• Merkliste
  • de
    Store auswählen Select Store
    Alle Länder All Countries
  • 0

Boss DD-7 Delay Bodeneffekt

Effektpedal für E-Gitarre

  • digitales Delay
  • Delayzeit: bis 6,4 Sekunden
  • Looperfunktion mit 40 Sekunden Aufnahmezeit
  • Modulations-Echo mit Chorus
  • Modeling des Klassikers "DM-2"
  • Tap Tempo mit optionalem Fußtaster oder stufenlose Regelung mit optionalem Expression Pedal
  • Stereo Ein-/Ausgänge: 6,3 mm Klinke
  • Abmessungen (B x T x H): 73 x 129 x 59 mm
  • Stromversorgung mit einer 9 V Batterie oder einem 9 V DC Netzteil (Koaxial Anschluss - Minuspol innen - nicht im Lieferumfang enthalten, z.B. Art. 108096)
No JavaScript? No Audio Samples! :-(

Soundbeispiele

 
0:00
  • Delay
  • Modulate
  • Reverse

Weitere Infos

Digital Ja
Delayzeit 7000 ms
Tap-Funktion Ja
Batteriebetrieb Ja
Inkl. Netzteil Nein

Kunden, die sich für Boss DD-7 Delay Bodeneffekt interessierten, haben danach folgende Produkte bei uns gekauft

Boss DD-7 38% kauften genau dieses Produkt
Boss DD-7
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
142 € In den Warenkorb
TC Electronic Flashback 16% kauften TC Electronic Flashback 187 €
MXR M169 Carbon Copy Analog Delay 7% kauften MXR M169 Carbon Copy Analog Delay 189 €
Boss DD-3 Digital Delay 6% kauften Boss DD-3 Digital Delay 119 €
TC Electronic Flashback Mini Delay 4% kauften TC Electronic Flashback Mini Delay 110 €
Unsere beliebtesten Delays/ Echos
451 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.7 / 5.0
  • Bedienung
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
199 Textbewertungen Alle Bewertungen lesen
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung

A/B Vergleich zwischen LINE6 DL4 und BOSS DD7

Michael943, 03.12.2009
VORGESCHICHTE: Ich spiele seit 2 Jahren den Line6 DL4, vor allem um bei Linien die nur aus einzelnen Noten bestehen (also keine Akkorde) FÜLLE und TEXTUR herzustellen. Das Line6 klingt großartig, es lassen sich bis zu 3 Delay-Einstellungen einfach abspeichern (und dann auf der Bühne ganz praktisch per Fussklick abrufen), er hat unzählige Delayarten, viele Alternative-Stars benutzen es auch, eigentlich das perfekte Delay,

ABER: die Dinger sind einfach nicht stabil. Bei mir geht der 2te Switch nicht mehr, die anderen 3 hacken auch schon ganz gewaltig, außerdem fängt es an, die Tempi nicht zu halten. Auch wenn man sich viele Reviews im Netz durchließt merkt man dass man nicht alleine ist - das Teil ist einfach nicht solide verabeitet. (Zur Info: Ich hab noch den alten, teureren DL4, mit Metal-Chassis. Bei den aktuellen Plastikmodellen wirds nicht besser sein.)

Ich brauchte also einen neuen Delay, und bestellte mir das Boss DD-7 um zu sehen ob ich damit meine Lieblingssettings des Dl4 reproduzieren konnte.


VERARBEITUNG/FEATURES:

Line6 DL4:
- Wirkt solide verarbeitet, ist es aber auf lange Zeit gesehen nicht
- Kann man mit Batterien betreiben (6xAA). Seperates Netzteil sollte trotzdem gekauft werden
- 6 Regler, 4 Switches
- Faktisch 12 verschiedene Delay-Arten (nur Mono gezählt)
- Alle Delay-Arten lassen sich soundtechnisch modifizieren, entweder der Bass- und Höhenanteil, oder die Modulation, bei manchen auch beides. Somit praktisch unendlich viele Einstellmöglichkeiten, jeder kann hier seinen Sound finden...
- ...und auch abspeichern! (Bis zu gleichzeitig Presets)
- Looper-Funktion. Bis zu 14 Sekunden aufnehmen und overdubben, wobei die erst-aufgenohmenen Spuren immer leiser werden. Zusätzlich lässt sich im Loop-Modus ein kurzes Delay (ca. 100ms) dazuschalten. Man kann die Loops zwar nicht abspeichern, sie bleiben aber im "Arbeitsspeicher", solange man das Teil nicht vom Strom nimmt oder in einen Delay-Modus geht. Außerdem kann man das aufgenohmene per Fussklick halb so langsam, doppelt so schnell oder/plus 'reversed' abspielen lassen und auch dann darüber spielen!
- es lässt sich ein Expression-Pedal anschließen, um verschiedene Soundfaktoren 'on the fly' zu ändern
- Tempo lässt sich ganz einfach per Switch einklicken, der 4te Switch ist speziell dafür bestimmt
- So breit wie 4 Boss Pedale!


Boss :
- Wirkt solide verarbeitet, ist es sicher auch (Boss-Teile halten ewig, weiß ich aus eigener Erfahrung)
- Kann man mit Batterien betreiben (1x9V Block). Seperates Netzteil sollte trotzdem gekauft werden.
- 4 Regler, 1 Switch
- Faktisch 4 verschiedene Delay-Arten (nur Mono gezählt)
- Die Delay-Arten lassen sich NICHT soundtechnisch modifizieren, sondern sind vorgelegt. Also keinen individuellen Einstellmöglichkeiten...
- die man auch NICHT abspeichern kann
- Looper-Funktion. Bis zu 40(!) Sekunden aufnehmen und overdubben, wobei die erst-aufgenohmenen Spuren kaum leiser werden. Es lässt sich im Loop-Modus KEIN kurzes Delay dazuschalten. Man kann die Loops auch NICHT abspeichern.
- es lässt sich ein Expression-Pedal anschließen, um verschiedene Soundfaktoren 'on the fly' zu ändern.
- Tempo lässt sich umständlich per Hold&Tap Funktion einklicken (2 Sekunden gedrückt halten, Tempo eingeben, dann wieder 2 Sekunden durchdrücken um den Modus zu verlassen) oder ganz einfach per (seperat erhältlichen) Schalter (recht teuer...aber praktisch).
- So groß wie 1 Boss Pedal ;-)


SOUND:

Ich verwendete auf dem Line6 gern den Digital Mod-Modus, d.h. Digitales Delay mit einer zunehmend stärkeren Modulation auf den Wiederholungen.
Das ergibt bei schnellen Läufen ein schöne Textur, die höhenlastig, "spacig" und etwas 'analog' klingt. Ich habe für den Vergleich das Line6 an das DD7 geschlossen und abwechselnd Sounds verglichen.
Der 'Modulation'-Modus am DD7 kommt meinen Lieblingssound des Line6 tatsächlich sehr nahe, allerdings fehlt mir das ich zB den Bass-Anteil im Effekt nicht herunterdrehen kann. Die Bässe werden genauso delayed wie die Höhen auch.
Auch ein anderes Setting des Line6, die punktierten Achteln, oder Triolen, kann mit dem Boss recht leicht rekonstruiert werden ('leicht'allerdings nur mit dem praktischen Zusatzpedal das es erlaubt das Tempo direkt einzugeben).


Fazit: Den unendlichen Soundmöglichen des Line DL4 kann das Boss kaum etwas entgegenhalten, man muss sich eben mit dem begnügen, was es kann. Verglichen mit dem Dl4 klingt das Boss etwas zurückhaltender, flacher, auch 'digitaler' (obwohl beide digital sind), und ja, beliebiger. Ich persönlich vermisse die individuellen Einstellmöglichkeiten mit denen man seinen ganz eigenen Sound herstellen (und abspeichern kann).

Das was es aber kann, macht es sehr sehr gut: Digitales Delay das sehr präzise arbeitet, (mit zusätzlichem Footswitch) leicht einzustellendes Triolen-Delay, 40 Sekunden Looper (das ist echt eine Menge), kostet halb so viel wie das DL4 und hält ca. 1000 mal so lange :-)

Ich auf jeden Fall bleibe bis auf weiteres beim Boss Delay, da es mir (mit Abstrichen) das bietet was ich brauche, stabil ist, viel weniger Platz am Board einnimmt und noch dazu einen Looper mit an Bord hat, den man auch gebrauchen kann (Sorry DL4, aber 14 Sekunden sind einfach zu wenig!)
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung

Nahezu perfektes Arbeitsgerät

Christian v.d.L., 10.10.2009
Das DigitalDelay von Boss ist nun schon in der Version 7 erhältlich und immer wieder wurden kleine Anpassungen vorgenommen. Als erstes fallen beim DD7 die unterschiedlichen Delaymodes auf, die auch deutliche Klangunterschiede machen. Neben dem "normalen" Digitaldelay stehen die Modi Analog, Modulated und Reverse zur Verfügung.

Der Analog-Modus hat in den Wiederholungen deutlich weniger Höhen, die dann noch weiter beschnitten werden. Besonders bei verzerrten Lead-Sounds kann man so das Delay etwas dezenter und weniger aufdringlich halten. Aber auch bei Cleansounds ist dieser Analogmodus gut einzusetzen. Mit dem Modulated-Modus liefert Boss einer meiner Delay Favoriten. Neben dem Delay wird das Signal hier chorusartig bearbeitet. Dieser Chorusanteil lässt sich zwar nicht weiter einstellen, ist jedoch so abgestimmt, dass bei flächigen Delaysounds schon in Mono ein toller, schwebender Klang entsteht. Das Rückwärtsdelay (Reverse) fehlt auch nicht, wenngleich es im Bandalltag oft wohl eher eine untergeordnete Rolle spielt.

Für das DigitalDelay selbst stehen gleich mehrere Einstellbereiche zur Verfügung. Zunächst wird dabei für den Regler "D.Time" einunterschiedliches Zeitfenster von wenigen ms bis insgesamt 3.200 ms vorgegeben (erzeugt werden können Delay bis 6.400). Richtig interessant wird es jedoch, wenn mann den TapTempo Modus nutzt. Hierzu kann das Pedal kurz gehalten werden, wonach es in den TapTempo Modus wechselt. Alternativ - und zu bevorzugen - kann ein getrennter TapTempo Taster per Klinkenkabel angeschlossen werden. Jetzt erzeugen die unterschiedlichen Einstellmodi unterschiedliche "Rhythmen" nach dem eintappen. Entweder wird das Tappen in Viertelnoten (also 1:1) übersetzt, oder es entstehen, punktierte Achtel, Achtelnoten oder Triolische Viertel. Wer schon immer mal Songs von U2 spielen wollte und Probleme hatte, die richtige Delayzeit einzustellen, kann das jetzt mit Leichtigkeit. In vielen Songs nutzt The Edge z.B. punktierte Achtel. Wenn man den Rhythmus auf Viertelnoten mit-"tapped" entsteht automatischer eben dieser Achtelnotenrhytmus im Delay - Klasse.

Mit dem "Hold"-Modus steht ganz nebenbei auch noch ein wirklich brauchbarere Looper zur Verfügung. Dieser kann bis zu 40 Sekunden Mono aufnehmen. Es können mehrere Loops übereinandergelegt werden. Nach etwas Übung kann man den Looper im richtigen Takt starten und beenden, so dass danach z.B. über ein paar Akkorde gejammed werden kann. Das ist zumindest für Übungszwecke gut zu gebrauchen. Da die Loops nicht gespeichert werden können, sind sie aber nur spontan nutzbar und nicht etwas als abrufbare Patterns auf der Bühne.

Zur Nutzung in Stereo stehen diverse weitere Anschlussmöglichkeiten zur Verfügung.

Mit dem Boss DD7 liegt ein perfektes Arbeitsgerät unter den Füßen. Die Verarbeitung ist Boss typisch. Alle Delay-Modi sind praxistauglich. Völlig abgedrehte Klänge wird man aber vergeblich suchen.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
142 €
Sie sparen 18,86 % (33 €)
inkl. MwSt. und Versandkosten
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-20
Fax: 09546-9223-24
Testbericht
Testbericht
Testbericht
Testbericht
Online-Ratgeber
Delay-/Echoeffekte
Delay-/​Echoef­fekte
Für viele der Gitar­ren­ef­fekt schlechthin. Egal ob für Soli wie auch für Rhyth­mus­sa­chen, ein Delay macht viel her.
Online-Ratgeber
Modulationseffekte
Modu­la­ti­ons­ef­fekte
Man muss schon ein ausgesprochen strenger Purist sein, um an Modu­la­tions-Effekten gänzlich vorbei zu kommen.
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Preise inkl. MwSt. und Versandkosten. Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei ab einem Bestellwert von 25 €. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. UVP = Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers
Alesis DM10 MKII Studio Mesh Kit JBL LSR 305 White Limited Edition Thalia Capo Pau Ferro Black Chrome Ampeg Scrambler Bass Overdrive Ibanez SR300E-AFM Harley Benton G212 Vintage Vertical Softube Tape De Sisti Leonardo 1kW P.O. Millenium BS 2015 Round Base PureLink ULS1000 10,0m Focal Shape 65 Electro Harmonix Overlord
(3)
Für Sie empfohlen
Alesis DM10 MKII Studio Mesh Kit

Alesis DM10 MKII Studio Mesh E-Drum, Nachfolger des Alesis DM10 Studio Mesh Kits, neues E-Drum Modul DM10 MKII Advanced basierend auf dem Alesis Crimson Modul, enthält 671 Sounds, 54 Preset- und 20 Userkits, 120 Preset- und 5 Usersongs, 15MB Speicher...

Zum Produkt
888 €
Für Sie empfohlen
JBL LSR 305 White Limited Edition

JBL LSR 305 White Limited Edition, Aktiver 2-Weg-Studio-Monitor, 5" (127mm) -Tieftöner, 1" (25mm) -Hochtöner, 41 Watt Class-D Verstärker für Tieftöner und 41 Watt Class-D Verstärker für Hochtöner, 43 Hz - 24 kHz, 108 dB max. SPL (C-Weighted), Eingänge: XLR &...

Zum Produkt
149 €
Für Sie empfohlen
Thalia Capo Pau Ferro Black Chrome

Thalia Capo Pau Ferro Black Chrome, hochwertiger Kapodaster mit Pau Ferro Einlage, Ein-Hand-Bedienung, austauschbare Fretpads ermöglichen die Anpassung an die verschiedensten Griffbrett-Radien, inkl. standard Tension und high Tension tuning Kits, jedes enthält 0" for Classical, 7.25". 9.5", 10", 12", 15"...

Zum Produkt
59 €
Für Sie empfohlen
Ampeg Scrambler Bass Overdrive

Ampeg Scrambler Bass Overdrive, analoges Design, separate Drive & Blend (Wet/Dry) Regler, Treble & Volume Regler, True Bypass, Metallgehäuse, Betrieb mit 9V Batterie oder optionalem Netzteil #108096 (nicht im Lieferumfang enthalten), Maße: 11,4 x 6,6 x 5,6cm, Gewicht: 272g

Zum Produkt
99 €
Für Sie empfohlen
Ibanez SR300E-AFM

Ibanez SR300E-AFM, 4-saiter E-Bass, Soundgear-Serie, Mahagoni Korpus, 5-teiliger Ahorn/Palisander (Dalbergia latifolia) "SR4" Hals, 24 Medium Bünde, Palisander (Dalbergia latifolia) Griffbrett, White Dot Einlagen, Sattelbreite 38 mm, Mensur: 864mm/34", Accu-Cast B120 Brücke, Hardware Cosmo Black, PowerSpan Dual Coil Tonabnehmer, Ibanez Custom...

Zum Produkt
299 €
Für Sie empfohlen
Harley Benton G212 Vintage Vertical

Harley Benton G212 Vintage Vertical, Gitarren Box, 2x12" Celestion Vintage 30, 120 Watt an 8 Ohm, 16mm Sperrholz, Ausführung in schwarzem Tolex, Zierleisten, Maße BHT: 49,5 x 65,8 x 35,5/29,5 cm, Gewicht: 24 kg

Zum Produkt
239 €
Für Sie empfohlen
Softube Tape

Softube Tape (ESD); Bandsimulations-Plugin; emuliert drei unteschiedliche Bandmaschinen; Typ A: detailreicher, linearer Klang einer klassischen Schweizer Bandmaschine; Typ B: simuliert eine Maschine mit Übertragern und entsprechend viel Färbung; Typ C: britisches Modell mit klassischem Vintage-Sound; Amount-Regler für einstellbare Färbung; einstellbare...

Zum Produkt
77 €
Für Sie empfohlen
De Sisti Leonardo 1kW P.O.

De Sisti Leonardo 1kW P.O., 311.110, Stangenbedienbarer Fresnel Theatescheinwerfer, für 1000 W Leuchtmittel mit G22 Sockel, 150 mm Fresnel Linse, Robustes und leichtes Karbonstahl-Gehäuse mit schwarzer Pulverbeschichtung, 28 mm TV- Zapfen, mit 2 m Kabel (offenes Ende), Schalter am Gehäuse,...

Zum Produkt
699 €
Für Sie empfohlen
Millenium BS 2015 Round Base

Millenium BS 2015 Round Base, Stabiles Stahl-Stativ mit großem, flachem Guss-Rundsockel, höhenverstellbar von 1100 mm bis 1810 mm, Sockeldurchmesser 450 mm, Sockelhöhe 24 mm, Rohrdurchmesser oben 35 mm, Gewinde M20 und Verjüngung 35 mm unten, maximale zentrische Belastung 20 kg,...

Zum Produkt
49 €
Für Sie empfohlen
PureLink ULS1000 10,0m

PureLink ULS1000 10,0m, High Speed HDMI Kabel für 3D und HDTV Auflösungen bis 4K, 24k vergoldete Stecker mit Ultra-Lock-System, HDMI Typ A Stecker (19pin) inkl. ULS auf HDMI Typ A Stecker (19pin) inkl. ULS, Hochreine versilberte OFC Kupferleiter, 3-fache Schirmung,...

Zum Produkt
79 €
Für Sie empfohlen
Focal Shape 65

Focal Shape 65, Aktiver Nahfeldmonitor; Entworfen ohne einen Port, der es erlaubt, in der Nähe einer Wand platziert zu werden; 105 w class AB; Woofer: 6,5" Flax Cone; Hochtöner: 1" Aluminium-Magnesium; 6,5" Doppel-Passiv Membran; Frequenzbreich (+/- 3db): 40 - 35000...

Zum Produkt
699 €
(1)
Für Sie empfohlen
Electro Harmonix Overlord

Electro Harmonix Overlord, Effektpedal, Overdrive/Boost, Ursprünglich als Keyboard Overdrive konzipiert, erkannten Gitarristen schnell, dass dieser FET-basierte Overdrive Röhrenverstärker Klang und Ansprache bietet, den auch Gitarristen lieben, Regler: Vol, Treble, Mid, Bass, Dry, Boost & Gain, Schalter: Input Level Hi/Norm/Lo, Stereo...

Zum Produkt
165 €
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.

Bitte schreiben Sie einen Kommentar. Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.