Bugera BV1001M Veyron Bass head

Transistor Bass Topteil

  • Mosfet Vorstufe
  • Class D Endstufe
  • Leistung: 2000 W
  • optischer Kompressor
  • Dynamizer Power Management
  • 3-Band EQ
  • Mitten-Frequenz Schalter
  • Balanced DI Out
  • Pre/Post EQ schaltbar
  • FX Loop
  • Tuner Ausgang
  • AUX Eingang
  • Kopfhörer Ausgang
  • 2 parallele Speaker Twist Lautsprecher Anschlüsse
  • 2-fach Fußschalter Anschluss
No JavaScript? No Audio Samples! :-(

Soundbeispiele

 
0:00
  • Upright Groove
  • Reggea
  • Rock
  • Funk
  • Fusion
  • Slap
  • Doom
  • Upright Groove Line
  • Reggea Line
  • Rock Line
  • Funk Line
  • Fusion Line
  • Slap Line
  • Doom Line
  • Mehr anzeigen

Weitere Infos

Leistung 2000 W
Equalizer 3-Band
Kompressor Ja
Limiter Nein
Effektprozessor Nein
Externer Effektweg Ja
Lautsprecheranschluss Speakon
Kopfhöreranschluss Ja
DI-Ausgang Ja
Tuner-Out Ja
Rackformat Nein

So haben sich andere Kunden entschieden

Das kaufen Kunden, die sich dieses Produkt angesehen haben:

Bugera BV1001M Veyron  Bass head
38% kauften genau dieses Produkt
Bugera BV1001M Veyron Bass head
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
262 € In den Warenkorb
tc electronic BQ500 Bass Head
19% kauften tc electronic BQ500 Bass Head 204 €
tc electronic BAM200
11% kauften tc electronic BAM200 135 €
tc electronic BQ250 Bass Head
6% kauften tc electronic BQ250 Bass Head 165 €
Hartke TX600
5% kauften Hartke TX600 361 €
Unsere beliebtesten Transistor Bass Topteile
34 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.6 /5
  • Bedienung
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
Gesamt
Features
Sound
Verarbeitung
Bedienung
Muskelprotz auf dem Laufsteg
Achim aus J., 12.12.2015
VERSAND

Wie immer eine tolle Leistung von Thomann. Danke!

HINTERGRUND

Ich besitze bereits einen AMPEG PF-800 und seinen "kleinen Bruder", den PF-500. Vergleiche erfolgen mit der 800er Version. Eigentlich bräuchte ich den VEYRON nicht, doch die Neugier war einfach zu groß und der Preis zu verlockend.

PROTZEN

Auf dem Papier beeindruckt der BUGERA schon mal ganz ordentlich. "2000 Watt bei 4 Ohm, bist du wahnsinnig?" war der erste entsetze Kommentar einer meiner Kollegen aus der Gitarrenfraktion, als er diese Angabe auf der Rückseite des Amps las. Ich entgegnete ihm, dass dies "nur" die Peakleistung sei. "Wieviel Watt hat er dann wirklich?" war seine nächste Frage. Jetzt wurde es mir etwas peinlich und kleinlaut antwortete ich "Ich weiß es nicht, außerdem kenne ich die Einsatzfrequenzen der Klangregelung auch nicht", worauf hin mein Kollege meinte: "So etwas kauft man doch nicht". Und in der Tat, die Firma BEHRINGER, die ja bekanntlich hinter BUGERA steckt, macht ein großes Geheimnis daraus. Für mich unverständlich.

POSEN

Optisch kommt der VEYRON schon mal attraktiv daher. Eine stabile Frontplatte beinhaltet alle Regelmöglichkeiten, die ein Bassist von heute so braucht. Wie ein anderer Kollege hier bereits schrieb, kommt jeder damit klar, der schon mal einen AMPEG gespielt hat. Und dem Posen sehr dienlich ist auch das grandiose "Schaufenster", welches einen Einblick in das Innere ermöglichst, welches wiederum durch mehrere orangefarbenen LED's den Eindruck vermittelt, als ob Röhren darin vor sich hin glühen würden. Bräuchten täte man so etwas eigentlich nicht, doch geheimnisvoll und schön sieht es schon aus. Gehört halt zum Posen dazu ;- ) ! Doch bei all den Gimmicks muss ich eingestehen, dass die Verarbeitung (zumindest auf dem ersten Blick) wirklich hervorragend ist. Der VEYRON fühlt sich gut an. Die Potis arbeiten geschmeidig, und die rückseitigen Anschlüsse lassen nichts vermissen.

AUF DEM LAUFSTEG

Nun stehen sie sich die beiden Kontrahenten gegenüber. Besser gesagt "stehen" übereinander auf meinen Bassboxen. Den AMPEG PF-800 kenne ich ja zur Genüge. Ich mag diesen Amp einfach und bin sehr zufrieden damit. Aus diesem Grund darf zuerst der VERYRON seine Muskeln spielen lassen. Also zunächst die Vorstufe eingepegelt und alle Klangverbieger auf eine neutrale Position gestellt. Was dann, nach dem Einschalten, folgte, lies mir die Kinnlade herunter fallen. "Heilige Scheiße ..." war mein erster baffer Kommentar. Verblüfft musste ich eingestehen, dass mein geliebter PF-800 nicht ganz an den VEYRON heranreicht. Nein, es ist nicht nur die Lautstärke, das schenken sich beide nicht viel, sondern es ist die Definition des Tones. Der BUGERA klingt straffer, aufgeräumter und dynamischer als der AMPGEG, speziell wenn es um etwas höhere Pegel geht. Der VEYRON verhält sich so, als ob doch irgendwo eine Röhre im Innenraum versteckt ist. Der sehr cremige Sound lässt diesen Eindruck tatsächlich aufkommen. Das hatte ich absolut nicht erwartet. Dann schaltete ich den Kompressor zu. Beim AMPEG hat mich dieses Feature nie sonderlich beeindruckt. Beeindruckt hat mich dies auch nicht unbedingt beim VEYRON, doch er verrichtet seine Arbeit wesentlich besser als der Kompressor des AMPEG.

DER SIEGER

Der AMPEG PF-800 ist eine Macht für sich. Zudem von einem Hersteller, dessen Namen für Qualität und Sound steht. Auf dem Gebrauchtmarkt lässt sich mit einem AMPGEG mit Sicherheit ein höherer Preis erzielen, als mit einem VEYRON. BUGERA beweist mit dem VEYRON jedoch, dass in Sachen Klang nicht nur AMPEG das Maß aller Dinge ist. Der VEYRON spielt kraftvoll auf, hat ein attraktives Äußeres, ist leicht und preislich geradezu ein Schnäppchen. Bleibt abzuwarten, wie sich dieser Amp im Langzeitbetrieb schlägt. Mit einem Vorsprung in der Klangnote geht der BUGERA dann über das Ziel. Der PF-800 folgt nur knapp dahinter. Gibt es einen ganz klaren und eindeutigen Sieger? Jaein ;-) !

FAZIT

Meine Kritik bezieht sich ausschließlich auf die Marketingpolitik der Marke BUGERA. Anstatt mit "Peakleistung" zu protzen, sollten lieber vergleichbare RMS-Angaben auf den Tisch. Es würde auch nicht schaden, wenn interessierte Bassisten die Einsatzfrequenzen die Klangregelung erfahren dürften. Ich befürchte, BUGERA schießt sich damit langfristig ins eigene Knie. So gewinnt man keine Kunden im semiprofessionellen und schon gar nicht im professionellen Bereich. Dennoch kann ich den BUGERA VEYRON M nur empfehlen. Wem es egal ist, dass das Label "BUGERA" die Frontplatte ziert, bekommt mit diesem Amp ein wirklich sehr tolles und gelungenes Produkt. Falls bei einem Bassisten eine Neuanschaffung anstehen sollte, kann ich nur raten, diesen Verstärker in die engere Wahl mit einzubeziehen. Es lohnt sich!
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Features
Sound
Verarbeitung
Bedienung
Drucksache...
Lindex, 23.09.2015
Ich habe eine leichtere Ergänzung zu meinem Bugera BVV3000 gesucht, den ich - bis auf sein Gewicht - extrem klasse finde.
Da der Veyron M die gleiche Auslegung der Klangregelung in der Vorstufe hat (alle Regler und Frequenzen sind, bis auf den Kompressor im Veyron, identisch), bin ich bei meiner Bestellung mal davon ausgegangen, dass ich meine gewohnten Einstellungen recht schnell wiederfinde und wurde nicht enttäuscht.
Der Amp klingt grundsätzlich recht ähnlich, auch wenn ihm ein wenig die Macht und das Volumen der Vollröhre fehlen, was sich aber mit dem EQ recht gut angleichen lässt. Der Veyron ist dafür in den Tiefen definierter, konturierter, weniger weich, was seinem Durchsetzungsvermögen in der Band durchaus zugute kommt.
Ansonsten gilt: wer sich mit Ampeg Amps auskennt, wird sich hier schnell zu Hause fühlen.
Alle Regler laufen sahnig und nicht zu leicht, auch die Knöpfe arbeiten sauber und spielfrei, überhaupt macht die Kiste einen sehr gut verarbeiteten Eindruck. Da wirkt nichts klapprig oder dünnblechig.
Anschlußseitig ist alles da, was man im Normalfall braucht, auch Aux In und Phones Out für das Spielen über Kopfhörer zum MP3-Player etc.

Auch wenn die Leistungsangabe von 2KW die Peak-Leistung darstellt - die Kiste kann verflucht laut werden, ohne schlapp zu machen. Ich würde ihn durchaus in die 600-800W-Klasse stecken, als Konkurrenz zu Ampeg PF-800 oder GK MB-800.
Zerre ohne Tretmine ist nicht sein Metier, aber dafür clean Power mit dynamischem Headroom ohne Ende.
Wer mit dem Ding zu leise ist, hat definitiv die falsche Box.
Ich betreibe ihn an einer TecAmp L810 in 4 Ohm - was da bei Bedarf rauskommt ist schlicht und einfach gesundheitsschädlich, selbst mit Hörschutz.
Die Kombi prügelt einem das Essen aus dem Magen...
Die Box ist mit einer Belastbarkeit von 2400W RMS angegeben - und der kleine Veyron bringt sie ganz schön ins Schwitzen...

Ich habe den Amp jetzt seit gut 7 Monaten und bin immer noch begeistert.
Toller, sauberer Klang, gute Verarbeitung, Power bis zum Abwinken - was will man für den Preis mehr?
Ach ja - vielleicht seinen Bruder, den Veyron T?
Der hat die gleiche Endstufe, aber einen anders abgestimmten Preamp, der klanglich deutlich mehr Richtung Genz Benz Streamliner geht:
Dominanter in den Tiefmitten, wärmer, weicher und zurückhaltender in den Höhen, etwas anders ausgelegte Klangregelung.

Mein Eindruck: der Mosfet ist der heißere von beiden, bissiger, fetziger, mehr Höhen. Der Tube hat dafür noch mehr Macht von unten raus, ist aber obenrum eher zurückhaltend. Wer seinen Bass gerne vordergründig spielt, slapt, oder im Metal mit aggressiven Höhen arbeitet, sollte sich den Mosfet anhören, wer in seiner Band eher das tragende Fundament liefert, z.B. Reggae spielt, oder eher knurrige Jazz Sounds, wird vielleicht mit dem Tube glücklicher.

Wie immer - alles Geschmackssache - geile Amps sind definitiv beide!
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Features
Sound
Verarbeitung
Bedienung
Ja, aber
Heiko593, 10.11.2016
Ich bin seit 31 Jahren Bassist, habe schon viele Bassanlagen kennengelernt. Mit zunehmendem Alter nervt die ewige Schlepperei, daher suche ich schon länger einen vernünftigen kleinen und leichten Bass-Amp. Als Boxen betreibe ich aus der Hartke HyDrive Serie die HX410 und die HX115 (2 x 8 Ohm = 4 Ohm). Die sind verhältnismäßig leicht und machen Dampf mit klaren Nuancen. Gespielt wird überwiegend acid-jazz, funk, und rock.
Nun zu dem Bugera Veyron BV1001M:
Unbestritten, tolles Gerät für den Preis!

Pros:
+ Äußerlich gut verarbeitet, keine Grate, nichts knarzt oder so. Die Potis lassen sich gut drehen.
+ Nette Optik, sieht schick un wertig aus. Nett auch die Farben der LEDs, vielleicht etwas kitschig...
+ Der Veyron M hat echt Dampf, ich schätze auch so 550 WATT oder so (bei 4 Ohm).
+ Alle wichtigen Einstellungen sind möglich.
+ Alle wichtigen Anschlüsse und Optionen rückwärtig sind vorhanden.

Cons:
- Hier ein kleiner Hinweis an Thomann: Ich weiß nicht wie alt das Gerät ist, jedenfalls sieht die original Verpackung sehr "used" aus...
- Ich finde den permanent aktiven Lüfter laut und nervig. Da kenn ich leisere Mini-Amps.
- Leichtes bis mittleres Rauschen im Output, besonders wenn mehr Höhen und der UltraHigh eingeschaltet werden.
- Ich persönlich mag den Sound nicht. Irgendwie klingt alles etwas angezerrt. Ich habe echt alle möglichen Einstellungen ausprobiert, habe 3 verschiedene Bässe angeschlossen, und trotzdem fehlt es an Klang-Genauigkeit - nach meinem Geschmack. Es scheint als wäre da irgendwie eine Art Zerrfilter, der einem klaren Klang entgegen steht. Vielleicht mögen das andere, ich nicht. Auch fehlt es im Klangbild an Mitten-Bereiche, die ich auch mit dem Stufen-Wahlpoti für die Mitten-Frequenzen nicht füllen konnte.
Ich spiele Jazz-Bässe, aktive und passive, mit guten Saiten drauf. Die klingen eigentlich richtig geil und knurren schön, aber nicht über diesen Amp.

Naja, ist eben Geschmackssache. :-)
Ich sende das gute Stück zurück.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Features
Sound
Verarbeitung
Bedienung
Extrem gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
Christopher44, 23.06.2017
Nachdem ich mein Equipment etwas ausgedünnt hatte, war ich auf der Suche nach einem günstigen Zweit-/Backup-Amp, da, jedenfalls meiner Erfahrung nach, der Verstärker das schwächste Glied in der Kette ist.

Ich hatte zuerst den BV1001T (also den selben Amp mit Röhren-Vorstufe) probiert, welcher allerdings selbst mit -15 db und Gain ganz unten sehr schnell zerrte - was meinerseits nicht gewünscht ist. Zudem rauschte das Gerät relativ stark im DI-Out - möglicherweise lag auch das an der Röhrenvorstufe.

Also das Gerät zurück geschickt und dem M-Variante eine Chance gegeben. Und siehe da: ein Kraftvoller, schön klarer Sound, kein Rauschen auf dem DI - wunderbar.

In Kombination mit einer 600w/8Ohm/212er Bassbox konnte ich den Master-Regler nicht höher als 12 Uhr stellen, ohne dass die Lautstärke im Proberaum unerträglich wurde. Also laut kann er!

Der Sound an sich ist auch nicht verkehrt, braucht sich vor der fast doppelt so teuren Konkurenz im D-Class bereich (A/B Vergleich mit Tecamp Puma 900) nicht zu verstecken.

Bin absolut zufrieden; für knapp über 400 ¤ gibts selbst gebraucht nicht viel mehr an Leistung. Als Einsteigeramp oder wie bei mir als Backup unschlagbar!
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
262 €
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-20
Fax: 09546-9223-24
Online-Ratgeber
Bassverstärker
Bass­ver­stärker
Alles könnte so einfach sein, schließlich geht es doch nur darum, den Bass laut zu machen - oder? Mit diesem Ratgeber geben wir Ihnen einen Überblick über aktuelle Bass­ver­stärker!
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. UVP = Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers.
(1)
Kürzlich besucht
Hercules DJ Control Inpulse 500

Hercules DJ Control Inpulse 500; All-in-one-DJ-Controller; Bedienelemente pro Deck: 1x Filter-Regler, 3 x Equalizer-Regler, 1 x Gain Regler, 1 x Lautsttärkenregler, 1 x VU-Meter, Play/Pause, Cue, Shift, Sync, Jogwheels mit Touch-Erkennung, 8 x Pads x 8 Modi (Hot Cue, Loop,...

(72)
Kürzlich besucht
Presonus AudioBox USB 96 Black

Presonus AudioBox USB 96 Black; 2x2 USB 2.0 Recording-Interface 24-Bit / 96 kHz; Anschlüsse: 2x Mic/Instrument Eingang XLR Combobuchse, 2x Line-Ausgang 6.3 mm Klinke symmetrisch, MIDI Ein- und Ausgang, Stereo Kopfhörerausgang 6.3 mm Klinke, USB 2.0 Anschluss; +48V Phantomspeisung zuschaltbar;...

Kürzlich besucht
Nektar MIDIFLEX 4

Nektar MIDIFLEX 4; USB Midi-Interface mit Merge- und Splitfunktionen; 4 Port Autosense Betrieb; Flexible Betriebsarten 1 In/3 Out, 2 In/2 Out oder 4 Out; Mehrere MIDIFLEX 4 kaskadierbar; kann im Standalone-Modus als 2 in 1 Merger oder 1 auf 3...

Kürzlich besucht
Behringer MIC2200 V2

Behringer MIC2200 V2 Ultragain Pro - Audiophiles Vakuum-Röhren-Mic/Line-Preamp; 2 kanalig; große Bandbreite von 10 Hz bis 200 kHz für "offenen" Sound; Mic/Line schaltbar; Phantomspannung 48V; durchstimmbare Hi und Lo Cut; Phasereverse; Outputlevel regelbar (VU-Meter); Ein- und Ausgägnge: sym. XLR/Klinke; 19"/1HE

Kürzlich besucht
DAngelico Deluxe Bedford Nat Swamp Ash

DAngelico Deluxe Bedford Natural Swamp Ash; Solid Body Gitarre mit Offset Korpus Form. Korpus, Boden und Zargen aus Sumpfesche;. 3 lagiger Hals aus Ahorn / Walnuss / Ahorn. Hals mit satiniertem finish für bessere Bespielbarkeit. C-Shape Neck. Pau Ferro Fingerboard...

Kürzlich besucht
Ortega NL-Walker-WH

Ortega NL-Walker-WH Konzertgitarre, Traveler Serie, Cutaway, Agathis Korpus, Mahagoni Hals, Sonokelin Griffbrett und Brücke, Mensur 625mm, 19 Bünde, Sattelbreite 43mm, B-Band A1.2 Pickupsystem, Farbe Weiß Hochglanz, inkl. Gig Bag, Originalbesaitung Savarez 510CJ

Kürzlich besucht
JHS Pedals Bender - Fuzz

JHS Pedals Bender - Fuzz, Effektpedal aus der 'Legends Of Fuzz' Serie von JHS Pedals, basiert auf dem 1973 MK3 Silver/Orange Tonebender, breites Spektrum an möglichen Sounds durch flexible Klangregelung, schaltbarer JHS Mode gibt dem Signal mehr Gain und einen...

(1)
Kürzlich besucht
Behringer CP1A

Behringer CP1A; Netzteilmodul für Eurorack-Systeme; Kontroll-LEDs für +12V, -12V und +5V; Steckplätze für 2 Flying Bus Boards; Leistung: 1A (+12V) / 1A (-12V) / 0.5A (+5V); Breite: 4 TE; Tiefe: 52mm: inkl.: externes Netzteil (13V DC, 3A), 2 Flying Bus...

Kürzlich besucht
Marshall Stockwell II Black

Marshall Stockwell II Black Bluetooth Lautsprecher, Zwei 10-Watt-Verstärker Klasse D für den Tieftöner, Zwei 5-Watt-Verstärker Klasse D für die Hochtöner, Bluetooth 5.0, Multi-Host-Funktion (leichtes Wechseln zwischen zwei Bluetooth Geräten), Frequenzgang: 60-20000 Hz, Eingang: 1x 3,5mm Stereoklinke, Regler für Volumen Bass...

Kürzlich besucht
Klark Teknik Mic Booster CM-2

Klark Teknik Mic Booster CM-2; Dynamischer Mikrofon Booster; 25 dB Verstärkung; Phantomspeisung, 48 V Phantomspeisung; 2 XLR Ein-/ Ausgänge; Frequenzbereich 10 Hz to 20 kHz (± 1 dB); Abmessung 65 x 39 x 85 mm; Gewicht: 0.37 kg

Kürzlich besucht
Fender LTD Trad. Japan Strat LH FRD

Fender Limited Traditional Japan Strat Lefthand Fiesta Red, Stratocaster E-Gitarre, Limited Edition; Korpus: Linde; Hals: Ahorn; Griffbrett: Palisander (Dalbergia latifolia); Halsbefestigung: geschraubt; Halsform: U; Einlagen: White Dots; 21 Vintage Bünde; Sattel: Knochen; Sattelbreite: 42 mm (1,65"); Mensur: 648 mm (25,51");...

Kürzlich besucht
Turbosound TS-12W350/8W

Turbosound TS-12W350/8W, 12" Tieftöner, 8 Ohm, 350 Watt RMS, 1400 Watt Peak, 61 Hz - 3 kHz, SPL: 95 dB (1 W / 1 m), Aluminiumdruckgussrahmen, Durchmesser des Befestigungslochs: 299 mm (11,77 "), Gesamtdurchmesser: 316 mm (12.44"), Gewicht: 6,1 kg

Feedback geben
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.