bewertung melden

6
Pickup Cover
63er 22.02.2022
Wie bei den ganzen Coverblechen, so ist auch dieses Teil an sich nichts besonderes. Aber es kann ein Instrument optisch enorm aufwerten.
Schade nur das man sich mittlerweile die Bleche extra dazu kaufen muss. Ich meine mich zu erinnern, dass Fenderbässe noch bis in die 80er Jahre hinein obligatorisch mit den Teilen verkauft wurden. Doch anscheinend wird inzwischen gespart wo es nur geht.
Nur gut das die Coverbleche einigermaßen erschwinglich sind. Ich möchte jedenfalls nicht drauf verzichten.
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

FK
1a
Fawn Knudsen 31.10.2021
Das einzige original Fender- Teil an meinem P-Eigenbau.
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden