Boss RC-300 Loop Station

350 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.6 / 5.0
  • Bedienung
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
14 Textbewertungen
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Ein wirklich gut bedienbares Gerät!
rupp kraschunke, 14.12.2015
Ich schreibe meine Bewertung, um der erstaunlich einseitigen und negativen Bewertung vom 11.11. 2015 ein 'bisserl' zu widersprechen.

Mit den Grundfunktionen des RC 300 bin ich nach einem kurzen Blick auf die klare Geräteberfläche und einem weiteren kurzen Blick auf Seite 9 bis 14 der gut verständlichen Bedienungsanleitung vertraut: Rhythmus einschalten - Beat und Tempo wählen - Aufnahme starten - Overdub durchführen - Wechsel auf die zweite und dritte Spur - Undo und Redofunktion - am Ende alles abspeichern. Das alles erschließt sich in Minuten und funktioniert wunderbar.
Möchte ich nun tiefer in die Programmierung einsteigen und beispielsweise Effekte editieren, muss ich mir etwas mehr Zeit nehmen - alle relevanten Informationen stehen hier aber auch auf knapp 20 Seiten (das ganze Heftchen hat ohnehin nur 40 Seiten). Nach zwei Stunden hatte ich alles durchgelesen und nebenher auch schon am RC 300 herumprobiert. Klar wurde dadurch z.B. auch, dass der RC 300 ab Werk auf die Einstellung "Audiointerface" gesetzt ist. Möchte ich also meine Aufnahmen per USB-Kabel auf einem Computer speichern, muss die Grundeinstellung "Audio" einfach in "Storage" verändert werden - sofort taucht dann der Speicher des RC 300 auf dem Schreibtisch meines Computers auf. Irgendwelche Updates sind dafür nicht notwendig.

Übrigens: Jeder, der einen RC 300 neu kauft, sollte sich davor hüten, die im Internet erhältlichen System-Updates zu installieren. Die neueste dort erhältliche Version 1.05 arbeitet nicht mehr richtig mit den ab dem Jahr 2014 produzierten RC 300. In diesen Geräten befindet sich aufgrund geänderter Hardware-Komponenten schon eine neuere Systemversion 1.10, die aber über das Internet nicht erhältlich ist. Überspielt man nun die Version 1.10 mit der im Internet erhältlichen "neuesten" Version 1.05, ist der RC 300 ein Fall für den Boss-Service und muss eingeschickt werden.

Gibt's noch was zu meckern? Die äußerst hohe Verarbeitungsqualität des RC 300 wird ja in fast allen Testberichten immer wieder betont. Für das sehr stabile Metallgehäuse auch absolut zutreffend. Ob aber der schlanke und weit aus dem Gehäuse ragende Plastikdrehregler, mit dem alle Werte verändert werden, wirklich einen versehentlich-kräftigen Tritt mit dem Stiefel aushält, wird sich zeigen ...
In den Anschlussbuchsen sitzen bei meinem RC 300 die Stecker auch erstaunlich locker. Kein ganz sattes Einrasten der Klinkenstecker, wie bei meinem schönen alten Digitech-GNX-Board "made in USA". Insbesondere die Miniklinkenbuchse des Aux-Eingangs nimmt einen Stecker nur sehr wackelig auf und hält ihn schwach fest.
Zudem knarzen alle Taster beim Drücken und machen jedenfalls nicht nur das schöne, klare Knackgeräusch, das ich von vielen anderen hochwertigen Geräten gewohnt bin.
Macht Boss hier Kompromisse? Der RC 300 ist ja längst auf einem Massenmarkt angekommen und inzwischen ein sehr häufig verkauftes Produkt. Vermutlich wird er vom Gelegenheitsspieler im privaten Wohnzimmer deutlich mehr genutzt, als vom Profi auf der Bühne. Da ist es dann vor allem wichtig, dass das Gerät möglichst günstig verkauft werden kann - und sooo hochwertig müssen die Regler, Taster und Buchsen bei dieser sanften Nutzung dann ja auch nicht sein ... oder tue ich dem Hersteller da Unrecht? In ein paar Jahren (und nach hoffentlich sehr intensiver Nutzung) werde ich mehr wissen ...
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Aufstieg aus dem Lagerfeuerlevel
26.01.2017
Gleich vorab: Ich bin KEIN Musiker und meine Ahnung von Technik geht gegen Null. Dennoch wollte ich den Versuch starten hin zu etwas mehr als daheim "nur" rumsingen und ein bissel dazu rumzuklampfen.
Vielleicht gibt es noch mehr blutige Anfänger, denen eine Bewertung aus der ahnungslosen Perspektive weiterhilft.

Entgegen zweier Empfehlungen, ich solle erstmal den "kleinen" RC-30 ausprobieren, gab es offensichtliche Gründe, weshalb ich mich nach eingehender Auseinandersetzung mit anderen Modellen für das große Boss-Exemplar entschieden habe:
1. 3 Spuren! Wenn man bereits Ideen im Kopf hat und klar ist, dass 1 oder 2 Spuren nicht reichen werden. Da das Ding Spaß machen soll, wollte ich einem gewissen Frustpotential im Voraus entgegen wirken.
2. Die Bedienung der Spuren ist schon beim ersten Anblick idiotensicher. Für jede Spur gibt es je einen Play/Overdub-Taster und einen Stop-Taster. Kein Hin- und Herüberlegen, wie man denn zwischen den Spuren nun wechselt. Stichwort: Intuitive Bedienung.
3. Die Einstellung, nach der ersten Aufnahme erstmal in den Play-Modus zu wechseln. Unabdingbar für Anfänger, die eben (noch) nicht die Fähigkeit besitzen, ein Overdub nach dem anderen rauszuhauen.

Wenngleich mich beim Auspacken erstmal das ungute Gefühl beschlich, ich wäre bei der Bestellung dem Größenwahn erlegen (echt massives Profigerät mit vielen Knöpfen und Tasten und so), legte sich die Nervosität nach der ersten Stunde der Benutzung ebenso schnell wie auch der Gedanke an das 30-Tage-Rückgaberecht :-D
Mikrofon und Gitarre waren schnell angeschlossen. Lauschen konnte ich mir erstmals über Kopfhörer. Um die Nachbarn zu quälen, hält der AUX-Eingang der Stereoanlage erstmal her. So klingt das Ganze wirklich gut, kein Rauschen oder sonstige Störungen.
Der Umgang mit den grundlegenden Funktionen ist relativ fix zu lernen. Gelegentlich musste mir die Bedienungsanleitung weiter helfen. Einstellungen wie Play Mode, Trackgeschwindigkeit und -länge, LoopSync, TempoSync hat man aber schnell intus. Nach einer Woche habe ich mich durch meine ersten drei Tracks probiert.
Zu den Features kann ich leider noch nichts sagen, das ist für mich dann schon höheres Level. Aber für jemanden wie mich mit potentiellen Timing-Problemen, ist die Rhythmus-Auswahl ein kleiner Segen, wenn auch nichts Besonderes. Loop-Sync hingegen hat mich erstmal in den Wahnsinn getrieben und bleibt ausgeschaltet. Vielleicht finde ich noch heraus, in welchem Zusammenhang das sinnvoll sein kann.

Nun zu den Problemchen:
Wahrscheinlich liegt's an meiner Ahnungslosigkeit, was Technik und die korrekte Ausrichtung eines Mikrofons (in meinem Fall das AKG D5) angeht, aber ich höre die Klicks der Schalter in der Aufnahme. Muss allerdings dazu sagen, dass ich das Problem bei dem Shure SM58 weniger hatte. Die Richtcharakteristik des Mikros ist also ein maßgeblicher Faktor. Ich gehe davon aus, dass dies kein anhaltendes Problem sein wird und nur etwas Rumprobieren erfordert.
Die andere Geschichte ist das Systemupdate. Da ich den Looper auch für Aufnahmen unter Windows 10 verwenden möchte, war das Update Voraussetzung für die Kompatibilität mit dem Windows-Treiber. Wer des Lesens mächtig ist, der kriegt das Update auch ohne Weiteres hin (selbst wenn man dafür zweifelhafte Englischkenntnisse bemühen muss). Der Schock ereilte mich nach dem Update und dem Neustart des Loopers. Data Damaged! Nix geht mehr. Ich hatte durchaus damit gerechnet, dass die Phrasenspeicher leer sind (deshalb auch alles brav vor dem Update auf dem PC gesichert), aber "zerstört" klingt erstmal gar nicht gut. Wieder Bediensungsanleitung bemüht. Auch nicht hilfreich, da ich das Laufwerk weder formatiert hatte noch Dateien drauf waren, die hätten nicht lesbar sein können. Ins Blaue hinein habe ich dem Gerät einfach Dateien zum Lesen gegeben, nämlich die Wav's, die ich vorher gesichert hatte. Nach dem Kopieren USB-Verbindung abbrechen, ausschalten, einschalten und siehe da, alles wieder in Ordnung. Muss man erstmal drauf kommen. Das kostet einen Stern bei der Bedienung.

Dafür hat Windoof dann anschließend ohne Murren den Treiber installiert und den RC-300 erkannt. Kurzer Testlauf mit Audacity (wie höre ich die Profis stöhnen :-D) war erfolgreich, Aufnahme geglückt. Userin jetzt endlich auch vollends glücklich.

Alles in allem glaube ich, dass man auch trotz eines nur geringen Technikverständnisses gut mit dem RC-300 zurecht kommen kann. Die Bedienungsanleitung wird da unumgänglich sein. Aber entgegen einer wirklich miserablen Bewertung, die ich hier gelesen habe, finde ich diese im Großen und Ganzen recht hilfreich und nicht (total) unübersichtlich. Im Gegenteil, hier wird einem wirklich alles vom Urschleim an erklärt.
Ich gebe das Teil jedenfalls nicht mehr her, auch wenn ich bezweifle, dass ich je alle Funktionen ausschöpfen werde. Dass ich Spaß damit haben werde, bezweifle ich nach einer Woche keinesfalls.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
RC-300 macht was er soll!
Buttermilch, 20.02.2012
Bin sehr zufrieden, was mich allerdings stört ist, dass man bei Studioaufnahmen die Tast-drück-geräusche zu sehr hört. Man kann die Tasten kaum geräuschlos auslösen. Ansonsten kann das Gerät das, was es soll. Nicht mehr aber auch nicht weniger. Würde ich wieder kaufen.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Warum ist MIDI nur zwischen zwei RC-300 möglich?
Achim P., 28.08.2012
Eigentlich ein tolles Gerät mit super kreativen Möglichkeiten und einwandfreier Verarbeitung. Leider lässt es sich - auch nach Rücksprache mit dem Roland Suppport - nicht extern synchronisieren. Schade! Dadurch sind die Einsatzmöglichkeiten erheblich eingeschränkt. Hier hat man am falschen Ende gespart! Ein Update auf volle Midi-Konformität ist dringend erforderlich.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Wirklich TOLL aber einen Wunsch hätt ich noch!
porkpiehat, 26.12.2017
Dieses Gerät ist ja angeblich DIE PROFI LOOP STATION und auch deswegen ist sie so oft auf den Bühnen dieser Welt zu sehen.
Ich war ein kompletter Neuling in Sachen Looper, jedoch nach ein bisschen Herumprobieren und 1-2 Mal in die Bedienungsanleitung schauen, konnte ich schon erste gute Ergebnisse damit erzielen.
(Youtube-Tutorials anschauen hilft hier auch! ;-)
Ich wollte dann mein Ergebnis schnell auf den Computer bringen.
Die Boss RC-300 Loop Station kann das auch, jedoch ist es anfangs eine etwas mühsame Prozedur. Treiber installieren,...
(Nachträglich hab ich erfahren, dass ich für diesen Zweck gar keine Treiber hätte installieren müssen, das braucht man nur, wenn man die RC-300 als Soundkarte verwenden möchte.)
Kurzum: Ich glaub andere Looper bieten an, die Aufnahmen auf eine SD-Karte zu speichern. Auf diese Art und Wiese wäre der Datentransfer noch einfacher, finde ich.
Was ich aber schon sehr lobend erwähnen möchte ist, dass die Bedienelemente wirklich praktikabel und übersichtlich angebracht sind und das ermöglicht eine sehr angenehme Bedienung. Wahrscheinlich ist auch das der Grund dafür, warum dieses Gerät von Profis gerne verwendet wird = alltagstauglich!
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
megafunktionalität, aber soundbeeinflussung
ArturL, 18.03.2018
die funktionalität geht über einen looper weit hinaus. was dieses gerät alles kann ist schon sehr beeindruckend. einher geht dies aber schon mit einem soundverlust, was wohl unvermeindlich ist. wer nur einen guten looper sucht ist vlt. mit dem dito besser bedient.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Wie erwartet, sehr gut
Chris aus W., 11.12.2015
Vorwiegend für den akustischen Einsatz gedacht (Blechblasinstrumente).
Meine erste Annäherung war sehr positiv.
Mit der gebrauchtsanweisung muss man nicht unbedingt große Erklärungen und Anweisungen erwarten. (Viel zu wenig und zu dünn für jdm. der sich gar nicht auskennt!)
Mit ein bisschen suchen habe ich schnell den RC 300 im Griff bekommen. Unbedingt die Erfahrungen von RC 300-User auf Youtube anschauen. Es gibt viele Tips die das Einrichten erleichtern!
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Künstlerisch wertvoll
Uli-im-Mond, 20.03.2019
Ich hatte zuerst einen RC-30, mit dem ich gute Ergebnisse erzielte. Mit dem RC 300 aber kann man künsterlisch noch differenztierter arbeiten. Durch drei Ebenen kann man live recht arrangieren. Die Abteilung Loop FX nutze ich kaum, da sie nicht differnziert genug ist. Das könnte feiner sein.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Tolles Gerät - benötigt Zeit und Hingabe
Enrico N., 09.06.2014
Nur zu empfehlen für Leute, die sich intensiv mit Looping beschäftigen (möchten). Es bedarf der guten Einarbeitung bei all den Features und Einstellmöglichkeiten. Wer nur mal zwischendrin "loopen" möchte als Gimmick beim Live-Gig - besser die kleine Lösung von Boss nehmen.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Bewertung RC 300
Alfred aus P., 07.05.2013
Vielseitig einsetzbar, die Gebrauchsanweisung ist kurz und dürtftig ausgeführt. Hier heißt es learning by doing.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Ganz guter Assistent
Volker129, 22.02.2012
Ich bin kein Beatboxer, aber dennoch im Besitz einer RC-300. Im Großen und Ganzen bin ich bin ich sehr zufrieden damit. Jedoch fehlen mir einige Features: Den Rhythmus an/aus kann man nicht auf einen externen Fußtaster legen. Mir fehlt ein Indikator, wann die Loop beginnt. Man sollte die Systemkonfiguration, wie man sie gerne hätte, als default speichern können. Vielleicht ist sowas ja als Softwareupdate möglich. Schaumama.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Gutes Gerät für ordentliches Geld
Lord Instant, 17.09.2012
als Nichtloopermensch bisher kam ich dann doch einigermaßen flott zu Potte.

Verarbeitung gut. Features sind ausreichend. Speichercardslot wäre noch gut gewesen. Die Controller/Midi Ecke bin ich noch nicht angegange.

Bissl teuer vielleicht, aber ok.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
RC 300
Radoslaw, 28.05.2013
Leider kann man kein fade in mehr einprogramieren, die effecte kann man auch nicht richtig ernst gebrauchen. Sonst ein top looper!
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Gutes Gerät bin zufrieden
Georg786, 16.03.2012
Die Bedienung ist nicht ganz so gut gelungen. Ansonsten ein gutes Gerät.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken

Boss RC-300 Loop Station

Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-20
Fax: 09546-9223-24
Online-Ratgeber
Looper
Looper
Kreative Kunststücke sind mit einem Looper kein Problem, aber sie sind keine Selbstläufer.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Video
Boss RC-300 Loop Station
4:14
Boss RC-300 Loop Station
Rank #12 in Sonstige E-Gitarren Effekte
 
 
 
 
 
Testfazit:
(1)
Kürzlich besucht
Rode Wireless GO

Rode Wireless GO; Digitale Audio-Funkstrecke für Videofilmer; System aus Sender und Empfänger in ultra-kompakter und leichter Bauweise; 2.4-GHz-Band; Anklemmsender TX mit integriertem Mikrofon (Kugelkapsel); Grenzschalldruckpegel: 100 dB SPL; Frequenzgang: 50 Hz – 20 kHz (internes Mikrofon); 3.5 mm TRS-Buchse für...

(1)
Kürzlich besucht
IK Multimedia UNO Drum

IK Multimedia UNO Drum; Analog/PCM-Drumcomputer; 6 echte analoge Stimmen für Kick, Snare, Clap und Hi-Hat; 12 PCM-Stimmen mit 54 Samples; frei kombinierbare Analog- und PCM-Klänge mit 11-stimmiger Polyphonie; Drumsounds über zahlreiche Parameter wie Level, Tune, Decay etc. editierbar; analoge Verzerrungs-...

Kürzlich besucht
Native Instruments Komplete Audio 6 MK2

Native Instruments Komplete Audio 6 MK2; 6-Kanal Audiointerface; 24-Bit / 192 kHz; Anschlüsse: 2x Mic/Line/Instrument Combo Eingang XLR/Klinke 6.3 mm, 2x Line-Eingang 6.3 mm Klinke, 4x Line-Ausgang 6.3 mm Klinke DC-gekoppelt, S/PDIF Eingang coaxial, MIDI Ein- und Ausgang, 2x Stereo...

(3)
Kürzlich besucht
TC Electronic Polytune 3 Noir

TC Electronic Polytune 3 Noir; Effektpedal für E-Gitarre; Po lyphonic Tuner/Buffer, Stimmgerät in Effektpedalgröße, Bonaf ide-Bufferschaltung erhält Ihren Ton durch lange Kabelwege u nd mehreren Effekten, polyphones Tuning - Stimme alle Saiten gleichzeitig, schneller chromatischer Tuner bietet 0,5 Cent Genauigkeit,...

Kürzlich besucht
K&M 21427

K&M 21427, Profi-Tasche für 6 Mikrofonstative, inklusive Rollen für einfachen komfortablen Transport, Obermaterial aus extrem strapazierfähigen robusten 1680D Nylongewebe, alle Nähte handvernäht in hochwertiger Verarbeitungsqualität, gepolsterte Tragegriffe und ein widerstandsfähiger Reißverschluss, inklusive Rollen, Abmessunge: 1110 x 350 x 370 mm,...

Kürzlich besucht
RCF Art 312 MK III

RCF Art 312 MK III passive Fullrangebox 12" 1", 300 Watt (RMS), 90°x60° 12" Woofer und 1" Treiber mit 1,5" Mylar-Membrane, 8 Ohm, 127 db max., Speaker Twist In/Out, Kunststoffgehäuse, 4 x M10-Flugpunkte und drei Griffe, Stativflansch, Maße H/B/T 680...

(1)
Kürzlich besucht
Jazzlab saXholder PRO

Jazzlab saXholder PRO, für Barisax, Tenorsax, Altsax und Sopransax, überträgt das Sax-Gewicht gleichmässig auf die beiden Schulter, keine Belastung der Halswirbel, mit einer Hand sekundenschnell zu bedienen, platzsparend: zusammengelegt kleiner als ein Blatt Papier, bequem im Sitzen und im Stehen,...

(2)
Kürzlich besucht
Harley Benton Custom Line Thunder 99

Harley Benton Custom Line Thunder 99, ultra-kompaktes Power Amp Pedal für E-Gitarre, passend als direkter Anschluss für jeden Preamp, Pedal oder Effektgerät, 2x 50W (4 Ohm), passend für 4-16 Ohm Lautsprecher, Master Volume Regler, L/R Inputs (6,35mm), L/R Lautsprecher Outputs...

Kürzlich besucht
J. Rockett Audio Designs The Dude V2

J. Rockett Audio Des The Dude V2; Overdrive Effekt Pedal; designt um klassische D-Style ODS Sounds und Feel zu lieferm; weniger aggressiver Volume Regler als vorhergehende Version; True Bypass; Regler für Level, Ratio, Treble und Deep; Bypass Fußschalter; 6,3 mm...

Kürzlich besucht
K&M 21316 Select

K&M 21316 Select, große Transporttasche für Boxen- und Kurbelstative, Obermaterial aus extrem strapazierfähigem robustem 1680D Nylongewebe, alle Nähte handvernäht in hochwertiger Verarbeitungsqualität, gepolsterte Tragegriffe und ein widerstandsfähiger Reißverschluss, Maße: 1200 mm, Gewicht: 2,1kg, Farbe: schwarz

Kürzlich besucht
Jazzlab saXholder PRO XL

Jazzlab saXholder PRO XL, für Barisax, Tenorsax, Altsax und Sopransax, überträgt das Sax-Gewicht gleichmässig auf die beiden Schulter, keine Belastung der Halswirbel, mit einer Hand sekundenschnell zu bedienen, platzsparend: zusammengelegt kleiner als ein Blatt Papier, bequem im Sitzen und im...

(1)
Kürzlich besucht
the t.bone free2b

the t.bone free2b, drahtloses Übertragungssystem, 2,4-GHz-Aufstecksystem für dynamische Mikrofone, keine Phantomspeisung, direkt einsatzbereites Set aus Sender und Empfänger, 2,4-GHz-Band für weltweit lizenzfreien Betrieb geeignet, 32-bit / 48-kHz hochauflösende Audioqualität, 6 Kanäle, Reichweite bis zu 30 m, Latenz < 4 ms,...

Feedback geben
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.