DV Mark Little Jazz

86 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.7 /5
  • Bedienung
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Kleiner cleaner Amp mit großem Sound
jazzmai, 24.08.2015
Dieser Jazzgitarrenverstärker ist bombastisch. Er ist einfach zu bedienen und extrem leise, was die Störgeräusche angeht (den Lüfter, wie von anderen kritisiert, hört man beim Spielen in keinster Weise). Der Digitalhall ist brilliant. Bei Zimmerlautstärke klingt der Amp toll, bei Bandprobenlautstärker noch besser. Ich spiele in einer Jazz/Funk-Combo mit E-Bass, Trompete, Sax, Keys und Schlagzeug - der Amp hat nach oben noch ausreichend Luft. Der eingebaute Lautsprecher ist wirklich sehr effizient und laut. Wenn man etwas mehr Wumms braucht, schließt man halt eine externe 12" Box an. Den nächsten Gig werde ich allerdings nur mit dem kleinen Ding unterm Arm bestreiten - es reicht völlig aus.

-- Nachtrag: Für Säle bis 400 Menschen und eine nicht all zu laute Combo reicht der kleine Amp aus. Allerdings hatte ich beim letzten Gig eine externe 12"er Box zusätzlich angeschlossen und damit deutlich mehr Reserven nach oben sowie einen fetteren Sound erhalten. Für mich noch immer der perfekte Amp, insbesondere durch die Möglichkeit, leicht reisen zu können und ggf. ein größeres Cab anzuschließen.
Das offizielle Cover für den Amp ist übrigens bei diesem happigen Preis nicht zu empfehlen, da es nicht die Unterseite schützt. Als Amp Bag habe ich mir eine Meinl Cuica-Tasche geholt (Größe L), wo der Verstärker samt Kabel perfekt reinpasst.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Wow!
Jan Mississippi Hopkins, 24.01.2019
Kann ein so kleiner Verstärker warm und voluminös klingen? Wäre die 12-Zoll-Version womöglich besser geeignet? Oder das technisch identische Top mit einer separaten Box?

Diese Fragen schwirrten mir im Vorfeld durch den Kopf, bis irgendwann das Ding im Warenkorb lag...
Ich wollte einen möglichst kompakten Amp für zu Hause, spartanisch ausgestattet und ohne Modeling, mit einem runden und vollen Cleansound. Dass auch kleine Achtzöller Bässe produzieren können, wusste ich von meinem Ampeg Übungscombo.
Und tatsächlich, der Little Jazz kann das! Von boxigem oder dosigem Klang keine Spur, ganz im Gegenteil. Die höchst effektiv arbeitende 3-Weg-Klangregelung erlaubt quasi jede denkbare Formung des Tons und lässt keine Wünsche offen. Es klingt immer sehr rund, warm, voluminös und voll. Der manchmal kritisierte Hall klingt für meine Ohren äußerst angenehm, solange man es nicht übertreibt. Selbst Crunchsounds sind möglich, ziemlich cremige sogar, jedenfalls mit Humbuckern. Allerdings muss man den Verstärker bis auf wenigstens 3 Uhr aufdrehen und das ist bereits ohrenbetäubend. Wer das will, muss eventuell einen Attenuator nutzen aber vermutlich kauft sich ohnehin niemand diesen Verstärker, um die Endstufe zu kitzeln. Wobei ich ihn mir durchaus sehr gut als Basis fürs Effektboard vorstellen kann.
Was ich mir noch gewünscht hätte, wäre ein Recording Out, so muss man auf den Kopfhörerausgang zurückgreifen, da steht der Test aber noch aus. Noch ein Kritikpunkt: die blaue Bereitschafts-LED ist viel zu hell und blendet. Das ist aber Jammern auf hohem Niveau, etwas Tesa drüber und fertig. Das in früheren Rezensionen bemängelte Lüftergeräusch ist Schnee von gestern, nur der Vollständigkeit halber. Der Little Jazz macht keine Lüftergeräusche (mehr) und rauscht auch nicht.

Um die Fragen von oben zu beantworten: Ja er kann, und wie! Nein, die große Version ist m.E. nur für Leute interessant, die große Bühnen beschallen müssen. Der Little Jazz reicht locker für "normale" Live-Anwendungen, fürs Wohnzimmer sowieso. Dasselbe gilt für das Topteil, der Vorteil der Kompaktheit wäre mit einer 12-Zoll-Box dahin und kleinere, die auf dem Level des Little Jazz tönen, muss man erstmal finden...teurer wäre es auch noch.

Alles in allem bin ich völlig happy mit der kleinen Kiste. Klein von außen betrachtet aber es kommt ja, wie wir alle wissen, auf die inneren Werte an. Der Little Jazz ist ein handlicher, schöner Verstärker mit einem gigantischen Sound für alle (nicht nur Jazzer), die es gern clean haben und kein Vermögen für einen Henriksen ausgeben können oder wollen.
Absolute Kaufempfehlung!

edit: kurze Nachbesserung, der Little Jazz hat zwar keinen separaten Recording Out aber einen XLR Line Out. Man muss also nicht zwangsläufig auf den Kopfhörerausgang zurückgreifen.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Lüfter ist ein No Go
08.03.2016
Habe mich sehr auf den Würfel gefreut.
In dieser Klasse ist er konkurrenzlos.
Alles auf 12 und der Kleine ist überraschend groß.
Toller transparenter Sound. Nichts matscht.
Ich nutze ihn zu Hause. Lautstärke ist da völlig ausreichend.

Pro:
- Kompakt
- toller Look
- leicht
- Sound !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Con:
Hall
Sehr eigenwillig ab 10 Uhr. Etwas schepperig und diffus. Nicht mein Fall.

LÜFTER !!!!!!!!!!!!!!!!!
Oh man, was hat ein Lüfter in einem 40 Watt Transistor zu suchen. Das gibt es doch nicht, weder bei anderen Amps der Big Brands noch bei anderen "Jazz" Verstärkern. Der Lüfter ist deutlcih zu hören (wie gesagt Wohnzimmer). In leisen Passagen und vor allem in Spielpausen nervt es wirklich.

Mir völlig unverständlich. Ärgere mich sehr diesen tollen Amp wegen des Lüftergeräusches zurückschicken zu müssen.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Optisch + Klanglich + Preislich ....
Alex628, 31.08.2020
Dieser kleine Amp macht Spass.

Gute Klangregelung, Guter Hall. Wirklich gut.

Ein Jazzgitarrenamp für Proben und kleine Gigs.

Ich hab ihn bisher noch nie mit Band gespielt aber ihn mal mit Band gehört, war begeistert und hab ihn bestellt.

Man kennt MARK eigentlich fast nur von Bassisten also als Bassamp.

Dieser Amp wird sich durchsetzen denk ich auch wenn er lautstärkenmäßig in grossen oder lauteren Bands sicher begrenzt ist.
Eher was für Duos und Trios.
Ich wusste schon beim Auspacken dass ich den nicht wieder her geb.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Super Verstärker ...
Trasgo, 29.03.2016
mit dem sich leicht die verschiedensten Sounds realisieren lassen. Die EQ-Sektion arbeitet sehr effektiv. Macht seinem Namen alle Ehre und klingt sehr jazzig, aber auch andere Sounds lassen sich gut abbilden. Der Hall klingt im unteren Bereich auch wunderbar, nach oben hin wird es etwas zu viel des Guten. Der Lüfter ist wie schon oft beschrieben im Leerlauf und sehr, sehr leise gespielt deutlich hörbar. Wie sich das bei Aufnahmen verhält habe ich noch nicht getestet. Das Geräusch tritt jedoch bei schon etwas höherer und dennoch leiser Lautstärke in den Hintergrund und ist nicht mehr wahrnehmbar. Trotzdem hier in Sachen Sound ein Punkt Abzug. Alles in allem ein wunderbarer Amp mit amtlichem, warmem Sound und nebenbei noch äußerst transportabel. Thumbs up!!!
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
unfassbar gutes Preis-Leistungsverhältnis
Klaus2702, 05.12.2016
Eine Sache zuerst: Alle aktuellen Modelle haben KEIN LÜFTERPROBLEM mehr (spätestens seit Baujahr 2016-01)!!!
Ich bin Profi und habe im Laufe der Jahrzehnte die unterschiedlichsten Röhren- und Transistoramps für alle möglichen Musikstile (Rock, JazzRock, Jazz, Country, Operette, etc...) besessen und/oder benutzt und war immer auf der Suche nach DEM Amp. Die Suche führte mich vom JCM 800 über diverse Fender (TwinReverb), KittyHawk, Pearce, Acoustic, Roland JazzChorus, Polytone, Kemper, und, und, und....

Grobes Fazit der letzten 3 Jahrzehnte:

1. DEN Amp gibt es nicht, höchstens den Amp für das, den für das...
2. Wenn ein Amp einen guten Cleansound hat, lässt sich mit entsprechenden Overdrive-Pedalen oder -Vorstufen auch ein entsprechend guter Rocksound erzeugen.

Ich hab den DV LittleJazz letzte Woche gekauft und am WE live getestet. Zuhause hat er schon super geklungen (Semiakustik, alle Regler der Klangreglung am Amp auf Mitte - so wie man halt einen HiFi Amp testet). Die Frequenzbänder der Klangreglung für Bass/Mid/Trebl sind klug und sinnvoll gewählt und wirken sehr effektiv... Man kann gar nicht glauben, dass dieses kleine Leichtgewicht diesen fetten Sound produziert... einfach nur super. OK, mein Acoustic GT60 hat da noch ein bisschen mehr (an Grundsound) zu bieten, aber ich ertappe mich gerade dabei, einen Amp für 321¤ und nur ca 6 kg Gewicht (!!!!) mit einem "besseren Boogie" zu vergleichen, der vor 30 Jahren handgelötet wurde und 40 kg wiegt...
Zuletzt hab ich dann auch noch ganz dreist meine Lakewood eingestöpselt und mich prompt gefragt, wozu ich eigentlich meinen Schertler UNICO mitgeschleppt habe... Achja, meine Sängerin...

FAZIT: Der Amp kann auch nicht alles, aber er hat einen CleanSound, der eher vierstellig (¤) klingt. Er besitzt nebenbei noch wichtige Profifeatures wie Groundlift, Lineout - dazu noch einen Digitalhall, der natürlich kein Lexicon Reverb oder Strymon Big Sky ersetzt, ist aber besser als die meisten Hallspiralen, die ich schon ertragen musste... man bedenke hier den Gesamtpreis des Amps!!!
Für kleinere Veranstaltungen (Jazzclub, Barjazz, BluesGig, "unplugged" sessions etc.,) oder Operettengezupfe und -geschrammel perfekt, aber spätestens wenn man mit der Bluesrockband in der lauten Raucherkneipe spielt, kann man ihn dann aber nur noch als Stereo extension dazustellen (oder vielleicht ja doch für die Nummer mit der Westerngitarre?)
Ich für meinen Teil hab den Amp sofort adoptiert und er gehört nun fest zu meiner Equipmentfamilie.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Niedlicher Würfel mit schönem Sound
07.03.2016
Ich habe sehr lange gesucht. Manchmal hatte ich das Gefühl, dass es wohl einfacher sei, ein straffes Brett auf die Boxen zu bekommen, als einen den Sound, den ich suche. Ich spiele ausschließlich Jazz und war immer auf der Suche nach diesem glockigen, sahnigen Cleansound, den man von Jim Hall kennt und der immer sofort nach Jazz klingt. Nun war es ja wahrlich kein Vermögen, welches hier investiert werden musste: Aber es hat sich gelohnt. Beim Auspacken kam ein Würfel zum Vorschein, den ich im ersten Augenblick als niedlich bezeichnen würde. Hübsch anzusehen und tadellos verarbeitet. Der Sound beim ersten Ausprobieren war umso überraschender. Beim ersten Anspiel fing die Gitarre an zu singen. Der Equalizer reagiert sehr entspannt und der Hall ist sehr differenziert regelbar, so dass mein Sound ganz schnell eingestellt war. Diese kleine Box arbeitet völlig ohne Schnickschnack, dafür aber mit den wichtigen Features. So lässt sich über Aux ein weiteres Signal mühelos einschleifen. Beim Üben per Kopfhörer kann man den Lautsprecher abschalten. Benötigt man mehr Power, lässt sich ein zusätzlicher Lautsprecher betreiben. Für?s Recording gibt es einen separaten Ausgang, den ich allerdings noch nicht getestet habe. Einen Punkt Abzug gibt es für den Lüfter, den man wahrlich heutzutage geräuschloser hinbekommt. Beim Üben unter Kopfhörern stört auch etwas, dass es sehr stark rauscht. Aber für das Geld ein hübscher Amp, der auf jeder kleinen Bühne, auch wegen seiner beeindruckenden Lautstärke seinen Platz findet. Am Ton gibt es nichts zu meckern. Jazz kann er allemal und das sehr gut.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Einer der besten Amps für Archtop Gitarren
Moritz von der Forst, 20.02.2021
Für mich ist der 'DV Mark Little Jazz' einer der besten Amps für Archtop (Jazz)- Gitarren. Mit Archtop Gitarren benötige ich einen Sound, der nicht zu mittig ist... nicht zusehr 'knallt'. Er sollte die akustischen Qualitäten einer Vollresonanzgitarre wiedergeben. Im Studio erreiche ich dies, indem ich Archtopgitarren über eine hochwertige DI-BOx mit einen Neve 1073 Preamp aufnehme. Mit dem Little Jazz erreiche ich beinahe die gleiche Klangqualität und das ist wirklich erstaunlich.
Für mein Live Setup ist er ideal, da er genau diese Qualitäten auch im Bandzusammenhang wiedergibt. Der Tonmischer bekommt das DI-direkt Signal und ich mache ihn so laut wie ich es benötige.
Der Reverb ist sehr dezent einsetzbar und gibt einfach etwas Ambience mit dazu ohne zu matschen - perfekt.
Das dieser Amp auch noch unfassbar leicht ist, macht ihn für mich unersetzbar.
Toller Amp, nicht umsonst schwören auch Jazzguitar-Größen wie Mark Whitfield auf diesen Amp !!!
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Guter Amp für wenig Geld
12.01.2017
Ich hätte von dem Amp für den Preis weniger erwartet und bin sehr angenehm überrascht.Normalerweise spiele ich einen Henriksen Jazzamp als Top mit diversen 12" Boxen.Der DV Mark klingt mit dem kleinen Speaker nicht schlecht,mit einer Zusatzbox (in meinem Fall 1x12 Jensen BB 12 ,Jensen BB 10,Eminence Beta 10A ,Eminence Beta 12 A)geht die Sonne auf,speziell mit dem Jensen BB12.Den Lüfter habe ich bis jetzt noch nicht gehört,da hat man wohl einiges verbessert.Der Henriksen klingt zwar mit gleichem Speaker etwas transparenter und weicher in den Mitten aber der Unterschied ist sehr gering und läßt sich nachregeln(der Henriksen kostet aber auch das Dreifache ).Mit dem eingebauten Speaker alleine kommt der DV Mark schnell an seine physischen Grenzen,mit der Zusatzbox reicht er für die Big Band genauso wie für mein Quartett mit Drummer.Zum Proben nehme ich nur noch den DV Mark ohne Zusatzbox mit.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
War ne lange Suche
Jazzmatt, 27.05.2020
Mannomann, jetzt habe ich den DV Mark Little Jazz seit vier Wochen bei mir und spiele ihn täglich äußerst begeistert.

Gitarre: Stanford Fatboy 75.

Wichtig waren mir Portabilität, keine Störgeräusche und warmer, klarer Sound mit ausreichend Bassfundament. Der DV Mark liefert alles, klingt phänomenal warm und natürlich und sieht klasse aus. Und er ist gnadenlos ehrlich! Zu transportieren ist er ganz leicht und hat Reverb an Bord, sodass ich mir auch das Pedal sparen konnte.

Ich hatte so viel mit Tube Amps probiert, aber entweder waren sie zu schwer, zu höhenlastig oder gingen zu früh in die Zerre. Mit dem DV Mark hat sich das nun erledigt, wenngleich man sagen muss: ich spiele wirklich nur straight clean Jazz und viel Gypsy Jazz 30-40er Jahre. Für meine Zwecke ein absoluter Volltreffer, ich bin begeistert.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Klein und laut und jazzig und unzuverlässig
Matze1979, 03.12.2017
erfüllt der Kleine genau meine Anforderungen.
Gewicht: superleicht - der Amp im Handtaschenformat.
Sound: voll, laut (falls nötig) die Potis erlauben eine große Einstellbreite.
Pedale nimmt er ganz ordentlich an. Super glockiger voller Sound mit meiner AS-200.

Der Sessionamp! Das Grundrauschen ist höher als bei meinen anderen Transistoren. Das merkt man aber auf einer Session nicht. Meine Anschaffung 2016.

Wenn nicht Jazz im Vordergrund steht würde ich preislich eher zu einem Roland Cube (30/60) oder zu einem Rath Amp retro20 greifen.
Nachtrag:
Die Möglichkeit externe Geräte anzuschließen und den Lautsprecher auszuschalten machen den Amp zu einem tollen Übungsamp mit Kopfhörern.
XLR-OUT macht recorden einfach und der Soundmann freut sich auch über eine unkomplitzierte Abnahme ins Mischpult.

Nachtrag: Innerhalb der ersten drei Jahre ist die Elektronik zwei mal ausgefallen. Die erste Reparatur war innerhalb der Garantiezeit.....mal schauen wie es jetzt weiter geht.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Sehr guter Amp, aber leichte Schlampereien bei der Endkontrolle von DV Mark
F13B9, 16.10.2017
Der Little Jazz klingt sehr erwachsen und voluminös (z.B. mit ES-175D) und hat eine sehr sensible Klangregelung, die es ermöglicht, aus verschiedenen Gitarren den gewünschten Ton herauszukitzeln. Für meine Zwecke sehr gut geeignet, weil vom Ton her fetter und weniger mittenlastig als der AER Compact 60. Lautstärke reicht für mittlere Gigs vollkommen aus. Reverb ist oberhalb 12 Uhr im Ergebnis mit Tonhöhenschwankungen (Harmonizer?) etwas extrem.

Schrauben auf der Rückseite waren lose bzw. schräg verschraubt (sehr unschön) Standfüsse ungleichmäßig hoch, so dass für einen wackelfreien Stand Unterlegscheiben aus Plastik bemüht werden mussten :-(
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Perfekter Jazzamp
26.11.2016
Der Amp ist perfekt zum Üben, außerdem eignet er sich an einer 2x12" (oder auch einer 1x12") - Box absolut für mittellaute Bandsituationen.

Die Sache mit dem Lüfter ist für mich nicht mehr feststellbar wahrscheinlich hat der Hersteller mittlerweile einen anderen verbaut. Der Amp ist flüsterleise.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Fast perfekt
gitarre.at, 16.06.2016
Für alle, die einen leichten Combo suchen, der einen jazzigen Grundsound hat, ist dieser zu empfehlen.
Ein paar kleine Kritikpunkte gibt es aber schon: Ob ein Lüfter wirklich notwendig war, der zumal nicht geräuschlos arbeitet?
Auch der Hall ist nicht unbedingt optimal.

Aber: Ich habe auch ein Multieffekt davor probiert (nicht zuletzt wegen des Halls) und da kann man den Sound doch so verändern, dass er auch für andere Stilrichtungen sehr gut geeignet ist. Mit einer guten Röhrenvorstufe klingen selbst Leadsounds sehr schön.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Mobiler Verstärker für Proben und zuhause
Neocampus, 09.01.2019
Ich nutze Verstärker grundsätzlich als Clean Plattform mit Pedalboard (bzw. Boss GT-1000). Den Little Jazz habe ich mir gekauft, um einen mobilen, leichen Verstärker zur Hand zu haben, sei es für die Bandprobe oder ganz unscheinbar im Wohnzimmer.

Der Sound selbst ist für die Größe überraschend gut, ich bin damit super zufrieden. Wenn ich Jazz spiele, stelle ich die drei Klang-Regler in die Mitte, für rockigere Sachen drehe ich Treble meist ganz auf Anschlag. (Der Amp ist also etwas dunkler abgestimmt als der Durchschnittsverstärker.) Während sonstige Combos in der Regel auf dem Boden stehen, ergeben sich bei einem solchen Winzling naturgemäß mehrere Möglichkeiten. Man sollte sich daher im Klaren sein, dass es den Bass massiv verändert, ob der auf dem Boden oder beispielsweise auf einem Hocker steht, und es die Höhen erheblich verändert, ob man ihn auf seine Füße ;-) oder seine Ohren richtet (z.B. durch Verkippen). Hier sollte jeder für sich experimentieren.

Was ich allerdings gar nicht nachvollziehen kann, ist die Wahl eines stark modulierenden und damit recht speziellen Reverbs. Ich will damit nicht sagen, dass er per se schlecht klingt. Er ist nur so speziell, dass er zu bestimmten Stilen passt und zu anderen eben gar nicht. Das verdirbt mir im Wohnzimmer manchmal etwas den Genuss, wenn ich ohne sonstige Effekte spiele. Den entsprechenden Punktabzug habe ich unter "Features" verbucht und in der Gesamtwertung einen Stern abgezogen. Wen also der Reverb ohnehin nicht interessiert, kann diese Abzüge ignorieren und sich fünf Sterne denken.

PS: Der früher von vielen als zu laut kritisierte Lüfter ist inzwischen kein Thema mehr, hier wurden seitens DV Mark entsprechende Änderungen vorgenommen.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Klein aber gut
Michael838, 20.10.2020
Für zu Hause ist der kleine DV Mark Little Jazz auf jeden Fall gut geeignet. Auf einer Bühne war ich noch nicht damit. Er ist einfach in der Bedienung, klingt gut zumindest für Jazz, Pop usw. und ist sehr leicht und kompakt. Heavy Metal ist nicht meine und wahrscheinlich auch nicht seine Stärke.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Kurzum; der mit Abstand beste JazzAmp den ich je hatte.
Jazzgitarrist, 12.03.2015
Unabhängig von der Lautstärke liefert der Little Jazz in allen Registern einen vollen, warmen und runden Ton ohne das beim Akkordspiel die Transparenz leidet.
Die Bedienung ist einfach und effektiv auch der Hall klingt richtig schön.
Egal ob mit einer L-5 einer Johnny Smith oder einer ES 175 der Little Jazz bildet die klanglichen Vorzüge der Gitarren ganz hervorragend ab.

Einziges kleines Manko ist der etwas laute Lüfter, ansonsten ist das Teil ein Traum
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Guter Amp!
Eduard P., 22.01.2017
Ultra portabler Amp mit guter Verarbeitung. Lüfter sehr leise und deshalb kein Thema mehr. Klingt sehr erwachsen und niemals lästig. Ideal für kleine Clubgigs.
Mein Wunsch: Die Regler könnten etwas mehr "greifen". Mit meiner Archtop ohne Tonblende bekomme ich den höhenarmen Mellow-Sound nicht ganz hin und muss noch einen Equalizer davorschalten. Ansonsten ist das Preis-Leistungs-Verhältnis voll in Ordnung.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Kleiner brüller ganz groß
Acoustic Guitar, 29.07.2018
Verwende den Kleinen für Gigs im kleineren Rahmen.Jazzcombo ec.Auch mit 3 Brass noch ausreichend .Allerdings dann doch schon ziemlich auf Vollgas und ein leichter Netzbrumm macht sich hörbar.
Für die Bigband ist er definitiv zu schwach.
Guter kleiner Jazz-Amp
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
little jazz? GREAT JAZZ!
lorenzo petrocca, 16.02.2018
absolutely top professional amp,
great tone.
fur das geld unfassbar was der kleiner kann!
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Wow
Markus5168, 13.02.2015
Was soll ich sagen. Ich bin verliebt.. Ich kenne so ziemlich viele Amps in diesem Range und viele schwärmen von den Cubes die auch toll sind aber der Little Jazz schlägt sie alle um weiten. Ich war zuerst skeptisch, da ich nicht nur Jazz sondern auch Funk spiele und zwischendurch Blues brauche ich auch einen knackigen Cleansound mit netten klaren Höhen. Er bietet alles glaubt mir. Als einziger Wehmutstropfen bezeichne ich den Lüfter, der etwas nervig ist aber bim Spielen nicht hörbar. Immer noch besser als Brummen was er nicht tut. Daher in allen Bereichen eine klare und unbestrittene 5. Thomann kriegt die ebenfalls für den schnellen Service :).
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Großartiger kleiner Amp !
Andreas212, 19.08.2015
Super Amp, der auch noch günstig ist. Preis-Leistung Top ! Für den Jazzer der "To go" Amp überhaupt. Erstaunlich laut, wenn man will. Auch SUPER (!) zum üben zu Hause
mit angeschlossenem iPhone/iPad über Miniklinke/AUX-in. Kann ich nur empfehlen, gerade auch für die vielen "kleinen Gigs" in Trio oder Quartett-Besetzung. Selbst mit Drums kein Problem. Macht fast den AER 60 überflüssig, wenn man den Gesangskanal
nicht braucht.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Prima kleiner Amp
Christoph8294, 29.02.2016
Super Sound für die Jazzgitarre.
Klingt im Vergleich zu einem AER Compact 60 "elektrischer", "direkter", ist aber geschmackssache.
Wegen des LÜfters Punktabzug und an einer Stelle löst sich leicht der Überzug.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken

DV Mark Little Jazz

369 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand

Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Dienstag, 20.04. und Mittwoch, 21.04.

Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-20
Fax: 09546-9223-24
 
 
 
 
 
Online-Ratgeber
Gitarrenverstärker
Gitar­ren­ver­stärker
Wenn es doch nur so leicht wäre, den richtigen Gitar­ren­ver­stärker zu finden, dann bräuchte man nicht diesen Online-Rat­geber.
Online-Ratgeber
Gitarrensetups
Gitar­ren­setups
Auf das Setup kommt es an! Denn wenn Gitarre, Amp und Effekte nicht zueinander passen, gibt's Klangsalat!
 
 
 
 
 
Testfazit:
11
(11)
Kürzlich besucht
Audient iD4 MKII

Audient iD4 MKII; USB 3.0 Audiointerface; Anschluss: USB C; 24 bit / 44,1 – 96 kHz; ADC Dynamikumfang: 121 dB; DAC Dynamikumfang: 126 dB; Class A Audient Konsolen Mikrofon-Vorverstärker; Mic Gain 58 dB,

Kürzlich besucht
Alesis Nitro Expansion Pack

Alesis Nitro Expansion Pack, Erweiterungset für Alesis Nitro Mesh Kit, bestehend aus 1x 10" Ein-Zonen Becken Pad, 1x 08" Ein-Zonen Tom Pad, inklusive nötige Rackklammern, Beckenhalter, L-Rods und Kabel,

Kürzlich besucht
Sonor SS 1000 Snare Stand

Sonor SS 1000 Snare Stand, 1000er Hardware Serie, stufenlose Korbverstellung, Snare Ständer, doppelstrebig, robuste Gummifüße,

Kürzlich besucht
Electro Harmonix Ripped Speaker Fuzz

Electro Harmonix Ripped Speaker Fuzz; Effektpedal für E-Gitarre & Bass; Niedrige Fuzz-Einstellungen emulieren Vintage-Lo-Fi-Distortion-Sounds, wie Sie durch den Einsatz einer Rasierklinge an einer Lautsprechermembran, einer losen Röhre oder einem defekten Kanal an einem Aufnahmepult erzeugt werden, hohe Fuzz-Einstellungen führen zu…

Kürzlich besucht
Otamatone Neo White

Otamatone Neo, Elektronischer Klangspielzeug/ Synthesizer, Otamatone Classic mit extra Funktionen, perfekte Größe für Musiker, verstellbare Töne via neuer Studio Handy App, Verlinkung mit Handy via Kabel möglich, Netzteilanschluss für externe Stromversorgung, Stereokopfhöreranschluss, Lautstärkeregler, Bedienung durch drücken der Klangfläche am Hals…

1
(1)
Kürzlich besucht
iZotope Spire Studio 2nd Generation

iZotope Spire Studio 2nd Generation; mobiles Recording-Studio mit Lithium-Ionen-Akku (bis zu 4 Stunden Laufzeit); 2 Spuren gleichzeitig aufnehmbar; bis zu 8 Spuren pro Projekt abspielbar; Aufnahmeformat: 24-Bit / 48 kHz; bis zu 8 Stunden Aufnahmezeit; unterstütze Aufnahmeformate: AIF, MP3, M4A,…

Kürzlich besucht
Endorphin.es Ground Control

Endorphin.es Ground Control; Eurorack Modul; Performance Sequenzer; Keyboard mit 24 Pads zur Echtzeiteingabe von Noten; USB-B Port und MIDI In/Out zur Einbindung externer MIDI-Geräte und DAW-Integration; 3 Sequenzerspuren mit CV-/Gate-Ausgängen; 8 Drum-Spuren mit Trigger-Ausgängen; 24 Pattern pro Spur, 64 Steps…

1
(1)
Kürzlich besucht
Blackmagic Design Pocket Cinema Camera Pro EVF

Blackmagic Design Pocket Cinema Camera Pro EVF; Sucher passend für Pocket Cinema Camera 6K Pro; Sucher mit internem Näherungssensor, 4-teiligem Glasdiopter, integrierter Statusinfo-Anzeige und digitalem Testchart; Video- und Stromanschlüsse: über den Verbinder des Pocket Cinema Camera 6K Pro EVF; Verschraubung:…

2
(2)
Kürzlich besucht
Universal Audio UAFX Astra Modulation Machine

Universal Audio UAFX Astra Modulation Machine; Stereo Modulation Pedal mit Chorus, Flanger und Tremolo Effekten; True oder Buffered Bypass; Preset abspeicherbar; zusätzliche Effekte dowloadbar; Live/Preset Modus; Dual-Prozessor UAFX Engine; benötigt externes 9V DC 400mA Netzteil (nicht im Lieferumfang enthalten); Anschlüsse:…

Kürzlich besucht
Otamatone Neo Black

Otamatone Neo, Elektronischer Klangspielzeug/ Synthesizer, Otamatone Classic mit extra Funktionen, perfekte Größe für Musiker, verstellbare Töne via neuer Studio Handy App, Verlinkung mit Handy via Kabel möglich, Netzteilanschluss für externe Stromversorgung, Stereokopfhöreranschluss, Lautstärkeregler, Bedienung durch drücken der Klangfläche am Hals…

Kürzlich besucht
Zoom PodTrak P4

Zoom PodTrak P4; Podcasting-Recorder; vier Mikrofoneingänge (XLR, P48V Phantomspeisung schaltbar); vier Kopfhörerausgänge mit individuellen Lautstärkereglern (3.5mm Stereoklinke); pro Eingang Gain-Regler und Mute-Taste; Mix-Minus-Funktion für automatische Feedback-Unterdrückung bei eingespeisten Anrufen; Anschluss eines Telefons über TRRS-Buchse; kabellose Einbindung von Telefonen über Zoom…

Kürzlich besucht
Aputure Accent B7c

Aputure Accent B7c; smarte 7 W RGBWW-LED-Glühbirne; nutzt die gleiche Farbmischungstechnologie wie die Nova P300c und deckt somit das gleiche Farbtemperaturspektrum von 2000 bis 10000 Kelvin; eingebauter Li-Po-Akku mit einer Laufzeit von bis zu 70 Minuten bei maximaler Leuchtkraft; On-Board-Steuertasten,…

Feedback geben
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.