Kundencenter – Anmeldung

Fender Engager Booster

Effektpedal für E-Gitarre

  • Booster - EQ
  • 20 db Boost
  • 3-Band EQ mit Mid Frequenz Toggle Schalter, Level, Bass, Treble und Middle Regler
  • Klinkenein- und -ausgang
  • Netzteilanschluß
  • True Bypass Fußschalter
  • Fender Amp Jewel LED
  • Stromversorgung über 9 V Batterie oder 9 V DC Netzteil (nicht im Lieferumfang enthalten - passendes Netzteil: Art. 409939)
  • Stromverbrauch: 50 mA
No JavaScript? No Audio Samples! :-(

Soundbeispiele

 
0:00
  • Blues Off/On
  • Country Off/On
  • Fuzzline 1 Off/On
  • Fuzzline 2 Off/On
  • Indie Off/On
  • Metal Off/On
  • Rock Off/On
  • Stoner Off/On

Weitere Infos

Art des Effekts Booster/EQ
20 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.7 /5
  • Bedienung
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Klangvariabler Booster mit ein paar netten deatil-Lösungen
Uwe 63, 18.11.2019
Ein etwas klobiger Booster mit praxisgerechter und variabler Klangregelung, (leider) marktüblichem Rauschen und ein paar pfiffigen Detaillösungen.

Ich habe für eine strat-ähnliche Gitarre, deren Vintage-Single-Coils nur einen sehr schwachem Output haben, einen Booster gesucht, um auf die Signalstärke "üblicher" Gitarren zu kommen (zu den Gründen siehe unten). Neben diesem Booster habe ich auch den Sparc Booster von tc electronics ausprobiert. Dieser kostet etwa die Hälfte, rauscht genauso, aber dessen Klangregelung ist weitaus weniger variabel. Deshalb habe ich mich für den Fender Booster entschieden, weil ich mit ein paar Handgriffen und intuitiv endlich diese Gitarre mit meinem Verstärker "verheiraten" konnte.
Der Fender Booster hat eine Bass-, Mitten-, Höhen-Klangregelung, wobei man mit dem Kippschalter wählen kann, ob die Mitten eher bei den Tiefmitten oder bei den höheren Mitten einsetzt. Damit zeigt sich das Pedal sehr variabel in der Klanganpassung. Ich war so begeistert, dass ich es gleich noch mit ein paar anderen Gitarren ausprobiert habe und es hat jedes Mal (mit anderen Einstellungen) eine gute Figur abgegeben.

Wenn die Hersteller jetzt endlich auch noch rauscharme Operationsverstärker verbauen würden (die jetzt echt nicht mehr teuer sind), dann wäre ich rundum glücklich.
Also nicht missverstehen: der Fender Booster rauscht nicht mehr als andere Booster. Ich wünsche nur, sie würden alle weniger rauschen.

Der Fender Booster hat ein paar "witzige" Detaillösungen: das Batteriefach ist ein Klappfach vorn am Pedal. Kein Schrauben, einfach aufklappen, Batterie wechseln, fertig. Keinen Ahnung, wie sich diese Lösung mit den Jahren hält, aber zuerst einmal ist das ein sehr einfacher und schneller Zugang zum Batteriefach.
Die Drehknöpfe sind mit LEDs beleuchtet. Man sieht also auch auf "finsterer Bühne" die Einstellungen. Ist für mich eine Spielerei, aber nett anzuschauen. Sinnvollerweise kann man diese Beleuchtung mit einem kleinen Schalter auch ausschalten, wenn es einen stört oder um die Batterie zu schonen.
Die LED, ob das Pedal aktiv ist, ist sehr hell. Darüber wurde auch schon geklagt. Man kann sie zur Not auch als Taschenlampe verwenden, wenn man sein Pick verloren hat ;).


Nun ein paar grundsätzliche Anmerkungen , weil ich viel "Esoterisches" zu Boostern gelesen habe.
Ein Booster kann zwei Aufgaben erfüllen: zum einen verstärkt er das Signal (welch wunderbare Erkenntnis), zum anderen hat er einen hohen Eingangswiderstand und einen geringen Ausgangswiderstand, macht also eine "Impedanzwandlung". Was bedeutet das jetzt musikalisch?

Signalverstärkung: das menschliche Ohr arbeitet nicht linear, sondern logarithmisch. Deshalb können wir einen Maus fiepen hören und werden neben einem Presslufthammer nicht gleich taub. Also wenn wir doppelte Lautstärke hören, dann bedeutet das 10facher Schalldruck. Zweifache, dreifache Signalverstärkungen werden von uns (ohne Begrenzung durch Übersteuerung) also nur als wenig lauter wahrgenommen.
Für eine elektronische Schaltung kann aber eine zweifache Signalverstärkung einen Riesenunterschied machen. Klar, wenn wir bei einem Röhrenverstärker bereits in der Verzerrung sind, dann steuern wir die Röhren noch ein wenig stärker an, verzerren also stärker. Könnte man denken, okay, ist das Gleiche, wie wenn ich den Gain-Regler weiter aufdrehe. Könnte sein, muss aber nicht. Denn viele Verstärker und auch Overdrive- und Distortion-Pedale erhöhen mit zunehmendem Gain nicht nur die Signallautstärke, sondern filtern auch noch nebenbei (verstärken also verschiedene Frequenzen verschieden stark), damit es bei zunehmender Verzerrung nicht matschig klingt.
Und natürlich muss die Schaltung auch mit High-Output-Pickups klar kommen. Und sie sollte mit deren Eingangspegeln dort verzerren, wo das von den Schaltungsdesignern geplant ist und nicht beim ersten aktiven Bauteil der Schaltung.
Macht man sich das klar, versteht man, dass solche Schaltungen mit signalschwachen Tonabnehmern schlicht eventuell außerhalb ihrer geplanten Signalstärke betrieben werden. Dann greift z. Bsp. die Filterung viel zu früh, weil der geplante Overdrive-/Distortion-Level noch gar nicht erreicht ist.
In so einem Fall kann ein moderater Boost (also Signalverstärkung) vor dem Overdrive-/Distortion-Pedal oder dem Verstärker plötzlich auf "magische" Weise alles besser klingen lassen.

Ein Beispiel: Meine Lieblingsgitarre mit den Vintage-Alnico II-Tonabnehmern steuert nach Einsatz eines Boosters an der Stelle X meiner Signalkette die Schaltung meines Overdrive-/Distortion-Pedal/meines Verstärkers endlich mit der richtigen Signalstärke an du klingt um Klassen besser. Ich verkünde mein Erweckungserlebnis in einem Forum und bekomme sofort die Antwort: "Habe ich genauso gemacht und klingt total scheiße". Warum? Weil der andere Musiker eine Gitarre mit signalstarken Tonabnehmern hatte. Deren Signal nun auch noch verstärkt, übersteuert die nachfolgende Schaltung (egal ob Pedal oder Verstärker; wobei Röhrenverstärker diesbezüglich "gutmütiger" sind) schlicht bereits an einem "falschen" Teil der Schaltung.
Wenn jetzt einer sagt, aber wir wollen doch die Röhren übersteuern, dann ist das zwar richtig, aber auch bei Röhrenverstärkern ist i. A. die erste Verstärkungsstufe nicht darauf ausgelegt, übersteuert zu werden. Kann zwar auch gefallen, wenn man gleich die erste Stufe "überrennt", bringt vielleicht genau die richtige Aggressivität für mein Doom-Death-Metal - Projekt, aber war vom Amp-Designer so nicht geplant und klingt i. A. auch eher nach Kreissäge als nach kultivierter Distortion.

Lange Rede, kurzer Sinn: ja der Einsatz eines Boosters kann an jedem Punkt der Signalkette etwas bringen. Es macht immer Sinn, einen Signalpegel moderat anzuheben, wenn er aus irgendwelchen Gründen an dieser Stelle zu schwach ist. Das kann man durch Ausprobieren herausfinden, geht durch Nachdenken aber einfach schneller.

Ähnliches Spiel mit der Impedanzanpassung. Eine Impedanz-FEHL-anpassung bedeutet ein wenig bildlich gesprochen: die nachfolgende Schaltung frisst mehr Elektronen, als die vorhergehende liefern kann. Und passive Tonabnehmer liefern nicht viele Elektronen. Schaltet man da ein Gerät dazwischen, das wenige Elektronen aufnimmt und viele abgeben kann (wie einen Booster), ist das Problem behoben. Musikalisch wirkt das so, als habe jemand eine Decke vor der Box weggezogen. Die Gitarre klingt "frischer", "dynamischer", "brillanter", er Klang wird "weiter", etc..

Aus diesen zwei Effekten "Anpassung der Signalstärke" und "Anpassung der Impedanz" erklären sich die ganzen "esoterischen" Effekte, wo plötzlich mit dem Einsatz eines Boosters an der Stelle X alles besser klingt als vorher.

Ich hoffe, ich konnte mit dieser technischen Erklärung dem einen oder anderen beim Einsatz eines Boosters helfen.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Ein echt feines Teil
Tommy62, 02.02.2020
Fast hätte ich dieses feine Teil zurückgehen lassen, man sollte doch die Beschreibung lesen. Ich hatte den True Bypass mit dem Buffer verwechselt und mich über die Veränderung des Ausgangs Signals gewundert, weil der Buffer aktiv war, den ich gar nicht brauche.
Jetzt passt alles und das Teil macht echt Freude. Die Regler laufen sehr gut und ändern den Sound dahin, wo ich ihn haben will, perfekt !
Der Schalter hat einen guten Druckpunkt und rastet gut ein.
Ich habe lediglich für die Features einen Punkt abgezogen und würde gerne mal mit dem Entwickler sprechen, wie man nur so eine grell leuchtende LED da einbauen kann, die wirklich alles, aber auch alles überstrahlt, was an Effekten auf dem Board ist. Ich wollte eigentlich keine Taschenlampe fürs Board, aber egal, hab die LED einfach ein ganz klein wenig grün anlackiert, jetzt passt es super.
Mit den total geil beleuchteten Poti-Reglern ein tolles Pedal
und ein sehr robustes, Road taugliches feines Gerät....
Klare Kaufempfehlung !
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Tut was es soll, sehr klobig
Fabian1, 21.09.2019
Sehr universelles Boost / EQ / Buffer Pedal.
Achtung, sehr klobig!
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Tomtk64, 07.03.2019
Als Kombi mit dem Kompressor am Anfang der Kette ein Traum.
Für den Preis schwer zu toppen.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand

Versandkostenfreie Lieferung bis voraussichtlich Donnerstag, 23.09.

Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-20
Fax: 09546-9223-24
Online-Ratgeber
Modulationseffekte
Modu­la­ti­ons­ef­fekte
Man muss schon ein ausgesprochen strenger Purist sein, um an Modu­la­ti­ons­ef­fekten gänzlich vorbei zu kommen.
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten. Ab 25 € versenden wir versandkostenfrei. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. Die Rechnung wird in EUR ausgestellt.