Elektron Digitone

166

Digitaler Synthesizer

  • 8-stimmig polyphon (multitimbral)
  • multiple FM-Algorithmen
  • jede Stimme mit: 1 Multi-mode Filter, 1 Base/Width Filter, 1 Overdrive und 2 zuweisbaren LFOs
  • Sequencer mit 4 Synth-Tracks und 4 MIDI-Tracks
  • 1 Arpeggiator pro Track
  • polyphones Sequencing
  • individelle Track-Länge
  • Parameter Locks
  • Micro timing
  • Trig conditions
  • Sound per Step Change
  • Send- und Master-Effekte
  • Panoramic Chorus Send Effekt
  • Saturator Delay Send Effekt
  • Supervoid Reverb Send Effekt
  • Overdrive Master Effekt
  • sehr scharfes OLED-Display (für optimale Sichtbarkeit in dunkler Umgebung)
  • stabile, haltbare und präzise ansprechende Gummi-Drehregler und hintergrundbeleuchtete Knöpfe
  • Abmessungen inkl. Reglern und Gummifüßen (B x T x H): 215 x 176 x 63 mm
  • Gewicht: 1,45 kg
  • passender Koffer: Art. 489608 (nicht im Lieferumfang enthalten)

Ein- und Ausgänge:

  • 2 Audio-Eingänge 6,3 mm
  • 2 symmetrische Audio-Ausgänge 6,3 mm
  • Kopfhörer-Ausgang
  • Hi-Speed USB 2.0
  • MIDI In/Out/Thru mit DIN Sync-Ausgang
Erhältlich seit Februar 2018
Artikelnummer 431568
Verkaufseinheit 1 Stück
Bauweise Desktop
Anzahl der Stimmen 8
Tonerzeugung Digital
MIDI Schnittstelle 1x In, 1x Out, 1x Thru
Speichermedium Keine
USB Anschluss Ja
Effekte Ja
Arpeggiator Ja
Anzahl der analogen Ausgänge 2
Digitalausgang Nein
Display Ja
Optionale Erweiterungen Keine
Besonderheiten keine
Mehr anzeigen
719 €
799 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Donnerstag, 30.06. und Freitag, 1.07.
1

Handlicher und starker FM-Synthesizer

Mit dem Digitone präsentiert Elektron einen mehrstimmigen digitalen Expander, der mit multiplen FM-Algorithmen ausgestattet ist und mit subtraktiver Synthese arbeitet. Er bietet eine Vielzahl von Filtern und Effekten, sodass ständig neue Klänge geschaffen werden können. Darüber hinaus enthält er einen polyphonen Sequenzer, der sich umfangreich programmieren lässt. Bei der Entwicklung wurde besonders viel Wert auf Benutzerfreundlichkeit gelegt, da FM-Synthese generell als sehr komplex zu programmieren gilt. Die vorprogrammierten Presets eignen sich hier hervorragend als Ausgangspunkt zum Herumexperimentieren. Mit diesem Expander findet der Musiker ein handliches Gerät für FM-Sounds, welches sich bei Liveauftritten und Studiosituationen bewährt.

Vereinfachung der FM-Synthese

Mit dem benutzerfreundlichen Interface bietet der Digitone einen übersichtlichen Einstieg in die Synthese durch Frequenzmodulation. Er ist achtstimmig polyphon und mit vier Synth- und vier MIDI-Spuren ausgestattet. Jede Synth-Spur besteht aus vier miteinander verschalteten Operatoren, die wiederum in acht verschiedenen Konfigurationen in Form von Algorithmen im Menü ausgewählt werden können. Hinzu kommen verschiedene Filter, zwei LFOs sowie Distortion und, als weitere Send-Effekte, Chorus, Delay und Reverb. Diese können mit dem internen Signalrouting hinzugefügt werden. Der im Digitone enthaltene Step-Sequenzer lässt sich umfangreich programmieren. Man kann hier nicht nur unterschiedliche Parameter wie FM-Algorithmen, Presets und Filtereinstellungen pro Step festlegen, sondern auch die Spielweise mit der Microtiming-Funktion beeinflussen.

Für unendliche Kreativität

Soundschrauber werden im Digitone eine umfangreiche Kreativschmiede finden. Die 512 Presets bieten eine Vielzahl an Ausgangspunkten für die Programmierung an. Ob Drumkits oder sphärische Pads, seinen Wunschsound kann man hier ohne Probleme umsetzen. Stundenlanges Experimentieren ist garantiert. Wem das nicht genug ist, der kann weitere Sound-Packs auf der Website des Herstellers erwerben.

Über Elektron

Das schwedische Unternehmen Elektron wurde 1998 in Göteborg gegründet. Das Unternehmen entwickelt Instrumente für Produzenten, Künstler und DJs, die dazu beitragen sollen, das jeweilige Handwerk zu perfektionieren. Die preisgekrönte Software Overbridge soll elektronische Musikinstrumente nahtlos in computergestützte DAWs als Controller und als externe Soundkarte integrieren. Elektron möchte weiterhin Innovationen auf dem Markt bieten und Musik zu einem natürlichen Teil des Lebens machen.

Live und im Studio flexibel einsetzbar

Dank seiner geringen Größe kann der Digitone überall mit hingenommen werden und eignet sich somit gut für spontane Jam-Sessions. Mit den beiden Audio-In-Eingängen können die internen Effekte auf zwei externe Audiospuren angewandt werden. Natürlich verfügt der Digitone auch über zwei Audio-Ausgänge. Mit der herstellereigenen Software Overbridge kann die Hardware des Digitone nahtlos in DAWs wie Ableton Live, Cubase und Studio One integriert werden. Dies gewährleistet die Nutzung des Digitone als externe Soundkarte und das Laden von Presets und Einstellungen zum Abspeichern direkt in der DAW.

166 Kundenbewertungen

94 Rezensionen

PH
Peter Hansen 22.02.2018
Ich habe mir den Digitone nach Hause geholt, um über eine klangliche Ergänzung zu meinen bisher ausschließlich subtraktiven Synthesizern zu verfügen. Mit der FM-Synthese bin ich bisher nur über den DX 7 eines Freundes in Kontakt gekommen. Obwohl ich den klanglichen Charakter immer sehr interessant fand, war das Programmieren von Sounds mit den älteren Geräten durchaus mit zu(?) viel Aufwand verbunden. Mit dem Digitone ist mir der Einstieg in die FM-Synthese dagegen deutlich einfacher gefallen.

Der Digitone hat den von Elektron gewohnten Sequenzer mit vier internen Tracks und dazu vier Midi-Tracks (welche ich noch nicht genutzt habe).

Pro internem Track gibt es acht vorgegebene FM-Algorithmen, die über vier verschiedene Operatoren (A; C; B1 und B2) verfügen und den Klang modulieren. Außerdem gibt es noch weitere Modulationsmöglichkeiten wie z.B. Feedback, Harmonics, Mix (zwischen zwei verschiedenen Signalwegen) und eine Hüllkurve für die Operatoren A und B.

Dem folgt dann die Filtersektion mit jeweils zwei Filtern (Multimode und Bandwidth) und der AMP-Sektion mit der klassischen Hüllkurve und einem Overdrive sowie zwei LFO?s (alles pro internem Track).

Außerdem sind die Effekte Chorus, Delay und Reverb einsetzbar, welche über Sendkanäle an die einzelnen internen Tracks gesendet werden können.

Das Gehäuse (ausreichend schwer und auf Gummifüßen) und die Endlosdrehregler machen einen stabilen Eindruck, das Display ist scharf und in dunkler und heller Umgebung gut lesbar. Die Tasten sind ebenfalls solide, aber für mich vielleicht etwas zu hell von unten beleuchtet. Aber dies ist vermutlich der Lesbarkeit in der hellen Umgebung geschuldet.

Außerdem können die Tasten bei starkem schnellem Druck etwas klicken. Der Pegel hält sich aber im Verhältnis zu älteren Geräten dieser Firma in Grenzen.

Beim Drücken der Sequenzertasten wird durch einen kleinen Spalt etwas vom Innenleben des Digitone sichtbar, was für mich zuerst ungewohnt aber auch interessant war.

Da das Gerät sowieso immer in einer sauberen (staubfreien) Umgebung genutzt werden sollte und der Spalt nicht sonderlich groß ist, stellt das für mich kein Manko dar. Es stellt sich lediglich die Frage nach dem optischen Aspekt, der für mich in diesem Fall vernachlässigbar bzw. Geschmackssache ist.

Die Größe der Bedienelemente ist für mich komplett ausreichend, allerdings habe ich auch eher kleinere Finger.

Als Synthesizer finde ich den Digitone äußerst flexibel einsetzbar. Ich konnte sowohl kräftige Bässe und Kicks, als auch dünnere Pads und perkussive Elemente programmieren. Von einem klassischen (konservativen) Sound bis hin zu sehr experimentellen Sachen ist alles möglich.

Besonders interessant war bisher für mich der Sequenzer, in dem pro Step unterschiedliche Parametereinstellungen (und auch Sounds, sowie bis zu acht Tönen) gespeichert werden können.

Insgesamt sind acht Voices vorhanden, welche auf die vier internen Tracks aufgeteilt werden müssen (aber auch automatisch geroutet werden können). Dabei hätte ich mir ein paar Voices mehr gewünscht. Jedoch kann man durch Unison und Spread den Klang auch ohne zusätzlichen Voices mit Obertönen anreichern.

Der Klang der FM-Synthese insbesondere in Verbindung mit Effekten ist für mich wirklich einzigartig und extrem vielseitig und meiner bescheidenen Meinung nach kann der Digitone das auch entsprechend gut umsetzen.

Sollte man jedoch versuchen die Sequenzertasten dauerhaft als Keyboard zu nutzen, könnte man schnell frustriert sein, daher empfiehlt sich zusätzlich ein Midi-Keyboard.

Die externen Eingänge können entweder ein Stereo- oder zwei Monosignale empfangen und über die Sendkanäle mit Effekten angereichert werden.

Derzeit liegt jedoch noch(?) ein Fehler vor, wobei es in unregelmäßigen Abständen zu lauten Klickgeräuschen kommt. Nach Aussage der Entwickler wird bereits an der Abhilfe gearbeitet. Außerdem kam es beim OS 1.00 noch zu Abstürzen in Verbindung mit dem Arpeggiator. Warum die Geräte trotzdem ausgeliefert wurden, ist für mich unklar.

Daher empfiehlt es sich direkt nach dem Kauf das aktuellste OS auf der Website von Elektron zu laden.

Außerdem ist zu beachten, dass eine Integration in die DAW mit der Software Overbridge derzeit noch nicht möglich ist und laut Artikel auf Elektronauts.com auch noch längere Zeit auf sich warten lässt.

Fazit: Der Digitone ist für mich ein klanglich sehr flexibler Synthesizer, der es versteht in Verbindung mit seinen vier Sequenzern und den Parameterlocks wirklich abstrakte Sounds zu kreieren, ohne dass man aus dem Workflow gerissen wird. Kurz gesagt: Er macht einfach richtig Spaß :)
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
5
0
Bewertung melden

Bewertung melden

R
Zur Abwechslung mal was aus Europa!
Rainer072 18.12.2019
Eigentlich hatte ich erst die Keyboardversion angepeilt, aber bei sechs vorhandenen Tastaturen ist der Platz dann doch irgendwie ausgereizt und ich habe mich nun schlussendlich für die Kompaktversion entschieden...

Geschrieben und geyoutubed wurde ja schon so einiges über den Digitone. Deshalb nur ein paar Anmerkungen, die bis jetzt zu kurz kamen, aus meiner Sicht.

Im Gegensatz zu einigen Kollegen finde ich die Bedienung alles andere als kompliziert. Sie ist im Gegenteil extrem logisch und schnörkellos selbsterklärend... passend zur äußerst wertigen Verarbeitung und Haptik!

Das Teil ist, mal abgesehen vom KORG Kronos meiner Frau, der erste Digital - Synth seit über 30 Jahren im ansonsten voll analogen Synth-Konvolut...

The Good Old FM-Synthesis war da zunächst mein Aufhänger, das Teil klingt hervorragend und steht den alten YAMAHA-Sachen in nichts nach. Trotzdem nur 4 Operatoren am Start sind lässt sich der Sound effizient und spannend - in Eigenregie - gestalten. BIG FUN!

Das informative Display und die klare Menüstruktur ersparten mir bis jetzt weitgehend den Blick ins Manual. Die schlüssige Overbridge Software tut da ein übriges, hervorragend!!!

Mein einziger Stolperstein war aber ausgerechnet die Installation der aktuellen Beta-Version der Overbridge-Software. Hatte nicht gewusst / beachtet, dass dabei der Digitone selbst vorher intern unbedingt in den Overbridge-Modus geschaltet werden muss.

Der wird über die Globaltaste in den Systemeinstellungen aktiviert. Dies MUSS auf jeden Fall vor der Software-Installation eingestellt werden. Den Digitone dann eingeschaltet lassen und das Installationsprogramm starten. Zum Schluss noch ein Neustart des PC und - es funzt. Das informative Elektronauts-Forum brachte hier die Erleuchtung...

Man kann übrigens bei der Software-Installation auswählen, welche Elektron-Maschinen berücksichtigt werden sollen. Ich habe mal alle installiert, denn schon nach wenigen Stunden KONTAKT war klar, dass der DigiTone nicht das letzte Teil von Elektron bei mir sein wird.

In diesem Zusammenhang noch ein wichtiger Hinweis: Im Gegensatz zu mancher Behauptung im Netz muss bei der Installation das USB-Kabel nicht zwingend an einer separaten PC-USB-Buchse angehängt werden. Bei mir hat die Installation trotz Anschluss an einem USB-(Elektron Over-)Hub tadellos und ohne zu mucken auf Anhieb funktioniert.

Eine weitere "Sage" will ich hier noch klar ausräumen. Mit aktueller Firmware 1.21 versteht der DigiTone auch die Befehle eines Sustain-Pedals!!!

Was mich zusätzlich total begeistert hat, ist die integrierte, vollwertige USB-Audio-Interface Sektion des DigiTone. Der mitinstallierte Overbridge Asio-Treiber ist das Beste, was mir bisher unterkam. Habe darüber u.a. die Arturia V-Collection 7 - Instrumente gespielt! Astreine Wiedergabe ohne Knackser, manche einfachere Instrumente der Sammlung konnte ich mit 32 Samples bei 96 Khz spielen.

Das habe ich mit anderen Konstellationen noch nie geschafft, weder mit PC-Karten, Laptop-Audios, Windows Audio, Asio4All oder unter dem miesen Asio-Treiber meines Zoom R-24, der sich bei Win7 allzuoft (LEIDER!!!) als völliger Schrott erweist.

Im Bewusstsein, dass ich naturgemäß noch nicht alles ausleuchten konnte - nach nur wenigen Tagen - bin ich trotzdem so fasziniert und begeistert, dass ich hier eine ganz klare Kaufempfehlung ausspreche.

Habe für das Teil noch einen Ständer von Arbotronic angeschafft. Das Schrägstellen erleichtert den Workflow ungemein und es ist damit auch möglich, das externe Netzteil und große Teile des Kabelsalats direkt unter dem DigiTone zu verstecken. Klasse!

FAZIT:
Was hier insgesamt konzeptionell geboten wird - Groovebox, Sequencer, FM-Synthesizer, FX-Gerät und USB-Audio-Interface unter einer Haube im Kompaktformat - ist schlicht überwältigend und verspricht jede Menge Spaß auf Jahre hinaus. HUT AB!!!

Und noch was: Mit den internen 4 Tracks und weiteren 4 Midi-Hardware-Spuren wird das kleine Teil zu einer echten Schaltzentrale, vor allem im Livebetrieb, so ganz nebenbei...HAMMER!!!
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
5
1
Bewertung melden

Bewertung melden

t
Wird nicht langweilig
therealuli 27.12.2021
Habe den Digitone seit über einem halben Jahr und gefühlt immer noch nur an der Oberfläche der Möglichkeiten gekratzt. Wenn man sich erstmal an die Bedienung gewöhnt hat (da gibt es sehr gute Tutorials bei Youtube, kann den von Cuckoo wärmstens empfehlen) kann dieses vielseitige Biest nahezu alles - von SynthDrums über Pads, Leads hin zu glitchy Effekten und klingt dabei verdammt gut.

Die nahezu grenzenlosen Möglichkeiten von FM Synthese gepaart mit subtraktiver Synthese und einem sehr guten Sequencer machen den Digitone zu einem mächtigen Instrument. Ich nutze ihn als Synthesizer in einem Bandprojekt (mit MIDI Keyboard) für Pads und Leads, aber auch in einem elektronischen Projekt in Kombination mit anderen Synths und Drummachines.

Die Verarbeitung ist mehr als ordentlich, die Haptik der Knöpfe und Buttons gefallen mir sehr gut, man bekommt hier ein wertiges Instrument für sein Geld.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

T
Auf jeden Fall seinen Kauf wert!
Tone95 09.03.2022
Sobald man sich als Einsteiger oder Fortgeschrittener an die Bedienung gewöhnt hat wird man ihn lieben! Für mich machte er die FM Synthese schnell verständlich und begeisterte mich mit genau den tiefgründigen weichen Bässen und melodischen Leadsounds die ich mir erhofft hatte. Sehr vielseitig in allen Soundbereichen einsetzbar.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube