Clavia Nord Stage 3 88

Stagepiano

  • 88 gewichtete Tasten
  • 2 GB Speicher
  • 120-stimmig Polyphon
  • Creative Piano Filters
  • nahtlose Übergänge für unhörbare Programmwechsel
  • Song Modus für eine Set-List-Funktionalität
  • umfassende Piano-Sektion
  • String Resonance (Gen 2), Pedal Noise und Long-Release-Option
  • die leistungsstarke Synth-Sektion bietet Subtractive-, FM-, und Wavetable-Synthese
  • Arpeggiator, Unison-Modus und Master Clock
  • originaltreue B3, Vox/Farfisa und Principal Pipe Orgel-Simulationen
  • Vintage 122 Leslie-Simulation
  • erweiterte Effekt-Sektion
  • OLED-Display für Program- und Synth-Sektion
  • 4 zuweisbare Audioausgänge: 6,35 mm Klinke Buchsen, unsymmetrisch
  • Stereo Kopfhörerausgang: 6,35 mm Stereo Klinke
  • 1 Monitor Eingang: 3,5 mm Stereo Klinke
  • Sustainpedal: 6,35 mm - Sustain Eingang kompatibel mit nord Triple Pedal (separat erhältlich)
  • Rotorpedal: 6,35 mm Klinke
  • Orgel Schwellerpedal: 6,35 mm TRS Stereo-Klinke
  • Steuerpedal: 6,35 mm TRS Stereo Klinke
  • Programmwechsel Pedaleingang: 6,35 mm Klinke
  • Midi In: 5-Pin Din
  • Midi Out: 5-Pin Din
  • USB - Typ B Anschluss für USB Midi, Software Update und Sound Transfer
  • Netzkabel mit ICC c14 Stecker
  • Abmessungen (B x T x H): 1287 x 334 x 118 mm
  • Gewicht: 19 kg
  • inkl. Sustainpedal, Netzkabel und USB Kabel
No JavaScript? No Audio Samples! :-(

Soundbeispiele

 
0:00
  • Acoustic Piano 1
  • Acoustic Piano 2
  • Acoustic Piano 3
  • Clavi 1
  • Clavi 2
  • E-Piano 1
  • E-Piano 2
  • E-Piano 3
  • E-Piano 4
  • E-Piano Padchoir
  • Organ 1
  • Organ 2
  • Organ 3
  • Organ 4
  • Strings
  • Mehr anzeigen

Weitere Infos

Anzahl der Tasten 88
Hammermechanik Ja
Anzahl der Stimmen 120
Anzahl der Sounds 400
Effekte Ja
Lautsprecher Nein
Anzahl der Kopfhöreranschlüsse 1
Sequenzer Nein
Metronom Nein
Masterkeyboard-Funktionen Ja
Pitch Bend Ja
Modulation Wheel Ja
Anzahl der Splitzonen 4
Layerfunktion Nein
MIDI Schnittstelle 1x in, 1x Out

Das Über-Keyboard für die Bühne

Wer sich auf den Bühnen dieser Welt umschaut, sieht sie überall: die roten Keyboards von Clavia aus Schweden. Das Nord Stage 3 ist das aktuelle Stagepiano-Flaggschiff und der perfekte Begleiter für anspruchsvolle Live-Keyboarder/innen. Mit erstklassigen Sounds, einer sehr bühnentauglichen Bedienung und beinahe unendlich vielen Möglichkeiten lässt das Nord Stage 3 keine Wünsche offen.

Drei Sound-Sektionen ohne Kompromisse

Das Nord Stage 3 ist als Bühnen-Arbeitspferd konzipiert. Den wichtigen Sound-Gruppen Piano / E-Piano, Orgel und Synth sind jeweils eigene Sektionen gewidmet, die sich vielseitig miteinander kombinieren lassen. Im Vordergrund steht dabei neben der herausragenden Klangqualität das bühnentaugliche Bedienkonzept, mit dem man jederzeit auf alle Live-Situationen reagieren kann und den gesuchten Klang im Handumdrehen parat hat. Gegenüber dem Vorgänger Nord Stage 2EX wurde in der dritten Generation die Synthesizer-Abteilung erheblich erweitert und verbessert. Sie bietet nun neben virtuell-analoger Synthese und Samples auch FM- und Wavetable-Klänge, sodass das aktuelle Nord Stage alle Sounds für eine überzeugende Bühnenperformance in bester Qualität liefert. Eine umfangreiche Effektsektion mit allen wichtigen Effekten rundet das Profi-Bühnenkeyboard ab.

Piano- und Orgelklänge in bester Qualität

Mit seinen 88 anschlagdynamischen, gewichteten Tasten mit Hammermechanik ist das Nord Stage 3 die Variante für alle Keyboarder/innen, die viel Klavier und E-Piano spielen. Dazu passt der auf 2GB erweiterte Speicherplatz der Piano-Sektion, in den die kostenlos verfügbaren Klänge der Nord Piano Library geladen werden können. Mit Saitenresonanzen, Pedalgeräuschen und der Long-Release-Option lassen die Piano-Klänge keine Wünsche offen. Auch der Orgelbereich kann sich sehen lassen: Hier arbeitet die Klangerzeugung der Nord C2D mit Emulationen legendärer Orgeln von Hammond, Farfisa und Vox sowie zwei Pfeifenorgeln. Die Orgel-Steuerung erfolgt mit praktischen LED-Zugriegeln, die beim Soundwechsel jederzeit den aktuellen Stand wiedergeben. Selbstverständlich gehört ein Leslie-Effekt ebenfalls zur Ausstattung.

Über Clavia Nord

Die Geschichte der schwedischen Firma Clavia begann in den 1980er-Jahren mit elektronischen Schlagzeugen. Im Jahr 1995 erschien der Nord Lead und legte als einer der ersten virtuell-analogen Synthesizer der Welt den Grundstein für eine beispiellose Erfolgsgeschichte. Schon damals war das Markenzeichen die rote Farbe, durch die die Instrumente von Clavia weithin sichtbar sind. Bald stellte die Firma nicht mehr nur Synthesizer her, sondern entwickelte mit den Reihen Nord Electro, Nord Stage und Nord Piano Instrumente, die Keyboardern völlig neue Möglichkeiten auf der Bühne und im Studio eröffneten. Neben dem kompromisslos guten Klang und der exzellenten Fertigungsqualität war es von Anfang an auch die einfache, praxisorientierte Bedienung, die Clavia-Instrumente zu bevorzugten Werkzeugen für Live-Keyboarder/innen machte. Inzwischen werden die Instrumente unter der Marke „Nord Keyboards“ vertrieben, werden aber nach wie vor in Schweden von Hand hergestellt.

Alles ist möglich

Das Nord Stage 3 erlaubt eine flexible Aufteilung seiner Tastatur auf die integrierten Soundbereiche Orgel, Piano / E-Piano und Synth. Beispielsweise kann man im linken Tastaturbereich ein Piano spielen, dem sich mit dem Expression-Pedal eine Orgel beimischen lässt, während im rechten Tastaturbereich zwei übereinander geschichtete Synthesizer-Sounds erklingen. Und auch externe Klangerzeuger lassen sich einbinden und vom Nord Stage 3 aus steuern. Hinzu kommen praktische Details wie der Setlist-Modus, der das Umschalten von Sounds für den nächsten Song erleichtert. Mit dieser Flexibilität ist man für alle Live-Auftritte bestens gerüstet. Dabei bleibt das Nord Stage 3 jederzeit unkompliziert und intuitiv in der Bedienung.

Bundle-Angebot 1

Sie sparen 114 €
3.509 €

So haben sich andere Kunden entschieden

Das kaufen Kunden, die sich dieses Produkt angesehen haben:

Clavia Nord Stage 3 88
46% kauften genau dieses Produkt
Clavia Nord Stage 3 88
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
3.411 € In den Warenkorb
Thomann DP-26
6% kauften Thomann DP-26 299 €
Clavia Nord Piano 4
6% kauften Clavia Nord Piano 4 2.375 €
Thomann SP-5600
5% kauften Thomann SP-5600 360 €
Kawai ES-110 B
5% kauften Kawai ES-110 B 569 €
Unsere beliebtesten Stage Pianos
32 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.9 /5
  • Bedienung
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Das beste Stage Piano das ich kenne.
Rhythmus, 09.08.2020
Vorab: Ein Wahnsinnsgerät, das sein Geld mehr als Wert ist. Für Sounds und Verarbeitung würde ich gern jeweils 6 Sterne geben.

Ich nutze das Stage 3 vor allem zu Hause zum Songs schreiben und an Sounds schrauben. Ab und zu ist es auch mit mir unterwegs. Die Bedienung ist nach kurzer Eingewöhnungsphase echt simpel. Und es tauchen immer wieder neue Features auf, die mich begeistern.
Die Orgel-Section enthält 5 verschiedene Orgeltypen, für die jeweils Drawbars, Vibrato, Chorus, Percussion, Drive und Rotary Speaker eingestellt werden können. Innerhalb eines Orgel-Sounds kann zwischen zwei individuellen Settings gewählt werden.
Die Piano Section enthält 6 Piano Modelle mit jeweils unterschiedlichen Ausführungen, die individuell angepasst werden können. Wem das nicht reicht, der kann online weitere Piano-Sounds herunterladen. Mein Highlight: Die Pedalgeräusche. Es fühlt sich wie ein echtes Klavier an - naja bis auf Farbe und Größe ;)
Die Synth-Section ist ein eigenes Wunder. Hier im Detail einzugehen sprengt den Rahmen. Es gibt viele Spielereien und unglaublich viele vorgespeicherte Sounds. Auch hier kann online nachgerüstet werden.
Die Effect-Section bietet von (Auto)Pan über Tremolo und Chorus bis Vibrato und Flanger alles. Ein eigener Delay-Bereich und ein EQ-Bereich runden die Effekte ab. All diese Effekte lassen sich zu bestimmten Instrumenten individuell zuweisen. Der Reverb-Bereich und ein Kompressor werden global auf einen Channel angewendet.
Pro Set können zwei Channel verwendet werden (Entweder A oder B, oder A und B zusammen). Jeder Channel kann jeweils mit Orgel, Piano, Synth, Effekten belegt werden, was eine Unzahl an Möglichkeiten bietet. Die Sets lassen sich leicht speichern und abrufen.
Zum Ende noch ein Highlight: Die Morph-Einstellungen. Damit können über das Modulation Wheel oder eine After-Touch-Funktion einzelne Sound-Parameter (z.B. Lautstärke, Delay, Frequenzen, Orgel-Drawbars, ...) schnell verändern.

Zum Spielgefühl: Was soll ich sagen? - Hammermechanik: Eben wie ein echtes Piano.

Das Nord Stage 3 wirkt extrem robust. Ich nutze die Tasche von Nord, weil sie - im Gegensatz zu vielen Cases - Rollen hat und leichter ist. Um das Piano mache ich mir dabei keine Sorgen.

Hier mein Verbesserungsvorschlag für das Nord Stage 4: Mehr Speicherplatz und digitale Potis, die mit Lichtsignalen anzeigen, wo der Regler gerade steht. Bei einem Sound-Wechsel ist aktuell leider nicht zu erkennen, wie der Parameter eingestellt ist.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Evolution 12 Jahre Nord Stage
wulf gäng, 09.08.2017
Zuerst: Ich freue mich, dass ich hier als erster eine Bewertung des neuen Nord Stage 3 abgeben darf. Seit etwas mehr als einer Woche ist es bei mir im Musikstudio - direkt daneben der ältere Bruder Nord Stage 88 Classic. Seit dieser ersten Version, die mich nun schon 2005 absolut zuverlässig begleitet, hat sich viel getan. Einerseits. Andererseits ist im direkten Vergleich auch der erste Nord Stage immer noch ein attraktives, gut klingendes Stagepiano. Schließlich werden in den wichtigsten Bereichen Piano noch überwiegend die selben Samples angeboten wie heute. Für mich ist das Neue trotz der 12 Jahre Unterschied und der tollen Weiterentwicklungen immer noch eine Evolution und nicht eine Revolution. Die Revolution war das erste Nord Stage.

Jetzt aber zum neuen Instrument. Jeder hat hier seine eigenen Highlights. Meine Highlights sind:

- Der Speicherplatz lässt das Laden fast aller verfügbaren Samples zu. Braucht man zwar nicht wirklich live, aber erleichtert die Auswahl in Ruhe enorm. Der Tausch eines 200MB Samples dauert nämlich schon einige Minuten.

- Die (B3) Orgel klingt einen Ticken besser als NS Classic, etwas crisper und mehr Vintage - auch das Leslie klingt besser. Die neue Pfeifenorgel braucht kein Mensch ;-)

- Pianosektion: Toll, die neuen Layersounds - ultrafett und dynamisch. Auch sehr brauchbar - der neue EQ für die Pianos, der mit einfachen Tastern Soft, Mid, Bright die Klangcharakteristik stark verändert - vorallem Bright auf die E-Pianos bringt den gewünschten "Schmatz" im Sound. Witzig die Detune Funktion um zwei Klaviersounds zu layern und gegeneinander zu verstimmen. Eine wirklich brauchbare Soundkombi habe ich aber noch nicht gefunden...kommt noch.

- Programmsektion: Das größere Display war lange überfällig. Bessere Übersicht, mehr Infos, schnelleres Namen-Speichern. Toll ist das übergangslose Umschalten von Programmen. Das ist ein richtiger Komfortgewinn und es wirkt deutlich professioneller beim Umschalten live. Das generelle Handling der Umschaltung von Sounds live (Programme, Bänke, Songs) habe ich noch nicht richtig live ausprobiert. Viele kritisieren aber die fehlende Funktion der Vorauswahl von neuen Sounds und dem Bestätigen mit nur einer Taste. Teilweise ist das aber durch das übergangsfreie Umschalten auch kein Problem. Morphing geht jetzt übrigens mit fast jedem Regler. Ultra-flexibel.

- Synth: Wow, hier ist mit am meisten verändert worden. Für mich ist ja auch die Sample-Sektion neu - tolle Sache, auf der anderen Seite doch klanglich eher bescheiden im Vergleich zu der tollen Piano und Orgel-Sektion. (Keine Multisamples...). Aber der Synthesizer in Reinform ist wirklich gut. Die Bandbreite der möglichen Sounds ist extrem - genial die Superwaves, die einen sehr edlen und fetten Grundsound bieten. Mir fehlt persönlich der kleine EQ vom Classic. Gab es beim NS2 schon nicht mehr. Warum? Weil der Part-EQ möglicherweise schon belegt ist vom Piano und wenn ich einen Synth-Sound hinzumische als Layer ist der oft zu fett, damit es in der Mischung gut klingt. Da habe ich früher einfach etwas Bässe rausgedreht. Heute muss ich den Synth im B-Part laufen lassen um den zweiten EQ zu nutzen. Aber gut, dafür klingt der Synth wirklich deutlich besser. Sehr gut auch das übersichtliche Display, das sich edel anschaltet, wenn der Synth aktiv ist.

- Einzel-Effekte: Hier hat sich am wenigsten getan in den letzten 12 Jahren. Einzig das Delay ist nun separat und es gibt ein paar wenige Zusatzfunktionen (Analog Mode, weitere Amp-Simulationen, ...).

- Extern: Quasi unverändert.

- Globale FX: Der Hall/Compressor ist nun pro Part (A und B) separat verfügbar. Also zweimal. Der Hall hat mehr Einstellmöglichkeiten und klingt definitiv anders. Allerdings nicht besser (auch nicht pauschal schlechter). Anders.

Allgemein ist die Anschlusslandschaft luxuriöser (teilweise schon beim NS 2 so), es gibt einen geschickten Notenhalter und das Rot der Oberfläche ist etwas dunkler geworden. Sieht sehr edel aus.

Zusammengefasst, viele neue Möglichkeiten - auch welche die den Sound hörbar transparenter und fetter machen. Dazu noch die unschlagbare Bedienung ohne Menüorgien - intuitiv vorallem für Leute, die schon ein Nord besitzen. Der Rest lernt es schnell. Ein tolles Instrument - für mich als Gesamtpaket das Beste. Noch flexibler als früher - es gibt kaum einen Musikstil, mit dem man nicht die geeigneten Sounds aus dem Nord kitzeln kann.

Ein letztes hat sich in den 12 Jahren nicht verändert: Die doch eher bescheidenen Werkssounds. Von denen darf man sich nicht abschrecken lassen, da geht oft weit mehr... Mein Tipp ist hierbei, die Sounds zuhause auf guten Studiomonitoren zu programmieren. Meist muss man dann Live nur noch Kleinigkeiten ändern.

Die 88er Tastatur gehört tradiditionell nicht zu den Besten, obwohl ich finde, dass sie sich doch verbessert hat und besonders bei den Orgelsounds besser spielen lässt als auf dem "Ur" Nord Stage.

Clavia, ihr habt wieder einen tollen Job gemacht und ich freue mich nun, das schöne Gerät live einzusetzen.

Nachtrag nach dem ersten Auftritt: Es hat alles soweit gut geklappt, bis auf die Extern Section. Hier kam es zu zweimaligen Midi Unterbrechungen, die nur ein Reboot des Stagepianos behoben wurden. Da scheint die Softwarequalität noch die heute fast schon üblichen Start-Macken zu haben. Schade und ein Wehrmutstropfen auf das sonst so gute Gerät. Mein Softwarestand ist 1.04.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Qualität aus Skandinavien!
SirSwagalot, 29.03.2019
Nach einem Jahr intensiver Benutzung mit diversen Bands, nun eine Bewertung.

1. Qualität hat ihren Preis. Das ist klar. Aber das Ding kann alles. Wirklich alles. Anfangs war ich wegen des stattlichen Preises unsicher. Aber nun nicht mehr. Es ist sein Geld wert. Man bräuchte kein weiteres Keyboard um alles zu bedienen, was man on stage braucht. Nahezu grenzenlose Möglichkeiten im Splitting und Layering.

2. Alle gängigen Sounds sind vorinstalliert und können darüber hinaus immer (wirklich immer !!!) individuell angepasst werden. Man hat zu jeder Zeit Zugriff auf alles, was es an Feinjustierung zu regeln gibt. Das ist sehr praktisch.
Unbedingt den Setlist mode bei Gigs nutzen. Sehr zu empfehlen und sinnvoll.

3. Fehlende Sounds einfach von der Library runterladen. Speziell bei knackigen Stringssounds für "80s Disco hits" ;)))) und so Krams würde ich das empfehlen. Der Gerät hat aber unfassbar viel Speicherplatz. Also keine Panik. Die Library wird auch regelmäßig von Clavia aktualisiert. Die vorinstallierten Strings will ich damit keineswegs schlechtreden.

4. Soundqualität ist allgemein einfach high end. Habe das bei keinem anderen Keyboard so erlebt. Besonders Synth section, E-Pianos und Clavs. Wow.
Auch wenn man gerne an Sounds bastelt und layert usw... ist dieses Ding klanglich einfach unschlagbar. Alles kann nach dem individuellen Wunsch angepasst werden.

5. Es braucht etwas (wenig) Eigewöhnungszeit, bis man den Durchblick hat. Vor allem bei der Creation eines "supergeilen" ;)) Hammond Sounds. Aber wenn man es einmal verstanden hat klingt es einfach als wäre es eine echte B3 mit Leslie.

Fazit: Einfach mal antesten und sich damit befassen. Es sind bei diesem Teil keine Grenzen gesetzt. Für alle, die auf Laptop auf der Bühne verzichten können und wollen. Wie ihr seht, ich bin voll überzeugt. Absolute Kaufempfehlung.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Klanglich unglaublich
23626, 23.05.2020
Ich bin nicht der erfahrene Keyboarder. Was ich aber ganz sicher sagen kann... klanglich unfassbar gut.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
B-Stock ab 3.159 € verfügbar

Alle Preise inkl. MwSt.

Versandkostenfreie Lieferung bis voraussichtlich Fr, 14. August

Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-30
Fax: 09546-922328
Testbericht
Testbericht
 
 
 
 
 
Online-Ratgeber
Masterkeyboards
Mas­ter­key­boards
Der Markt bietet eine verwirrende Vielzahl an Modellen von Mas­ter­key­boards. Unsere Übersicht verschafft Ihnen den Überblick.
Online-Ratgeber
Stage Pianos
Stage Pianos
Stage Pianos - Was die digitalen Bühnenpianos alles können.
 
 
 
 
 
Youtube
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. UVP = Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers.
(4)
Kürzlich besucht
Behringer 140 Dual Envelope/LFO

Behringer 140 Dual Envelope/LFO; Eurorack Modul; zwei unabhängige analoge ADSR-Hüllkurven; für jede Hüllkurve: manueller Trigger-Taster, Gate-Eingang, Fader für Attack, Decay, Sustain und Release, 2 Signalausgänge und invertierter Ausgang; analoger LFO mit 5 Wellenformen; Fader für Frequenz und Delayzeit; drei Frequenzbereiche...

(1)
Kürzlich besucht
Novation Launchkey 37 MK3

Novation Launchkey 37 MK3; USB MIDI-Keyboard mit 37 anschlagsdynamischen Tasten, 16 RGB beleuchtete anschlagsdynamische Pads; Scale- und Chord-Modus; Arpeggiator; Capture MIDI Funktion; MIDI Mappings; Device Lock; Pitchbend- und Modulations-Rad; 2x 16 Zeichen Display; 8 Regler; Tasten für Oktav up/down, Arp/Skala/Fixed...

Kürzlich besucht
Stairville LED Vintage Bowl 50 RGBA

Stairville LED Vintage Bowl 50 RGBA DMX, 60 W LED, 50 cm; Dekorationselement für Bühnen, Clubs und Events; stabile Metall-Konstruktion; beleuchteter Reflektor mit einzigartigem Look; Technische Daten: Lichtquelle: 60 Watt RGBA 4in1 LED; Ansteuerung: DMX (4/6/8 Kanäle), Master / Slave,...

(2)
Kürzlich besucht
Harley Benton Dullahan-FT 24 BKS

Harley Benton Dullahan-FT 24 BKS, Headless E-Gitarre; Korpus: Erle; Hals: Ahorn; Griffbrett: Ahorn; Halsbefestigung: geschraubt; Comfort Body Contour; Halsprofil: Modern C; Einlagen: Black Offset Dots; 24 Edelstahl Jumbo Bünde; Sattel: Graphtech Tusq XL; Sattelbreite: 42 mm (1,65"); Mensur: 648 mm...

Kürzlich besucht
Thomann FetAmp

Thomann FetAmp - Mikrofonvorverstärker, extrem rauscharmer Class A JFet Verstärker, für dynamische und Bändchenmikrofone, 2 aufeinander abgestimmte JFet-Transistorpaare, Eingang: sym. XLR 3 pol female, Ausgang: sym. XLR 3 pol male, Eingangsimpedanz: 20 kOhm, Verstärkung: 28 dB (@ 3 kOhm Quellimpedanz),...

(1)
Kürzlich besucht
Presonus Studio One 5 Pro UG 1-4 Pro

Presonus Studio One 5 Professional Upgrade 1-4 Professional / Producer (ESD); Audio-MIDI-Sequenzer (DAW); Upgrade von Studio One 1-4 Professional / Producer auf Studio One 5 Professional; konsequente Ein-Fenster-Philosophie; durchgängige Drag-and-Drop-Funktionalität; Projektseite ermöglicht integriertes Mastering mit DDP-Export, Redbook-CD-Erstellung und Onlineveröffentlichung; Show...

Kürzlich besucht
Blue Spark Blackout SL

Blue Spark Blackout SL; Großmembran Kondensatormikrofon; Richtcharakteristik: Niere; Frequenzgang: 20 - 20000 Hz; Empfindlichkeit: 34,9 mV / Pa bei 1 kHz (1 pa = 94 dB SPL); Ausgangsimpedanz: 50 Ohm; Maximum SPL: 136 dB SPL (1k, THD 0,5%); S /...

(1)
Kürzlich besucht
Electro Harmonix Oceans 12 Reverb

Electro Harmonix Oceans 12 Reverb; Effektpedal für E-Gitarre & Bass; Basiert auf dem Oceans 11 mit noch mehr Reverbs und Funktionalität; zwei simultane, unabhängige Stereo-Hall Prozessoren; 24 Presets und erweiterte I/Os, die Stereo-In/Out oder Mono-Send/Return mit Pre- und Post-Hall-Optionen ermöglichen;...

(1)
Kürzlich besucht
Ibanez TMB100-TFB Talman Bass

Ibanez TMB100-TFB, Talman E-Bass; Korpus: Pappel; Hals: Ahorn; Halsbefestigung: geschraubt; Halsform: TMB4; Griffbrett: Jatoba; Einlagen: White Dots; 20 Medium Bünde; Sattel: Plastik; Sattelbreite: 41 mm (1,61"); Mensur: 864 mm (34,02"); Griffbrettradius: 240 mm (9,45"); Schlagbrett: Tortoise; Tonabnehmer: Dynamix J (Steg)...

Kürzlich besucht
Hohner Performer Melodica 37 Black

Hohner Performer 37 Melodica, für Anfänger und Fortgeschrittene, egal ob für Jazz, Pop, Rock oder Reggea, die Performer 37 ist das richtige Instrument für alle vier Stilrichtungen, satter und Akkordeon-artiger Sound, alleine für sich und in Kombination mit anderen Instrumenten...

Kürzlich besucht
Midas Compressor Limiter 522 V2

Midas Compressor Limiter 522 V2; 500er Serie Compressor / Limiter Modul; Regler für Treshold, Ratio, Attack, Release, Gain sowie Dynamic Presence; Auto Funktion für Attack und Release; HP Sidechain Filter (200 Hz); LED Meter für Gain Reduction und Ausgangslautstärke; Designed...

(2)
Kürzlich besucht
Harley Benton Dullahan-AT 24 TBK

Harley Benton Dullahan-AT 24 TBK, Headless E-Gitarre; Korpus: Mahagoni; Decke: geflammtes Ahornfurnier; Hals: Ahorn; Ebenholz Griffbrett; Halsbefestigung: geschraubt; Comfort Body Contour; Halsprofil: Modern C; Einlagen: Perloid Offset Dots; 24 Edelstahl Jumbo Bünde; Sattel: Graphtech Tusq XL; Sattelbreite: 42 mm (1,65");...

Feedback geben
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.