Boss RC300 Loop Station

Loop Station

  • 3 Stereo-Spuren mit jeweils zwei separaten Fußtastern: Rec, Play und Stop
  • schnell bedienbarer Lautstärke-Fader für jede Spur
  • Expression Pedal zur Effekt-Kontrolle in Echtzeit
  • 3 Stunden Stereo-Aufnahmezeit und 99 interne Speicherplätze
  • 16 speziell für Loops optimierte Effekte
  • XLR Mikrofoneingang mit Phantomspeisung
  • USB-Anschluss für Im-/ Export von WAV-Dateien
  • 16 Bit / 44,1 kHz
  • Abmessungen (B x T x H): 536 x 231 x 76 mm
  • Gewicht: 3,9 kg
  • inkl. DC 9 V Netzteil
No JavaScript? No Audio Samples! :-(

Soundbeispiel

Simple Loop 
0:00
  • Simple Loop

Weitere Infos

Art des Effekts Looper

Dieses Produkt ist derzeit ausverkauft

So haben sich andere Kunden entschieden

Boss RC-500 Loop Station
30% kauften Boss RC-500 Loop Station 259 €
Boss RC-505
14% kauften Boss RC-505 458 €
Digitech Trio+ Band Creator
10% kauften Digitech Trio+ Band Creator 173 €
tc electronic Ditto Looper
7% kauften tc electronic Ditto Looper 78 €
Unsere beliebtesten Looper
432 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.6 /5
  • Bedienung
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Aufstieg aus dem Lagerfeuerlevel
26.01.2017
Gleich vorab: Ich bin KEIN Musiker und meine Ahnung von Technik geht gegen Null. Dennoch wollte ich den Versuch starten hin zu etwas mehr als daheim "nur" rumsingen und ein bissel dazu rumzuklampfen.
Vielleicht gibt es noch mehr blutige Anfänger, denen eine Bewertung aus der ahnungslosen Perspektive weiterhilft.

Entgegen zweier Empfehlungen, ich solle erstmal den "kleinen" RC-30 ausprobieren, gab es offensichtliche Gründe, weshalb ich mich nach eingehender Auseinandersetzung mit anderen Modellen für das große Boss-Exemplar entschieden habe:
1. 3 Spuren! Wenn man bereits Ideen im Kopf hat und klar ist, dass 1 oder 2 Spuren nicht reichen werden. Da das Ding Spaß machen soll, wollte ich einem gewissen Frustpotential im Voraus entgegen wirken.
2. Die Bedienung der Spuren ist schon beim ersten Anblick idiotensicher. Für jede Spur gibt es je einen Play/Overdub-Taster und einen Stop-Taster. Kein Hin- und Herüberlegen, wie man denn zwischen den Spuren nun wechselt. Stichwort: Intuitive Bedienung.
3. Die Einstellung, nach der ersten Aufnahme erstmal in den Play-Modus zu wechseln. Unabdingbar für Anfänger, die eben (noch) nicht die Fähigkeit besitzen, ein Overdub nach dem anderen rauszuhauen.

Wenngleich mich beim Auspacken erstmal das ungute Gefühl beschlich, ich wäre bei der Bestellung dem Größenwahn erlegen (echt massives Profigerät mit vielen Knöpfen und Tasten und so), legte sich die Nervosität nach der ersten Stunde der Benutzung ebenso schnell wie auch der Gedanke an das 30-Tage-Rückgaberecht :-D
Mikrofon und Gitarre waren schnell angeschlossen. Lauschen konnte ich mir erstmals über Kopfhörer. Um die Nachbarn zu quälen, hält der AUX-Eingang der Stereoanlage erstmal her. So klingt das Ganze wirklich gut, kein Rauschen oder sonstige Störungen.
Der Umgang mit den grundlegenden Funktionen ist relativ fix zu lernen. Gelegentlich musste mir die Bedienungsanleitung weiter helfen. Einstellungen wie Play Mode, Trackgeschwindigkeit und -länge, LoopSync, TempoSync hat man aber schnell intus. Nach einer Woche habe ich mich durch meine ersten drei Tracks probiert.
Zu den Features kann ich leider noch nichts sagen, das ist für mich dann schon höheres Level. Aber für jemanden wie mich mit potentiellen Timing-Problemen, ist die Rhythmus-Auswahl ein kleiner Segen, wenn auch nichts Besonderes. Loop-Sync hingegen hat mich erstmal in den Wahnsinn getrieben und bleibt ausgeschaltet. Vielleicht finde ich noch heraus, in welchem Zusammenhang das sinnvoll sein kann.

Nun zu den Problemchen:
Wahrscheinlich liegt's an meiner Ahnungslosigkeit, was Technik und die korrekte Ausrichtung eines Mikrofons (in meinem Fall das AKG D5) angeht, aber ich höre die Klicks der Schalter in der Aufnahme. Muss allerdings dazu sagen, dass ich das Problem bei dem Shure SM58 weniger hatte. Die Richtcharakteristik des Mikros ist also ein maßgeblicher Faktor. Ich gehe davon aus, dass dies kein anhaltendes Problem sein wird und nur etwas Rumprobieren erfordert.
Die andere Geschichte ist das Systemupdate. Da ich den Looper auch für Aufnahmen unter Windows 10 verwenden möchte, war das Update Voraussetzung für die Kompatibilität mit dem Windows-Treiber. Wer des Lesens mächtig ist, der kriegt das Update auch ohne Weiteres hin (selbst wenn man dafür zweifelhafte Englischkenntnisse bemühen muss). Der Schock ereilte mich nach dem Update und dem Neustart des Loopers. Data Damaged! Nix geht mehr. Ich hatte durchaus damit gerechnet, dass die Phrasenspeicher leer sind (deshalb auch alles brav vor dem Update auf dem PC gesichert), aber "zerstört" klingt erstmal gar nicht gut. Wieder Bediensungsanleitung bemüht. Auch nicht hilfreich, da ich das Laufwerk weder formatiert hatte noch Dateien drauf waren, die hätten nicht lesbar sein können. Ins Blaue hinein habe ich dem Gerät einfach Dateien zum Lesen gegeben, nämlich die Wav's, die ich vorher gesichert hatte. Nach dem Kopieren USB-Verbindung abbrechen, ausschalten, einschalten und siehe da, alles wieder in Ordnung. Muss man erstmal drauf kommen. Das kostet einen Stern bei der Bedienung.

Dafür hat Windoof dann anschließend ohne Murren den Treiber installiert und den RC-300 erkannt. Kurzer Testlauf mit Audacity (wie höre ich die Profis stöhnen :-D) war erfolgreich, Aufnahme geglückt. Userin jetzt endlich auch vollends glücklich.

Alles in allem glaube ich, dass man auch trotz eines nur geringen Technikverständnisses gut mit dem RC-300 zurecht kommen kann. Die Bedienungsanleitung wird da unumgänglich sein. Aber entgegen einer wirklich miserablen Bewertung, die ich hier gelesen habe, finde ich diese im Großen und Ganzen recht hilfreich und nicht (total) unübersichtlich. Im Gegenteil, hier wird einem wirklich alles vom Urschleim an erklärt.
Ich gebe das Teil jedenfalls nicht mehr her, auch wenn ich bezweifle, dass ich je alle Funktionen ausschöpfen werde. Dass ich Spaß damit haben werde, bezweifle ich nach einer Woche keinesfalls.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Ein wirklich gut bedienbares Gerät!
rupp kraschunke, 14.12.2015
Ich schreibe meine Bewertung, um der erstaunlich einseitigen und negativen Bewertung vom 11.11. 2015 ein 'bisserl' zu widersprechen.

Mit den Grundfunktionen des RC 300 bin ich nach einem kurzen Blick auf die klare Geräteberfläche und einem weiteren kurzen Blick auf Seite 9 bis 14 der gut verständlichen Bedienungsanleitung vertraut: Rhythmus einschalten - Beat und Tempo wählen - Aufnahme starten - Overdub durchführen - Wechsel auf die zweite und dritte Spur - Undo und Redofunktion - am Ende alles abspeichern. Das alles erschließt sich in Minuten und funktioniert wunderbar.
Möchte ich nun tiefer in die Programmierung einsteigen und beispielsweise Effekte editieren, muss ich mir etwas mehr Zeit nehmen - alle relevanten Informationen stehen hier aber auch auf knapp 20 Seiten (das ganze Heftchen hat ohnehin nur 40 Seiten). Nach zwei Stunden hatte ich alles durchgelesen und nebenher auch schon am RC 300 herumprobiert. Klar wurde dadurch z.B. auch, dass der RC 300 ab Werk auf die Einstellung "Audiointerface" gesetzt ist. Möchte ich also meine Aufnahmen per USB-Kabel auf einem Computer speichern, muss die Grundeinstellung "Audio" einfach in "Storage" verändert werden - sofort taucht dann der Speicher des RC 300 auf dem Schreibtisch meines Computers auf. Irgendwelche Updates sind dafür nicht notwendig.

Übrigens: Jeder, der einen RC 300 neu kauft, sollte sich davor hüten, die im Internet erhältlichen System-Updates zu installieren. Die neueste dort erhältliche Version 1.05 arbeitet nicht mehr richtig mit den ab dem Jahr 2014 produzierten RC 300. In diesen Geräten befindet sich aufgrund geänderter Hardware-Komponenten schon eine neuere Systemversion 1.10, die aber über das Internet nicht erhältlich ist. Überspielt man nun die Version 1.10 mit der im Internet erhältlichen "neuesten" Version 1.05, ist der RC 300 ein Fall für den Boss-Service und muss eingeschickt werden.

Gibt's noch was zu meckern? Die äußerst hohe Verarbeitungsqualität des RC 300 wird ja in fast allen Testberichten immer wieder betont. Für das sehr stabile Metallgehäuse auch absolut zutreffend. Ob aber der schlanke und weit aus dem Gehäuse ragende Plastikdrehregler, mit dem alle Werte verändert werden, wirklich einen versehentlich-kräftigen Tritt mit dem Stiefel aushält, wird sich zeigen ...
In den Anschlussbuchsen sitzen bei meinem RC 300 die Stecker auch erstaunlich locker. Kein ganz sattes Einrasten der Klinkenstecker, wie bei meinem schönen alten Digitech-GNX-Board "made in USA". Insbesondere die Miniklinkenbuchse des Aux-Eingangs nimmt einen Stecker nur sehr wackelig auf und hält ihn schwach fest.
Zudem knarzen alle Taster beim Drücken und machen jedenfalls nicht nur das schöne, klare Knackgeräusch, das ich von vielen anderen hochwertigen Geräten gewohnt bin.
Macht Boss hier Kompromisse? Der RC 300 ist ja längst auf einem Massenmarkt angekommen und inzwischen ein sehr häufig verkauftes Produkt. Vermutlich wird er vom Gelegenheitsspieler im privaten Wohnzimmer deutlich mehr genutzt, als vom Profi auf der Bühne. Da ist es dann vor allem wichtig, dass das Gerät möglichst günstig verkauft werden kann - und sooo hochwertig müssen die Regler, Taster und Buchsen bei dieser sanften Nutzung dann ja auch nicht sein ... oder tue ich dem Hersteller da Unrecht? In ein paar Jahren (und nach hoffentlich sehr intensiver Nutzung) werde ich mehr wissen ...
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Rate vom Kauf ab!
leekay, 16.12.2017
Hallo - ich rate aus eigener Erfahrung absolut davon ab, dieses Produkt zu kaufen. Hier meine Geschichte zu dieser Loop Station:
Ich habe dieses Gerät 2015 erworben. Nach ca. 3 Monaten Gebrauch tauchte zum ersten Mal WÄHREND der Benutzung ein Fehler auf - und zwar stoppte das Gerät auf einmal alle Loops und im Display erschien die Meldung "too busy". In der mitgelieferten Beschreibung stand, diese Meldung würde erscheinen, wenn das Gerät aufgrund zu vieler laufender Loops "überlastet" sei. Ich hatte damals auf den 3 Stereospuren jeweils EINEN Loop laufen. Da so ein Fehler für einen Live Einsatz nicht wirklich vertrauenswürdig ist, schickte ich das Gerät ein. Garantie hatte es ja noch. Es kam wieder zurück mit dem Vermerk "Fehler konnte nicht festgestellt werden - Factory Reset durchgeführt". Nach weiteren Monaten intensiver Beschäftigung und Arbeit mit dem Gerät tauchte der Fehler erneut auf - diesmal im Live Einsatz. Sehr peinlich. Wieder konnte es auf keinen Fall an einer "Überlastung" des Geräts liegen, denn ich hatte genau einen Loop am laufen, als das Gerät wieder stoppte und die Meldung kam. Mittlerweile war ich unglaublich genervt. Das war der teuerste Looper bei Thomann und er funktionierte einfach nicht. Ich rief an und schilderte mein Problem - dass ich es bereits wegen diesem Fehler eingeschickt hätte etc. Ich sollte es daraufhin nochmal zurückschicken und mir wurde versprochen, dass es diesmal nicht wieder mit demselben Vermerk "Fehler konnte nicht festgestellt werden" zurückkommen würde, sondern, dass man mich kontaktieren würde, so bald klar ist, woran es liegt. Was passierte nun? Der Looper kam 2 Wochen später wieder zurück mit dem exakt gleichen Vermerk "Fehler konnte nicht festgestellt werden - Factory Reset durchgeführt". Ich rief also abermals an und schilderte mein Problem. Nach langem Diskutieren war die Antwort von Thomann, dass sie leider nichts machen könnten, da ich ja nicht beweisen könne, dass der Fehler wirklich existiert - ich solle beim nächsten Mal ein Video machen, wenn der Fehler auftaucht. Man könne mir aber nicht garantieren, dass das etwas an der Lage ändere, denn dass dieser Fehler "vorkommen kann", stünde ja auch in der Beschreibung. Ich habe also ein unglaublich teures Looping Gerät von Thomann erworben, das nicht funktioniert und Thomann ist das kurz gesagt völlig egal. Da fällt mir wirklich nichts mehr ein. Außer ? ob ich bei dieser Kundenbetreuung bei Thomann noch etwas kaufen werde? Ich denke nicht.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
505>300
HappyChampignon, 14.02.2021
Hatte die RC-300 eigentlich als Masterlooper für mein Synthset gekauft.
Jedoch gibt es Sync-Probleme:
1. Sie lässt sich nicht als Slave benutzen.
2. Als Master muss man die Looplänge vorher einstellen.

Dadurch habe ich sie nur solo mit Gitarre bespielt und hier macht sie eigentlich auch was sie soll.

Die Drum-Beats sind nett, aber schnell repetitiv.
Bei den Effekten konnte ich eigentlich nur das Delay und Distortion gebrauchen, wobei die Intensität durch das Pedal bedient wird.

Bin mittlerweile auf die 505 umgestiegen.
Hier hat man 5 Loopbänke.
3 simultane Effekte für den Eingang und 3 Simultane Effekte für die Loops.
Und diese Effekte haben es wirklich in sich.
Eine Expressionpedal für die Effekte oder ein A-B Fußschalter (z.B. zum Starten der Loops) lassen sich hier ebenfalls anschließen und nach wünschen belegen.
Würde deshalb auch Gitarristen eher die 505 (mit Ständer) empfehlen.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
In 2-3 Wochen lieferbar
In 2-3 Wochen lieferbar

Dieser Artikel trifft bald bei uns ein und kann anschließend sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-20
Fax: 09546-9223-24
Online-Ratgeber
Modulationseffekte
Modu­la­ti­ons­ef­fekte
Man muss schon ein ausgesprochen strenger Purist sein, um an Modu­la­ti­ons­ef­fekten gänzlich vorbei zu kommen.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Video
Boss RC-300 Loop Station
4:14
Thomann TV
Boss RC-300 Loop Sta­tion
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten. Ab 25 € versenden wir versandkostenfrei. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. Die Rechnung wird in EUR ausgestellt.
2
(2)
Kürzlich besucht
Line6 Relay G10TII Transmitter

Line6 Relay G10TII Transmitter, 2,4 GHz plug and play Wireless Sender passend für G10 Systeme oder Ergänzung für Spider V Serie ab Spider V 60 mit eingebautem Relay G10 Empfänger, Audio-Frequenzbereich 10 - 20.000 Hz, automatische Frequenzwahl, 118 dB SPL…

2
(2)
Kürzlich besucht
Line6 Pod GO Wireless

Line6 Pod GO Wireless; Multi-Effektpedal für E-Gitarre; über 300 Effekte und Modelle von Helix-, M-Serie- und Legacy-Produkten, bis zu 6 gleichzeitige Verstärker-, Boxen- und Effektmodelle inklusive eines Loopers und einer Lautsprecherboxensimulation (Third-Party IR loading), Relay G10TII Transmitter enthalten, integriertes Expressionspedal,…

1
(1)
Kürzlich besucht
Harley Benton TableAmp V2 BlueTooth

Harley Benton TableAmp V2 BlueTooth, kompakter Verstärker, Funktionalität fürs mitsingen und mitspielen durch die integrierte Bluetooth-Funktion, ideal für Akustikgitarre, Ukulele, Electric Guitar, Gesang und Musik, 30 Watt RMS, 1x 5" Bass Woofer + 1x 1" Tweeter, Kombi-Buchse: 6,35 mm Instrumenten-Anschluss…

Kürzlich besucht
Arturia Pigments 3

Arturia Pigments 3 (ESD); virtueller Synthesizer; vier Sound-Engines mit variablen Klangquellen; Harmonic Engine mit bis zu 512 Teiltönen; Wavetable Engine mit insgesamt 164 Wavetables; Utility Engine mit Sub-Oszillator und zwei Noise-Sample Layern; Jup-8 V4 Tiefpassfilter; Filter-Routing und In-App-Tutorials sowie 200…

1
(1)
Kürzlich besucht
Roli Lumi 1 Snapcase Black

Roli Lumi 1 Snapcase Black; stabile und magnetische Abdeckung um das LUMI Keys für eine schlanke und nahtlose Passform; schützt das LUMI Keys bei Transport und Lagerung; lässt sich einfach zu einem Ständer für mobile Geräte zusammenklappen; Abmessungen (B x…

1
(1)
Kürzlich besucht
Korg SQ-64

Korg SQ-64; Polyphoner Step-Sequenzer mit 4 Spuren; 3 Melodiespuren mit 8-facher Polyphonie und 16 Pattern à 64 Steps; Drum-Spur mit 16 monophonen Sub-Spuren; 64-Tasten-Matrix mit beleuchteten Tastern; OLED-Display; Editier-Modi pro Melodiespur: Gate, Pitch und Modulation; Keyboard-Modi für die Step-Taster: Keys,…

Kürzlich besucht
Alesis Harmony 61 MKII

Alesis Harmony 61 MKII Keyboard - 61 Tasten im Pianostil, 300 Sounds mit Layering- und Split-Modi, One-Touch Songmodus mit 300 integrierten Rhythmen, 40 Demo Songs, Lautsprecher, Kopfhörerausgang 3,5 mm, inkl. Skoove 3 Monate Skoove Premium Online-Lektionen, Abmessungen in mm (B…

Kürzlich besucht
SSL 500-Series SiX Channel

Solid State Logic 500-Serie SiX Channel; Channel Strip; Kanalzug mit SuperAnalogue Mikrofonvorverstärker und 5-fach LED Anzeige; +48V Phantomspeisung; mit Phasen- und HPF-Schalter; separater Instrumenten/Line Eingang auf der Frontseite mit Hi-Z Schalter (1MO); zuschaltbarer 2-Band EQ mit Bell- und Shelving Charakteristik…

Kürzlich besucht
Lewitt LCT 140 Air Matched Pair

Lewitt LCT 140 Air Matched Pair - 2 aufeinander abgestimmte Kleinmembran-Kondensatormikrofone, Richtcharakteristik: Niere, Frequenzbereich: 20 Hz - 20 kHz, Empfindlichkeit: 14.6 mV/Pa, -36.7 dBV/P, max. SPL: 135 dB, Low-Cut: 80 Hz (12 dB/Okt), Pad Schalter: -12dB, Dynamikumfang: 115 dB, schaltbare…

Kürzlich besucht
Rode VideoMic Me-C

Rode VideoMic Me-C; Kondensator-Richtmikrofon; passend für Android-Geräte mit USB-C Anschluss; integrierter USB Typ-C Stecker; 1/2“-Kondensatorkapsel; Richtcharakteristik: Niere; Einsprechwinkel: 90°; robustes Aluminiumgehäuse mit kratzfestem Keramiküberzug; eingebauter Mikrofonvorverstärker mit DA-Wandler (24Bit / 48kHz); integrierter Kopfhörerausgang: Klinke (3,5mm); Frequenzbereich: 20Hz – 20kHz; Eigenrauschen:…

1
(1)
Kürzlich besucht
Universal Audio UAFX Starlight Echo Station

Universal Audio UAFX Starlight Echo Station; Stereo Delay Effekt Pedal mit Tape, Analog und Digital Effekten; True oder Buffered Bypass; Preset abspeicherbar; Tap Tempo Modus; zusätzliche Effekte dowloadbar; Dual-Prozessor UAFX Engine; Live/Preset Modus; benötigt externes 9V DC 400mA Netzteil (nicht…

Kürzlich besucht
IK Multimedia UNO Synth Pro Desktop

IK Multimedia UNO Synth Pro Desktop; analoger Synthesizer; paraphoner Analogsynthesizer mit Step-Sequenzer, Arpeggiator und Effektsektion; drei Wave-Morphing-Oszillatoren mit PWM, Sync, Frequenz- und Ringmodulation; duales State-Variable-Filter mit 24 Modi, Verstärker; original OTA-Filter aus dem UNO Synth sowie SSI-basiertes Filter mit Selbstoszillation;…

Feedback geben
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.