Boss DD-7 Delay Bodeneffekt

Effektpedal für E-Gitarre

  • digitales Delay
  • Delayzeit: bis 6,4 Sekunden
  • Looperfunktion mit 40 Sekunden Aufnahmezeit
  • Modulations-Echo mit Chorus
  • Modeling des Klassikers "DM-2"
  • Tap Tempo mit optionalem Fußtaster oder stufenlose Regelung mit optionalem Expression Pedal
  • Stereo Ein-/Ausgänge: 6,3 mm Klinke
  • Abmessungen (B x T x H): 73 x 129 x 59 mm
  • Stromversorgung mit einer 9 V Batterie oder einem 9 V DC Netzteil (Koaxial Anschluss - Minuspol innen - nicht im Lieferumfang enthalten, z.B. Art. 409939)
No JavaScript? No Audio Samples! :-(

Soundbeispiele

 
0:00
  • Country Off-On
  • E-Piano Off-On
  • Hazey Off-On
  • Jazz Off-On
  • Prog Off-On
  • Rockabilly Off-on
  • Solo Lead Off-On

Weitere Infos

Analog Nein
Delayzeit 7 s
Tap-Funktion Ja
Batteriebetrieb Ja
Inkl. Netzteil Nein

So haben sich andere Kunden entschieden

Das kaufen Kunden, die sich dieses Produkt angesehen haben:

Boss DD-7
43% kauften genau dieses Produkt
Boss DD-7
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
149 € In den Warenkorb
tc electronic Flashback 2 Delay
15% kauften tc electronic Flashback 2 Delay 115 €
Boss DD-3 Digital Delay
5% kauften Boss DD-3 Digital Delay 129 €
Electro Harmonix Canyon
4% kauften Electro Harmonix Canyon 149 €
MXR M169 Carbon Copy Analog Delay
3% kauften MXR M169 Carbon Copy Analog Delay 174 €
Unsere beliebtesten Delays/ Echos
559 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.8 / 5.0
  • Bedienung
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
241 Textbewertungen Alle Bewertungen lesen
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
A/B Vergleich zwischen LINE6 DL4 und BOSS DD7
Michael943, 03.12.2009
VORGESCHICHTE: Ich spiele seit 2 Jahren den Line6 DL4, vor allem um bei Linien die nur aus einzelnen Noten bestehen (also keine Akkorde) FÜLLE und TEXTUR herzustellen. Das Line6 klingt großartig, es lassen sich bis zu 3 Delay-Einstellungen einfach abspeichern (und dann auf der Bühne ganz praktisch per Fussklick abrufen), er hat unzählige Delayarten, viele Alternative-Stars benutzen es auch, eigentlich das perfekte Delay,

ABER: die Dinger sind einfach nicht stabil. Bei mir geht der 2te Switch nicht mehr, die anderen 3 hacken auch schon ganz gewaltig, außerdem fängt es an, die Tempi nicht zu halten. Auch wenn man sich viele Reviews im Netz durchließt merkt man dass man nicht alleine ist - das Teil ist einfach nicht solide verabeitet. (Zur Info: Ich hab noch den alten, teureren DL4, mit Metal-Chassis. Bei den aktuellen Plastikmodellen wirds nicht besser sein.)

Ich brauchte also einen neuen Delay, und bestellte mir das Boss DD-7 um zu sehen ob ich damit meine Lieblingssettings des Dl4 reproduzieren konnte.


VERARBEITUNG/FEATURES:

Line6 DL4:
- Wirkt solide verarbeitet, ist es aber auf lange Zeit gesehen nicht
- Kann man mit Batterien betreiben (6xAA). Seperates Netzteil sollte trotzdem gekauft werden
- 6 Regler, 4 Switches
- Faktisch 12 verschiedene Delay-Arten (nur Mono gezählt)
- Alle Delay-Arten lassen sich soundtechnisch modifizieren, entweder der Bass- und Höhenanteil, oder die Modulation, bei manchen auch beides. Somit praktisch unendlich viele Einstellmöglichkeiten, jeder kann hier seinen Sound finden...
- ...und auch abspeichern! (Bis zu gleichzeitig Presets)
- Looper-Funktion. Bis zu 14 Sekunden aufnehmen und overdubben, wobei die erst-aufgenohmenen Spuren immer leiser werden. Zusätzlich lässt sich im Loop-Modus ein kurzes Delay (ca. 100ms) dazuschalten. Man kann die Loops zwar nicht abspeichern, sie bleiben aber im "Arbeitsspeicher", solange man das Teil nicht vom Strom nimmt oder in einen Delay-Modus geht. Außerdem kann man das aufgenohmene per Fussklick halb so langsam, doppelt so schnell oder/plus 'reversed' abspielen lassen und auch dann darüber spielen!
- es lässt sich ein Expression-Pedal anschließen, um verschiedene Soundfaktoren 'on the fly' zu ändern
- Tempo lässt sich ganz einfach per Switch einklicken, der 4te Switch ist speziell dafür bestimmt
- So breit wie 4 Boss Pedale!


Boss :
- Wirkt solide verarbeitet, ist es sicher auch (Boss-Teile halten ewig, weiß ich aus eigener Erfahrung)
- Kann man mit Batterien betreiben (1x9V Block). Seperates Netzteil sollte trotzdem gekauft werden.
- 4 Regler, 1 Switch
- Faktisch 4 verschiedene Delay-Arten (nur Mono gezählt)
- Die Delay-Arten lassen sich NICHT soundtechnisch modifizieren, sondern sind vorgelegt. Also keinen individuellen Einstellmöglichkeiten...
- die man auch NICHT abspeichern kann
- Looper-Funktion. Bis zu 40(!) Sekunden aufnehmen und overdubben, wobei die erst-aufgenohmenen Spuren kaum leiser werden. Es lässt sich im Loop-Modus KEIN kurzes Delay dazuschalten. Man kann die Loops auch NICHT abspeichern.
- es lässt sich ein Expression-Pedal anschließen, um verschiedene Soundfaktoren 'on the fly' zu ändern.
- Tempo lässt sich umständlich per Hold&Tap Funktion einklicken (2 Sekunden gedrückt halten, Tempo eingeben, dann wieder 2 Sekunden durchdrücken um den Modus zu verlassen) oder ganz einfach per (seperat erhältlichen) Schalter (recht teuer...aber praktisch).
- So groß wie 1 Boss Pedal ;-)


SOUND:

Ich verwendete auf dem Line6 gern den Digital Mod-Modus, d.h. Digitales Delay mit einer zunehmend stärkeren Modulation auf den Wiederholungen.
Das ergibt bei schnellen Läufen ein schöne Textur, die höhenlastig, "spacig" und etwas 'analog' klingt. Ich habe für den Vergleich das Line6 an das DD7 geschlossen und abwechselnd Sounds verglichen.
Der 'Modulation'-Modus am DD7 kommt meinen Lieblingssound des Line6 tatsächlich sehr nahe, allerdings fehlt mir das ich zB den Bass-Anteil im Effekt nicht herunterdrehen kann. Die Bässe werden genauso delayed wie die Höhen auch.
Auch ein anderes Setting des Line6, die punktierten Achteln, oder Triolen, kann mit dem Boss recht leicht rekonstruiert werden ('leicht'allerdings nur mit dem praktischen Zusatzpedal das es erlaubt das Tempo direkt einzugeben).


Fazit: Den unendlichen Soundmöglichen des Line DL4 kann das Boss kaum etwas entgegenhalten, man muss sich eben mit dem begnügen, was es kann. Verglichen mit dem Dl4 klingt das Boss etwas zurückhaltender, flacher, auch 'digitaler' (obwohl beide digital sind), und ja, beliebiger. Ich persönlich vermisse die individuellen Einstellmöglichkeiten mit denen man seinen ganz eigenen Sound herstellen (und abspeichern kann).

Das was es aber kann, macht es sehr sehr gut: Digitales Delay das sehr präzise arbeitet, (mit zusätzlichem Footswitch) leicht einzustellendes Triolen-Delay, 40 Sekunden Looper (das ist echt eine Menge), kostet halb so viel wie das DL4 und hält ca. 1000 mal so lange :-)

Ich auf jeden Fall bleibe bis auf weiteres beim Boss Delay, da es mir (mit Abstrichen) das bietet was ich brauche, stabil ist, viel weniger Platz am Board einnimmt und noch dazu einen Looper mit an Bord hat, den man auch gebrauchen kann (Sorry DL4, aber 14 Sekunden sind einfach zu wenig!)
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Nahezu perfektes Arbeitsgerät
Christian v.d.L., 10.10.2009
Das DigitalDelay von Boss ist nun schon in der Version 7 erhältlich und immer wieder wurden kleine Anpassungen vorgenommen. Als erstes fallen beim DD7 die unterschiedlichen Delaymodes auf, die auch deutliche Klangunterschiede machen. Neben dem "normalen" Digitaldelay stehen die Modi Analog, Modulated und Reverse zur Verfügung.

Der Analog-Modus hat in den Wiederholungen deutlich weniger Höhen, die dann noch weiter beschnitten werden. Besonders bei verzerrten Lead-Sounds kann man so das Delay etwas dezenter und weniger aufdringlich halten. Aber auch bei Cleansounds ist dieser Analogmodus gut einzusetzen. Mit dem Modulated-Modus liefert Boss einer meiner Delay Favoriten. Neben dem Delay wird das Signal hier chorusartig bearbeitet. Dieser Chorusanteil lässt sich zwar nicht weiter einstellen, ist jedoch so abgestimmt, dass bei flächigen Delaysounds schon in Mono ein toller, schwebender Klang entsteht. Das Rückwärtsdelay (Reverse) fehlt auch nicht, wenngleich es im Bandalltag oft wohl eher eine untergeordnete Rolle spielt.

Für das DigitalDelay selbst stehen gleich mehrere Einstellbereiche zur Verfügung. Zunächst wird dabei für den Regler "D.Time" einunterschiedliches Zeitfenster von wenigen ms bis insgesamt 3.200 ms vorgegeben (erzeugt werden können Delay bis 6.400). Richtig interessant wird es jedoch, wenn mann den TapTempo Modus nutzt. Hierzu kann das Pedal kurz gehalten werden, wonach es in den TapTempo Modus wechselt. Alternativ - und zu bevorzugen - kann ein getrennter TapTempo Taster per Klinkenkabel angeschlossen werden. Jetzt erzeugen die unterschiedlichen Einstellmodi unterschiedliche "Rhythmen" nach dem eintappen. Entweder wird das Tappen in Viertelnoten (also 1:1) übersetzt, oder es entstehen, punktierte Achtel, Achtelnoten oder Triolische Viertel. Wer schon immer mal Songs von U2 spielen wollte und Probleme hatte, die richtige Delayzeit einzustellen, kann das jetzt mit Leichtigkeit. In vielen Songs nutzt The Edge z.B. punktierte Achtel. Wenn man den Rhythmus auf Viertelnoten mit-"tapped" entsteht automatischer eben dieser Achtelnotenrhytmus im Delay - Klasse.

Mit dem "Hold"-Modus steht ganz nebenbei auch noch ein wirklich brauchbarere Looper zur Verfügung. Dieser kann bis zu 40 Sekunden Mono aufnehmen. Es können mehrere Loops übereinandergelegt werden. Nach etwas Übung kann man den Looper im richtigen Takt starten und beenden, so dass danach z.B. über ein paar Akkorde gejammed werden kann. Das ist zumindest für Übungszwecke gut zu gebrauchen. Da die Loops nicht gespeichert werden können, sind sie aber nur spontan nutzbar und nicht etwas als abrufbare Patterns auf der Bühne.

Zur Nutzung in Stereo stehen diverse weitere Anschlussmöglichkeiten zur Verfügung.

Mit dem Boss DD7 liegt ein perfektes Arbeitsgerät unter den Füßen. Die Verarbeitung ist Boss typisch. Alle Delay-Modi sind praxistauglich. Völlig abgedrehte Klänge wird man aber vergeblich suchen.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-20
Fax: 09546-9223-24
Testbericht
Testbericht
 
 
 
 
 
Online-Ratgeber
Modulationseffekte
Modu­la­ti­ons­ef­fekte
Man muss schon ein ausgesprochen strenger Purist sein, um an Modu­la­ti­ons­ef­fekten gänzlich vorbei zu kommen.
Online-Ratgeber
Delay-/Echoeffekte
Delay-/​Echoef­fekte
Für viele der Gitar­ren­ef­fekt schlechthin. Egal ob für Soli oder für Rhyth­mus­gi­tarre, ein Delay macht viel her.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Preise inkl. MwSt. und Versandkosten. Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei ab einem Bestellwert von 25 €. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. UVP = Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers.
(1)
Kürzlich besucht
tc electronic BAM200

tc electronic BAM200; Transistor Verstärker Topteil für E-Bass; Ultra Kompakt und leicht, Kopfhörer Ausgang mit Lautsprecher Simulation ; Kanäle: 1; Leistung: 200 Watt; Regler: Gain, Bass Middle, Treble, Master; Anschlüsse: Input (6,3 mm Klinke), DI Out (XLR), Headphones (6,3 mm...

(2)
Kürzlich besucht
Casio PX-S3000 BK Privia

Casio PX-S3000 BK Privia Digitalpiano, 88 Tasten mit Skalierter Hammer Mechanik Tastatur (Smart Scaled Hammer Action Keyboard), 700 Sounds, 200 Rhythmen, 192 stimmige Polyphonie, Audio- und Midi-Recorder, Hammer-Response, Dämpfer-Resonaz, Split und Layer Funktion, Chorus, DSP, Brillianz, Pitch Bend, 60 interne...

Kürzlich besucht
Dreadbox Hypnosis

Dreadbox Hypnosis; Multieffekt- Prozessor; drei voneinander unabhängige Effekte: analoger BBD Chorus/Flanger inkl. LFO mit drei Wellenformen, Digital-Delay mit drei Modi und Freeze-Funktion sowie analoger Federhall mit drei Hallspiralen und Pitch-Modulation; Ein- und Ausgangspegel können variabel angepasst werden (von Mikrofonsignalen bis...

Kürzlich besucht
Arturia MiniLab MKII Deep Black

Arturia MiniLab MKII Deep Black; USB Controller Keyboard; Limitierte Sonderedition mit schwarzem Gehäuse und schwarzer Tastatur; 25 Minitasten anschlagdynamisch; 16 Encoder (zwei davon klickbar); 2 Bänke mit 8 anschlag- und druckempfindlichen Pads mit RGB Beleuchtung (einstellbare Farben); Touchstrips für Pitchbend...

Kürzlich besucht
Tannoy Life Buds

Tannoy Life Buds; Wireless In-Ear Kopfhörer; Bluetooth 5.0; DSP-Steuerung für präzise Klangwiedergabe; Bluetooth-Profil: HSP / HFP / A2DP / AVRCP; bis zu 4 Stunden Betriebszeit für Musikwiedergabe oder Telefonate; bis zu 120 Stunden Stand-By; integriertes Mikrofon; Multifunktionstaste zur Steuerung von...

(1)
Kürzlich besucht
KRK Rokit RP7 G4

KRK Rokit RP7 G4; Aktiver Nahfeld Studiomonitor; 6.5" Glass-Aramid Tieftöner; 1" Glas-Aramid-Hochtöner; Class-D Verstärker 145 Watt bi-amped: 48 Watt Hochtöner, 97 Watt Tieftöner; max. Schalldruck: 110 dB (SPL); Frequenzbereich: 42 Hz - 40 kHz; integriertes beleuchtetes LC-Display; 25 visuelle Grafik-EQ-Presets...

Kürzlich besucht
the t.mix Rackmix 821 FX USB

the t.mix Rackmix 821 FX, 8 Kanal Rackmixer mit eingebautem USB Audio Player und Multieffektgerät, 3 Band Klangregelung, +48V Phantomspeisung und Panorama pro Kanal, 2 Auxwege (1x FX 1x Aux), Main Out mit XLR oder Klinke möglich, Record Out via...

Kürzlich besucht
K&M 18820 Omega Pro Black

K&M 18820 Omega Pro Black, kompakte Stahlrohrkonstruktion, große, runde Parkettschoner, Rast-Klemmschrauben zur einfachen Höhenverstellung, Auflagearme individuell einstellbar, einklappbaren Beine, Belastbarkeit max. 80 kg, die optionale zweite Ebene bis 25 kg, flaches Packmass (950 x 575 x 180 mm), Gewicht: 9,8...

Kürzlich besucht
Positive Grid BIAS FX 2 Standard

Positive Grid BIAS FX 2 Standard (ESD); Gitarreneffekt-Plugi n; Guitar Match-Technologie simuliert spezifische Gitarren, die mit üblichen Gitarren gespielt werden können; enthält G uitar Match-Essential mit 2 Gitarren, 45 Effekt-Pedale und R ack-Prozessoren sowie 30 Amps; 60 Werkspresets für den...

Kürzlich besucht
tc electronic BC208 Bass Cab

tc electronic BC208 Bass Cab ; E-Bass Lautsprecherbox; Kompakt und leicht, horizontal & vertikal stapelbar, rutschfester Überzug; Lautsprecher: 2 x 8" Turbosound custom drivers; Boxen Konstruktion: Bassreflex; Belastbarkeit: 200 Watt; Impedanz: 8 Ohm; Frequenzgang: 70-4000 Hz ±3dB, 50-6000 Hz -10...

(1)
Kürzlich besucht
KRK Rokit RP5 G4

KRK Rokit RP5 G4; Aktiver Nahfeld Studiomonitor; 5" Glass-Aramid Tieftöner; 1" Glas-Aramid-Hochtöner; Class-D Verstärker 55 Watt bi-amped: 20 Watt Hochtöner, 35 Watt Tieftöner; max. Schalldruck: 104 dB (SPL); Frequenzbereich: 43 Hz - 40 kHz; integriertes beleuchtetes LC-Display; 25 visuelle Grafik-EQ-Presets...

Kürzlich besucht
Arturia V-Collection 7

Arturia V-Collection 7 (ESD); Plugin-Bundle; enthält 24 Arturia Software Instrumente: Analog Lab, ARP2600 V, B-3 V, Buchla Easel V, Clavinet V, CMI V, CS-80 V, CZ V, DX7 V, Farfisa V, Jupiter-8 V, Matrix-12V, Mellotron V, Mini V, Modular V,...

Feedback geben
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.