Kundencenter – Anmeldung
Land und Sprache Country and Language

Boss RC-505

244
No JavaScript? No Audio Samples! :-(
 
0:00
  • Chorus On/Off
  • Distortion On/Off
  • Filter On/Off
  • Flanger On/Off
  • Granulardelay On/Off
  • Looppattern 1
  • Octave On/Off
  • Patterns
  • Slicer On/Off
  • Synth On/Off
  • Vox Efx diverse
  • Mehr anzeigen

Desktop Loopstation

  • für Bühne und Studio
  • geeignet für z.B. DJs, Beatboxer und Sänger
  • Steuerung per Hand
  • fünf Stereospuren mit getrennter Steuerung
  • große Auswahl an Input- und Track-Effekten
  • Speicher für 99 Phrasen mit jeweils 5 Spuren
  • externe Steuerung per MIDI, optionalem Fußschalter oder Expressionpedal
  • USB Audio/MIDI-Funktionalität zur Nutzung mit DAW-Software
  • Eingänge: L/R (nur L = Mono), Mikrofon inkl. 48V Phantomspeisung, Instrumenten- und Linesignale
  • passende Koffer: Art. 506022 und Art. 492938 (beide nicht im Lieferumfang enthalten)
Artikelnummer 311795
B-Stock ab 389 € verfügbar
419 €
550 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Mittwoch, 20.10. und Donnerstag, 21.10.
1
20 Verkaufsrang

244 Kundenbewertungen

5 190 Kunden
4 48 Kunden
3 5 Kunden
2 1 Kunde
1 0 Kunde

Bedienung

Features

Sound

Verarbeitung

a
Wenn nur das Plastik nicht wäre
andi-m 08.10.2021
Ich hatte vorher einen Boomerang Plus als Loopdevice. Etwas asbach, 90 Sekunden Samplezeit, kein USB... aber solide aus Metall, 5 Taster und ein Roll-Volume-Regler, beinahe unzerstörbar. Was "Modernes"? RC1? Nee. RC5? wie nur ein Pedal? Die Suche ging weiter, ich nutzte den Boomerang halt immer weiter.

Aber die 90 Sekunden... was will ich machen? Backing tracks machen, Vocal effekte, halt kreative Soundbastelei, recherchiert, was sagt mein Budget? Aktuell kein Limit, also das größte Modell von Boss genommen, den RC505. Damit man Reserven hat... es gibt den ja auch mit 2 oder 3 Tracks. Aber nach dem Schauen einiger Demos dachte ich mir 5 ist schon richtig für mich. Die Frage war noch Fußtreter-Looper oder eher Desktop? Nun also doch eher Desktop und den RC505 genommen.

Ohne die Anleitung auch nur angeschaut zu haben hab ich das Ding innnerhalb von 3 Minuten zum Laufen gekriegt, rumexperimentiert, läuft, was kann der noch? Ok ich muß doch mal das Handbuch lesen... Auf die Effekte geb ich jetzt nicht ganz so viel, da ich einen Multieffekt (Zoom B3n) und den Pog2 (Octaver) besitze.

Das Bedinenkonzept vom RC505 finde ich gut durchdacht, und vom ersten Höreindruck klingen die Loops schon ziemlich gut, rauscharm, halt so wie es sein soll. Da Loopen ein sehr vielfältiger Themenbereich ist, geh ich nicht näher drauf ein.

Was der Looper nicht macht... automatisch speichern. Einmal hab ich aus Versehen den Strom abgezogen, und meine Tracks waren weg. Schade, muß man halt etwas aufpassen, aber ist wohl erstmal so.

Es gibt zwei Punkte, die mir negativ aufstoßen. 1.) fast 50 Euro für die Abdeckhaube... ein Punkt Abzug für ein fehlendes Feature. Bei einem Gerät dieser Preislage wünscht man sowas eigentlich als mitgeliefertes Zubehör. 2.) Das Plastikgehäuse... 1 Sterne Abzug. Warum spendiert Boss dem Ding solide 6,3mm Klinkenstecker, dicke Buttons, und spart dann wieder bei den fünf Fadern? Meine Güte wenn es ein Argument gäbe um auf den RC505 v2 - der noch nicht erschienen ist - umzusteigen, dann würde ich sogar das in Betracht ziehen, falls die Fader solider sind und auch schwerer gleiten. Nun denn ja, meine zweijährige Tochter hat noch keinen abgebrochen oder abgezogen. Aber mal sehen, hat ja 3 Jahre Garantie und den Decksaver hab ich dann nachbestellt da der RC505 abseits steht und ich nicht möchte daß er verstaubt.

Ansonsten bin ich mit dem Gerät nach ca. einem Monat zufrieden, man schafft schnell was und kann zusätzlich noch mit den Eingangs- und Trackeffekten was bewirken.

Was ansonsten noch erwähnenswert ist, die Start / Stop / Overdub / Play Funktionen sind alle per Midi zugänglich, und es gibt ein sehr preisgünstiges Floorboard mit 10 Schaltern und 2 Expression Pedalen von Behringer , das FCB-1010 das an den RC505 anpassbar ist. Hol ich mir vielleicht auch noch mal, da gibts einen Youtube user mit dem Namen "Greetriman" der dazu einen Clip mit dem Namen "RC-505 foot control via an FCB1010/FCB-505 midi set" veröffentlicht hat. Das war für mich zum einen die Kaufentscheidung für den RC505 und Denkanstoß für das Fußppedal. Für den Preis und mit den vielen Features... hat Behringer ein perfektes Zubehörgerät herausgebracht.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

D
Rundum zufrieden, spielerisch selbsterklärend!
Dennis37 08.12.2020
Zunächst einmal muss ich sagen, dass ich dieses Gerät schon längere Zeit ins Auge gefasst hatte. Da meine Lebensgefährtin nun so gütig war, mir die Hälfte des Preises als Weihnachtsgeschenk beizusteuern, hatte ich endlich die nötigen Mittel, um mir diesen Wunsch zu erfüllen :)

Verarbeitung und erster Eindruck:
Als ich das Gerät vorzeitig mal ausgepackt habe - natürlich nur für einen "technischen Check auf eventuelle Beschädigungen ;)" - war ich extrem positiv überrascht, geradezu überwältigt vom Erscheinungsbild und dem absolut hochwertigen Eindruck des Geräts.. Und das, obwohl ich es aus unzähligen Videos bereits kannte. Aber in Natura hat es mich einfach umgehauen. Lediglich der XLR-Anschluss hatte minimal Spiel. Das Kabel sitzt aber fest und auch beim Wackeln während einer Aufnahme werden dabei keinerlei Störgeräusche oder ähnliches generiert. Also kein Grund sich wirklich daran zu stören.

Funktionen:
Mein ursprünglicher Plan war es, die Loop-Station über eine DAW am PC laufen zu lassen, um noch mehr Features zur Bearbeitung der Aufnahmen verwenden zu können. Völlig unnötig, wie ich dann bemerkt habe. Das Gerät bringt definitiv genug mit! Da bleiben eigentlich keine Wünsche offen. Sogar eine Tonhöhenkorrektur ist da inbegriffen, falls man diese denn brauchen sollte (ich schon :D).
Was ich noch nicht wusste und was aber absolut grandios ist: Man kann das Gerät mit dem PC koppeln und dadurch seine aufgenommenen Projekte oder einzelne Spuren auf den PC exportieren! Bis zu 100 Decks lassen sich im internen Geräte-Speicher der RC505 speichern und jederzeit wieder abrufen.
Ebenfalls funktioniert dies andersherum: Es lassen sich .wav-Dateien vom PC in das Gerät importieren! Bisher kannte ich die Nutzung der RC505 nur in Richtung Beatboxing und Vocals etc.. Also alles, was über ein Mikrofon direkt in das Gerät eingespielt wird. Dies ist aber wie ich nun herausgefunden habe nicht die einzige Möglichkeit, seine Projekte zu gestalten. Grandios, wie ich finde!
Auch die Möglichkeit einen MIDI-Input zu verwenden reizt mich für die Zukunft. Da weiß ich schon, was ich mir als Nächstes zulegen muss.

Bedienung:
Ich hatte das Gerät ja wie gesagt vor Weihnachten mal für einen "technischen Check" angeschlossen... Dazu zählte dann halt auch das ausgiebige Testen sämtlicher Features auf ihre korrekte Funktion, wenn ihr versteht ;).. Ohne mir das Handbuch gegriffen zu haben und ohne mir Tutorials ansehen zu müssen, habe ich mir spielerisch meinen Weg durch die Menüs und Funktionen gebahnt, ohne mich dadurch behindert, gebremst oder gestört gefühlt zu haben. Man muss dazu sagen, dass ich für meinen Teil die ganzen Effekte bereits durch die Audio-Bearbeitung am PC kenne. Also wusste ich natürlich, was diese ganzen Effekte bewirken. Aber auch für jemanden, der in dieser Hinsicht keinerlei Erfahrung hat, lassen sich diese Dinge intuitiv und spielerisch herausfinden. Bereits während der ersten Nutzung hatte ich schon nach 10 Minuten einen Beat kreiert, der sich hören lassen konnte, und war sogar dazu in der Lage, mit verschiedenen Effekten coole Übergänge und Beat-Drops zu erzeugen. Einfach rumprobieren und intuitiv Musik machen! Das war für mich auch im Vorfeld das faszinierende an diesem Gerät, und es hat mich nicht enttäuscht!

Fazit:
Durchweg positiv. Ich habe absolut nichts auszusetzen. Unglaublich viele Möglichkeiten, eine Spielwiese im Abenteuerland der Musik. Wahnsinn!

Mehr Funktionen als gedacht.
Noch leichtere Bedienung als gedacht.

Der Hammer!
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
7
0
Bewertung melden

Bewertung melden

J
Nicht beste Qualität aber ich liebe sie, meine Desktop Boss Loop
Jev 10.07.2020
ich liebe sie weil sie viele Möglichkeiten bietet Kreativ zu sein und sie wirklich Spaß macht. ich habe sie jetzt schon 2 Jahre und gut in Benutzung und beund bis auf die Nieren geprüft.

zu Bemängeln finde ich:

eine für mich zu niedrige samplerate von 44.1, sie klingt aber trotzdem gut. Doch würde ich lieber einheitlich auf 96kHz oder wenigstens 48kHz um wenigstens auf der hälfte zu fahren, naja passt schon.

sehr wacklige und zu leicht ansprechbare aber doch Sehr Praktische Fader, leider mindere Qualität. Die Plastik Aufsätze sind glaube ich zwar absichtlich beweglicher aufgesetzt doch sie können auch abfallen beim Transport wenn man sie etwas unkonventioneller transportiert (im Rucksack mit einem Handtuch umwickelt, bin viel auf Jams usw)

dass man den Aux Input nicht regeln kann, aber das kann man ja auch von den externen gerät, ok
satt dem hätte ich lieber 2 L/R line inputs

schön fände ich auch, wie gesagt 2 weitere Inputs L/R für LINE aber ja für mehr IN hätte ich sicher auch mehr RAUS rücken müssen was ich dafür auch hätte...

Send und Return fehlen mir, um weitere Effekte einzuschläusen

REsampling währe Dope. (während der Sound läuft und und das gleiche Pad überspielt wird, sprich besser als beim kaoss pad)
- bei ein Paar Effekten ( zb beatrepeat und Vinyl flick) funktioniert die Aufnahme im nachhinein warum nicht bei allen?

das Effekt Routing is gut gelöst, hätte ich aber besser... meiner Vorstellung nach. Was villeicht aber auch einen besseren Prozessor bräuchte, wer weis

die "Drehregler sind stabil genug... und mir zu einseitig verwendbar da währe mehr drin gewesen bei Effektsteuerung wir sind doch eh schon digital.. aber da währen endless knobs mit LED anzeige nötig gewesen

über Verbesserungen und Ideen könnte ich ewig schreiben hahaha da bin ich ganz ich und in meinem Element hahaha

was ich gut finde

die Loop Bank Knöpfe sind groß und weich, nicht schwammig

es gibt einen undo/redo button der richtig angewendet wie ein weiteres Pad x5 funkionieren kann beim live spielen, klar man kann das dann nicht isoliert speichern

man kann alles Aufgenommene speichern und auch Presets vorbereiten für Efekte und die einzelnen 5 LoopBanks. insgesamt 99 Sets.
was sie zu einem guten live performance Looper macht wie auch zu einer Ideensammer"KREATIVSTATION, bei der man alles später in der DAW oder auf zB der SP404 einem zuammen bauen kann.

sie macht Spass!! und hat schon viele Möglichkeiten kreativ zu sein
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
6
0
Bewertung melden

Bewertung melden

d
A whole new world...
dudeloop 27.09.2018
A new fantastic point of view! Um jetzt nicht nochmal alles zu schreiben, was hier eh schon steht nur eine kleine Ergänzung. Antworten auf Fragen, die ich mir vor dem Kauf gestellt habe:
1. Gibt es einen Fußschalter mit dem man alle fünf Loops bedienen kann? Ja, auf Thomann gibt es nur einen der das kann und zwar der FCB1010.
2. Ist die Soundqualität gut genug für Live-Auftritte mit guten Soundsystemen? Ja, da man jede Spur pannen kann, also die links-rechts Aufteilung der Instrumente anpassen kann, ergibt sich ein Stereobild, das die Klangqualität gefühlt noch verbessert. Die Klangqualität an sich ist auch gut genug für Gigs.
3. Eignet sich die Loopstation auch für reine Instrumentengeschichten? Ja, auf jeden Fall. Und meiner Ansicht nach auch besser, als das RC-30 oder RC-300. Warum? Weil die RC-505 die Takte anpasst und im "freien" Modus alle Looplängen akzeptiert.
4. Ist sie billig verarbeitet, da sie komplett aus Plastik ist? Nein. Oberflächlich macht sie den Eindruck, aber nach der ersten Benutzung wird klar, dass hier an Hardwarequali gespart und ich Softwarequali investiert wurde. Netter Vorteil: Die Loopstation wiegt nicht viel.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
6
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Beratung