Elektron Model:Samples

123

6 Track Groovebox und Sampler

  • 6 Audio-Tracks (können auch als MIDI-Spuren verwendet werden)
  • 6 anschlagdynamische Pads
  • 96 Projekte
  • 96 Patterns pro Projekt
  • Sample playback Engine
  • Multimode-Filter
  • frei zuweisbarer LFO und Sequencer (bis zu 64 steps) pro Track
  • Delay und Reverb
  • Echtzeit- und Step-Eingabe von Noten und Parametern;
  • 64 MB Sample-Speicher
  • 1 GB Speicher
  • 1x 6,3 mm Klinke Kopfhörerausgang
  • 2x 6,3 mm TRS Klinke Ausgang
  • 3,5 mm Standard-Audio-Minibuchse (TRS) für MIDI In
  • 3,5 mm Standard-Audio-Minibuchse (TRS) für MIDI Out/Thru;
  • Abmessungen (B x T x H): 270 x 180 x 40 mm (einschließlich Knöpfe und Gummifüße)
  • Gewicht: ca. 0,814 kg
  • inkl. Netzteil PSU-4, USB-Kabel und MIDI-Adapter (5-polig auf 3,5 mm TRS-Mini-Buchse)
  • passender Koffer: Art. 492899 (nicht im Lieferumfang enthalten)
Klangerzeugung Digital
Pads 6
Effekte Ja
Bass Nein
Display Ja
MIDI Schnittstelle 1x In, 1x Out, 1x Thru
Anzahl der analogen Ausgänge 2
Kopfhöreranschluss Ja
Netzbetrieb Ja
Batteriebetrieb Nein
Erhältlich seit Januar 2019
Artikelnummer 457085
Fußschalter Anschlüsse 0
Besonderheiten Keine
Bauform Desktop
Mehr anzeigen
309 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Freitag, 10.12. und Samstag, 11.12.
1
8 Verkaufsrang

Sechsspurige Groovebox für kraftvolle Sounds

Der Elektron Model:Samples ist ein handlicher Sample-Player, mit dem Samples hin zum gewünschten Klang personalisiert werden können - egal ob eigene Samples oder angefertigte Soundpacks von den Pros. Er basiert auf Elektrons hochwertigen Sound Engines und den damit einhergehenden flexiblen Möglichkeiten im Sequenzing. Eine Vielzahl haptischer Bedienelemente mit einer Funktion pro Taste auf der Frontplatte bietet zahlreiche Optionen in der Klanggestaltung. Zur Ausstattung gehören ein Multimode-Filter und ein frei zuweisbarer LFO. Reverb und Delay runden das Klangbild der Performance mit dem Sample-Player ab. Mit den sechs Pads lassen sich die Samples dann direkt abspielen. Der integrierte Sequenzer ermöglicht das Erstellen von Patterns durch manuelles Einspielen oder Programmieren. Außerdem lässt sich bei jedem der sechs Tracks eine Verzerrung hinzuschalten.

Vielfältige Bearbeitungs- und Speichermöglichkeiten

Das kleine Menü oben links bietet eine Übersicht über die getätigten Parametereinstellungen. Das Filter lässt sich als High- oder Low-Pass betreiben und verfügt über die Einstellungen Cutoff und Resonance. Bei den Samples lassen sich Startpunkt und Länge festlegen, und ihre Tonhöhe kann ebenfalls verändert werden. Sollten einem die eigenen Veränderungen der Samples dann doch einmal missfallen, kann man mit der Reload-Funktion wieder zum Ausgangspunkt zurückkehren. Im Chromatic Mode lassen sich Melodien mit der unten befindlichen Tastatur melodisch spielen - die wiederum wunderbar als Basslines eingesetzt werden können. Insgesamt können 96 Projekte abgespeichert werden. Die 300 Preset-Sounds wurden vom Service Splice zur Verfügung gestellt, aber mit der Software Transfer lassen sich über eine USB-Verbindung ganz einfach eigene Samples in Mono per Drag-and-drop in den Speicher des Model:Samples laden.

Flexible Verwendung in jeder Situation

Ob für DJs im Club oder als Drumcomputer - der Model:Samples lässt sich aufgrund seiner vielseitigen Ausstattung und seiner einfachen Bedienung in jeder Situation flexibel nutzen. Mit einem Gewicht von gerade mal einem Kilogramm liegt er sehr gut in der Hand. Die Gummischienen auf der Rückseite verhindern ein Wegrutschen auf glatten Oberflächen. Betrieben wird das Hardwaregerät über ein mitgeliefertes Netzteil. Der MIDI Out/Thru und der MIDI-In sind als TRS-Minibuchse verbaut - somit lässt sich der Model:Samples auch per MIDI ansteuern. Außerdem sind ein Stereo-Main-Out und ein Kopfhörerausgang mit an Bord. Mit den mitgelieferten Stickern lässt sich der Sample-Player aus robusten Kunststoff sogar noch optisch personalisieren.

Über Elektron

Das schwedische Unternehmen Elektron wurde 1998 in Göteborg gegründet. Mit seinen Instrumenten strebt es an, das Produzenten-, Künstler- und DJ-Handwerk zu perfektionieren. Die preisgekrönte Software Overbridge etwa soll elektronische Musikinstrumente nahtlos in computergestützte DAWs als Controller sowie in externe Soundkarten integrieren. Elektron möchte weiterhin Innovationen auf den Markt bringen und Musik zu einem essentiellen Teil des Lebens machen. Zur bisherigen Produktlinie gehören unter anderem der Digitone Keys, ein acht-stimmiges, polyphones Synthesizer-Keyboard mit eigener Sound-Engine, die Sample-Player Model:Samples und Octatrack MKII, der Digitakt, der Digitone, die Rhythmusmaschine Analog Rytm MKII sowie die Effektgeräte Analog Heat MKII und Analog Drive.

Integrierter Sequenzer für abwechslungsreiche Patterns

Mit den sechs Pads lassen sich die Tracks mit einem einfachen Workflow einzeln auswählen und mit dem Sequenzer durch die unten vorhandenen 16 Tasten programmieren. Werden die Tasten Function und Track gedrückt gehalten, können die Noten dank des auffallend orangefarbenen Encoders transponiert werden. Die Sequenz gespielter Noten kann man live mit oder ohne Quantisierung aufzeichnen. Nachträglich lässt sich das Timing präzise bearbeiten, wobei auch der Swing eingestellt werden kann. Mit Parametersperren können die Parameter automatisiert werden und somit pro Step einen völlig anderen Klang erhalten. Diese Veränderungen können auch live aufgezeichnet werden. Zur einfachen Übersicht muss einfach nur die jeweilige Step-Taste gedrückt gehalten werden, und sofort kann man an den roten LEDs erkennen, welche Parameter verändert wurden. Die Funktion Chance wendet überdies prozentual bedingte Veränderungen auf alle Parameter an. Somit kann man mal eben so auf die Schnelle abwechslungsreiche Variationen der Patterns erstellen.

83 Kundenbewertungen

WP
Ein guter Einstieg in die Elektron Welt
W. P. 10.10.2021
Wie viele habe ich mir den M:S gekauft um in die Sampler Welt einzusteigen und nicht den Preis eines Digitakts zahlen zu müssen.
Nachdem nachträglich die Sample Lock Funktion durch ein Update hinzugefügt wurde erschien mir das Gerät doch einen Versuch wert.

Die Verarbeitung ist gut. Der M:S ist zunächst mal sehr leicht, was vermutlich am Plastik liegt. Dieses fühlt sich jedoch sehr robust und für Plastik fast schon hochwertig an.
Die multiplen Drehregler und Knöpfe sind ebenfalls sehr robust, teilweise zu robust. Die Pads sind zwar druckempfindlich, müssen jedoch sehr stark gedrückt werden um die volle Velocity zu erreichen. Mir macht dies nichts aus da ich die Empfindlichkeit fest eingestellt lasse. Das könnte geübte Fingerdrummer jedoch stören.

Der Sound ist gut und die Standard Samples haben auch eine gute Qualität. Das Übertragen von Samples via USB funktioniert ebenfalls gut. Der Workflow ist Elektron typisch und läuft bereits nach kurzer Zeit sehr gut.
Etwas schade dass es zwar Audio Out über USB gibt, dies Gerät aber nicht mit Overbridge funktioniert und die 6 Spuren nicht einzeln eingespielt werden können sondern nur in Stereo. Bei Export von gesamten Songs und Performances ist dies kein Problem. Wer seine einzelnen Tracks vom M:S in eine DAW bringen will um diese besser zu bearbeiten muss das dann aber einzeln pro Track machen. Da dies aber von Anfang an klar kommuniziert wurde gibt es hierfür keinen Abzug. Wer per Track Aufnahmen braucht ohne diese einzeln einspielen zu müssen sollte dann wohl doch zum Digitakt greifen.

Jeweils einen halben Stern Abzug gibt es jedoch bei den Features. Einmal weil jegliche Attack Einstellung fehlt. Dies kann zwar über einen Umweg erreicht werden, kostet aber dann den LFO für den betroffenen Track. Dies war zwar beim Kauf klar, fehlt aber dann im Workflow und beim Sounddesign doch mehr als man denkt.
Den anderen halben Stern Abzug gibt es weil die Powerhandle aufgrund eines technischen Problems zurückgerufen wurde bzw. derzeit nicht mehr verkauft wird. Mit einer Powerbank und einem passendem Adapter ist dies zwar leicht zu lösen, trotzdem ist dies dann nicht so praktisch wie die Power Handle.

Zusammenfassend bin ich jedoch sehr zufrieden mit dem M:S. Es macht trotz der Einschränkungen sehr viel Spaß damit Musik zu machen und ist ein super Einstieg in die Elektron Welt.
Aber Vorsicht. Nach vielen Stunden mit dem M:S und dem Elektron Workflow wird der Digitakt sehr interessant.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

g
Die einzige Groovebox, die bleiben wird. :)
gmy7 24.10.2021
Ich bin eigentlich Gitarrist und Schlagzeuger, mache eher Rock bis Metal, habe aber schon immer mit elektronischem Equipment geliebäugelt, einfach, um neue Inspirationen zu erhalten und weitere Möglichkeiten bei der "Komposition" zu erhalten und auf der Couch ein wenig zu experimentieren.

Im Laufe der Zeit habe ich schon einige Synthesizer und Grooveboxen ausprobiert, z.T. neu, z.T. gebraucht gekauft, aber bislang alle wieder hergegeben (ua. Novation Circuit, Roland Aira TR-6s, Waldorf Blofeld, etc.). Ich bin nie so richtig warm geworden und habe nie den Workflow gefunden, der für mich die Kreativität unterstütze - meistens waren die Funktionen zu eingeschränkt oder es wäre zu viel Einarbeitungszeit notwendig gewesen bzw. war die Bedienung generell zu umständlich (Stichwort: menu-diving)

Auf der Suche nach einer Groovebox, die quasi als "Notizblock" dient, die man schnell einschalten und gleich drauflosarbeiten kann, mit der man sehr viele verschiedene Ergebnisse bekommen kann (es ist immerhin ein Sample-Player und man kann draufladen, was man möchte), ist der Model:Samples für mich perfekt!

Die Bedienung ist (für mich) absolut logisch (mit Ausnahme von ein paar Tasten-Kombinationen, wie z.B. kopieren eines Patterns; die habe ich mir auf youtube zusammengesucht), die Klangqualität top.

In den ersten Wochen habe ich damit eine kleines Dungeon-Synth-Stück, einen backing track mit blast beats fürs Gitarre üben und einen kleinen techno-track gebastelt.

Einen Abzug gibt es bei den Features, und zwar aus 2 Gründen:
1. es gibt nur einen LFO per Track (damit kann man z.B. die Tonhöhe leicht modulieren lassen oder das panning hin- und herbewegen) und damit ist man doch eingenschränkt
2. kein Batteriebetrieb möglich, was für ein recht kleines, portables Gerät, das (für mich) als Notizblock dient, schon sehr schade ist. Ich habe mir nun auf amazon die entsprechenden Kabel besorgt, um es mit einer USB-Powerbank betreiben zu können. Ich habe das zwar noch nicht oft gebraucht, funktioniert aber tadellos...
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

g
Elektron für kleines Geld
geodorno 12.05.2020
Ich habe bereits einen Octatrack und ein Digitone und bin so mit dem Elektron Workflow schon vertraut. So konnte ich mit dem Model:Samples sofort loslegen und habe mich gleich zurecht gefunden.
Der Sequenzer ist einfach grandios. Man kann bereits mit 16 Steps sehr abwechslungsreiche Sequenzen bauen. Und es entstehen wie bei allen Elektron Geräten immer wieder wunderbare "happy accidents".
Ich habe das Gerät hauptsächlich als Drummaschine gekauft. Das funktioniert super und es gibt viele Möglichkeiten bei einem Liveset direkt einzugreifen und zu jammen. Aber auch als all in one groovebox taugt sie. Die limitierung durch die 6 Spuren kann man mit Samplelocks umgehen. Das einzige was ich vermisse ist eine direkte Aufnahmefunktion für Samples aber dann wäre der Preis wohl nicht zu halten und es wäre dann wohl schon ein Digitakt.
Tolles Gerät!
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

RD
Kreativ-Tool
Ryan Durkin 18.04.2019
Hatte nach einem einfachen aber flexiblen Drumcomputer gesucht, mit dem man bei Sessions schnell und einfach gute Drums erzeugen kann. Der EM:S erfüllt diese Kriterien sehr gut.

Die mitgelieferten Sounds/Samples sind durchweg gut. Eigene Samples lassen sich problemlos mittels der zugehörigen Software importieren und werden automatisch in das benötigte Format (48kHz, 16bit, mono) konvertiert. Was aus den Audioausgängen kommt, klingt durchweg überzeugend. Klasse Sound!

Der verfügbare Speicher ist, insb. für Drumsounds absolut ausreichend. Wenn man viel mit längeren Samplephrasen arbeitet, wird der RAM dann doch schonmal knapp. Aber dafür sind andere Geräte ohnehin besser geeignet.

Die Bedienung ist teilweise ein wenig gewöhnungsbedürftig, im Grunde aber sehr einfach, logisch und in vielen Punkten sehr direkt! Videos, die beeindruckemd zeigen, wie lifetauglich das Gerät ist, findet man problemlos online.

Die Verarbeitung ist teilweise fragwürdig. Die Gummiknöpfe neigen nach einiger Zeit dazu hängenzubleiben, was unvermeidlich zu Bedienfehlern führt und das Gerät für Liveanwendungen leider absolut untauglich macht!

Softwareseitig gab es Anfangs kleine Probleme/Bugs. Einmal ist das Gerät sogar komplett eingefroren und konnte nur durch Unterbrechen der Stromzufuhr ausgeschaltet werden. Auch hatte unter WIN10 das Audio-Over-USB feature nicht funktioniert. Elektron hat jedoch kürzlich durch ein Softwareupdate die meisten dieser Probleme bereits behoben! Außerdem wurden auch weitere Features implementiert. So beherrscht der EM:S jetzt auch Sample-Locking (d.h., man kann innerhalb eines Tracks pro Step das getriggerte Sample wechseln).

Über das Design kann man streiten. Es ist aber in jedem Fall sehr übersichtlich und funktional! Die Idee, einen Stickerbogen mitzuliefern, damit die User ihren EM:S individuell gestalten können, finde ich großartig! Passt wunderbar zu dem sehr spontanen und verspielten Charakter des Gerätes.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube

Beratung