Epiphone SG Classic Worn P-90 Cherry

25

E-Gitarre

  • Korpus: Mahagoni
  • Hals: Mahagoni
  • Griffbrett: Indian Laurel
  • Dot Griffbretteinlagen
  • Halsprofil: 60s Slim Taper
  • Mensur: 629 mm (24,75")
  • Sattelbreite: 43 mm (1,693")
  • 22 Bünde
  • Tonabnehmer: 2 Epiphone P-90 PRO (Soap Bar) Single Coils
  • 2 Volume- und 2 Tonregler
  • 3-Wege Epiphone Toggle Schalter
  • Heavy-Duty Epiphone Ausgangsbuchse
  • LockTone ABR Steg
  • Stopbar Tailpiece
  • Epiphone Deluxe Mechaniken mit Ivory Buttons
  • Farbe: Worn Cherry
Erhältlich seit Januar 2020
Artikelnummer 482596
Verkaufseinheit 1 Stück
Farbe Worn Cherry
Korpus Mahagoni
Decke Mahagoni
Hals Mahagoni
Griffbrett Indian Laurel
Bünde 22
Mensur 629 mm
Tonabnehmerbestückung HH
Tremolo Nein
Inkl. Koffer Nein
Inkl. Gigbag Nein
418 €
499 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieses Produkt ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Samstag, 2.03. und Montag, 4.03.
1

25 Kundenbewertungen

4.3 / 5

Sie müssen eingeloggt sein, um Produkte bewerten zu können.

Hinweis: Um zu verhindern, dass Bewertungen auf Hörensagen, Halbwissen oder Schleichwerbung basieren, erlauben wir auf unserer Webseite nur Bewertungen von echten Usern, die das Equipment auch bei uns gekauft haben.

Nach dem Login finden Sie auch im Kundencenter unter "Produkte bewerten" alle Artikel, die Sie bewerten können.

Features

Sound

Verarbeitung

18 Rezensionen

J"
Epiphone SG Classic Worn P-90 Cherry - echter Wow-Effekt
Jan "Mahatma" V. 26.01.2021
Was für eine positive Überraschung! Eigentlich hatte ich eher aus sentimentalen Gründen - meine erste E-Gitarre war eine günstige SG-Kopie - nach Ansehen verschiedener YouTube-Tests die Epiphone SG mit P-90-Tonabnehmern bestellt. Zunächst wollte ich erst die Variante mit Humbuckern, aber dann war ich doch neugierig auf die P-90, zumal ich bereits eine PRS mit Humbuckern besitze. Außerdem war der Preis sehr verlockend.
Aufgeregt wartete ich auf den Postboten - um mitansehen zu müssen, wie dieser das große Thomann-Paket bei Herausholen aus dem Fahrzeug auf die Straße fallen ließ. Doch dank der sehr guten Verpackung war der Gitarre nichts passiert.
Erster Eindruck nach dem Auspacken: Das matte Finish wirkt sehr edel, die Maserung kommt sehr schön zur Geltung. Die unlackierte Oberfläche fühlt sich angenehm warm an und leicht samten, anders als ein lackierter Body und Hals. Die Verarbeitung ist bestens, gibt nichts zu meckern. Bünde sind okay, nichts steht über, auch der Steg passt. Die Mechaniken wirken auf den ersten Blick eher billig, halten aber bestens die Stimmung, nachdem ich die Muttern nachgezogen habe.
Wenig begeistert hat mich allerdings die Einstellung der Saiten: viel zu hoch. Außer zum Bottleneck spielen vielleicht. Doch das Einstellen der Saitenlage ging ratzfatz, da sich die Brücke ganz leicht mit einem Schrauber absenken ließ. Gleiches gilt für die Tonabnehmer, die ebenfalls nach unten geschraubt werden mussten. Und schließlich neue Saiten. Das war's aber schon, jetzt habe ich eine sehr schön bespielbare Gitarre, die meiner Telecaster hier in nichts nachsteht.
Jetzt endlich die SG an den Peavey Classic 30 angeschlossen. Cleaner Channel: Neck-Pickup wunderbar warm und rund, schöner Blues-Ton, der Bridge-Pickup höhenreich und knackig. Die Elektronik regelt einwandfrei Lautstärke und Ton. Beide P-90 zusammen gefallen mir ebenfalls sehr gut, kräftig, warm, höhenreich. Dann in den Lead Channel. Wow, die SG rockt mit den P-90 voll ab. Selten hat mir ein Neck-Pickup so gut gefallen, der mich ein wenig an den Clapton-Sound erinnert, als er eine SG bei Cream spielte. Okay, er klingt fast ein wenig mulmig, aber immer noch definiert, er macht mir Riesenspaß.
Die SG harmoniert auch mit meinen Overdrive-Pedalen bestens, einem Mojomojo, der Box of Rock und dem Fuzz Face. Dann geht die Post ab (für meine Verhältnisse, die eher auf Bluesrock eingestellt sind).
Unter dem Strich habe ich mit der Epiphone SG Classic eine preisgünstige Gitarre erhalten, die sich nach wenigen Optimierungen prima spielen lässt und einen richtig fetten Rock-Sound produziert. Sie ist für mich die ideale klangliche Ergänzung zur Tele und der PRS und wird definitiv auch auf der Bühne eingesetzt werden, was ich bei der Bestellung nie gedacht hätte - ein echter Wow-Effekt. Zum Glück habe ich meinen sentimentalen Gefühlen nachgegeben...
Features
Sound
Verarbeitung
4
1
Bewertung melden

Bewertung melden

WK
Bin begeistert!
Wini K. 28.02.2021
War erst ein wenig skeptisch; made in China, Auspackerlebnis auch eher bescheiden, einfach im Karton (aber ordentlich verpackt).
Dann aber immer besser: Fühlt sich toll an (mag es unlackiert), sehr schöner Rotton mit schwarzen Teilen. Tuner nichts Besonderes, aber leichtgängig und stimmstabil. Hals sehr angenehm, Bünde sauber und glatt. Und alles soweit perfekt eingestellt, gute Saitenlage.
Der Hammer war dann aber der Ton mit den P90s. War erst skeptisch, ob ich doch eine SG mit Humbuckern hätte nehmen sollen, aber bin nun sehr zufrieden. Knackiger Sound, und gar nicht breiig. Teilweise gefällt mir mancher Sound fast besser als bei meiner LP, die ca. 10x so teuer war ;-)
Also für den Preis absolut top...
Features
Sound
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

A
Raue Schönheit
Andreas120 01.10.2023
Was mir an dieser Gitarre gut gefällt:

Das sehr dünn matt versiegelte Holz von Hals und Body.
Ich mag im Vergleich zu den hochglanzlackierten Hälsen diese etwas rohe Haptik. Dadurch klebt die Hand sehr viel weniger am Hals und er liegt m. E. irgendwie angenehmer in der Hand.

Die Pickups.
Sie bewegen sich vom Output im mittleren Bereich und klingen so wie gute P90 klingen sollen. Schmatzend mit entsprechendem Durchsetzungsvermögen aber ohne unangenehm in den Höhen zu schneiden.

Der Hals.
Das Halshaping ist relativ breit, dafür aber im Durchmesser wieder recht schlank. Ich mag das und komme sehr gut mit diesem Halsprofil zurecht (60s Slim Taper).

Die Potis.
Die Alpha Potis lassen sich hervorragend regeln. Nicht zu leicht- aber auch nicht zu schwergängig. Zudem sind diese nicht wie bei anderen Gitarren fast direkt auf den Korpus montiert, sondern haben zum Body einige Millimeter Luft, was die Regelbarkeit erleichtert.

Das Design dieser Gitarre.
Das SG Modell ermöglicht durch das altbekannte Design den problemlosen Zugang zu den höheren und höchsten Lagen ohne Hals-Korpus Übergangsknuppel.
Bei Verwendung eines Baumwollgurtes hält sich die Kopflastigkeit zudem absolut im Rahmen.

Was mir an dieser Gitarre weniger oder nicht gefällt:

Der Pickup Switch hat bereits schon nach kurzer Zeit Kontaktprobleme und muss wohl bald gewechselt werden. Leider eine Epiphone Krankheit.

Die Epiphone LockTone Tune-o-matic Bridge ist Mist.
Bei aller Vintage Orientierung ist diese Rappelfeder Bridge überflüssig. Das war das erste, was ich gewechselt hatte. Mit jedem Saitenanschlag rappeln die Stellschrauben, die von der Feder nicht ausreichend gehalten werden.

Leider scheint auch der Truss rod bzw. Halsstab nicht ganz passgenau eingearbeitet worden zu sein. Bei manchen Frequenzen, sprich Tönen auf der Gitarre hört man ein leichtes Scheppern/Sirren im Bereich des Halses / Kopfplatte.

Die Verarbeitung des Holzes ist an mancher Stelle etwas rustikal, weil natürlich ohne dicken Decklack solche Unregelmäßigkeiten schneller auffallen.

Was ich neutral bewerte:

Die Bearbeitung des Griffbretts und der Bünde.
Die ist für diese Preisklasse ausreichend bis gut. Deshalb, weil ich die festgestellten Unsauberheiten durchaus auch bei Gitarren höherer Preisklassen festgestellt habe.
Out of the Box und ohne Möglichkeit der Optimierung werden die rauen Bünde im Laufe der Zeit durch fleißiges Bending schon glatter. Und wenn man nicht die höchsten Ansprüche an eine möglichst niedrige und bei Bendings schepperfreie Saitenlage hat, dann geht die Werksbearbeitung in Ordnung.

Nachdem ich aber bei allen meinen Gitarren eine möglichst optimale Beschaffenheit von Griffbrett, Sattel und Bünden anstrebe, habe ich die Bünde sauber abgerichtet, da doch einige Bünde unterschiedliche Bundhöhen hatten. Danach das Griffbrett nochmals feingeschliffen, da das Griffbrettholz Indian Laurel einfach eine rauere Holzstruktur als bspw. Palisander hat. Im Anschluss alle Bundkanten rund gefeilt und zum Griffbrettrand hin leicht abgeschrägt und spiegelglatt poliert. Die Sattelkerben und der Sattel haben auch nochmals einen Feinschliff vertragen.
Nach dem Einstellen von Halsneigung, Saitenlage und Intonation lässt sich diese Epi nun wie eine ausgewachsene Gibson oder vielleicht sogar etwas besser bespielen.

Fazit:
Alles in allem eine schnörkellose, gut klingende, (nach vorgenommenen Modifikationen) gut bespielbare Gitarre mit leichten Mängeln im klassischen Design. Ready to rock.
Features
Sound
Verarbeitung
2
0
Bewertung melden

Bewertung melden

L
Tolles Preis-Leistungsverhältnis
Lars68 09.08.2021
Eine ordentlich, wenn auch mit kleineren Mängeln verarbeitete Gitarre. Klingt, wie eine SG mit P90-klingen soll. Die Pickups haben natürlich weniger Output als die Humbucker, rocken aber sehr gut und der Clean-Sound ist sehr offen, glockig und klar.
Mir persönlich gefällt auch das Halsprofil sehr, nicht zu dick, liegt sehr gut in der Hand und die Gitarre ist auch nicht so kopflastig - höchstens ein bisschen.
Die Ergonomie einer SG ist ja ohne hin super. Fazit: für nur 375 Euro eine sehr schöne SG. Antesten!
Features
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden