Kundencenter – Anmeldung
Land und Sprache Country and Language

Dunlop Jazz III 1,38 Plektren 24 Stück

611

24er Plektren Pack

  • Jazz III
  • Rot 1,38 mm
Stärke Extra-Heavy
Liefermenge 24
Artikelnummer 202614
16,50 €
Inkl. MwSt. zzgl. 2,99 € Versand
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Zustellung voraussichtlich zwischen Dienstag, 19.10. und Mittwoch, 20.10.
1
12 Verkaufsrang

611 Kundenbewertungen

5 512 Kunden
4 88 Kunden
3 11 Kunden
2 0 Kunde
1 0 Kunde

Grip

Langlebigkeit

Verarbeitung

S
Stratjazzer 16.08.2018
Die Jazz IIIs Pleks sind schon Klassiker in der Gitarrenwelt. Mir haben sie unendlich geholfen eine saubere Picking Technik zu entwickeln. Und mein Gitarrenlehrer nickte auch sehr wohlwollend als ich das kleine rote Plek aus der Tasche zog. Ich habe viele andere Pleks getestet und bin am Ende immer wieder beim Jazz III gelandet.

Um einige kleine Missverstaendnisse aus dem Weg zu raeumen: Nein, die Jazz IIIs sind nicht nur fuer Schredder. Ich bin eher Jazzer und Blueser als Schredder (obwohl wer Gary Moore oder Joe Bonamassa hoert, weiss wie technisch versiert Bluesgitarristen sein koennen). Der Pick ist fuer alle Player, die eine saubere Technik entwickeln wollen, egal was das Tempo angeht.

Ja, Jazz IIIs koennen ein wenig schwitzig werden. Da habe ich am Anfang auch mit gekaempft. Mein Trick ist, das Plek schnell mit einem kleinen Handtuch abzuwischen, wenn es zu glitschig wird. Oder nach dem Spielen abwaschen und dann zu trocknen. Dann bleibt die eigentlich gute Haptik der Pleks erhalten.

Nein, die Pleks drehen sich nicht staendig in der Hand. Das moegen sie am Anfang tun. Ist aber alles eine Frage der Uebung. Ich habe so zwei bis drei Monate gebraucht, um mich an die Groesse zu gewoehnen. Aber das war es mir wert.

Ja, diese Pleks kann man auch fuers Rhythmusspiel benutzen. Klar, wer nur Strumming macht, der wird wohl ein duenneres Plek nehmen wollen. Trotz seiner Dicke ist das rote Jazz III allerdings ein wenig biegsam. Das reicht fuer Riffs und kurze Strumming Passagen vollkommen aus. Bei den etwas haerteren Jazz IIIs ? Ultex und schwarzes Nylonmaterial (Stiffo) ? ist Rhythmusarbeit ein wenig schwieriger. Gerade fuer schnelle Funk-Rhythmen ist das kleine rote Plek genial. Wer ein Allround Plek such, ist mit dem roten Jazz III gut beraten.

Ja, man kann damit auch Akkorde spielen. Klingt richtig gut in einem Jazz Kontext mit einem Halshumbucker.

Klanglich sind Pleks eine Geschmackssache. Das rote Jazz III klingt auf Single Coil and Humbucker Gitarren gleichermassen gut. Es macht Druck auf den Bass-Saiten. Gerade bei hellen Stegpickups hat das rote Jazz III etwas mehr Waerme als andere Pleks. Durch die Spitze koennen natuerlich die Hoehen auf den Diskantsaiten etwas hervorstechen. Das kann man aber spieltechnisch ausgleichen indem man die Diskantsaiten nicht ganz so hart anschlaegt.

Hier noch ein kleiner Vergleich mit anderen Jazz IIIs.

Wie gesagt, das rote Jazz III eignet sich eher fuer die Rhythmusarbeit als das schwarze Jazz III oder das gelbe Ultex Jazz III.

Klanglich finde ich den Ton beim roten Jazz III etwas waermer als bei dem schwarzen Jazz III oder dem Ultex Jazz III. Ich finde, das Problem der spitzen Hoehen auf den Diskantsaiten ist bei der schwarzen Version und der Ultex Version ausgepraegter. Gerade auf dem Steg Single Coil bei einer Strat oder einem Low-Output Pickup im PAF-Stil finde ich das nicht so schoen.

Die Tortex Versionen des Jazz III mag ich nicht. Ich finde sie klingen eher dumpf auf den Bass-Saiten. Vor allem bei der weissen Tortex Version gleitet die Spitze des Pleks nicht so gut ueber die Saiten wie bei der Ultex - oder Nylonversion.

Die Max Grip Versionen des Jazz III sind ok, aber sie nutzen sich weitaus schneller ab als das normale rote Jazz III.

Die XL Version des roten Jazz III ist auch gut und klingt etwas voller als der kleine Bruder. Auch die Haptik ist beim roten Jazz III XL etwas besser. Aber ich finde, dass die Groesse der XL Version den Spielfluss hemmt.

Last but not least, das Eric Johnson Jazz III ist etwas duenner als das rote Jazz III und hat eine bessere Haptik. Ein tolles Plek, ob man nun EJ Fan ist oder nicht. Das gibt?s allerdings nicht (meines Wissens nach) in der grossen 24er Packung. Also bleib ich beim meinem kleinen roten Jazz III.

Die 24 Packung wird bei Thomann fuer einen guten Preis angeboten. Die Jazz IIIs nutzen sich nicht so schnell ab wie andere Pleks. Mit dem 24 Pack habe ich bestimmt ein Jahr Ruhe was den Plekkauf angeht.
Grip
Langlebigkeit
Verarbeitung
2
0
Bewertung melden

Bewertung melden

G
Meiner Meinung nach die Besten Plektren
GuitarMarco666 02.06.2021
Ich spiele nun schon seit 15 Jahren Gitarre und diese Plektren waren in den letzten 7-8 Jahren sowohl sehr treue Begleiter als auch meine meistgespielten Picks.
Sie sind hart genug um bei Rhythm-Parts und Palm mutes ordentlich Energie in die Saiten zu "hämmern", gleichzeitig finde ich sie für Solos durch die definierte Spitze einfach perfekt.
Der kleine Formfaktor ist Gewöhnungs- und Geschmacksache, die meisten meiner befreundeten Gitarristen fragen mich wie ich mit so kleinen Plektren überhaupt spielen kann (ich habe mich allerdings über die Jahre schon so daran gewöhnt dass ein Pick in "normaler" Größe mir schon fast gigantisch riesig vorkommt).
Ich kaufe fast ausschließlich diese Plektren (in großen Packungseinheiten wie dieser), und bin seit vielen Jahren sehr zufrieden mit ihnen... und hoffe dass sie noch lange produziert werden!
Grip
Langlebigkeit
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Ma
Und am Ende muss es doch eben ein Jazz III sein ...
Marc aus E. 29.06.2019
Angefangen habe ich auf Empfehlung meines Gitarrenlehrers mit Jazz III Plecs (vor ca. 15 Jahren). Irgendwann habe ich dann mal andere Plecs getestet. Ultex von Dunlop waren kurze Zeit im Rennen. Dann die Jazz III XL sowie die Jazz III Ultex. Letztere habe ich lange gespielt. Sie sind etwas rauer und verschleißen deutlich weniger als die roten Jazz III. Im Nachhinein empfinde ich das tatsächlich als Nachteil. Der „Verschleiß“ macht die Jazz III erst richtig gut! Der erste wirkliche Durchbruch den ich hatte kam mit Chicken Picks. Sie sind sehr teuer aber wirklich klasse und beeinflussen spürbar den Ton. Vor allem für Akustische Gitarren und Strumming wo es laut werden soll sind sie wirklich genial. Nun habe ich nach langer Zeit mal wieder die roten Jazz III gespielt und finde sie für die E-Gitarre tatsächlich wieder richtig super. Sie spielen sich schön ein und liegen prima in der Hand. Für mich ideal! Eine Alternative sind für mich höchstens die besagten Chicken Picks. Diese finde ich für Akustikgitarre innerlich etwas besser. Natürlich ist es eine Gewohnheitssache. Dennoch habe ich von vielen Gitarristen ähnliches gehört: „Am Ende habe ich immer die (roten) Jazz III Plektren genutzt.“ Testen sollte sie jeder. Sie sind zurecht ein Klassiker. Wer sie einmal geliebt hat, liebt sie immer!
Grip
Langlebigkeit
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

M
rot und gut!
Markus999 22.10.2009
Seit über 36 Jahren bearbeite ich Gitarren und seit vielen Jahren sind die "Roten" meine bevorzugter Begleiter.

Obwohl "Jazz" draufsteht, ist viel mehr drin. Metal geht damit mindestens genauso gut wie AC/DC oder Blues. Die Plecs sind sehr langlebig, lassen sich bei Bedarf auch nachfeilen und liegen perfekt in der Hand. Durch die geringe Größe hat man ein sehr "direktes" Spielgefühl.
Als Alternative bietet sich das schwarze Dunlop "205" an, das besonders auf Steelstringgitarren hervorragend klingt.

Das Plek wird in verschiedenen Packungsgrößen angeboten, u.a. in einem 6-er Pack mit dem Zusatz "sharp". Das ist exakt baugleich mit dem Plek aus dem 24-er Pack, aber teurer....
Grip
Langlebigkeit
Verarbeitung
2
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Beratung